Energy auf der HANNOVER MESSE 2015

Hannover: Auf insgesamt 10 internationalen Leitmessen rückt die HANNOVER MESSE 2015 die wichtigsten Technologiebereiche in den Fokus der weltweiten Aufmerksamkeit. Die HANNOVER MESSE 2015 bildet die Kernthemen der industriellen Wertschöpfungskette von der Einzelkomponente bis hin zur intelligenten Fabrik an einem Ort vollständig ab. Dabei werden aktuelle Trendthemen wie z. B. Industrie 4.0, Energieeffizienz oder Leichtbau in zahlreichen Foren und direkt an den Ausstellerständen branchenübergreifend diskutiert. Die insgesamt 10 internationalen Leitmessen greifen gezielt ineinander: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung.

Energy

Internationale Leitmesse der erneuerbaren und konventionellen Energieerzeugung, Energieversorgung, -übertragung, -verteilung und -speicherung sowie – ganz neu – der Umwelttechnik & Ressourceneffizienz

Die Energiemärkte sind weltweit im Umbruch: Überall wird nach neuen Wegen zu einem effizienten, nachhaltigen und wettbewerbsfähigen Energiemix gesucht. Welche Lösungen überzeugen im Bereich der fossilen Energien – und welche aktuellen Entwicklungen im Bereich der erneuerbaren Energien sind zu verzeichnen? Wie können Kraftwerke und Netze so ausgebaut werden, dass ein intelligentes Lastmanagement die Versorgungssicherheit auch bei volatiler Erzeugung und volatilem Verbrauch sicherstellt? Welche Neuheiten gibt es im Bereich der dezentralen Energieversorgung und bei den Speichertechnologien? Welche Lösungen gestalten den Strommarkt der Zukunft und die IKT der Energie?

In einem dynamischen Markt gibt es eine Vielfalt von Fragen, die beantwortet und durch innovative Technologien gelöst werden müssen. Die Aussteller der Energy leisten hierzu einen wichtigen Beitrag und sind die Hauptansprechpartner der Industrie, wenn es unter anderem um langfristige Versorgungssicherheit geht.

Themen & Programm

Dezentrale Energieversorgung

Energieeffizienz durch Contracting & Kraft-Wärme-Kopplung

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist das wohl effizienteste Prinzip zur Nutzung von Brennstoffen, egal ob fossil oder erneuerbar. Und nicht jeder, der eine KWK-Anlage wirtschaftlich betreiben könnte, muss das Know-how dafür selbst aufbauen: Mit Contracting lassen sich moderne KWK-Anlagen realisieren, die mangels Wissen oder Finanzierungsmöglichkeiten sonst nicht zu Stande gekommen wären. Öffentliche und private Contractingunternehmen verstehen sich als Energielieferanten einer neuen Generation. Sie nehmen den Eigentümern von Gebäuden oder Grundstücken die Aufgabe ab, haustechnische Anlagen auf eigenes Risiko zu errichten und zu betreiben.

Der Themenpark „Dezentrale Energieversorgung“ in Halle 27 präsentiert alle Möglichkeiten des Contracting und der kombinierten Erzeugung von Wärme und Strom.

Energieforum Life Needs Power

Auf dem Energieforum „Life Needs Power“ diskutieren Hersteller, Anwender, Wissenschaftler und Politiker praxisnahe Lösungen und strategische Optionen, die den Markt künftig maßgeblich prägen werden.

Im Rahmen des von ZVEI, VDE und des Forum für Zukunftsenergien e.V. organisierten Energieforums Life Needs Power stellen sich renommierte Experten aus der energietechnischen Industrie, der Stromwirtschaft sowie aus Wissenschaft und Politik aktuellen Fragen rund um Erzeugung, Übertragung, Verteilung und Speicherung von Strom. Die Themenvielfalt reicht von der Integration erneuerbarer Energien, dem angemessenen Netzausbau, der intelligenten Energieversorgung, dem Umgang mit Prozessen unter den Bedingungen des liberalisierten Marktes über energietechnische Mobilitätstechnologien bis hin zur strategischen Perspektive der Energiepolitik.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.life-needs-power.de

Forum Erneuerbare Energiewirtschaft

Mit dem Forum Erneuerbare Energien bietet der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) eine hochkarätige Bühne, um über Produkte, Dienstleistungen und Lösungen für einen nachhaltigen, sicheren und wettbewerbsfähigen Energiemix zu diskutieren.

