Leica auf der photokina 2014

Koeln: Auch in diesem Jahr präsentierte die Leica Camera AG auf der photokina in Köln einzigartige Fotoausstellungen und zeigte vom 16. bis zum 21. September 2014 Projekte international bekannter Fotografen und namhafter Künstler. Das diesjährige Ausstellungskonzept der Leica Galerie in Halle 1 der Kölnmesse legte den Fokus auf eindrucksvolle Fotokunst rund um das Thema Musik. Die Ausstellungen wurden von Karin Rehn-Kaufmann, Generalbevollmächtigte für Leica Galerien International, und Inas Fayed, Chefredakteurin der Leica Fotografie International (LFI), kuratiert.

Halle 1

Die Ausstellung zeigte zwei Welten, die einander bereichern und ergänzen: Sowohl Musik als auch Fotografie kommunizieren ohne Worte. Sie appellieren auf ihre Weise an Sinne des Menschen, wecken Emotionen und versetzen in Zustände von Euphorie, Trauer oder innerer Versenkung. In Kombination zeigen sie neue Perspektiven auf das jeweils andere Genre auf.

Entsprechend vielseitig ausgelegt war das Portfolio der Ausstellung. Berücksichtigt wurden alle Facetten der Musikfotografie von Konzertaufnahmen über sehr persönliche Künstlerporträts bis hin zu Reportagen mit spannenden Einblicken hinter die Konzert-Kulissen. Zu den ausgewählten Fotografen gehörte unter anderem der legendäre US-amerikanische Musikfotograf Jim Marshall (1936–2010). Gezeigt wurden insgesamt drei seiner Projekte: Aufnahmen des letzten Beatles Konzertes und der Rolling Stones Tour von 1972 sowie eine Sammlung von Fotografien rund um den „Summer of love“ in der Haight Street, dem legendären Viertel in San Francisco.

Jim Marshall

Darüber hinaus bereicherten Fotografen wie Glen Craig („Ein Tag im Leben von Miles Davis“), Jürgen Schadeberg ( „Jazz in Südafrika“) sowie Anton Corbijn mit einer Serie von Selbstporträts, bei denen er in verschiedene Rollen von verstorbenen Musikern schlüpfte, die er mag oder mochte (beispielsweise als Frank Zappa, Janis Joplin und Elvis Presley ), das Leica Galerie Programm. Lois Hechenblaikner ergänzte das fotografische Musik-Konzept mit Aufnahmen über Liebhaber der Volksmusik und deren Konzertbesuche.

Hinzu kamen außerdem Fotoprojekte von Musikern, für die Fotografie zu einer zweiten Leidenschaft geworden ist. Zu ihnen zählen der englische Sänger und Songwriter Jamie Cullum, der Eindrücke seiner jüngsten USA-Tour im Juni 2014 fotografiert hat.

Die Ausstellung von Jamie Cullums Bildern, die während seiner jüngsten US-Tour aufgenommen worden sind, fällt zusammen mit der Veröffentlichung seines neuesten Albums „Interlude“, das unter Mitwirkung von Laura Myula und Gregory Porter entstanden ist und wurde am 3. Oktober 2014 in Deutschland von Island Records veröffentlicht.

Jamie Cullum

Jamie Cullum

Die Partnerschaft mit Leica hat Jamie Cullum ermöglicht, seine ausgeprägte Leidenschaft für Fotografie weiterzuverfolgen. Der Sänger und Songwriter ist schon seit langer Zeit ein begeisterter Amateur-Fotograf und hält, wenn er auf Tour ist, gerne besondere Momente mit einer Leica M Monochrom fest. Für die Illustrierung seines neuen Albums wandte er sich an den befreundeten Leica-Fotografen Michael Agel. Mit ihren Leica Kameras nutzten sie die jüngste US-Tour des Musikers, um dessen Fertigkeiten hinter der Linse weiterzuentwickeln und Bilder sowohl von Menschen als auch von Orten zu machen, die ihnen während der Tour begegnet sind. Dabei nahm Michael Agel auch Bilder auf der Bühne und dahinter auf.

Jamie Cullum

Jamie Cullum

Die Bilder von Jamie Cullum, der eine Leica M Monochrom benutzt hat, und Michael Agel, der das Kamerasystem Leica T und das S-System verwendet hat, sind nun auf dem Front Cover von Jamie Cullums neuem Album „Interlude“ und, bei der Deluxe-Version des Albums, auch in einem exklusivem Foto Booklet zu sehen.

Karin Rehn-Kaufmann, Generalbevollmächtigte Leica Galerien International: „Wir sind sehr froh, dass wir die Möglichkeit hatten, mit Jamie zusammenzuarbeiten. Er ist nicht nur ein talentierter Musiker, sondern auch ein leidenschaftlicher Amateur-Fotograf. Wir freuten uns sehr darauf, seine Bilder in der Leica Galerie auf der diesjährigen photokina auszustellen.“

» Weiterlesen

photokina 2014 weitblick – look and see

Der beliebte Publikumsmagnet photokina weitblick ist immer noch eines der etablierten Besucherhighlights auf der photokina 2014 und zog sowohl an Fernoptik interessierte Besucher als auch Profi- und Hobbyfotografen an. Verschiedene Greifvögel der Greifvogelstation Hellenthal drehten ihre Runden über der Piazza und luden Besucher dazu ein, Fernoptik-Produkte der zahlreich vertretenen Aussteller, live zu testen. Wer nur Zuschauen wollte war herzlich eingeladen den Flug der Vögel von Tribünen aus zu beobachten und mit den eigenen Kameras festzuhalten.

