Alle 50 CODE_n15 Finalisten im Überblick

Hannover: Aus 400 Startups aus der gesamten Welt haben es 50 ins Finale des diesjährigen CODE_n CONTEST “Into the Internet of Things” geschafft. Vom 16. bis 20. März 2015 werden diese ausgewählten jungen Unternehmen ihre innovativen Lösungen aus den Bereichen Digital Life, Future Mobility, Smart City und Industry 4.0 auf der CeBIT in der CODE_n Halle 16 präsentieren.

Die 50 anhand von Kriterien wie Innovationsgrad, schlüssiges Geschäftsmodell oder Darstellungsqualität ausgewählten Startups haben nun fünf Tage Zeit, sich zu vernetzen und ihre Geschäftsmodelle den Fachbesuchern, potenziellen Partnern, Investoren und Kunden nahe zu bringen.

„Bei dem einen oder anderen Ansatz ist man geneigt zu denken, ‚da hätte ich auch selber drauf kommen können‘. Mit welcher Konsequenz, technischem Know-how und auch Visionskraft unsere Finalisten dann aber ihre Ideen haben Realität werden lassen, das ist unglaublich beeindruckend – in jedem einzelnen Fall.“

sagt Ulrich Dietz, CEO der GFT Group und Initiator von CODE_n.

CODE_n Finalisten und CODE_n Initiator Ulrich Dietz     (Fotograf / Quelle: GFT)

Die 50 Finalisten zeigen auf der CeBIT vom 16. bis 20. März 2015 in der CODE_n Halle 16 innovative Lösungen zu den vier Themenfeldern Industry 4.0, Smart City, Future Mobility und Digital Life.

Digital Life

 

 

aisoy (Elche, Spanien)

aisoy ist ein revolutionär emotionaler robotischer Mentor für Kinder. Freundlich, hilfsbereit, intelligent und vernetzt fördert er Kreativität, indem er die Freude am Entdecken mit einer neuartigen, personalisierten Robotikplattform kombiniert. So entsteht ein völlig neues Lernkonzept.

Weitere Infos:CODE_n CONNECT Website Facebook Twitter

 

 

Ambiotex (Mainz, Deutschland)

ambiotex stellt intelligente Sensoren-Shirts für gesundheitsbewusste Menschen her, die ihre Vitalfunktionen analysieren und ihre Leistung steigern möchten. Das Shirt verbindet Technologien zum Fitness-Monitoring mit neuesten Textilien. So entsteht ein innovatives Hightech-Shirt, das Daten wie Herzfrequenzvariabilität, Atemfrequenz, Trainingsleistung sowie das Stress-Level misst.

Mehr Infos hier: CODE_n CONNECTWebsite | Facebook | Twitter

 

Connected Health (Hamburg, Deutschland)

connected-health.eu bietet eine moderne, sichere Verbindung zwischen Arzt und Patient. Unter der Marke LifeTime entwickelt das Unternehmen eine Hardware-basierte Lösung, die einen sicheren Container für Patientendaten erstellt und sich mit der Hardware des Arztes verbindet.

Weitere Infos gibt es hier: CODE_n CONNECT | Website | Twitter.

 

Cozify Oy (Espoo, Finnland)

Cozify ist eine einfache und intelligente Lösung, mit der sich die Nutzung smarter Geräte zu Hause vereinfachen lässt. Ziel ist es, moderne Gebäudesteuerung für jeden zugänglich zu machen. Cozify Hub automatisiert dazu alle im Haus genutzten intelligenten Geräte, quer durch die spezifischen Systeme verschiedener Hersteller.

Weitere Infos:CODE_n CONNECT Website Facebook Twitter

 

 

Glagla (Nancy, Frankreich)

Digitsole ist die erste interaktive, vernetzte und beheizte Einlegesohle. Das Produkt ermöglicht es, mit einem einfachen Klick auf dem Smartphone die Temperatur der Füße zu erfassen ebenso wie die zurückgelegte Distanz oder den Kalorienverbrauch. Die Einlegesohle lässt sich dabei mit einer speziellen Smartphone-App kontrollieren.

Weitere Infos:Website Facebook

 

 

Insulin Angel (Oxfordshire, Großbritannien)

InsulinAngel ist ein IoT-Gerät, das über Bluetooth mit einer App verbunden ist. Diese hilft Diabetikern, ihr Insulin in einer sicheren Temperatur zu lagern, bzw. die Einnahme nie zu vergessen.

Weitere Infos:CODE_n CONNECT Website Facebook Twitter

 

 

LEAPIN Digital Keys (Gold Coast ,Australien)

LEAPIN Digital Keys ist ein Schlüsselsystem für das Smartphone, häufig auch „Smartlock“ genannt. Durch eine App auf dem Mobiltelefon und dem Tap Pannel im Türrahmen können zeitspezifische “Digital Keys” programmiert, versendet und annulliert werden.

Mehr Infos unter digitalkeys.co und smartphonecheckin.com

und

CODE_n CONNECT Website Facebook Twitter

 

 

Lhings (Barcelona, Spanien)

Lhings hat eine innovative IoT Cloud-Plattform für Endverbraucher entwickelt, die es dem Nutzer ermöglicht, sich mit seinen Geräten über das Internet zu vernetzten und mit ihnen zu interagieren. So können die Geräte vom Nutzer selbst (und von anderen Berechtigten) ferngesteuert und mit Web-Anwendungen verbunden werden.

Weitere Infos:CODE_n CONNECT Website Twitter

 

 

Loopd (San Francisco, USA)

Loopd ist eine fortschrittliche Bluetooth- Marketing Lösung, die einen eingebetteten, bidirektionalen “Beacon” Chip, eine mobile Anwendung für Nutzer und eine leistungsstarke Analytik beinhaltet, welche Verbindungen in Echtzeit verfolgt.

Weitere Infos:CODE_n CONNECT Website Facebook Twitter

 

 

Muzzley (Lissabon, Portugal)

muzzley ist eine App, die miteinander vernetzte Geräte an einem Ort bündelt und so eine intuitive Erfahrung zwischen Personen und ihrer vernetzten Welt kreiert, indem sie sie zu vorausschauender Intelligenz befähigt. Basierend auf dem Kontext können Geräte so menschliche Verhaltensmuster erlernen und zukünftige Handlungen voraussagen.

