Allerheiligen-Markt 2011 in Marsberg

Allerheiligen-Markt 2011 in Marsberg

Der traditionelle Allerheiligen-Markt in Marsberg öffnete auch in diesem Jahr wieder seine Pforten und bot allen Besuchern der Marsberger Innenstadt vom 13. bis 16. Oktober 2011 vier lange Tage fröhliches Marktgeschehen. Am Donnerstag, den 13. Oktober um 15:30 Uhr begann der Rummel feierlich mit 3 Böllerschüssen von Obermarsberg aus. An allen anderen Tagen begann der Markt bereits um 12 Uhr. Die Organisatoren freuten sich ganz besonders auf das von vielen geforderte Festzelt als Treffpunkt der Besucher und Gäste wieder anbieten zu können. Das Festzelt war an allen Tagen geöffnet und bot zusätzlich ein attraktives Abendprogramm für Jung und Alt.  Am Samstagabend begeisterte die Sängerin Conny Engel mit einem Live-Auftritt ihr Publikum.  Für das leibliche Wohl im Festzelt war selbstverständlich während der gesamten Zeit gesorgt. Alle Besucher konnten sich wieder über viele bunte Fahrgeschäfte und Kirmesbuden in der Marsberger Hauptstrasse, auf dem Sparkassenvorplatz und dem Kirchplatz freuen. Zum Naschen gab es dazu Süß- und Mandelwaren, Zuckerwatte, Popcorn und alles, was das Herz begehrt.

Auch für Gourmets und Gourmands gab es an den Imbissständen und bei den Marsberger Gastronomen Außergewöhnliches zu genießen. Für das leibliche Wohl war für alle Besucher bestens gesorgt.

Natürlich bot der Allerheiligen-Markt in Marsberg auch jede Menge Fahrspaß. Bei den kleineren Gästen sorgten die Fahrgeschäfte „Kinderparadies“ und „Orient-Reise“ für fröhliches Kinderlachen. Neben der beliebten „Ponyreitbahn“ sorgten auch mehrere Spielgeschäfte das keine Langeweile aufkam.

Etwas rasanter ging es dann in den Fahrgeschäften „Eclipse“, „Musikexpress“ und dem „Be Bop Autoskooter“, der rollenden Disco, zu. Diese Fahrgeschäfte garantierten den Besuchern energiegeladen Fahrspaß pur. Wer erleben möchte, wie es sich anfühlt mit verschiedenen Achterbahnen zu fahren, in einem Düsenjet im härtesten Einsatz oder mit einem Hubschrauber durch den Grand Canon zu fliegen, der konnte diesen ultimativen Adrenalinkick im „Venturer-Simulator“ erleben.

Alle Kinder konnten mit der Aktion „einmal zahlen, zweimal fahren“ doppelten Fahrspaß erleben. Dazu wurden auch in diesem Jahr wieder tausende Kirmes-Gutscheine für Kinder ausgegeben.

Anlässlich des Allerheiligen-Marktes präsentierte der Kulturring Marsberg am Freitagabend die Gruppe „Achill Sound“ um 20 Uhr in der Tenne in Marsberg. „Achill Sound“ steht für die Art von Musik, wie sie von den großen irischen Folk Bands gespielt wurde: Wenig Elektronik, dafür umso mehr handgemachter, ehrlicher Irish Folk. Die musikalische Bandbreite reichte von langsamen Balladen über fetzige Tanzmelodien wie Jigs, Reels, Hornpipes oder Polkas bis hin zu den berühmten Drinking Songs.

Der Historische Umzug am Sonntagnachmittag war der Höhepunkt der Festlichkeiten und natürlich auch Anziehungspunkt für zahllose Gäste aus dem ganzen Umkreis. Auch in diesem Jahr nahmen über 20 Gruppen an dem farbenprächtigen Zug durch die Marsberger Innenstadt teil. Ob „Historische Schützen“ und „Marketenderinnen“, „Nachtwächter“, „Garde-Grenadiere“, „Kanoniere“ oder das „Rott der Schlachtschwertierer“ – sie alle waren beim traditionellen Historien-Spektakel an der Diemel zu sehen und begeisterten die Zuschauer.

Erstmalig präsentierten sich die „Landsknechte Halver“, die „Alt-Mainzer Stadtsoldaten“, die amtierende „Diemelseekönigin“ und der „Verkehrsverein Eversberg“.