Das im photokina Rahmenprogramm integrierte Event fand auf der Piazza statt, einem Freiplatz, der im direkten Zugang zum Eingang Süd des Messegeländes liegt. Als Motiv von photokina weitblick präsentierten sich verschiedene Greifvögel. Die eindrucksvollen Greifvögel und die spektakulären Flugshows waren über die fernoptischen Geräte von der Bühne aus ganz nah zu beobachten und waren ein zentraler Anziehungspunkt. Dreimal täglich fanden die Flugshows der Greifvogelstation Hellenthal auf der Piazza statt, bei denen die Produkte der Aussteller direkt ausprobiert werden konnten.

» Weiterlesen

Panasonic auf der photokina 2014

Zum 175 jährigen Jubiläum der Fotografie setzt Panasonic mit der LUMIX Smart Camera CM1 neue Maßstäbe. Das neue Produkt gibt die entscheidende Antwort auf die Frage: „Halte ich diesen Moment mit meiner Fotokamera fest oder reicht mir mein Smartphone?“ Wer die CM1 besitzt, muss sich diese Frage nicht mehr stellen, denn sie ist hochwertige Fotokamera und State-of-the-art Smartphone in einem. Dafür sorgt zum einen die Leica-Optik in Kombination mit dem weltweit größten Bildsensor, der je in einem Smartphone verbaut wurde, als auch die manuellen Eingriffsmöglichkeiten, die ihres gleichen suchen. Selbst 4K-Videoaufnahmen und Bilder im RAW-Format sind möglich. Höchste Ansprüche erfüllt auch die Smartphone-Funktionalität mit leistungsfähigem 2,3 GHz Quad-Core-Prozessor, einem 4,7-Zoll-Full HD-Display und der neuesten Android-Version (4.4 Kit Kat). Abgerundet wird das starke Gesamtpaket durch die hochwertige Verarbeitung und einen edlen Look, der schon von weitem erkennen lässt, dass es sich bei der CM1 um ein Produkt der Premium-Klasse handelt.

High-End Bildqualität

Jederzeit eine Kamera dabeizuhaben, die einer Premium-Kompaktkamera in nichts nachsteht und sich dabei trotzdem nicht zwischen Smartphone und guter Fotoqualität entscheiden zu müssen – das war bisher nur mit Kompromissen möglich. Mit der neuen LUMIX Smart Camera CM1 erlebt die Smartphone-Fotografie einen neuen Qualitätssprung. Angefangen mit dem Bildsensor, der auch in der LUMIX FZ1000, dem Topmodell der Bridge-Klasse, für die hohe Bildqualität verantwortlich ist. Der 1 Zoll-Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor ermöglicht selbst bei schlechten Lichtbedingungen ausgezeichnete Fotos und löst so ein Grundproblem der Smartphone-Fotografie. Bei einer Auflösung von 20 Megapixeln sind der weiteren Verwendung der Fotos fast keine Grenzen gesetzt.
Zur herausragenden Bildqualität trägt ebenso das integrierte Leica DC Elmarit Objektiv bei. Es bietet bei leicht weitwinkliger 28mm Brennweite eine Lichtstärke von f/2,8. Wie alle Objektive, die den Namen Leica tragen, sorgt es für erstklassige Auflösung, minimale Verzeichnung und wenig Helligkeitsabfall an den Bildrändern.
Wie wichtig die Fotografie der CM1 ist, zeigt sich auch daran, dass dafür ein eigener Prozessor zuständig ist. Das sorgt sowohl für schnellere Reaktionszeiten bei Fotoaufnahmen und optimale, auf Fotos abgestimmte Signalverarbeitung, als auch für Entlastung des Smartphone-Prozessors.

Umfassende Kamera-Einstellungen

Außerordentlich sind auch die manuellen Möglichkeiten der CM1. Bedient durch den drehbaren Objektivring lassen sich etwa die Verschlusszeit, Blende, ISO-Werte, Weißabgleich, Belichtungskorrektur und Fokus komfortabel einstellen.
Neben dem Objektivring besitzt die smarte Kamera einen klassisch positionierten Auslöseknopf, sowie einen Schieberegler, der für die direkte Umschaltung zwischen Kamera und Smartphone sorgt.
Zahlreiche Displayanzeigen, wie die digitale Wasserwaage, ein Histogramm oder das Quickmenü, das schnellen Zugriff auf die wichtigsten Einstellungen liefert, vervollständigen die ausgezeichnete Bedienbarkeit. Für professionelle Fotografen steht darüber hinaus sogar die Aufnahme von RAW-Dateien für die Weiterverarbeitung zur Verfügung.
Nicht immer möchte man von Hand eingreifen, daher bietet die LUMIX Smart Camera selbstverständlich auch hervorragende Rundum-Sorglos-Funktionen. Angefangen mit dem blitzschnellen Autofokus bis hin zu diversen Szenenmodi inklusive der iA-Funktion (intelligente Automatik), mit der selbst Einsteigern perfekte Bilder gelingen.
Kommt Bewegung ins Spiel zeigt die CM1 ihre Vorzüge auch als Videokamera mit Videoaufnahmen in Full HD und sogar 4K. Hier profitiert der Filmer ebenfalls von den vielfältigen manuellen Einstellmöglichkeiten.