Weitere Infos: CODE_n CONNECT | Website | Facebook | Twitter

 

Novi Security (South Jordan, USA)

Novi Security bietet ein All-in-One Sicherheitssystem für Mieter, Hausbesitzer und kleinere Unternehmen, und das für einen Bruchteil der herkömmlichen Kosten. Das vereinfachte Sicherheitsprodukt beinhaltet alle Schlüsselmerkmale wie Bewegungs- und Rauchmelder, Kameras und Alarmanlagen.

Weitere Infos:CODE_n CONNECT Website Facebook Twitter

 

 

oort (Wrocław, Poland)

oort liefert ein “Smart Home” System das allein auf der „Bluetooth Smart“ Technologie basiert. Aufgrund seiner Kompatibilität integriert das System sowohl oort Geräte (wie intelligente Glühbirnen, Steckdosen, Beacons und Sensoren) als auch Geräte anderer Anbieter, die „Bluetooth-Smart“ kompatibel sind.

Weitere Infos:CODE_n CONNECT Website Facebook Twitter

 

 

PipesBox (Warnemüde, Deutschalnd)

PipesBox ist der Knotenpunkt im Smart Home, denn hier werden alle Geräte, Gadgets und Internetdienste völlig technologieunabhängig miteinander kombiniert. Die Innovation besteht darin, dass das Konzept herkömmlicher AppStores verwendet wird um “Smart Homes” so alltagstauglich und benutzerfreundlich wie nur möglich zu gestalten. Von Webangeboten (Dropbox, Twitter) über Wearables bis hin zu Hardwaregeräten kann alles miteinander verbunden werden.

Weitere Infos:CODE_n CONNECT Website Facebook Twitter

 

 

reelyActive (Montreal, Kanada)

reelyActive erschafft intelligente Räume, die den Kontext dessen, was in ihrer Umgebung passiert, verstehen, indem sie die anwesenden Personen und Geräte aufspüren und identifizieren. Indem jeder und alles mit digitalen Profilen verbunden wird, ist der Raum dazu in der Lage, die Anwesenheit von Personen zu verstehen und sich entsprechend anzupassen.

Weitere Infos:CODE_n CONNECT Website Facebook Twitter

 

 

Secucloud (Hamburg, Deutschland)

Secuclouds ECS2, ein Cloud-basiertes IT-Security System, filtert Ihren gesamten Datenstrom sowohl zu Hause als auch unterwegs auf Ihren mobilen Endgeräten – betriebssystemunabhängig und je nach Provider sogar ohne die Installation von extra Software oder Apps. Secucloud hat Angebote für Nutzer von Mobilgeräten, Unternehmen, Smart-Home Nutzer sowie für die Industrie 4.0.

Weitere Infos:CODE_n CONNECT Website Facebook Twitter

 

 

Wicross (Versailles, Frankreich)

Wicross ist eine mobile Anwendung, die es ermöglicht, Objekte in einer einzigen App zu bündeln und zu vernetzen, wodurch eine Verbindung zwischen den Gegenständen möglich wird. Darüber hinaus können sich Nutzer untereinander über ihre Erfahrungen mit ihrer vernetzten Welt austauschen.

Weitere Infos:CODE_n CONNECT Website Facebook Twitter

 

» Weiterlesen

Die Gewinner des CeBIT Innovation Award 2015 stehen fest

CeBIT_Innovation_Award_2015_300X250pxHANNOVER, 28. Januar 2015 – Die Preisträger des CeBIT Innovation Award 2015 sind gewählt. Drei Forscherteams konnten die Jury von der hohen Nutzerfreundlichkeit ihrer IT-Anwendungen überzeugen. Der CeBIT Innovation Award zeichnet 2015 zum dritten Mal die erfindungsreichsten deutschen IT-Entwickler des Jahres aus. Der Award wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutschen Messe AG verliehen.

 

Die Preisträger stellen ihre Projekte auf der CeBIT 2015 (16. bis 20. März in Hannover) am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vor. Dort wird die Jury dann auch bekanntgeben, welches Projekt den ersten, den zweiten und den dritten Platz erreicht hat.

 

„Nutzerfreundlichkeit ist besondere Herausforderung“

Der Preis ist mit insgesamt 100.000 Euro dotiert. „Wir freuen uns über die kreativen und innovativen Produkte, die der CeBIT Innovation Award jährlich hervorbringt“, sagte die Jury-Vorsitzende Prof. Dr. Gesche Joost, Designforscherin an der Berliner Universität der Künste. „Da die Nutzerfreundlichkeit von digitalen Anwendungen die Informationstechnologie vor besondere Herausforderungen stellt, legen wir darauf bei der Auswahl der Siegerprojekte ganz besonderen Wert.“

 

Mehrere Dutzend Teilnehmende

An dem diesjährigen Wettbewerb haben sich die Entwickler mehrerer Dutzend Projekte beteiligt, einige auch mit Ideen in der diesjährigen Sonderkategorie „Usable Security and Privacy“. Wichtigste Auswahlkriterien bei der Bewertung waren der Innovationsgrad, die gestalterische Leistung, die Praxistauglichkeit für den Alltag und die Darstellbarkeit im Kontext einer Messe. Oliver Frese, CeBIT-Vorstand bei der Deutschen Messe AG und Mitglied der Fachjury, bedankte sich bei allen Bewerberinnen und Bewerbern für ihre Teilnahme: „Auch im dritten Jahr seines Bestehens ist der Wettbewerb für den IT-Standort Deutschland ein Gewinn an Innovationskraft und Kreativität bei der nutzergerechten Gestaltung von IT-Systemen.“

 

digisign

Ausgezeichnet wird Markus Weber, Leiter Forschung und Entwicklung der digipen technologies GmbH. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) hat er die biometrische Unterschrift digisign entwickelt, die jeden Schriftzug entschlüsseln kann – nach seinem zeitlichen Verlauf, den Druckinformationen an jedem Punkt und seiner genauen Geschwindigkeit. Auf diesem Wege wird eine normale, handschriftliche Unterschrift genutzt, um eine digital geleistete Unterschrift fälschungssicher und rechtsgültig zu machen. Sie wird hergestellt mit der „digipen-Technologie“, mit der zum Beispiel Außendienst-Mitarbeiter von Firmen handschriftliche Informationen über ein mobiles Endgerät übertragen können. Sie benötigen dazu ein speziell gerastertes Papier und einen speziellen Stift. Mit dem Stift werden die biometrischen Merkmale des Schriftzugs (Schreibverlauf, -druck und -geschwindigkeit) ermittelt, verschlüsselt und digital hinterlegt. Mit diesen Daten kann die Echtheit einer Unterschrift mit derselben Sicherheit bestimmt werden, wie durch forensische Schriftsachverständige. Die „Benutzerschnittstelle“ der Unterschrift auf Papier wird so, ohne Umstellung für die Benutzer, vollständig in die digitale Welt übertragbar.

