IFOY AWARD 2016

Jetzt bewerben: IFOY AWARD 2016 startet mit neuen Kategorien

  • IFOY Award 2016 sucht die besten Stapler, Intralogistikprodukte und -dienstleistungen des Jahres in acht Kategorien
  • Bewerbungsportal auf www.ifoy.org von 20. August bis 6. November 2015 geöffnet
  • IFOY Partner CeMAT lädt zur IFOY Testwoche nach Hannover

IFOY AWARD 2016Unterföhring b. München, 20.8.2015. Ab sofort heißt es wieder: Start frei für die Intralogistik-Oscars 2016. Das Bewerberportal der wichtigsten Intralogistik-Auszeichnung hat seit heute geöffnet und Hersteller von Flurförderzeugen, aber auch Intralogistikanbieter aller Bereiche können sich für eine Teilnahme anmelden.

„Diese Wahl wird spannender denn je. Wer von den Bewerbern in einem CeMAT-Jahr für eine der Kategorien nominiert wird und sich damit für die Endrunde qualifiziert, der hat in Sachen Innovation zweifellos die Nase vorn“, sagt Anita Würmser, geschäftsführende Jury-Vorsitzende der IFOY Organisation.

Die Chancen für eine Nominierung stehen in diesem Jahr gut, denn die internationale Jury hat neue Produktbereiche aufgenommen und die Kategorien von fünf auf acht erweitert. Mit den neuen Kategorien trägt die Organisation der großen Zahl an Innovationen in den verschiedensten Bereichen Rechnung.

IFOY Award in acht Kategorien ausgeschrieben

Zu den beiden traditionellen Stapler-Kategorien „Counter Balanced Truck“ bis 3,5 und über 3,5 Tonnen, kommt neu die „Special Vehicle“-Kategorie für Sonderfahrzeuge, Containerstapler, Mitnehmstapler oder Schwerlaststapler über acht Tonnen Tragkraft.
Die „Warehouse Truck“-Kategorie wurde aufgeteilt in „Warehouse Truck highlifters” und „Warehouse Truck lowlifters“ für Lagergeräte mit einer Hubhöhe bis zur 1. Regalebene und ab der 2. Regalebene. In der Kategorie „Automated Guided Vehicle (AGV)“ sind nun auch Shuttlefahrzeuge zugelassen.
In der Kategorie „Intralogistics Solution“ stehen nicht die Fahrzeuge, sondern die Planungs- und Umsetzungskompetenz im Fokus. Zugelassen sind entweder ein erfolgreich realisiertes ganzheitliches Lagerkonzept oder intralogistische System- oder Softwarelösungen, wie zum Beispiel Lagerverwaltungssysteme, Logistiksoftware, Staplerleit-, Fahrerassistenz- oder Flottenmanagementsysteme, jeweils in einem konkreten Anwendungsfall.
Ebenfalls neu ist die Kategorie „Special of the Year”. Prämiert werden hier herausragende technische Details oder Komponenten, die die Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit oder die physischen oder psychischen Bedingungen für den Nutzer signifikant verbessern. Beispiele hierfür sind ergonomische Innovationen wie Fahrerkabinen oder Bedienelemente, Sicherheitsassistenzlösungen, Automatisierungskomponenten, aber auch neue Antriebstechnologien.
Die Bewerbungsphase für den IFOY 2016 startet am 20. August 2015. Bis zum 6. November können sich Flurförderzeughersteller und Intralogistikanbieter aller Bereiche mit ihren Neuerscheinungen zum Wettbewerb anmelden . Zugelassen für die Bewerbung sind Neuentwicklungen, Weiterentwicklungen oder Sondermodelle mit signifikanten technischen Veränderungen, die seit dem 01. Dezember 2014 (AGV, Special of the Year, Solution: seit 1. August 2014) eingeführt wurden.
Die Entscheidung der Jury wird anlässlich der CeMAT-Eröffnungsfeier am 31. Mai 2016 in Hannover bekannt gegeben.