Eine Vielzahl von Schaustellern bot nützliche, dekorative und exotische Waren allerart an, die zu einem ausgedehnten Bummel in der Hauptstraße einluden.

Die Marsberger Geschäfte entlang der Hauptstraße hatten am Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet und alle Gäste waren herzlich dazu eingeladen, ihrer Shoppinglust ausgiebig nachzugehen.         (Quelle: www.marsberg.de)

Obermarsberg

 

Obermarsberg ist einer von 17 Stadtteilen der Stadt Marsberg. Der Ort befindet sich an der Stelle der frühgeschichtlichen Eresburg. Karl der Große gründete dort ein Kloster, dass als Propstei von Corvey bis 1803 Bestand hatte. Daneben entwickelte sich im 13. Jahrhundert eine Stadt. Gegen Ende des dreißigjährigen Krieges zerstört, wurde sie wieder aufgebaut, erreichte aber nicht mehr die frühere Bedeutung. Seit 1975 ist sie Teil der neuen Stadt Marsberg.

Der Ort liegt auf einem Bergplateau auf etwa 400 m ü. NN. An drei Seiten fällt der Berg steil ab. Nur im Süden erlaubt ein Sattel einen relativ problemlosen Zugang. Das Plateau ist etwa 1 Kilometer lang und einen halben Kilometer breit. Der Platz reichte zum Bau von Häusern und Anbau von Nahrung aus.

 

ObermarsbergObermarsberg

Historischer Mittelalterlicher Markt in Korbach

Alljährlich am zweiten Wochenende im Oktober tummeln sich bis zu 100.000 Besucher in der Korbacher Fußgängerzone. Der Historische Mittelalterliche Markt ist die publikumsstärkste Großveranstaltung der Korbacher Hanse eV. Am Samstag, dem 8. und Sonntag, dem 9. Oktober 2011 war es dann endlich wieder soweit. Zwischen Zelten und Buden sorgten Gaukler und Lautenspieler – vom Bahnhof bis hinauf zum historischen Rathaus – für Unterhaltung. Herzhafte Düfte ließen das Wasser im Mund zusammen laufen. Mit frischem Brot, Spanferkel, deftigen Eintöpfen und natürlich den berühmten Waldecker Ofenkuchen stärkten sich die Besucher für einen langen Markttag.

Umringt von Schaulustigen schlugen Ritter mit funkensprühenden Schwertern auf einander ein und in Ketten wurde eine Hexe vor den Richter gezehrt.Vorführungen des Handwerks zeigten anschaulich, mit welchen Werkzeugen im Mittelalter Gegenstände des Alltags hergestellt wurden und wer auf den Geschmack kam, konnte an einem der vielen Stände ein nostalgisches Andenken erwerben.

In langen Gewändern zogen Magistrat und Vertreter der Kaufmannschaft über den Markt, testeten die Speisen und vor allem das speziell für diesen Anlass gebraute Korbacher Marktbier.
Originalität der Stände und Kostüme ist eines der wichtigsten Kriterien, mit denen die Korbacher Hanse eV. die Qualität des Marktes schon über viele Jahre hinweg gewährleistet. Sicher einer der Gründe dafür, dass Jahr für Jahr Scharen von Besuchern nach Korbach stürmen.
Längst reichen die Parktplätze rund um die Innenstadt nicht mehr aus. Von Sonderparkplätzen am Stadtrand wurden Gäste mit einen kostenlosen Park&Ride-System in die Stadt und zurück zu den Fahrzeugen transportiert.

Impressionen vom Sonntag, den 9. Oktober 2011.

Schützengilde St. Barbara

» Weiterlesen

Pilze im Wald

Hallo liebe Pilzfreunde,

von den Pilzen im Wald sollte man nur die sammeln, die man auch 100% tig kennt. Was man nicht kennt, sollte man stehen lassen.  Eine kleine Unachtsamkeit kann im schlimmsten Fall zum Tod führen! Es gibt keine Regeln die Gift- von Speisepilzen unterscheiden.

Vorsicht!

Die folgenden Beschreibungen dienen nur der Information.Sie können eine Beurteilung durch geschulte Begutachter keinesfalls ersetzen.

Birkenpilz und Fliegenpilz

Gut und böse stehen dicht bei anander.

Birkenpilz

Steinpilz

Pfifferlinge

Steinpilz

Steinpilz

 

Genieße jeden Tag, aber nicht jeden Pilz, es könnte sonst Dein Letzter sein.