digisign – die fälschungssichere biometrische Unterschrift
Preisträger des CeBIT Innovation Award 2015

Wie lässt sich eine Unterschrift per Computer ebenso sicher einer Person zuordnen, wie durch einen forensischen Schriftsachverständigen? Wie lassen sich Unterschriftenfälschungen erkennen und belegen? digisign entschlüsselt jede Unterschrift – nach ihrem zeitlichen Verlauf, den Druckinformationen an jedem Punkt und ihrer genauen Geschwindigkeit. Damit ist digisign, die biometrische Unterschrift, fälschungssicher und rechtsgültig. Sie wird hergestellt mit der „digipen-Technologie“, einer einfachen, sicheren und günstigen Lösung zur papierbasierten, elektronischen Datenerfassung.
Mit der digipen-Technologie können zum Beispiel Außendienst-Mitarbeiter von Firmen
handschriftliche Informationen über ein mobiles Endgerät übertragen, egal, wo sie sich gerade aufhalten. Sie benötigen dazu ein speziell gerastertes Papier und einen digitalen Stift, der die Unterschriftendynamik – also die biometrischen Daten aus Schreibverlauf, -druck und – geschwindigkeit – erfasst und an ein Smartphone oder Tablet sicher überträgt.
Diese biometrischen Daten werden als Meta-Information verschlüsselt und bei einem Trust Center gespeichert. Bei Betrugsversuchen lässt sich die Authentizität einer Unterschrift durch den Abgleich mit den hinterlegten biometrischen Daten prüfen. Nach den Richtlinien der Europäischen Union entspricht die Unterschrift den Vorgaben einer fortgeschrittenen elektronischen Signatur, weil sie eindeutig und ausschließlich dem Unterzeichner zuzuordnen ist. Durch digisign wird es möglich, die Papierwelt von Verträgen im Geschäftsverkehr rechtssicher in eine digitale Daten- und Aktenhaltung zu übertragen.
Aus Nutzersicht erlaubt das Verfahren weiterhin, bei der gewohnten Unterschrift auf Papier als „Benutzerschnittstelle“ zu bleiben, während alle darauf aufbauenden Schritte, ohne besonderen Aufwand, rechtssicher in die digitale Welt übertragen werden. Die biometrische Unterschrift wurde von Markus Weber, Leiter Forschung und Entwicklung der digipen technologies GmbH, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) entwickelt.

Weitere Informationen: www.digipen.de

FOVEA

Gewinner beim CeBIT Innovation Award sind auch Manfred Ide, Nadine Weiberg und Christopher Herborn, die eine App zur fotooptischen Holzvermessung mit dem Smartphone entwickelten. Mit FOVEA können Förster und Beschäftigte in der Holzindustrie die genaue Anzahl und die Maße von Baumstämmen auch in sehr großen Mengen sofort bestimmen. Die App erstellt aus mehreren Einzelfotos ein Panoramabild von den sogenannten Holzpoltern, aus dem die Nutzer alle erforderlichen Ergebnisse für die Holzvermessung ablesen können. Während derzeit ein Großteil des Holzes weltweit noch mit der Hand abgezählt und vermessen wird, will FOVEA ein einfaches, schnelles und gültiges Holzvermessungsverfahren bieten, welches die Holzmenge korrekt und sicher in wenigen Minuten bereits im Wald, am Anfang der Lieferkette, ermittelt.

FOVEA – die App zur fotooptischen Holzvermessung mit dem Smartphone
Preisträger des CeBIT Innovation Award 2015

1,2 Milliarden Holzstämme werden jährlich in deutschen Wäldern gesammelt und mit drei Millionen Transporten in die Fabriken der Holzindustrie gefahren. Der Preis für einen einzelnen Stamm Industrieholz ist in den letzten fünf Jahren von 60 Euro auf bis zu 100 Euro gestiegen. Entscheidend für den Preis sind Qualität und Maße des Holzes. Wie lang und wie breit sind die Stämme? Auf dem Weg aus dem Wald bis zum Sägewerk wird heute manuell bis zu fünfmal gemessen und gezählt. Mit der neuen FOVEA-App können Förster und Beschäftigte in der Holzindustrie alle Stämme, die auf einem sogenannten Holzpolter gestapelt sind, fotooptisch schnell und einfach mit dem Smartphone berechnen.
Die FOVEA-App erstellt aus mehreren Einzelfotos ein Panoramabild, aus dem die Nutzer alle erforderlichen Ergebnisse für die Holzvermessung ablesen können. Anstelle der heute manuellen Messung bietet FOVEA ein gültiges, günstiges und schnelles Holzvermessungs-verfahren, welches das Verkaufsmaß bereits im Wald, am Anfang der Holzlieferkette, ermittelt. Die Nutzer der FOVEA-App können alle Messdaten in wenigen Sekunden ermitteln. Sie sparen dadurch bis zu 95 Prozent ihrer Zeit: Was ohne die App eine Stunde dauert, ist mit ihr nach drei Minuten erledigt.
Die Bedienung der FOVEA-App ist dabei so simpel wie nur möglich: Ein paar Fotos mit dem Smartphone, wenige Klicks zur Angabe der Holzsorte, eine Prüfung, ob alle Daten korrekt sind – und das Ergebnis liegt vor. Auch in diesem eher ungewöhnlichen Anwendungsgebiet zeigt sich, dass die konsequente Nutzerfreundlichkeit den entscheidenden Innovationsschritt darstellt. Die FOVEA-Gründer sind überzeugt, bis 2018 einen Großteil des weltweiten Holzeinschlags vermessen zu können.
Der Förster und Informatiker Manfred Ide gründete FOVEA zusammen mit dem Softwareentwickler Christopher Herbon und der Interface Designerin Nadine Weiberg – alle drei Absolventen der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst
Hildesheim/Holzminden/Göttingen.
Sie haben 2013 mit der Entwicklung der App begonnen und sie nun zur Marktreife gebracht.
Weitere Informationen: www.fovea.eu