Weltleitmesse CeMAT lädt zur IFOY Testwoche nach Hannover

Welche Geräte und Intralogistiklösungen sich im Mai 2016 „Best of the Year“ nennen dürfen, entscheidet sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahrens. Unter allen Bewerbungen nominiert die internationale Jury zunächst die aussichtsreichsten Siegkandidaten. Diese müssen sich anschließend eine Woche lang einem neutralen Test und dem wissenschaftlichen IFOY Innovation Check auf dem Messegelände in Hannover stellen. Beide Testreihen vergleichen die Finalisten mit ihren jeweiligen Wettbewerbsgeräten und dienen der Jury als Entscheidungshilfe. Durchgeführt wird der IFOY Test von dem niederländischen Fachjournalisten Theo Egberts. Für den Innovation Check zeichnen das Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund sowie der Lehrstuhl für Maschinenelemente und Technische Logistik der Helmut Schmidt Universität in Hamburg verantwortlich.

IFOY Jury wächst weiter: Australien, Brasilien und Schweiz

Neu in die Jury gewählt wurden in diesem Jahr Allan Leibowitz, Chefredakteur von forkliftaction.com (Australien), Klaus Koch, Chefredakteur des führenden Schweizer Logistikmagazins Logistik&Fördertechnik sowie Valeria Lima de Azevedo Nammur, Herausgeberin des LOGWEB Magazins (Brasilien). Damit wächst die Jury auf 25 Mitglieder in 17 Ländern weltweit.

Der IFOY Award hat sich seit 2013 als Indiz für Wirtschaftlichkeit und Innovation etabliert und gilt aufgrund seiner Expertise als maßgeblicher Innovationspreis in der Intralogistik. Träger des IFOY Award, der unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie steht, ist der Fachverband Fördertechnik und Intralogistik im VDMA. IFOY Verleihungspartner ist die CeMAT, Weltleitmesse der Intralogistik, IFOY Partner ist der Batterieladespezialist Fronius mit Sitz im österreichischen Wels.

Die Teilnahmebedingungen können ab sofort bei der IFOY Geschäftsstelle (www.ifoy.org) angefordert werden.

Auf einen Blick: die IFOY Award Kategorien 2016

  • Counter Balanced Truck: Gegengewichtsstapler bis 3,5 Tonnen
  • Counter Balanced Truck: Gegengewichtsstapler ab 3,51 Tonnen
  • Special Vehicle: Stapler und Fahrzeuge für spezielle Aufgaben: Containerstapler, Mitnehmstapler, Schwerlaststapler über 8 Tonnen, Sonderfahrzeugbau
  • Warehouse Truck „highlifters“: Lagertechnikgeräte ab circa 2. Regalebene wie zum Beispiel Hochregal-, Schmalgang- und Schubmaststapler, deichselgeführte Hochhubwagen, Kommissioniergeräte, etc.
  • Warehouse Truck „lowlifters“: Lagertechnikgeräte bis circa 1. Regalebene wie z.B. deichselgeführte Niederhubwagen, Schlepper, Routenzüge, Kommissioniergeräte, etc.
  • Automated Guided Vehicle (AGV) / Shuttle: Shuttlesysteme, Fahrerlose Transportsysteme, automatisierte bzw. überwiegend automatisierte Flurförderzeuge im Kontext der Anwendungsmöglichkeiten
  • Intralogistics Solution: Bei einem Kunden erfolgreich realisiertes ganzheitliches Lagerkonzept oder eine intralogistische System- oder Softwarelösung im Kontext der Anwendungsmöglichkeiten, wie Lagerverwaltungssysteme, Logistiksoftware, Staplerleitsysteme, Fahrerassistenzsysteme, Flottenmanagementsysteme, etc.
  • Special of the Year: Prämiert wird eine Komponente oder ein technisches Detail, das die Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit oder die physischen oder psychischen Bedingungen für den Nutzer signifikant verbessert, wie ergonomische Innovationen, Sicherheitsassistenzlösungen, Automatisierungslösungen, Antriebstechnologien, etc.