Die Energiewende und der Ausstieg aus der Atomkraft werden die deutsche Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten wie kein anderes Thema prägen. Über die derzeitigen und kommenden Herausforderungen für den Industriestandort Deutschland wird tagtäglich berichtet, aber die Diskussionen für entsprechende Lösungen dauern weiterhin an.

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und die Deutsche Messe AG haben hochkarätige Wissenschaftler, Politiker und Industrievertreter zum Forum EE eingeladen, um über die entscheidenden Fragen der Energiewende zu diskutieren.

Das Forum Erneuerbare Energien thematisiert Branchenentwicklungen, Produkte, Dienstleistungen, Finanzierungskonzepte und politische Rahmenbedingungen aus den Bereichen der Windkraft, der Solar- und Bioenergie sowie der Geo- und Solarthermie und der Wasserkraft. Es richtet sich an Interessenten und Vertreter der gesamten Energiewirtschaft – von Herstellern, Zulieferern und Projektentwicklern über Investoren und Analysten bis hin zu Vertretern aus Politik, Verwaltung, Forschung und Verbänden.

GreenSolutionsCenter

Themenpark für Umwelttechnik & Ressourceneffizienz – neu in Halle 13

Das GreenSolutionsCenter ist die zentrale Anlaufstelle für Technologien, Verfahren und Komponenten aus dem Bereich der Umwelttechnik. Zeigen Sie dem internationalen Fachpublikum in einem Vortrag oder als Aussteller an einem Infocounter Ihre Lösungen aus dem Bereich Wasser- und Abwasserbehandlung, Abluftreinigung und Luftreinhaltung sowie Energieeffizienz in der Produktion. Im Herzen des neuen Ausstellungsbereichs „Umwelttechnik & Ressourceneffizienz“ informieren sich die Besucher über aktuelle Trends, Chancen und Herausforderungen ressourceneffizienter Technologien – Seien auch Sie dabei! Informieren Sie sich über die attraktiven Sponsoring-Möglichkeiten.

Group Exhibit Hydrogen + Fuel Cells + Batteries

Europas größte Messeplattform zu Wasserstoff, Brennstoffzellen und stationäre Batterien


Bereits zum 21. Mal präsentieren sich 150 Aussteller aus 25 Ländern auf einer Fläche von 5.000 qm. Ein Schwerpunktthema ist die Speicherung von regenerativ erzeugter Energie z.B. aus Photovoltaik- und Windanlagen durch die Produktion von Wasserstoff und in Batterien.

Tobias Renz FAIR bietet ein Service Paket an, das die Messebeteiligung sehr vereinfacht und zahlreiche Networking Möglichkeiten bietet. Weitere Informationen finden Sie unter: www.h2fc-fair.com

InwaterSolutions

Die internationale Leistungsschau InwaterSolutions ist Hotspot der nationalen Meerestechnik und – forschung und damit ein zentrales Highlight der HANNOVER MESSE. Unter dem Motto „Subsea in (e)motion““ zeigt sie auf rund 400 qm Ausstellungsfläche übergreifend – mit Großexponaten und Live-Demonstrationen – das gewaltige Potenzial von maritimen Technologien.

Die 2014 erfolgreich gestartete Plattform präsentiert mit Ausstellern und Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft eindrucksvoll, wie die Ozeane für nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung bereits heute genutzt werden. Sie widmet sich dabei den maritimen Technologien in der Komplexität, darunter:

  • Offshore Öl- und Gasgewinnung
  • Offshore Windenergie
  • Verfahren und Technologien für die Erkundung, Gewinnung und Nutzung mariner mineralischer Rohstoffe und Gashydrate
  • Unterwassertechnik
  • Maritime Mess-und Umwelttechnik
  • Maritime Verkehrsleit- und zivile Sicherheitstechnik
  • Meeresenergien
  • Polartechnik

Bieten Sie Innovationen, Produkte oder Lösungen an und möchten Sie ein breites internationales Fachpublikum in einem repräsentativen Ausstellungskonzept erreichen? Dann sichern Sie sich noch heute Ihren Platz!

Weitere Informationen finden Sie unter www.inwatersolutions.de .