M

Ebenso überzeugen konnten die Forscher Dr. Roman Priebe, Lukas Neumann und Dr. Marco Schreiber von Mynigma, die die E-Mail-App M für iPhone und iPad entwickelten. Durch integrierte Funktionen verschlüsselt sie die Nachrichten zwischen ihren Nutzern automatisch. Versionen für andere Plattformen sollen folgen. Alle bisher lästigen und nur für IT-Fachleute einfachen Arbeiten der Erzeugung, Verteilung und Verwaltung von Schlüsseln übernimmt M automatisch. Auch die Koordination des Verschlüsselungssystems zwischen stationären und mobilen Endgeräten eines Nutzers übernimmt M und erlaubt so die Sicherheit verschlüsselter Mails im Büro wie unterwegs. So wird das Überwachen und Mitlesen durch unbefugte Dritte unterbunden und die Hürde für Angriffe deutlich erhöht. Dies stärkt die Sicherheit der digitalen Welt insgesamt auf benutzerfreundliche Weise.

M – die App zur einfachen Verschlüsselung von E-Mails
Preisträger des CeBIT Innovation Award 2015

M ist eine E-Mail-App für iPhone und iPad, die Nachrichten zwischen ihren Nutzern fast komplett automatisch und ohne den üblichen Aufwand für die Nutzer verschlüsselt. Damit revolutioniert das Unternehmen Mynigma die bestehenden Systeme zur Verschlüsselung von E-Mails und überzeugt darüber hinaus durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit.
Bei M ist die Verschlüsselungsfunktion in das Mailsystem integriert. Jeder, der eine normale Mail versenden könne, könne auch mit M verschlüsseln, sagen die Gründer des Berliner Startups. Die heutigen Hürden bei der Verschlüsselung aus der umständlichen Generierung, Verwaltung und dem Austausch verschiedenster Schlüssel entfällt für die Nutzer. Alle Aktionen zur Organisation des Verschlüsselungsverfahrens werden unbemerkt im Hintergrund abgewickelt. Der normale Ablauf beim Versand einer E-Mail ändert sich nicht. So ist Mynigma der Spagat zwischen hoher Sicherheit und einer enormen Benutzer-freundlichkeit geglückt. Bei besonders hohen Sicherheitsanforderungen ist der Schlüsselaustausch aber auch bei M nicht vollautomatisch. Hier ist eine manuelle Authentisierung vorgesehen, bei der die Benutzerfreundlichkeit durch neue Werkzeuge verbessert wurde.
Wie alle sicheren Verschlüsselungssysteme ist auch M eine durchgehende Ende-zu-Ende- Verschlüsselung. Die App integriert außerdem die stationären und mobilen Systeme seiner Nutzer. Damit kann jeder nicht nur wie gewohnt überall mailen, sondern überall ohne größeren Aufwand sicher verschlüsseln – durch die einfache Installation einer App. Durch die Verschlüsselung der Datenkommunikation wird das Überwachen und Mitlesen unterbunden. Die Hürde für Angriffe wird deutlich erhöht. Damit wird die Sicherheit der digitalen Welt insgesamt auf benutzerfreundliche Weise gestärkt.
M gibt es bereits als erste Version im App-Store zum kostenlosen Download. Weitere Funktionen– etwa zur Integration bekannter Verschlüsselungssysteme und Versionen für Windows und Android – wollen die Entwickler mit einer kostenpflichtigen Business-Version finanzieren. Hauptzielgruppe sind kleinere Unternehmen, die Innovationen und Kundendaten schützen müssen, aber über keine eigene IT-Abteilung verfügen und daher auf eine besonders benutzerfreundliche Lösung angewiesen sind.
Für den privaten Gebrauch ist M kostenlos. Nach Angaben der Gründer brauchte man bislang für Programme, die sichere Verschlüsselung nicht nur versprechen, so viele Vorkenntnisse, dass sie praktisch nur von IT-Fachleuten verwendet werden konnten. Mynigma bietet nun eine einfache und sichere Alternative für jedermann an.

Die Mynigma UG wurde im Juli 2013 von Dr. Roman Priebe, Lukas Neumann und Dr. Marco Schreiber gegründet. Weitere Informationen: www.mynigma.org/de

Über die Jury

Alle Projekte wurden von einer hochkarätigen Fach-Jury bewertet:

  • Jury-Vorsitzende Prof. Dr. Gesche Joost, Universität der Künste Berlin,
  • Prof. Dr. Elisabeth André, Universität Augsburg,
  • Oliver Frese, Deutsche Messe AG,
  • Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, Bundesministerium für Bildung und Forschung,
  • Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Universität des Saarlandes, Saarbrücken.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Messe AG
(DMAG) verleihen 2015 zum dritten Mal den CeBIT Innovation Award. Der Wettbewerb ist mit insgesamt 100.000 Euro dotiert. Gesucht wurden herausragende Innovationen für größtmögliche Benutzerfreundlichkeit und intuitive Interaktion mit IT-Systemen.
Die Exponate der Preisträger werden auf der CeBIT 2015 am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgestellt (Halle 9. Stand D40). Zur CeBIT wird auch die Rangfolge der drei Preisträger bekannt gegeben.

Quelle und weitere Informationen rund um den CeBIT Innovation Award finden Sie auf der Website: www.cebitaward.de

Industrial Automation auf der Hannover Messe 2015

Die Hannover Messe ist die weltweit bedeutendste Industriemesse. Sie findet dieses Frühjahr vom 13. bis 17. April auf dem Messegelände Hannover statt. Die Hannover Messe besteht aus unterschiedlichen internationalen Leitmessen, die die Kernthemen der industriellen Wertschöpfungskette von der Einzelkomponente bis hin zur intelligenten Fabrik an einem Ort vollständig abbilden. Dabei werden aktuelle Trendthemen wie z. B. Industrie 4.0, Energieeffizienz oder Leichtbau in zahlreichen Foren und direkt an den Ausstellerständen branchenübergreifend diskutiert. Die insgesamt 10 internationalen Leitmessen greifen gezielt ineinander. Einzelne Leitmessen sind im Zweijahres-Rhythmus auf der Messe vertreten, sodass sich das Bild der Hannover Messe stets wandelt. Die Kernthemen der Hannover Messe sind:

  • Industrieautomation und IT
  • Energie- und Umwelttechnologien
  • Industrielle Zulieferung
  • Produktionstechnologien und Dienstleistungen
  • Forschung und Entwicklung.