Top Smartphone-Feature

Wer höchste Ansprüche an die Fotografie hat, muss sich auch hinsichtlich der Smartphone-Funktionalität der CM1 nicht mit weniger zufrieden geben. Für genügend Rechenpower sorgt ein Qualcomm 2,3 GHz Quad-Core-Prozessor und die neueste Version von Android KitKat (4.4).
Platz für die Installation von Apps nach eigener Wahl bietet der interne Speicher mit 16 Gigabyte Kapazität. Darüber hinaus lässt sich der Speicherplatz per Micro-SDXC-Karte um bis zu 128 GB zu erweitern.
Stets gut ins Bild gesetzt werden die eigenen Aufnahmen, aber auch andere Inhalte durch das 4,7 Zoll große Display, das dank der hohen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel auch den optimalen Genuss von Full HD-Filmen ermöglicht.
Nach außen nimmt die CM1 in vielfältiger Weise Kontakt auf. Für schnelles Internet ist LTE mit an Bord. Darüber hinaus sind alle weiteren Standard-Drahtlosverbindungen wie Bluetooth, WLAN oder NFC verfügbar.
So lassen sich etwa Fotos schnell teilen oder in Cloud-Diensten wie dem bereits installierten Google Drive speichern. Mit der LUMIX Galerie-App funktioniert das Teilen der Fotos ganz einfach per Fingerwisch: Ob auf Facebook, Instagram oder einer anderen Plattform der Wahl ist dabei individuell einstellbar.

Die smarte LUMIX Kamera besticht damit durch ein Gesamtpaket, das sowohl hohen Ansprüchen an die Fotofähigkeiten als auch den Anforderungen an ein Smartphone der Topklasse gerecht wird und damit einzigartig auf dem Markt ist.

Technische Daten im Überblick:
LUMIX Smart Camera – CM1
Fotokamera und Smartphone für höchste Ansprüche
1-Zoll-Hochempfindlichkeits-MOSSensor, 20 Megapixel
Leica DC Elmarit 2.8/28mm Optik Objektivring
Hochwertige Verarbeitung
Manuelle Einstellung von Fokus, Verschlusszeit, Blende, ISO-Werte, Weißabgleich, Belichtungskorrektur
Autofokus, manueller Fokus
RAW-Aufzeichnung
2,3 GHz Quad-Core Prozessor
Android 4.4 Betriebssystem
4,7 Zoll Display mit 1.920 x 1.080 Pixel
16 Gigabyte interner Speicher/erweiterbar durch micro SD/SDHC/SDXC-Karte
LTE, Bluetooth, WIFI+NFC

Die Panasonic LUMIX Smart Camera CM1 wird vorerst in limitierter Stückzahl ab November 2014 verfügbar sein. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 899 Euro.

 

Panasonic LUMIX LX100

Panasonic präsentierte mit der neuen LUMIX DMC-LX100 seine erste Premium-Kompaktkamera mit großem FourThirds-Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor. Ein großer FourThirds-Sensor in Verbindung mit dem lichtstarken neuen Leica DC-Vario-Summilux 1,7-2,8/24-75mm (KB), der 4K-Videofunktion und der intuitiven, quasi analogen Bedienung machen die neue LUMIX LX100 zu einer einzigartigen Premium-Kompaktkamera. Weitere Ausstattungs-Highlights sind der superschnelle DFD (Depth-From-Defocus) Hybrid-Kontrast-AF und der hochauflösende Live-View-Sucher mit 2,8 Millionen Bildpunkten. Auch WiFi mit schneller NFC-Konnektivität ist an Bord.

Panasonic LUMIX LX100

Die LUMIX LX100 kommt in Schwarz oder Silber ab Oktober 2014 in den Handel. Eine unverbindliche Preisempfehlung steht noch nicht fest.

PANASONIC LUMIX DMC-GM5

Als zweites Modell seiner Reihe superkompakter Systemkameras präsentierte Panasonic die Micro-FourThirds-DSLM LUMIX GM5 mit hervorragender Bildqualität und umfassender Ausstattung inklusive integriertem elektronischen Sucher im soliden Magnesiumgehäuse.

Mit der LUMIX DMC-GM5 erweitert Panasonic seine Premium-Kompakt-Klasse unter den DSLM Kameras. Wie schon die LUMIX GM1 demonstriert die GM5 mit ihren Maßen von nur 98,5 x 59,5 x 36,1mm eindrucksvoll, wie kompakt eine vollwertige Micro-FourThirds Systemkamera sein kann. Ambitionierte wie komfortbewusste Nutzer finden in der LUMIX GM5 eine ideale Kamera, die nie zu Hause bleibt, weil sie zu groß ist.