Junge Innovative Unternehmen

Erste Schritte zum Erfolg

Das BMWi ermöglicht mit dem Programm jungen innovativen Unternehmen die Teilnahme an internationalen Leitmessen in Deutschland zu besonders günstigen Bedingungen, um die Vermarktung von innovativen Produkten zu fördern und zu unterstützen.

Förderung für Start-ups

Gemeinschaftsstand für junge innovative Unternehmen

Nutzen Sie jetzt die Chance und günstige Konditionen, auf der weltweit wichtigsten Industriemesse dabei zu sein. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert auch zur HANNOVER MESSE 2015 wieder eine Beteiligung auf dem Gemeinschaftsstand der „Junge Innovative Unternehmen“.

Die Voraussetzungen

Begünstigte sind rechtlich selbstständige junge innovative Unternehmen mit produkt- und verfahrensmäßigen Neuentwicklungen die:

  • ihren Sitz und Geschäftsbetrieb in der Bundesrepublik Deutschland haben,
  • die jeweils gültige EU-Definition für ein kleines Unternehmen (50 Mitarbeiter und Jahresbilanzsumme oder Jahresumsatz von höchstens 10 Mio. Euro) erfüllen
  • und jünger als 10 Jahre sind.

Förderfähig sind die vom Messeveranstalter im Rahmen des Gemeinschaftsstandes in Rechnung gestellten Kosten für Standmiete und Standbau. Ein Aussteller, der auf dem BMWi-Gemeinschaftsstand ausstellt, erhält max. 70% der Ausgaben (Standmiete/Standbau) zurück.

Die Anmeldeunterlagen, die Richtlinien sowie der Bewilligungsantrag stehen Ihnen auf der Webseite der hannovermesse.de zum Download bereit. Über die Website des BAFA erhalten Sie generelle Informationen zur Förderung, etc.

So funktioniert’s

Melden Sie sich bis spätestens acht Wochen vor Beginn der HANNOVER MESSE 2015 bei der Deutschen Messe zur Teilnahme am Gemeinschaftsstand junge innovative Unternehmen an.

Stellen Sie gleichzeitig einen Bewilligungsantrag zur Förderung der Messeteilnahme beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Sowie das BAFA Ihre Förderfähigkeit festgestellt hat, ist Ihre Anmeldung zur Teilnahme am Gemeinschaftsstand wirksam.

 

Smart Grids

Technologien und Märkte

Wie sieht die sichere, effiziente, nachhaltige und wettbewerbsfähige Energieversorgung der Zukunft aus?

Weltweit wächst der Energiebedarf. Doch in den meisten – auch entwickelten – Regionen ist die Infrastruktur veraltet. Dabei steigen mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien die Anforderungen an das Stromnetz: Die volatile und dezentrale Energieeinspeisung gefährdet seine Stabilität. Politik und Wirtschaft fordern deshalb eine umfassende Erneuerung der Energie-Infrastruktur sowie eine stärkere Abstimmung zwischen Erzeugung, Verteilung, Speicherung und Verbrauch.

Das Smart Grids FORUM greift diese Themen mit Vorträgen von Experten und Podiumsdiskussionen auf. Es ist integretaler Bestandteil des Themenparks Smart Grids und wird organisiert vom bne, GTAI, VDE, ZVEI und der Deutschen Messe.

SuperConductingCity

Weltweit bedeutendste Präsentation der Supraleiterbranche

Supraleitende Drähte ermöglichen im Vergleich zu herkömmlichen Leitungssystemen bei der Energiegewinnung und -verteilung wesentlich höhere Wirkungsgrade bei gleichzeitig extrem geringen Reibungsverlusten, denn sie tragen 100-mal größere Stromstärken als Kupfer und das praktisch ohne Widerstand. Dadurch werden u.a. energietechnische Anwendungen wie Schiffsantriebe, effiziente und leichte Windkraftanlagen, schlankere und effizientere Netzstrukturen für die Energieverteilung oder supraleitende Strombegrenzer als Betriebsmittel zum Schutz der Netze ermöglicht.