Das Partnerland der Hannover Messe 2015 ist Indien. Leitthema 2015 ist „Integrated Industry – Join the Network„. Zum Gesamtkonzept der Hannover Messe gehören Sonderveranstaltungen wie Metropolitan Solutions, TectoYou, Global Business & Markets, Energieeffizienz in industriellen Prozessen, Job & Career Market, Mobile Roboter und Autonome Systeme sowie die Solutions Area Leichtbau. Darüber hinaus ergänzen der Fachkongress WoMenPower und der Hermes Award das Rahmenprogramm der Hannover Messe.

Folgende zehn Leitmessen sind Teil der Hannover Messe 2015:

  1. Motion, Drive & Automation (MDA): Messe für Antriebs- und Fluidtechnik
  2. Energy: Messe der erneuerbaren und konventionellen Energieerzeugung, Energieversorgung, -übertragung, -verteilung und -speicherung
  3. Wind: Messe der Anlagen, Komponenten und Services für die Windenergie
  4. MobiliTec: Messe für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien
  5. Digital Factory: Messe für integrierte Prozesse und IT-Lösungen
  6. ComVac: Messe der Druckluft- und Vakuumtechnik
  7. Industrial Supply: Messe für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau
  8. SurfaceTec
  9. Industrial Automation: Messe für Prozessautomation, Fertigungsautomation und Systemlösungen für Produktion und Gebäude
  10. hnology: Messe der Oberflächentechnik
  11. Research & Technology: Messe für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer

Industrial Automation

Internationale Leitmesse für Fertigungs- und Prozessautomation, Systemlösungen und Industrial IT

Auch 2015 widmet sich die Industrial Automation  mit ihrem Leitthema „Integrated Industry“ der Fabrik der Zukunft und der Vernetzung weiterer Industriebereiche. Damit bekommen die Aussteller die Möglichkeit, Ihre zukunftsorientierten und ressourceneffizienten Technologiehighlights einem internationalen Fachpublikum vorzustellen.

Themen & Programm

AMA-Zentrum für Sensorik und Messtechnik

Marktplatz für Sensoren, Messtechnik und Automation

Kompakt und konzentriert präsentiert sich der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V. zur Industriemesse in Hannover mit einem eigenen AMA-Zentrum.

Die Aussteller präsentieren unter dem Motto „Finden statt Suchen“ alles vom Sensorelement über Sensoren und Messtechnik bis hin zu System- und Komplettlösungen. Dort finden Sie das Forum für Informationen über aktuelle Technologien rund um die Basiselemente der Automation. Produkte und Möglichkeiten mit Sensor-, Mess- und Prüftechnik sowie Mikrosystemtechnik, um Qualität von Anfang an und durchgängig zu realisieren sowie zu dokumentieren, runden das Ausstellungsspektrum ab.

Das AMA-Zentrum bietet innerhalb der Fachmesse „Industrial Automation“ eine eigene Plattform für einen Überblick über Produkte, Entwicklungen, Trends und Lösungen. Auf kurzen Wegen sind Firmen, Institute, Fachverlage und der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik für Sie da.

Organisator: AMA-Verband

Application Park Robotics, Automation & Vision

Das Zentrum für Roboterhersteller, Systemhäuser und industrielle Bildverarbeitung

Im Zentrum für Roboterhersteller und Systemhäuser können Aussteller neue Innovationen optimal live präsentieren und neue Highlights der industriellen Bildverarbeitung vorstellen. Auf der Live-Demofläche für innovative Applikationen erleben Besucher so Ihre beeindruckenden Automatisierungslösungen aus nächster Nähe.

Verleihung des ROBOTICS AWARD

Bewerben Sie sich bis zum 20. Februar für den ROBOTICS AWARD 2015 , mit dem die besten angewandten Roboterlösungen ausgezeichnet werden.

Automation & IT Tour

Folgen Sie dem roten Teppich und erleben Sie die Faszination von Automatisierungstechnik & IT auf der HANNOVER MESSE 2015

Die Hallen der internationalen Leitmesse für Fertigungs- und Prozessautomation, Systemlösungen und Industrial IT rücken auch in 2015 durch einen optisch hervorgehobenen Rundgang deutlich enger zusammen. Zahlreiche interessante und spannende Attractions entlang der Tour werden für Aufmerksamkeit sorgen.

Ein roter Teppich verbindet als Rundweg alle Hallen der Industrial Automation und Digital Factory . Spannende, neuartige und ungewöhnliche Highlights erwarten die Besucher auf ihrem Rundgang. Aussteller können sich mit einer Attraktion oder Sponsoring beteiligen.

Forum Industrial Automation

Im Forum Industrial Automation können Sie an erstklassigen Fachvorträgen und Diskussionsrunden zu allen Themen der Fertigungs- und Prozessautomation teilnehmen. Neu dabei sind Lösungen und Anwendungen in der Medizin- und Pharmatechnik. Neue Impulse aus der Robotik, Medizintechnik, Prozessautomation und Energieeffizienz bilden die zentralen Themen des Forums Industrial Automation . Das Forum liegt am roten Teppich der Automation & IT Tour, eines selbstgeführten Besucherrundgangs. Als Attraktion finden 3 mal täglich Aufführungen von TITAN the ROBOT statt.

Verleihung ROBOTICS AWARD 2015

Die AWARD-Verleihung findet auf der Pressekonferenz am 14. April 2015 um 15.30 Uhr im Forum Industrial Automation statt. Verliehen wird der Award durch Minister Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und Herrn Dr. Jochen Köckler, Vorstand Deutsche Messe.

Industrial and Embedded Security + Product and Brand Protection, Authentication

7,9 Milliarden Euro Schaden durch Produktpiraterie

Die VDMA Arbeitsgemeinschaft Produkt- und Knowhow- Schutz stellt sich der Herausforderung Produktpiraterie und Know-how-Diebstahl und vertritt die Anbieter wirksamer Technologien und Dienstleistungen.