PANASONIC LUMIX DMC-GM5
Den Panasonic Ingenieuren ist es jetzt gelungen, einen hochauflösenden elektronischen Sucher mit 1,2 Millionen Bildpunkten (äquivalent), einem 100-prozentigen-Bildfeld und einer Suchervergrößerung von 0,92x / 0,46x (35mm KB) in das schlanke, wertige Magnesiumgehäuse zu integrieren, ebenso wie einen Mittenkontakt-Systemblitzschuh. Der 16-Megapixel-Live-MOS-Sensor im großen FourThirds-Format garantiert wie schon in schon in der LUMIX GX7 und der GM1 auch in der GM5 überdurchschnittliche Bildqualität auch unter schlechten Lichtverhältnissen und erlaubt Empfindlichkeiten bis maximal ISO 25.600.

Das Kontrast-AF-System der DMC-GM5 arbeitet dank eines schnellen Signalaustauschs von 240B/s zwischen Kamera und Objektiv äußerst schnell und präzise. Zahlreiche Zusatzfunktionen wie »Low-Light«-AF, Punkt-AF mit Lupenfunktion oder Schärfeverfolgung erlauben die optimale Anpassung an unterschiedlichste Aufnahmebedingungen. Der hochauflösende 7,5cm- (3“)-Touchscreen-LCD-Monitor im 16:9-Format mit 921.000 Bildpunkten erlaubt auch Touch-AF, um durch Antippen gezielt auf einzelne Motivdetails zu fokussieren und auszulösen.

Full-HD-Videos kann die GM5 jetzt mit 1.920 x 1.080/50p im AVCHD- oder MP4-Format mit Stereoton aufzeichnen. Dabei stehen die Belichtungsoptionen P/A/S/M ebenso zur Verfügung wie kontinuierlicher AF und Schärfeverfolgung.

Zudem bietet die GM5 spezielle Effekte wie Zeitraffer, Movie-Schnappschuss oder Bewegungsanimation. Neu ist die Option von Langzeitbelichtungen mit bis zu vollen 120 Sekunden. Bei Verwendung lichtstarker Objektive sind kurze Belichtungszeiten bis 1/16.000 Sekunden möglich. Praktische Funktionen wie Fokus-Peaking, Lautlos-Modus, Licht-/Schattenoptimierung oder elektronische Wasserwaage komplettieren die große Ausstattung der kleinen Kamera.

Über die WiFi-Funktion kommuniziert die DMC-GM5 mit Smartphones oder Tablet-PCs, sodass diese als Monitor zur Bildkontrolle und auch zur Fernbedienung vieler Funktionen genutzt werden können. Mit der Instant-Transfer-Funktion lassen sich Fotos direkt nach der Aufnahme automatisch auf das Smartphone/Tablet übertragen. Auch Fotos und Videos können automatisch über den WLAN-Router auf dem PC archiviert werden.

Mit der LUMIX GM5 geliefert wird ein kleines externes Blitzgerät (LZ 7). Es lässt sich ganz einfach auf den neuen Mittenkontakt-Systemblitzschuh stecken. Der optional in Schwarz oder Silber erhältliche Handgriff DMW-HGR1 sorgt für noch besseren Kamerahalt. Die kleine Hochleistungskamera für ambitionierte Fotografen, die LUMIX DMC-GM5 mit anspruchsvoller Technik im superkompakten Magnesiumgehäuse, kommt im November ganz in stilvollem Schwarz oder in kontrastreicher roter Lederoptik.

Die LUMIX GM5 kommt ab November in Schwarz oder Schwarz-Rot in den Handel. Eine unverbindliche Preisempfehlung steht noch nicht fest.

Panasonic 4K Handheld-Camcorder HC-X1000 für Profis

Mit dem HC-X1000 präsentierte Panasonic einen 4K Camcorder, der Top-Leistung und Kompaktheit verbindet. Er zeichnet 4K 60p/50p Videos mit absolut flüssigen Bewegungsabläufen direkt auf SD Karte auf. Mit zahlreichen Merkmalen aus dem Broadcast-Bereich bei gleichzeitig leichter Bedienbarkeit entspricht der HC-X1000 den Anforderungen zahlreicher Videoprofis.

Ob Hochzeitsvideo oder Imagefilm: Immer mehr private und geschäftliche Auftraggeber sowie Sender und Studios wollen die fantastische Detailschärfe und natürliche Räumlichkeit von 4K. Mit dem HC-X1000 können Kameraleute und Produktionsfirmen die rasant steigende Nachfrage nach 4K Filmmaterial bedienen.

4K − das ist nicht nur ein besonders intensives Seherlebnis für den Betrachter. Die vierfache Full HD Auflösung mit 3.840 x 2.160 Pixeln bietet auch enorme Vorteile in der Post-Produktion. Nachträglich lassen sich zum Beispiel Zooms und Nachführ-Effekte einbauen oder hochauflösende Einzelbilder aus den Aufnahmen separieren.

Der HC-X1000 filmt in 4K, Cinema 4K und Full HD. Hohe Frameraten bis zu 60p sorgen dabei für besonders flüssige Bewegungen. Aufgezeichnet wird u.a. in AVCHD, MOV und MP4. So fügt sich der HC-X1000 in unterschiedliche Produktionsumgebungen ein. Drei separate Einstellringe für Zoom, Fokus und Blende, ein optisches LEICA Dicomar 20x Zoom, zwei XLR Eingänge, integrierte ND Filter und der zweifache SD Karteneingang machen den HC-X1000 zum idealen 4K Camcorder für Profis.