Der Gemeinschaftsstand SuperConducting City im Rahmen der HANNOVER MESSE hat sich zum internationalen Treffpunkt und damit weltweit bedeutendsten Präsentation der Supraleitungsbranche entwickelt. Internationale Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren ihre Produkte und Entwicklungsergebnisse aus dem Bereich Supraleitung für Anwendungen in der Stromerzeugung und -übertragung, der Antriebstechnik, dem Netzschutz und für die Industrie. Mit spannenden und zugleich hochkarätigen Produkten und Verfahren, dargestellt an Exponaten, bestätigt die Supraleitung damit ihren festen Platz als innovativer Baustein der Energieversorgung und -verteilung in der Leitmesse Energy.

Themenschwerpunkte der SuperConductingCity

  • Energieerzeugung
  • Energieübertragung
  • Antriebstechnik
  • Schutztechnik
  • Industrietechnik

Umwelttechnik & Ressourceneffizienz

Alle Energie- und Umwelttechnikthemen unter einem Dach

Der neue Ausstellungsbereich „Umwelttechnik & Ressourceneffizienz“ wird ab 2015 Teil der Leitmesse Energy. In prominenter Lage an einem der Haupteingänge des Messegeländes erreichen Sie als Aussteller Fachleute aus der Industrie, die gezielt nach effizienten Lösungen für eine kostensparende, ressourcenschonende Produktion suchen. Es entsteht ein zentraler Treffpunkt für Umwelttechnik auf der HANNOVER MESSE.

Wind Party

Am Messe-Donnerstag findet ab 18 Uhr die Wind-Party als einer der wichtigsten Treffpunkte zum Networking innerhalb der Erneuerbare Energien-Branche statt.

In lockerer Atmosphäre werden bei Live-Musik und Buffet über neue Technologietrends diskutiert, Neuigkeiten ausgetauscht und wichtige Kontakte gepflegt.

 

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2015 vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung.

Integrated Industry – Join the Network! - Leitthema der HANNOVER MESSE 2015

Integrated Industry – Join the Network! - Leitthema der HANNOVER MESSE 2015

 

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT Hannover (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die CeMAT (Intralogistik), die DOMOTEX (Bodenbeläge) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messedauer: Montag, 13. April, bis Freitag, 17. April 2015
Öffnungszeiten: von 9.00 bis 18.00 Uhr

CODE_n15 CONTEST: 400 Geschäftsmodelle der Zukunft für das Internet der Dinge

  • Startups und junge Unternehmen aus über 40 Ländern haben sich für die vierte Auflage des führenden europäischen Innovationswettbewerbs beworben
  • Namhafte Vertreter aus Industrie und Wirtschaftsmedien in Jury berufen

Die kommenden Wochen werden spannend für rund 400 junge Unternehmen aus der gesamten Welt. Sie haben sich mit ihren Geschäftsmodellen und Lösungen für den CODE_n15 CONTEST beworben, der in diesem Jahr unter dem Motto „Into the Internet of Things“ steht. Ende Januar 2015 gibt die unabhängige Jury die 50 Finalisten bekannt, die sich während der CeBIT vom 16. bis 20. März 2015 in der CODE_n Halle 16 dem Fachpublikum und den internationalen Medien präsentieren.

Stuttgart, 18. Dezember 2014 – „Die Resonanz auf unseren CONTEST hat uns einmal mehr positiv überrascht“, sagt Ulrich Dietz, CEO der GFT Group und Initiator von CODE_n. „Auch wenn das Thema Internet der Dinge in diesen Tagen in aller Munde ist – für Gründer ist dies kein einfaches Terrain. Mal flink eine App programmieren und einen Tag später stehen die Geldgeber Schlange, das funktioniert hier nicht. In diesem Zukunftsfeld braucht es Branchen- und Prozessexpertise.“ Entscheidend ist für Dietz daher die Qualität der Bewerbungen in den vier Themenwelten Industry 4.0, Future Mobility, Smart City und Digital Life: „Der erste Eindruck der Bewerbungen ist hervorragend. Die Jury wird es schwer haben, die 50 besten Geschäftsmodelle und den Gewinner des CODE_n CONTEST auszuwählen. Für etablierte Unternehmen in diesen Bereichen, die gerade dabei sind, ihr ursprüngliches Geschäftsmodell zu digitalisieren, oder kurz davor stehen, sind das sehr gute Nachrichten. Es gibt viele junge kluge Köpfe da draußen mit innovativen Ideen und tiefem Technologie-Know-how, die den Branchenführern bei der Transformation wichtige Impulse geben können. Mit unserem CODE_n Ökosystem bringen wir beide Seiten zusammen.“

Unter dem Dach „Into the Internet of Things“ lassen sich bereits zum Bewerbungsende Schwerpunkte ausmachen, in denen die jungen Unternehmen tätig sind:

Bei Industry 4.0 konzentrieren sich die Startups auf Plattformlösungen, mit denen Unternehmen Wartung, Verwaltung und Entwicklung von Machine-to-Machine-Anwendungen effizient gestalten können.