Das entspricht ca. 38.000 Arbeitsplätzen. Der repräsentativen VDMA-Umfrage 2014 zufolge wird der durch Produktpiraterie entstehende Schaden allein für die Investitionsgüterindustrie auf 7,9 Milliarden Euro geschätzt – und die Dunkelziffer ist hoch. Das Problem geht aber noch weiter: Aus Plagiateuren werden immer häufiger direkte Konkurrenten am Markt – und dann ergibt sich ein höherer Verlust an Aufträgen als bei den illegalen Aktivitäten.

Die Täter sind oftmals nicht sichtbar, die Bedrohung scheint abstrakt. Ist ein Produkt aber erst einmal gefälscht und auf dem Markt bzw. ist Kern-Know-how abgeflossen, sind die Auswirkungen durch Verlust der Marktführerschaft, den Rückgang von Marktanteilen oder durch fallende Margen im Wettbewerb spürbar.

Der Ausstellungsbereich „Industrial and Embedded Security“ + „Product and Brand Protection, Authentication“ in Halle 8 bietet Ihnen die optimale Plattform, um Ihre Produkte und Lösungen zu präsentieren. Auch im benachbarten Forum Industrie 4.0 werden die Themen IT-Security, Produkt- und Know-how-Schutz in diversen Beiträgen im Fokus stehen.

Weitere Informationen zur Arbeitsgemeinschaft protect-ing.de

Infotag „Produkt und Know-how-Schutz“

An wen richtet sich die Infoveranstaltung?
Geschäftsführer, Fach-und Führungskräfte aus Vertrieb, Automation, Konstruktion und Produktion. Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Inhalt und Ziel der Veranstaltung
Die Teilnehmer werden mit erfolgreichen Technologien zum Schutz vor Produktpiraterie vertraut gemacht. Finden Sie Ihre Abwehrstrategie zum Schutz Ihres Unternehmens und Ihrer Innovationen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.protect-ing.de.

Teilnahmegebühr
Die Veranstaltung ist kostenlos. Mit Ihrer Anmeldebestätigung erhalten Sie einen Eintrittsgutschein
zur HANNOVER MESSE 2015. Anmeldeschluss ist der 2. April 2015.

Industrial IT

Industrie 4.0, Embedded-Systeme, Industrie-PCs, Server, Kommunikation, Software, Security

Server- und netzbasierten IT-Lösungen für die Automationswelt sind die Schwerpunkte im Ausstellungsbereich Industrial IT. Die fortschreitende Entwicklung von Hard- und Softwarelösungen verändert die vielfältigen Möglichkeiten in der Automatisierungstechnologie. Die Durchgängigkeit der relevanten Informationen über alle Ebenen ist Voraussetzung für viele neue Aufgabenstellungen in der Automatisierung, die auf Optimierung durch Auswertung und Analyse von Betriebsdaten abzielen. Daher bieten server- und netzbasierte Lösungen für die Automationswelt IT-Herstellern neue Märkte und Anwendungen.

Neben Wirtschaftlichkeit spielen Themen wie Forschung, Ausfallsicherheit, Effizienz- und Qualitätssteigerung und nicht zuletzt Standardisierung und IT-Security eine zentrale Rolle im Bereich Industrial IT.

Forum Industrie 4.0

Ein echter Besuchermagnet: Mehr als 3.500 Fachbesucher zählte das Forum Industrie 4.0, ehemals Forum Industrial IT, in 2014. Hier werden aktuelle Technologien, Methoden und Serviceangebote vorgestellt und mit Experten aus aller Welt diskutiert. Zum breit aufgestellten Expertenkreis gehörten im vergangenen Jahr z. B. Vertreter der Hewlett-Packard GmbH, der Siemens AG, des BSI, Des DFKI und der Fraunhofer Gesellschaft. Bei den täglichen Podiumsdiskussionen tauschen sich Vertreter aus Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Politik über brandaktuelle Themen aus.

Das Forum Industrie 4.0 wird organisiert in Kooperation mit dem BITKOM, dem VDMA, dem ZVEI sowie der neu gegründeten Geschäftsstelle Plattfom Industrie 4.0.

MES-Tagung

MES in der Praxis – Prozesse effizienter machen „flexibel – schnell – transparent“

Im Rahmen der HANNOVER MESSE 2015 findet am 16.04.2015 die 7. MES-Fachtagung statt.

Am 16.04.2015 werden erfolgreich realisierte Applikationen speziell aus der diskreten Fertigung und aus der Prozessindustrie kompakt an einem Tag vorgestellt. Partner sind weiterhin die Verbände NAMUR, VDI, VDMA, ZVEI sowie auf Medienseite die IT&PRODUCTION und die PROCESS.

Die MES-Tagung gehört zu den Highlights der Digital Factory und Industrial Automation und findet am 16. April 2015 im Convention Center (CC) statt. Manufacturing Execution Systems (MES), die in modernen Unternehmen zur digitalen Vernetzung von Produktions- und Managementebenen nahezu unverzichtbar sind, bilden einen erneuten Schwerpunkt dieser Veranstaltung. Unter dem Motto „flexibel, schnell, transparent“ wird gezeigt, wie mit Hilfe intelligenter MES-Lösungen Produktions- bzw. Fertigungsprozesse effizienter gestaltet werden können. Das Programm richtet sich an Hersteller und Anwender der Fertigungs- und Prozessindustrie. Rund 200 Teilnehmer werden erwartet. Partner sind weiterhin die Verbände NAMUR, VDI, VDMA, ZVEI sowie auf Medienseite die IT&PRODUCTION und die PROCESS.

Laser Technology

Sonderaustellung für anwendungsorientierte Lasertechnologie

Strukturieren und Abtragen in kleinsten Dimensionen mit dem Festkörperlaser oder das Markieren und Beschriften von Konsum- und Industriegütern – die Industrial Automation zeigt innovative und energieeffiziente Verfahren mittels Einsatz modernster Lasertechnologie.

Mobile Roboter & Autonome Systeme

Sonderausstellung für intelligente, mobile Systeme und Komponenten

Fahrerlos, aber sicher und effizient. Auf der Sonderausstellung Mobile Roboter & Autonome Systeme werden die neuesten FTS-Technologien sowie mobile Industrie- und Servicerobotik in Halle 17 live vorgestellt. Aussteller und Besucher kommen schnell ins Gespräch über die bewundernswerten High-Tech-Helfer, die schon bald Industrie und Alltag bestimmen werden.