Der HC-X1000 ist ab Oktober 2014 erhältlich. Eine unverbindliche Preisempfehlung steht aktuell noch nicht fest.

LUMIX DMC-TZ61

LUMIX DMC-TZ61

EISA Award: LUMIX TZ61 ist Europas beste Reise-Kompaktkamera des Jahres 2014/2015

Panasonic erhält von der European Imaging and Sound Association (EISA) die begehrte Auszeichnung „European Travel Compact Camera of the Year“

Die Chefredakteure international führender Fachzeitschriften haben sich entschieden: Die LUMIX DMC-TZ61 wurde mit dem EISA Award 2014/2015 für die beste Reise-Kompaktkamera ausgezeichnet. Dabei überzeugte die TZ61 durch das neue Gehäusedesign und den integrierten elektronischen Live-View-Sucher. Der Multifunktions-Objektivring und der optischen 30-fach-Zoom machen die TZ61 zur Idealbesetzung für jeden Urlaub. Der Preis für die beste Reise-Kompaktkamera wurde einstimmig von der EISA Jury vergeben. Schon im vorherigen Jahr gewann Panasonic in vier Kategorien die renommierte Auszeichnung.

„Der Award ist eine Bestätigung der positiven Entwicklung im LUMIX Produktbereich und ein Ansporn Qualität und Innovation in der Digitalfotografie weiter voranzutreiben“, sagt Michael Langbehn, Manager PR, CSR und Sponsoring bei Panasonic.

Die LUMIX TZ61 ist eine Kompaktkamera mit „allen Vorzügen, die dem Reisenden zugute kommen“, so die Jury. Schon das Vorgängermodell, die LUMIX TZ41, gehörte zu den meistverkauften Traveller-Zoom-Kameras in Deutschland. So bezieht sich die Begründung der Jury neben der Vielfältigkeit der TZ61 auch auf diese Vorreiterstellung des Unternehmens: „Es ist keine Überraschung, dass Panasonic als Pionier der kompakten Reisekameras mit dem aktuellen Modell die Maßstäbe wieder neu definiert. Die LUMIX TZ61 verfügt über einen elektronischen Sucher sowie zusätzliche Rohdaten-Unterstützung, erweiterte Video-Funktionen und ein neues Zoom-Objektiv. Darüber hinaus bietet die TZ61 GPS-Navigation und WiFi-Verbindung“.

Neben der TZ61 gewannen die GH4 in der Kategorie „European Photo & Video Camera of the Year 2014-2015“ und die LUMIX FZ1000 als „European Advanced Compact Camera of the Year 2014-2015“ je einen der begehrten Awards. Der Preis wurde im Rahmen der Internationalen Funkausstellung 2014 (IFA) in Berlin übergeben.

Die European Imaging and Sounds Association (EISA) ist der weltweit größte Verband von Multimedia-Zeitschriften. Dieser umfasst 50 Magazine der Bereiche Audio, Mobile und Fotografie aus 20 europäischen Ländern. Gegründet wurde der Verband im Jahr 1982. Die EISA Awards gehören zu den angesehensten Auszeichnungen für Elektronikprodukte.

LUMIX DMC-TZ61

 

LUMIX FZ72 mit Rekord-Zoom von
20mm Super-Weitwinkel bis 1.200mm Super-Tele

 

Wechselobjektivkamera LUMIX DMC-GX7


The World of LUMIX GM

Mit der LUMIX GM1 präsentierte Panasonic eine extrem kompakte Micro-FourThirds-Kamera mit hervorragender LowLight-Qualität dank großem DSLM-Sensor, hochwertigem Magnesiumgehäuse, WiFi-Verbindung und flachem 12-32mm Pancake-Zoom.

.

.

.

.

.

.

Über Panasonic:

Die Panasonic Corporation gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung und Produktion elektronischer Technologien und Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Residential, Non-Residential, Mobility und Personal Applications. Seit der Gründung im Jahr 1918 expandierte Panasonic weltweit und unterhält inzwischen über 500 Konzernunternehmen auf der ganzen Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende 31. März 2014) erzielte das Unternehmen einen konsolidierten Netto-Umsatz von 7,74 Billionen Yen/57,74 Milliarden EUR. Panasonic hat den Anspruch, durch Innovationen über die Grenzen der einzelnen Geschäftsfelder hinweg Mehrwerte für den Alltag und die Umwelt seiner Kunden zu schaffen.

Quelle und weitere Informationen über das Unternehmen sowie die Marke Panasonic finden Sie unter    www.panasonic.net.