 

IFOY AWARD WWW.IFOY.ORG
Der International Forklift Truck of the Year (IFOY AWARD) zeichnet die besten Flurförderzeuge und Intralogistiklösungen des Jahres aus. Ziel der Non-Profit-Organisation ist es, die Leistungsfähigkeit und Innovationskraft der Flurförderzeug- und Intralogistikbranche zu dokumentieren sowie zur Wettbewerbsfähigkeit und zur Imageverbesserung der gesamten Intralogistik in der Öffentlichkeit beizutragen. Gewählt wird der IFOY Award jährlich von einer unabhängigen Jury internationaler Fachjournalisten. Träger des IFOY Award ist der Fachverband Fördertechnik und Intralogistik im VDMA. IFOY Verleihungspartner ist die CeMAT, Weltleitmesse der Intralogistik, Hannover. IFOY Partner ist der Batterieladespezialist Fronius. Der IFOY Award steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Mitglieder der Jury: Martin Althoff, Chefredakteur Logistiek Totaal (Niederlande), Vladimir Antonov, Chefredakteur Sklad i Technika (Warehouse & Equipment) (Russland), Snejina Badjeva, Chefredakteurin LOGISTIKA magazine (Bulgarien), Theo Egberts, IFOY Tester und Inhaber des Buro Andersom/Andersom Testing (Niederlande, ohne Stimmrecht), Günther Hörbst, Chefredakteur Deutsche Logistik-Zeitung (DVZ) (Deutschland), Thilo Jörgl, Chefredakteur LOGISTIK HEUTE (Deutschland), Anders Karlsson, Chefredakteur Transport & Logistik iDag (Schweden), Klaus Koch, Chefredakteur Logistik&Fördertechnik, Handel Heute (Schweiz), Allan Leibowitz, Chefredakteur forkliftaction.com (Australien), Valeria Lima de Azevedo Nammur, Herausgeberin LOGWEB Magazin (Brasilien), Glenn Lund, Chefredakteur Moderne Transport (Norwegen), Peter MacLeod, Chefredakteur SHD Magazine (England), Bernd Maienschein, Chefredakteur MM Logistik (Deutschland), Marilena Matei, Redaktionsleiterin Tranzit / Tranzit Logistica (Rumänien), Anton Mizunov, Chefredakteur Skladskoj Komplex (Russland), Maurizio Peruzzi, Chefredakteur Il Giornale della Logistica (Italien), Isabel Rodrigo, Chefredakteurin Logística Profesional (Spanien), Hans-Joachim Schlobach, Herausgeber und Chefredakteur BUSINESS+LOGISTIC (Österreich), Sascha Schmel, Geschäftsführer des Fachverband Fördertechnik und Intralogistik im VDMA (Deutschland, ohne Stimmrecht), Sabine Schulz-Rohde, Chefredakteurin Beschaffung aktuell (Deutschland), Sebastian Śliwieński, Chefredakteur Warehouse Monitor (Polen), Heres Stad, Chefredakteur Logistiek (Niederlande), Jarlath Sweeney, Chefredakteur Fleet Transport (Irland), Mats Udikas, Chefredakteur Transportnytt (Schweden). Geschäftsführende Jury-Vorsitzende ist Anita Würmser, Logistikjournalistin und Geschäftsführerin von wuermser.communications. Sitz der IFOY Organisation ist Unterföhring bei München.

Mehr Informationen unter: www.ifoy.org

gamescom 2015 hat erfolgreich nächstes Level erreicht

  • Mit 345.000 Besuchern hat die gamescom 2015 die eigene Bestmarke übertroffen
  • „Leitthema der gamescom 2015 ‚Next Level of Entertainment‘ wurde an den fünf Messetagen eindrucksvoll bestätigt“
  • Erfolg der gamescom unterstreicht Relevanz und Beliebtheit von Computer- und Videospielen in Deutschland