Mobile Area

Highlight dieser Sonderausstellung sind die Aktionsflächen. In unmittelbarer Nähe  präsentieren Aussteller live ihre mobilen Roboterlösungen. Hier werden omnidirektionale Antriebe, FTS-Fahrzeuge, Flugrobotik und neueste Forschungsergebnisse aus der Servicerobotik gezeigt. So werden die Mobilen Roboter auch 2015 zu einem Anziehungspunkt für Besucher.

Pumpe DE PUMPENplatz

Das Kompetenzzentrum für Pumpen, Pumpensysteme und Komponenten

Der Pumpenplatz bietet eine qualitativ hochwertige, ungezwungene Atmosphäre der Kommunikation, in der der Erhalt und der Austausch von Informationen im Mittelpunkt stehen – der Treffpunkt für alle aus Produktion, Forschung, Entwicklung und Anwendung von Pumpen und Pumpensystemen.

Nach dem Start des PUMPENplatzes in 2011 mit 10 Ausstellern auf 200 m2 hat sich der PUMPENplatz kontinuierlich vergrößert und erreichte in 2014 mit 30 Teilnehmern auf 800 m2 einen neuen Rekordwert. Der PUMPENplatz hat sich zum Pumpen-Event für die Industrie entwickelt. Das breite Angebot an Pumpen, Pumpensystemen und Komponenten fokussiert sich auf die wachsende Marktnachfrage nach Komplettlösungen und Systemen. Verschiedene attraktive Elemente bringen neue
nationale und internationale Besuchergruppen zu dem PUMPENplatz.

Auf diesem Themenstand in Halle 15 präsentieren sich Hersteller von Pumpen und Pumpensystemen mit ihren Produkten und Dienstleistungen.

Auf dem Pumpenplatz sind folgende Ausstellungsschwerpunkte zu finden:

  • Pumpen und Pumpensysteme
  • Antriebstechnik für Pumpensysteme
  • Mess- und Regeltechnik für Pumpensysteme
  • Frequenzumrichter
  • Pumpenkomponenten
  • Instandhaltung und Wartung

Veranstaltungen:

  • 16. April 2015: PUMPENtag mit „Learning Events“
  • Internationale Standparty am Messemittwoch

Wireless, M2M & IoT

Dieser Ausstellungsbereich stellt die richtige Verbindung zu einem internationalen Fachpublikum her, das sich für Ihre Angebote rund um funkgestützte Kommunikationstechnik interessiert. Im Vordergrund stehen das Trendthema „Internet of Things“ sowie drahtlose Technologien und alle damit verbundenen Produktneuheiten.

Gemeinschaftsstand

Der Gemeinschaftsstand SmartConnected/Wireless – M2M – IoT Pavilion, der im kommenden Jahr wesentlich ausgebaut wird, ist für Anbieter aus dem M2M-Bereich eine einzige Plattform, um ihre neuesten Produkte und Innovationen zu präsentieren.

Industrie 4.0 verändert die Welt in den Fabriken. Die gesamte Produktionslogik wandelt sich. Intelligente Maschinen und Produkte, Lagersysteme und Betriebsmittel werden entlang der gesamten Wert­schöpfungskette verzahnt, die Zahl von global vernetzten technischen Systemen könnte die Zahl der Erdbevölkerung in naher Zukunft bereits um ein vielfaches übersteigen.
Die intelligente Vernetzung von Hardwarekomponenten und IT-Steuerungen zusammen mit einer bezahlbaren und global zu realisierenden Datenübertragung führt zu neuen attraktiven Geschäftsmodellen in einer vielfältigen Art von Anwendungen.
Aber es gibt noch zahlreiche Herausforderungen: Die Entwicklung von einheitlichen (kundenfreundlichen) Standards, die Sicherheit der Systeme und der Datenübertragung und auch sich daraus ergebende Haftungsfragen.
Drahtlose und drahtgebundene Machine-to- Machine-Anwendungen sind heute aus dem Gesamtthema der Embedded-Technologien nicht mehr wegzudenken und beeinflussen unser alltägliches Leben in vielerlei Hinsicht, auch in Energie, Logistik, Mobilität, Gebäudeautomation, Health Care.
Der Wireless – M2M – IoT Pavillon ist für Anbieter aus dem M2M-Bereich eine einzigartige Plattform, um ihre neuesten Produkte und Innovationen zu präsentieren.

Hier treffen sich Aussteller aus der gesamten M2M Wertschöpfungskette:

  • Software (Applications)
  • Hardware (Components)
  • Dienstleistung (Concepts)
  • Kommunikation (Systems)

Produkt- und Markenschutz

Für die Präsentation innovativer Lösungen zu Marken- und Produktschutz bietet Ihnen diese Sonderschau die ideale Bühne. Themen wie z.B. Verschlüsselungstechniken, Softwareschutz und Laserkennzeichnung werden hier vorgestellt.

4. ROBOTICS KONGRESS

Die Roboter-Elite trifft sich wieder in Hannover

Am 9. Dezember 2014 fand der vierte ROBOTICS KONGRESS in Hannover statt. Aufgrund der gestiegenen Teilnehmerzahl zog der Kongress für angewandte Roboterlösungen in 2014 in das Convention Center (CC) auf dem Messegelände um. Experten informierten in Vorträgen, welche Anforderungen mit Robotern heute und in Zukunft in der Industrie gelöst werden können. Wann macht die Robotik Sinn für kleine und mittlere Unternehmen? Gehört dem gemischten Doppel aus Werker und Roboter die Zukunft? Welche Rolle werden mobile Roboter in der Zukunft spielen? Auf dem Messegelände in Hannover wurden diese und weitere Fragen in offene Diskussionsrunden mit Einbindung der Teilnehmer erläutert.

Der ROBOTICS KONGRESS ist aus dem ROBOTICS AWARD hervorgegangen und ist eine Gemeinschaftsaktion der HANNOVER MESSE, des Industrieanzeiger sowie der Robotation Academy. Unter anderem haben auch die Unternehmen der Top 4-Einreichungen des ROBOTICS AWARDS 2014 ihre innovativen Lösungen im Vortragsprogramm präsentiert:

KEBA, FANUC, Continental & precccon ROBOTICS, Bosch

Junge Innovative Unternehmen

Das BMWi ermöglicht mit dem Programm jungen innovativen Unternehmen die Teilnahme an internationalen Leitmessen in Deutschland zu besonders günstigen Bedingungen, um die Vermarktung von innovativen Produkten zu fördern und zu unterstützen.