Samsung auf der photokina 2014

Mit der Systemkamera NX1 von Samsung hat der südkoreanische Hersteller während der Imaging-Leitmesse photokina 2014 für Furore gesorgt. Mit dem weltweit ersten BSI-CMOS-Bildwandler im APS-C-Format, der in der NX1 seine Marktpremiere feierte, setzt Samsung neue Maßstäbe bei der Fabrikation von Halbleiter-Bildsensoren für die Kameraindustrie. Durch seine hohe Lichtempfindlichkeit, seine Rauscharmut und seinen sparsamen Energieverbrauch leistet der Highend-Bildsensor mit der Bezeichnung S5KVB2 eine brillante Bildqualität, die professionellen Ansprüchen genügt.
Der Bildsensor spielt eine entscheidende Rolle für die Qualität der Schärfe, des Detailreichtums, der Belichtungsgenauigkeit und der Farbtreue digitaler Fotos und Videos „Mit dem S5KVB2-Chip bedient Samsung das Marktbedürfnis nach Highend-Bildsensoren. Mit beeindruckender Bildqualität sowie schneller Aufnahmegeschwindigkeit trägt der Sensor zu einem außergewöhnlichen Fotografie-Erlebnis bei“, erklärt Andreas Wahlich, Head of Marketing im Bereich Digital Imaging, Samsung Electronics GmbH.
.
.
.
.
.
.
Das Kamera-Flaggschiff von Samsung, die NX1, ist eine wetterfeste, robuste und leichte Systemkamera mit 28-Megapixel-APS-C-Sensor, Hybrid-Autofokus und 4K-Videografie für superbe Foto- und Video-Performance.

photokina 2014 – Der größte Photoglobus der Welt unter dem Motto „175 Years of PhotoMoments“

Die international ausgelegte Gemeinschaftsaktion „Der größte Photoglobus der Welt“, die alles bisher Dagewesene in den Schatten gestellt hat, ging mit dem Jubiläum „175 Jahre Fotografie“ sowie dem photokina-Jahr 2014 in die nächste Runde. Weltweit waren alle aufgerufen, auf dem deutsch- und englischsprachigen Portal www.photoglobus.de unter dem Motto „175 Years of PhotoMoments“ eine einzigartige Bilderreise entstehen zu lassen. Die User sind dem weltweiten Aufruf mit hoher Beteiligung gefolgt, davon zeugen die nahezu 40.0000 Aufnahmen.

Nicht nur über alle Kontinente hinweg, sondern auch entsprechend dem Jubiläum „175 Jahre Fotografie“ enstand so eine fotografische Zeitreise.

Die Einmaligkeit der Gemeinschaftsaktion, die Raum für Visionen lässt, war Programm und hatte ihren Höhepunkt auf der photokina 2014 vom 16. bis 21. September in Köln.
Dort erwarteten die Messebesucher nicht nur den größten Photoglobus der Welt, mit einem gigantischen Durchmesser von sechs Metern, sondern auch ein berauschendes Bildermeer bestehend aus abertausenden Fotografien auf nahezu 500 Quadratmetern.

„Der größte Photoglobus der Welt“ mit seinem atemberaubenden Bildermeer in der Passage 4/5, war eines der beliebtesten Fotomotive der photokina 2014.

Ziel der Gemeinschaftsaktion

Die Förderer der Gemeinschaftsaktion verfolgten anlässlich des Jubiläums „175 Jahre Fotografie“ und der photokina 2014 eine gigantische Idee: Mit Ihren Bildeinsendungen entstand eine in ihrer Form einmalige Zeitreise durch die Jahrzehnte der Fotogeschichte.
Nach einhelliger Meinung ist die Bandbreite an eingefangenen Motiven mit dem technologischen Fortschritt nicht nur umfangreicher, sondern auch mannigfaltiger geworden. Auch die Präsentation und die Art und Weise, in der die Aufnahmen in den Fokus gerückt werden, haben sich verändert.

Jede Zeit bringt die Vorliebe für bestimmte Motive, aber auch für Experimente hervor – das hatte die Gemeinschaftsaktion „Der größte Photoglobus der Welt“ nachhaltig sowohl über das Web-Portal als auch auf der photokina 2014 visualisiert.

So kann man mitmachen

Weltweit waren alle aufgerufen, sich aktiv mit ihren Fotografien an der Gemeinschaftsaktion „Der größte Photoglobus der Welt“ zu beteiligen und Aufnahmen aus der Gegenwart, aber auch aus den zurückliegenden Jahren auf diesem Portal hochzuladen. Verbunden damit war für Sie die intensive Auseinandersetzung mit den eigenen Bildschätzen ebenso wie derer aus Ur- und Großeltern-Zeiten, die so manche Erinnerungen wieder wach gerufen hat.

Mit jeder hochgeladenen Aufnahme, die einem Jahr zugeordnet wurde, entstand Zug um Zug eine Bilderreise durch die 175-jährige Geschichte der Fotografie. So entsteht auch ein Spiegelbild gesellschaftlicher Strömungen über die Kontinente hinweg.

Impressionen

Förderer der Gemeinschaftsaktion

Möglich wurde die einzigartige Gemeinschaftsaktion „Der größte Photoglobus der Welt“ nur durch das Engagement der Mitglieder des Photoindustrie-Verbandes, Canon, CeWe, DNP, Fujifilm, Hama, HapaTeam, Kodak Alaris, Nikon, Olympus, Panasonic, Samsung, Sigma, Sihl, Sony, Tamron, Tetenal und walimex sowie der Prophoto GmbH und der photokina.

Die Förderer und Sponsoren:

Eine Gemeinschaftsaktion der photokina Veranstalter und der Mitglieder des Photoindustrie-Verbandes.

Weitere Infos unter: www.photoglobus.de

Location: Passage 4/5 des Kölner Messegeländes, photokina 2014, Köln Messe

Kamera: Casio Exilim Hi-Zoom EX-H10

und Panasonic  LUMIX Digitalkamera DMC-TZ61

Datum: 16. und 18. September 2014

 

8. Historischer Markt 2014 in Obermarsberg

Obermarsberg: Merket auf und gebet Acht: Am 6. und 7. September 2014 wurde auf dem geschichtsträchtigen Boden der ehemaligen Eresburg und Sachsenfestung zu Obermarsberg (Hochsauerlandkreis) der VIII. Historische Markt veranstaltet.