Koeln, 9. August 2015 – Die gamescom 2015 endete am Sonntag mit großem Erfolg. Insgesamt besuchten in diesem Jahr 345.000 Menschen das weltweit größte Event für Computer- und Videospiele. In den beiden Vorjahren waren es 335.000 (2014) und 340.000 (2013) Besucher. Auch bei der Anzahl von Ausstellern (806, + 14 Prozent) und Fachbesuchern (33.200, +5 Prozent) konnte das hohe Niveau des Vorjahres nochmals übertroffen werden. Dies gilt ebenso bei der Internationalität. Insgesamt kamen die 345.000 Besucher aus 96 Ländern. Die rund 6.000 Medienvertreter reisten aus 58 Ländern an. Die Erfolgsbilanz der gamescom 2015 unterstreicht eindrucksvoll die Relevanz der Messe als weltweit größtes Event für Computer- und Videospiele und Europas wichtigste Business-Plattform der Branche.

„Die gamescom hat das nächste Level erreicht – das Leitthema der gamescom 2015 ‚Next Level of Entertainment‘ wurde an den fünf Messetagen eindrucksvoll bestätigt“, sagte Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware. Der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie ist ideeller und konzeptioneller Träger der gamescom. „Die gamescom ist in diesem Jahr mehr als nur gewachsen. Mit vielen neuen Formaten und Initiativen hat sie die Vielfalt der Computer- und Videospielbranche widergespiegelt wie noch nie. Das in diesem Jahr nochmals gestiegene Interesse von Seiten der Politik und Medien unterstreicht zudem die große gesellschaftliche und wirtschaftliche Relevanz unseres Mediums.“

Zu den Neuerungen auf der gamescom gehörte dieses Jahr unter anderem der Bereich „Made in Germany“. Hier präsentierten sich erstmals die Gemeinschaftsstände der deutschen Computer- und Videospiel-Cluster an einem Ort. Unter dem gemeinsamen Dach „Made in Germany“ konnten sich inländische und ausländische Fachbesucher über die verschiedenen Initiativen der deutschen Branche an einem Ort informieren. Anknüpfungspunkte für andere Unterhaltungsindustrien bot der „License Day“, bei dem zahlreiche Vertreter aus der Spiele-, Film-, Musik- und Verlagsbranche über die Möglichkeiten von crossmedialer Vermarktung diskutierten. Ebenfalls erstmals in diesem Jahr fand der „Women in Tech Day“ am 5. August statt, bei dem zahlreiche bekannte internationale weibliche Führungskräfte aus der Computer- und Videospielindustrie zu ihren Erfahrungen in der Branche sowie den Ein- und Aufstiegs-Möglichkeiten von Frauen informierten. Schirmherrin war die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Dorothee Bär. Viel diskutiert wurde auch auf dem gamescom congress, der in diesem Jahr eine nochmals größere Themenvielfalt bot. Über 140 Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung, Pädagogik, Recht und Kultur beleuchteten sämtliche Aspekte von digitalen Spielen in über 40 Vorträgen und Podiumsdiskussionen. Im neuen gamescom-Bereich „family & friends“ hatten Familien mit ihren Kindern hingegen die Möglichkeit, in ruhiger und kindgerechter Atmosphäre eine Auszeit vom turbulenten Messegeschehen zu nehmen. Gleichzeitig gab es hier viele Aktivitäten zum gemeinsamen Entdecken und Ausprobieren.