Composites meet Automation

Integrative Produktionstechnik – Chance für die deutsche Composites-Industrie?!

Donnerstag, 16. April 2015 17 Uhr, Halle 14, Stand L17, Forum Industrial Automation

Das Get-Togehter ist die ideale Gesprächsplattform rund um die Automatisierung im Composites-Leichtbau und geht auf der HANNOVER MESSE 2015 in die 3. Runde

Seien Sie dabei, wenn Ingenieure, Wissenschaftler und Praktiker aus den Bereichen Composites, Automation und Forschung sich zusammenfinden, um die aktuellen Herausforderungen und zukünftigen Perspektiven der Composite-Fertigung zu diskutieren.

Nutzen Sie die einmalige Gelegenheit, um strategische Allianzen zu bilden und Innovationen zu stärken. Knüpfen Sie wertvolle und nachhaltige Businesskontakte in entspannter Atmosphäre, tauschen Sie sich mit qualifizierten Fachkollegen aus und melden Sie sich bis zum 10. April 2015 kostenfrei an.

 

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2015 vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung.

Integrated Industry – Join the Network! - Leitthema der HANNOVER MESSE 2015
Integrated Industry – Join the Network! – Leitthema der HANNOVER MESSE 2015
Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT Hannover (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die CeMAT (Intralogistik), die DOMOTEX (Bodenbeläge) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

ROBOTICS AWARD 2015

2015 verleiht die HANNOVER MESSE erneut unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies, den ROBOTICS AWARD – den Preis für angewandte Roboterlösungen.

Robotergestützte Automation ist heute nicht mehr aus der Wirtschaft weg zu denken – in nahezu allen Branchen wird „Kollege Roboter“ bereits eingesetzt und auch die klein- und mittelständischen Unternehmen öffnen sich der robotergestützten Automatisierung zunehmend. Kosteneffizienz und weltweiter Konkurrenzdruck sind nur zwei der vielfältigen Gründe, sich für den Robotereinsatz zu entscheiden.

Aus diesem Grund vergibt die HANNOVER MESSE den ROBOTICS AWARD bereits zum fünften Mal in Kooperation mit der Zeitschrift INDUSTRIEanzeiger und der Robotation Academy.

Teilnehmer

Wer kann teilnehmen?

Zur Teilnahme zugelassen sind alle Unternehmen und Institutionen aus dem In- und Ausland, unabhängig davon, ob sie Aussteller der HANNOVER MESSE sind.

Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 150,00 zzgl. MwSt.

Lösungen

Welche Lösungen können eingereicht werden?

Projekte und Produkte bzw. technologische Innovationen, die einen innovativen Beitrag zu robotergestützten Lösungen im Feld der industriellen Automatisierung und/oder der mobilen Roboter bzw. der autonomen Systeme leisten. Die ausführlichen Informationen entnehmen Sie bitte den Anmeldeunterlagen.

Bewertungskriterien

  • Technologischer Innovationsgrad („Technologietreiber“)
  • Nutzen für Industrie, Umwelt und Gesellschaft
  • Wirtschaftlichkeit („Markttreiber“)

Vorteile für Teilnehmer

Was sind die Vorteile einer Teilnahme am ROBOTICS AWARD?

  • Umfassende Presseberichterstattung
  • Hohe Medienpräsenz über die HANNOVER MESSE sowie den INDUSTRIEanzeiger und die Robotation Academy
  • Verleihung des AWARDS im Rahmen einer Pressekonferenz am zweiten Tag der HANNOVER MESSE am 14. April 2015 um 15.30 Uhr im Automation Forum
  • Die ersten drei Plätze werden prämiert und sind dotiert mit umfangreichen Presse- und Kommunikationsleistungen von HANNOVER MESSE, INDUSTRIEanzeiger und Robotation Academy

Preisverleihung

Die AWARD-Verleihung findet auf der Pressekonferenz am 14. April 2015 um 15.30 Uhr im Forum Industrial Automation statt. Verliehen wird der Award durch Minister Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und Herrn Dr. Jochen Köckler, Vorstand Deutsche Messe.

Ablauf

Nach einer Vorauswahl durch ein wissenschaftliches Expertengremium werden die Preisträger von unserer unabhängigen Jury ermittelt.

Schirmherrschaft

Olaf Lies
Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Minister Olaf Lies trägt die Schirmherrschaft des ROBOTICS AWARD. Schon zum dritten Mal begleitet er die Verleihung mit dem Expertenwissen, über das er durch sein Ministeramt und Ingenieurstudium verfügt.

Unabhängige Jury

Prof. Gerhard Hirzinger
Berater des Instituts Robotik & Mechatronik (DLR)

Dr. Norbert Elkmann
Geschäftsbereichsleiter Robotersysteme Fraunhofer IFF

Reinhardt Mielke
Leiter Anlagensystemtechnik Marke Volkswagen
Volkswagen AG

Franz Vogt
SMP Deutschland GmbH

Olaf Katzer
Leiter Berufsausbildung und Weiterbildung im Konzern Volkswagen AG
Geschäftsführer Technik und technische Schulungen Robotation Academy

Werner Götz
Chefredakteur und Mitglied des Managementboards Konradin Mediengruppe
www.industrieanzeiger.de
www.konradin.de

Initiatoren

Initiator des ROBOTICS AWARD ist die HANNOVER MESSE in Kooperation mit der Robotation Academy und dem INDUSTRIEanzeiger .

Anmeldeschluss

Der Anmeldeschluss ist der 20. Februar 2015. Melden Sie sich jetzt an!

Anmeldung und Teilnahmebedingungen unter

.

HANNOVER MESSE
Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2015 vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Indien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2015.

Integrated Industry – Join the Network! - Leitthema der HANNOVER MESSE 2015Integrated Industry – Join the Network! – Leitthema der HANNOVER MESSE 2015 

 

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA (Biotechnologie), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand-, Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messedauer: Montag, 13. April, bis Freitag, 17. April 2015
Öffnungszeiten: von 9.00 bis 18.00 Uhr