Im Bereich Future Mobility arbeiten viele junge Unternehmen an Lösungen, wie beispielsweise der Parkplatznot in Großstädten begegnet werden kann oder wie auch ältere Fahrzeuge zum vernetzten Auto werden können. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Elektromobilität, insbesondere auf dem Management der Lade-Infrastruktur und einfachen Bezahlmöglichkeiten.

Das vernetzte Zuhause steht bei Smart City im Fokus. Hier finden sich Sensor- und Bedienlösungen von der Messung der Luftqualität im Haus bis hin zur Kontrolle des hauseigenen Weinkellers. Ideen und Anwendungen rund um intelligente Energienutzung stehen ebenfalls hoch im Kurs.

Erwartungsgemäß widmen sich die meisten Bewerbungen dem Bereich Digital Life. Frei nach dem Motto „Alles, was vernetzt werden kann, wird vernetzt werden“ arbeiten die Unternehmer an Lösungen für vernetzte Zahnbürsten, Kameras, Sportgeräte und vielem mehr – oft eingebunden in sogenannte Gamification-Umgebungen, also Spiele-Apps, die die Motivation für die jeweilige Tätigkeit steigern sollen. Das Thema Bankdienstleistungen, bei denen der Kunde im Mittelpunkt steht, treibt die FinTechs unter den Bewerbern um. Sehr erfreulich: Viele Startups setzen explizit auf das Thema Sicherheit und Datenschutz – damit das digitale Leben so privat wie möglich bleibt.

Zum Bewerbungsschluss hat sich auch die CODE_n15 Jury konstituiert. Ihr gehören an:

  • Klaus Bauer, Leiter Entwicklung Basistechnologie,
    TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG
  • Klaas Bollhöfer, Chief Data Scientist, The unbelievable Machine Company
  • Laurent Delaporte, CEO, NetMediaEurope
  • Ulrich Dietz (Vorsitz), Vorstandsvorsitzender der GFT Group
  • Frank Engelhardt, VP Enterprise Strategy, Salesforce
  • Manfred Engeser, als Ressortleiter Management & Erfolg bei der WirtschaftsWoche u.a. verantwortlich für den Gründerwettbewerb und die Neumacher-Konferenz der WiWo
  • Uli Huener, Leiter Innovationsmanagement der EnBW, Energie Baden-Württemberg AG
  • Carsten Knop, Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen, Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Olaf Riedel, Advisory Competencies & Services Leader Germany, Switzerland, Austria, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
  • Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture Deutschland und Co-Vorsitzender des Arbeitskreises Smart Service Welt
  • Benedict Rodenstock, Gründer und Geschäftsführer der Astutia Ventures GmbH

Dietz: „Die Jury-Mitglieder bringen umfassende Erfahrung aus den Bereichen Gründung, Industrie und Digitalisierung in den Bewertungsprozess ein. Deshalb bin ich mir sicher, dass wir im März während der CeBIT in der CODE_n Halle wieder die absolute Avantgarde der digitalen Welt präsentieren werden können.“

Über CODE_n:

CODE_n ist eine globale Innovationsplattform für ambitionierte Gründer und führende Unternehmen, die 2011 von der GFT Group initiiert wurde. Mit den Elementen CONTEST, EVENTS, CONNECT und SPACES bietet CODE_n ein Ökosystem, das digitale Pioniere miteinander vernetzt und die Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle unterstützt. Dabei steht CODE_n für „Code of the New“, die DNA der Innovation.
CODE_n wird 2015 zum vierten Mal den CODE_n Award vergeben, diesmal unter dem Motto „Into The Internet of Things”.
Weitere Informationen im Internet unter www.code-n.org
Über die GFT Group:
Die GFT Group ist ein globaler Technologiepartner für digitale Zukunftsthemen – von der Ideenfindung und Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle bis zu deren Umsetzung.
GFT steht innerhalb der GFT Group für kompetente Beratung sowie die zuverlässige Entwicklung, Implementierung und Wartung maßgeschneiderter IT-Lösungen. Im Finanzsektor zählt GFT zu den weltweit führenden IT-Lösungsanbietern.
emagine bietet Unternehmen die Möglichkeit, strategische Technologieprojekte flexibel und on-demand mit geeigneten Experten zu besetzen. Dabei verfügt emagine über ein internationales Netzwerk hochqualifizierter Spezialisten.
CODE_n ist die internationale Innovationsplattform der GFT Group. Vielversprechende Start-ups und Technologieunternehmen aus vielen Ländern werden mit etablierten Unternehmen vernetzt. Aus Ideen entstehen Geschäfte.
Die GFT Group mit Sitz in Deutschland steht seit mehr als 25 Jahren für Technologie-kompetenz, Innovationskraft und Qualität. 1987 gegründet, ist die GFT Group mit 3.100 Mitarbeitern in elf Ländern aktiv. Die GFT Aktie ist an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) gelistet. Weitere Informationen im Internet unter www.gft.com
Kontakt:
Christian Kleff
Head of Corporate Communications
GFT Technologies AG
Filderhauptstr. 142
70599 Stuttgart
T +49 711 62042-125
F +49 711 62042-301
christian.kleff@gft.com

HANNOVER MESSE 2015: Indien ist Partnerland

Hannover. Indien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2015. Damit rückt das Land mit seinen mehr als 1,2 Milliarden Menschen im kommenden Jahr in den Fokus der weltweit wichtigsten Industriemesse. „Indien ist eine aufstrebende Wirtschaftsmacht, die den deutschen und internationalen Ausstellern der HANNOVER MESSE ein enormes Absatzpotenzial eröffnet“, sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. „Gleichzeitig bieten wir noch mehr Ausstellern aus Indien den Zugang zu neuen globalen Märkten. Damit profitieren am Ende Aussteller, Besucher und der Messestandort Hannover gleichermaßen von diesem attraktiven Partnerland.“

Vor allem drei Gründe gaben den Ausschlag für die Wahl: die nach wie vor stark wachsende indische Wirtschaft, die langjährigen guten Beziehungen zwischen deutschen und indischen Unternehmen und die positiven Erfahrungen mit Indien als Partnerland der HANNOVER MESSE im Jahr 2006.

Mit einem jährlichen Wirtschaftswachstum von zehn Prozent im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre und aktuell rund fünf Prozent gehört Indien zu den am stärksten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Um das Wachstum voranzutreiben, öffnet sich das Land weiter für ausländische Investoren und will die Infrastruktur und Industrieanlagen modernisieren. Allein die Bundesregierung hat Indien im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Euro an Krediten zugesagt. Das Geld soll vor allem für die Bereiche Energieeffizienz, erneuerbare Energien und nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen genutzt werden. Köckler: „Das Partnerland Indien kommt damit genau zum richtigen Zeitpunkt. Die deutschen und internationalen Aussteller treffen auf indische Besucher, die in moderne Technologie zur Stärkung der heimischen Wirtschaft investieren wollen.“

Mit einem Handelsvolumen von 16,1 Milliarden Euro ist Deutschland der wichtigste Handelspartner Indiens innerhalb der EU. Der deutsche Handelsüberschuss von rund 3,4 Milliarden Euro (2012/13) zeugt von der hohen indischen Nachfrage insbesondere nach Investitionsgütern. In erster Linie nach Maschinen, die etwa ein Drittel der Gesamtexporte nach Indien ausmachen. Nach einer Umfrage der Deutsch-Indischen Handelskammer erwarten deutsche Unternehmen aufgrund des wirtschaftsfreundlichen Kurses der neu gewählten indischen Regierung mittelfristig eine zusätzliche Konjunkturbelebung.

„Die Deutsche Messe AG ist bereits stark in Indien vertreten und wird die exzellenten Beziehungen nutzen, um den Partnerlandauftritt gemeinsam mit unseren indischen Partnern zum Erfolg zu führen“, sagt Köckler. Bei Indiens erstem Auftritt als Partnerland der HANNOVER MESSE im Jahre 2006 kamen rund 350 indische Aussteller und 5 700 indische Besucher nach Hannover. Im vergangenen Jahr waren es 122 Aussteller und 2 400 Besucher aus Indien. „Mit Indien als Partnerland werden wir diese Zahlen deutlich ausbauen“, nennt Köckler einen weiteren Grund für die Entscheidung.