Da packten die Handwerker ihre Waren zusammen und zogen mit Karren, Weib und Kindern der Stadt zu…?

Bis ins 19. Jahrhundert wurde in den Gemäuern der „Stadt auf dem Berge“ Markt gehalten. Alle drei Jahre organisiert die Kolpingsfamilie Obermarsberg das historische Spektakel. Die Kolpingsfamile als Ausrichter hatte für dieses mittelalterliche Spektakulum 100 Stände, Buden, Aktionen und Attraktionen organisiert. Beginnend vor der Nikolaikirche, die Eresburgstraße hinauf, bis zum einzigen erhaltenen Pranger Westfalens dauerte das mittelalterliches Treiben zwei Tage lang.

Obermarsberg im Sauerland
Auf einer Länge von fast tausend Metern stand die alte Stadt auf dem Berge ganz im Zeichen der Historie.
Einzug der Historischen Schützen aus Obermarsberg
Am Samstag den 6. Sept. gegen 14 Uhr trafen die Historischen Schützen von ihrem dreitägigen Fußmarsch in Erinnerung an ein altes Schutz- und Trutzbündnis im Diemeltal von 1358  auf der Oberstadt ein. Am Mittwoch starteten pünktlich um 10 Uhr die Historischen Schützen von Obermarsberg auf dem Marktplatz in Hofgeismar zu ihrem über 80 Kilometer langen Marsch zum 8. Historischen Markt nach Obermarsberg. Die 12 Historischen Schützen, vier Marketenderinnen und drei Kutscher des Pferdegespanns wollten mit ihrem Marsch an ein bisher unbekanntes, fast 650 Jahre altes Schutz- und Trutzbündnis im Diemeltal aus dem Jahre 1358 zwischen Hofgeismar, Wolfhagen, Volkmarsen, Warburg und Marsberg erinnern.
Die Kutsche der Historischen Schützen aus Obermarsberg.
.
.
.
.
Marketenderinnen aus Obermarsberg
.
.
Empfang der Historischen Schützen aus Obermarsberg
Grußwort des Marktherren
Detlev Steinhoff, vom hohen Rat bestellter Marktherr, bekleidet mit seiner aus schwarzem Samt und mit Kaninchenfell besetzte Kaufmannskluft  begrüßte alle Besucher und Gäste.
.
Grußwort der Schirmherrin
Schirmherrin Birgit Sippel (Mitglied des Europäischen Parlaments) „Das macht den historischen Markt hier zu etwas Besonderem“, hatte die Europaabgeordnete Birgit Sippel aus Arnsberg am Samstagmittag zur Eröffnung gesagt. „Mit viel Herzblut engagieren sich hier Ehrenamtler. Sie alle haben viel Zeit und Liebe in die Organisation gesteckt. Das merkt man.“
Die Europaabgeordnete Birgit Sippel aus Arnsberg eröffnete mit einem Kanonenböller den 8. Historischen Markt in Obermarsberg.
.
Mit Verlesen der Marktordnung war der achte Historische Markt in Obermarsberg nun eröffnet.
Marktordnung
Es folgte der Fassanstich durch die Europaabgeordnete Birgit Sippel aus Arnsberg.
Die Veranstalter freuten sich, dass sich wieder viele Handwerker, Trödler und Krämer, Bauernstuben, mittelalterliche Musikgruppen sowie Gaukler und allerlei Gesinde präsentierten: Wasserguillotine, Badehaus. Alte Landmaschinen, Druckerei, Apotheke, Waschfrauen, Holzschuhmacher, Laternenbauer aus Polen, Reiserbesen und Körbe, Falkner, Seilerei, Krämerei, Trödler mit Drehorgel, Kerzenzieher, Märchenerzähler, Dengler, Schuster, Bernsteinschleiferei, Töpferei, Historisches Handwerk (Dachdecker, Papierschöpfen, Holzschnitzer, Steinmetz, Lederhandwerk, Zeugmeisterei. Färberei, Münzprägen) und die Reiterfanfaren aus Usseln. Neu dabei war eine Glasperlenmacherin, ein Lager der Kelten und Germanen, ein Salzhändler, ein Wahrsager und ein Steineschlepper sowie ein Krämer mit Utensilien fürs Schlachtfeld (Waffen und Küchenzubehör).
.
Schreinerei
.
Holzschuhmacher
.
.
.
Schuster
Herstellung antiker und historischer Salben
.

Im alten Backhaus gab es Steinofenbrot und Platenkuchen von Bäcker Roman.