Modi kommt: Erster Deutschland-Besuch auf der HANNOVER MESSE

Hannover, 10.12.2014. Er ist der Hoffnungsträger für 1,2 Milliarden Inder. Der indische Ministerpräsident Narendra Modi, seit Mai 2014 im Amt, kommt zu seinem ersten Deutschland-Besuch auf die HANNOVER MESSE 2015. Dies bestätigte Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Neu Delhi. Indien ist im kommenden Jahr Partnerland der weltweit wichtigsten Industriemesse. Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel wird Modi am Abend des 12. Aprils die HANNOVER MESSE 2015 offiziell eröffnen und am 13. April zum traditionellen Messerundgang starten.

Die Beteiligung als Partnerland der HANNOVER MESSE unterstreicht den ambitionierten wirtschaftspolitischen Kurs des neuen indischen Ministerpräsidenten. Unter dem Slogan „Make in India“ wirbt Modi für die Modernisierung der Fabriken und Infrastruktur sowie für mehr ausländische Investitionen in den heimischen Produktionsstandort. Nach Modis Überzeugung ist das produzierende Gewerbe das Rückgrat der indischen Volkswirtschaft. Um sich weiterzuentwickeln, ist das Schwellenland daher an deutscher Infrastruktur, Wissenschaft und Technik interessiert.

Siemering: „Das Partnerland Indien kommt damit genau zum richtigen Zeitpunkt. Indien wird sich der Welt als moderne und aufstrebende Wirtschaftsmacht präsentieren. Und die vielen Besucher aus Indien können auf der HANNOVER MESSE in moderne Technologie zur Stärkung der heimischen Wirtschaft investieren.“

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2015 vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung.

Integrated Industry – Join the Network! - Leitthema der HANNOVER MESSE 2015

Integrated Industry – Join the Network! - Leitthema der HANNOVER MESSE 2015

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT Hannover (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die CeMAT (Intralogistik), die DOMOTEX (Bodenbeläge) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messedauer: Montag, 13. April, bis Freitag, 17. April 2015
Öffnungszeiten: von 9.00 bis 18.00 Uhr

CeBIT Innovation Award 2015

Benutzerfreundlichkeit – Made in Germany

Ziel des CeBIT Innovation Award ist es, die Entwicklungs- und Gestaltungskompetenz für IT-Systeme zu fördern und das vorhandene Potenzial auszubauen. Mit dem CeBIT Innovation Award werden herausragende und innovative Konzepte für größtmögliche Benutzerfreundlichkeit und leichte, intuitive Interaktion mit IT-Systemen ausgezeichnet. Dabei geht es weniger um die technische Leistung als vielmehr um die gute Einsatzfähigkeit in der Praxis. Den Preis schreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Deutschen Messe AG aus.

Wer kann teilnehmen?

Am Wettbewerb des CeBIT Innovation Award können Nachwuchsforscherinnen und -forscher sowie Nachwuchsentwicklerinnen und -entwickler teilnehmen, die an einer Hochschule, Forschungseinrichtung oder in einem Unternehmen arbeiten. Ihr Hochschulabschluss sollte nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Der Wettbewerb richtet sich an Informatikerinnen und Informatiker im Allgemeinen, aber auch an Spezialistinnen und Spezialisten auf den Gebieten Computergrafik, Datenfusion, Design oder Usability Labs.

Teilnahmeberechtigt sind die Urheberinnen und Urheber von Exponaten mit Wohnsitz bzw. mit Sitz des Unternehmens in Deutschland, die über die Rechte am Exponat verfügen und die die Nutzungsrechte einräumen können. Eine Kooperation von Forschenden mit Unternehmen ist ausdrücklich erwünscht.

Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitglieder der Jury, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Messe AG, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der mit der Durchführung des Wettbewerbs beauftragten Agenturen.

Bewertung

Die Exponate für die CeBIT 2015 werden nach folgenden Kriterien bewertet:

  • Innovationshöhe
  • Gestalterische Leistung
  • Umsetzbarkeit und Praxistauglichkeit für den Alltag
  • Darstellbarkeit im Messekontext

Bewerbungsschluss: 11. Juli 2014

Dotierung

Die von der Jury vergebenen Preise sind mit insgesamt 100.000 Euro dotiert:

1. Platz: 50.000 Euro
2. Platz: 30.000 Euro
3. Platz: 20.000 Euro

Die Preisgelder werden als pauschale Aufwandsentschädigung für die Überlassung der nicht-exklusiven Nutzungsrechte an der Ausstellung des Exponats auf der CeBIT und ihren Tochtermessen sowie im Rahmen von öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gezahlt.

Alle ausgewählten Gewinner-Exponate des CeBIT Innovation Awards werden auf der CeBIT ausgestellt. Davon abweichend kann die Jury in begründeten Ausnahmefällen eine andere Aufteilung der Preise oder die Benennung eines Sonderpreises vornehmen bzw. besondere Wettbewerbsbeiträge zusätzlich als Exponate zur Ausstellung auf der CeBIT vorschlagen.

Die Auszahlung der Aufwandsentschädigung ist in jedem Fall davon abhängig, dass das Exponat tatsächlich auf der CeBIT präsentiert wird.

Über die Jury
Alle Einreichungen werden von einer hochkarätigen Fach-Jury bewertet:

Die Jury besteht aus:

  • Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Wahlster
    Vorsitzender der Geschäftsführung und technisch-wissenschaftlicher Leiter am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH
  • Prof. Dr. Elisabeth André
    Institut für Informatik der Universität Augsburg
  • Britta Hofmann
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik
  • Prof. Dr. Gesche Joost
    Universität der Künste
    Design Research Lab
  • Oliver Frese
    Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG
    CeBIT-Vorstand
  • Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas
    Abteilungsleiter Schlüsseltechnologien – Forschung für Innovationen im BMBF

Award-Vergabe

Anlässlich der CeBIT 2015 in Hannover erfolgt die Prämierung der Gewinner/innen des CeBIT Innovation Awards durch die Jury.

Insgesamt ist die Preisverleihung mit 100.000 Euro dotiert:

1. Platz: 50.000 Euro
2. Platz: 30.000 Euro
3. Platz: 20.000 Euro

Die Exponate der Preisträger werden auf der CeBIT 2015 am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgestellt (Halle 9, Stand D40).

Am 23. September 2014 hat die fünfköpfige Fach-Jury alle Wettbewerbsbeiträge zum CeBIT Innovation Award 2015 gesichtet und nach dem Grad an Innovation, der gestalterischen Leistung, Umsetzbarkeit und Praxistauglichkeit für den Alltag sowie der Darstellbarkeit im Messekontext bewertet.

Das Ergebnis der Experten rund um die Berliner Designforscherin Prof. Dr. Gesche Joost:  Aus mehreren Dutzend Projekten haben sechs Einreichungen besonders überzeugen können. Darunter sind auch Ideen aus der in diesem Jahr eingeführten Sonderkategorie „Usable Security and Privacy“. Diese stehen nunmehr in der finalen Auswahlrunde des Wettbewerbs, mit dem besonders nutzerfreundliche und alltagstaugliche IT-Anwendungen prämiert werden

Im nächsten Schritt realisieren die nun ausgewählten Nachwuchsforscher und -entwickler ihre Konzepte bis zur abschließenden Juryauswahl im Dezember als präsentationstaugliche Modelle. Konkretisierende Hinweise der Jury sollen dabei auch umgesetzt werden.

Informationen zu den Ergebnissen der ersten Jurysitzung erhalten alle Bewerberinnen und Bewerber ab dem 29. September per Post.

Auch wenn die endgültigen Siegerentwürfe erst im März 2015 im Rahmen der größten Computermesse der Welt in Hannover prämiert werden, steht für die Jurymitglieder schon heute fest: Der gesamte Wettbewerb ist für den IT-Standort Deutschland auch im dritten Jahr seines Bestehens ein Gewinn für Innovationskraft und Kreativität bei der nutzergerechten Gestaltung von IT-Systemen. Die Jury sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Messe AG als Initiatoren des CeBIT Innovation Award bedanken sich daher bei allen Bewerberinnen und Bewerbern für ihre Teilnahme.

 

Quelle und weitere Informationen rund um den CeBIT Innovation Award finden Sie auf der Website: www.cebitaward.de