Steinofenbrot
Steinmetz Köchling

.
Antik  und Kreatives
.
Bernsteinschleiferei
.
Des Drechslers Stärke sind runde Werte.
.
Eine besondere Aktion für die Kinder war das historische Kinderkarussell.
Kunstschmied
.
.Bauernstuben
Der Schandpfahl, Pranger Kaak oder auch Kook genannt, steht vor dem alten Rathaus. An ihm wurden hauptsächlich im 16. Jahrhundert Verbrecher, meist für Mundraub, Feldraub, Schlägereien oder Trunksucht schuldig gesprochen, mit Fußfesseln und Halsband gefesselt und so der Öffentlichkeit zur Verspottung und Abschreckung präsentiert.
.
.
.
Seilerei
Seilerei
Seilerei
Trödler mit Drehorgel
.
.
.
Waschfrauen
.
Falke
.
Original Sauerländer Baumgesichter
.
.
Badehaus
die Wasserguillotine vor der Nikoleikirche.
.
.
das Lager der historischen Schützen aus Obermarsberg
.
.
Seid gegrüsst all ihr holden Damen und edlen Ritter landauf und landab. An diesem Lager muss keine Kehle verdorren und kein Wanst knurren. Last uns Fressen und Saufen und gebt uns Kund aus anderen Teilen des Landes.!
Lager der historischen Schützen aus Obermarsberg
.
Gaumenschmaus
.
der Brandstifter zündelt wieder…
Zum Programm gehörte auch, dass die Feuerwehr mehrmals ausrückt. Wenn unterhalb der Nikolaikirche die ersten Rauchwolken aus dem extra errichteten, mit Stroh gedeckten Haus züngelte, dann dauerte es nicht mehr lange, bis sich die historische Feuerwehr mit ihrer Handdruckspritze, Leitern und viel Getöse den Weg durch die Menschenmassen bahnte.
.

Macht platz die Feuerwehr rückt an.

.
.
.Die Feuerwehr im Einsatz.
.
…Der Brand ist gelöscht.
Mit dabei waren auch wieder die Gruppen Castra Vita, eine Zeltstadt, die sich mit dem Lagerleben des Mittelalters beschäftigt
.
.
.
.
.
.
.
.
Berittener Fanfarenzug Wilke-Mühle Usseln
.
.
.
.
.
Berittener Fanfarenzug Wilke-Mühle Usseln
.
Drei geschniegelte Herren und eine totschicke Dame: „Hilde Wummel“ – Die einzigartige Musikkapelle.
.
Padberger Spielleute „Rückenbücken“
Padberger Spielleute „Rückenbücken“
Padberger Spielleute „Rückenbücken“
.
.
Die Kinder lauschten gespannt dem Märchenerzähler.

Auf Wiedersehen zum

9. Historischer Markt 2017

in Obermarsberg

vom 02. – 03. September 2017

9. Historischer Markt 2017 in Obermarsberg vom 02. – 03. September 2017

9. Historischer Markt 2017 in Obermarsberg vom 02. – 03. September 2017


CODE_n15 – das Internet der Dinge

Robotische Medieninstallation auf der CeBIT   manifestiert Industrie 4.0

Der diesjährige CODE_n Innovationswettbewerb steht unter dem Leitthema „Into the Internet of Things“. Gesucht werden Gründer und Unternehmen, deren Ideen das Zeitalter des Internet der Dinge einläuten. Die 50 spannendsten Geschäftsmodelle werden auf den 5.000 Quadratmetern der Halle 16 während der vom 16. bis 20. März 2015 in Hannover stattfindenden CeBIT gezeigt.

Das Internet der Dinge beschreibt das Ökosystem, das durch die rasant zunehmende Vernetzung von Maschinen aller Art – von Geräten des täglichen Gebrauchs bis hin zu Fahrzeugen, ganzen Fabriken und der urbanen Infrastruktur – entsteht. Organisiert in die Themenwelten DIGITAL LIFE, SMART CITY, FUTURE MOBILITY und INDUSTRY 4.0 bilden Innovationswettbewerb und Ausstellung das gesamte Spektrum der rapiden Digitalisierung der physischen Welt ab.

„Wo wir mit Big Data aufgehört haben, machen wir konsequent weiter – bei einem Thema, das Wirtschaft und Wissenschaft bewegt wie kaum ein anderes“, erklärt Ulrich Dietz, Initiator von CODE_n und Vorstandsvorsitzender der GFT Group. „Das Internet der Dinge zwingt Unternehmen, ihre Prozesse und Geschäftsmodelle neu zu denken. Dafür braucht es Impulse von außen. Wer auf die energetischen Ideen der Gründer verzichtet, hat das Potenzial der Start-up-Szene einfach noch nicht erkannt.“

Supported by…

Die CeBIT als weltweit wichtigste Veranstaltung der digitalen Industrie unterstützt auch in diesem Jahr die Initiative CODE_n und den dazugehörigen internationalen Wettbewerb für Start-ups und junge Unternehmen.

Bewerbungsstart für den Innovationswettbewerb Anfang September 2014

Start-ups, die an dem CODE_n Contest teilnehmen möchten, können ab Anfang September 2014 ihre Unterlagen einreichen. Bewerben können sich alle Unternehmen, die im Jahr 2010 oder später gegründet wurden und deren Geschäftsmodell das Internet der Dinge monetarisiert. Anmeldeschluss ist der 30. November 2014.

Die 50 Finalisten erhalten für den gesamten Zeitraum der CeBIT 2015 eine kostenlose Ausstellungsfläche in Halle 16 sowie eine permanente Präsenz auf der digitalen Plattform CODE_n CONNECT. Dem Sieger winkt der 30.000 Euro dotierte CODE_n15 Award.

Bewerbung

Weitere Informationen unter www.code-n.org