345.000 Besucher konnten aktuelle Trends selbst erleben

Die 345.000 Besucher der gamescom 2015 konnten die aktuellen Trends der Computer- und Videospielbranche selbst erleben. So konnten unter anderem die neueste Spiele-Generation für die aktuellen Plattformen und die verschiedenen Modelle von Virtual-Reality-Brillen an vielen Ständen selbst getestet werden. Erste Einblicke in die Zukunft von Virtual Reality waren unter anderem bei Sony mit Project Morpheus, bei Oculus mit der Rift und bei HTC mit der Vive auf der Messe zu sehen. Mit Virtual-Reality-Brillen können Spieler so tief wie noch nie in das Spielerlebnis eintauchen und die klassischen Grenzen des Bildschirms hinter sich lassen. Der Trend „Lifestyle: Digitale Spiele“ war auf der gamescom allgegenwärtig: Cosplayer strömten mit aufwendig selbstgestalteten Kostümen ihrer Lieblingsfiguren durch die Messehallen und posierten auch für das offizielle Eröffnungsbild der Messe. Viele tausende Fans verfolgten die verschiedenen eSports-Events auf der gamescom, etwa von der Electronic Sports League oder die WCA-Playoffs in der World Cyber Arena. Auch die Vielfalt von Computer- und Videospielen, die noch nie so groß war wie heute, war überall auf der gamescom zu sehen. Bestes Beispiel hierfür war der Indie Arena Booth. Zwar gab es den Gemeinschaftsstand unabhängiger Entwickler bereits 2014, mit 42 Ausstellern ist er in diesem Jahr jedoch in neue Dimensionen vorgestoßen und veranschaulicht das kreative und künstlerische Potenzial von digitalen Spielen. Darüber hinaus wurde das Einlass- und Crowd-Management dieses Jahr weiter verbessert, was in einer neuen Aufenthaltsqualität für alle Besucher der gamescom resultierte.

Informationen zum BIU

Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 25 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele.

Quelle und weitere Informationen unter  www.biu-online.de

gamescom awards 2015: Die Gewinner

Die Gewinner der gamescom awards 2015

* Sieger des Abends: Star Wars Battlefront gewinnt in drei Jury-Kategorien
* Star Wars Battlefront von Electronic Arts erhält auch best of gamescom award
* Publikumspreis geht ebenfalls an Star Wars Battlefront
* Metal Gear Solid V gewinnt in zwei Kategorien
* Erstmals Auszeichnung für das beste Indie-Spiel

Die Gewinner der begehrtesten Preise der europäischen Computer- und Videospielindustrie stehen fest. Neben der Entscheidung der Expertenjury über die Sieger in insgesamt 17 Kategorien sowie den best of gamescom award, wurde am 7. August auch der Publikumspreis, der Most Wanted Consumer Award, bekannt gegeben. Erstmals wurde auch das beste Indie-Spiel ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand auf der Let’s play meets-gamescom Bühne in der Halle 10.1 statt. Insgesamt 174 Einreichungen gingen beim Awardbüro ein, das in diesem Jahr erstmals von der Stiftung Digitale Spielekultur geleitet wurde.

Abräumer des Abends war Star Wars Battlefront. In insgesamt drei Kategorien wurde der Titel von Electronic Arts ausgezeichnet: Best Playstation, Best PC und Best Online Multiplayer. Auch der best of gamescom award ging an Star Wars Battlefront von Electronic Arts. Zudem stand Electronic Arts auch in der Gunst des Publikums ganz oben und sicherte sich mit Star Wars Battlefront den Most Wanted Consumer Award. Die Auszeichnung für das beste Indie-Spiel erhielt Cuphead von Studio MDHR.

Alle Gewinner der gamescom awards 2015 im Überblick:

Gewinner des "gamescom award 2015"

Gewinner des "gamescom award 2015"

Foto: Koelnmesse GmbH

best of gamescom
Star Wars Battlefront (Electronic Arts)

Most Wanted Consumer Award
Star Wars Battlefront (Electronic Arts)
Best Console Game Sony Playstation
Star Wars Battlefront (Electronic Arts)

Best Console Game Microsoft Xbox
Metal Gear Solid V: The Phantom Pain (Konami Digital Entertainment)

Best Console Game Nintendo Wii
Super Mario Maker (Nintendo)

Best Role Playing Game
Dark Souls 3 (Bandai Namco Entertainment)

Best Racing Game
Forza Motorsport 6 (Microsoft)

Best Action Game
Metal Gear Solid V: The Phantom Pain (Konami Digital Entertainment)

Best Simulation Game
Forza Motorsport 6 (Microsoft)

Best Sports Game
PES 2016 (Konami Digital Entertainment)

Best Family Game
LEGO Dimensions (Warner Bros. Interactive Entertainment)

Best Strategy Game
Unravel (Electronic Arts)

Best PC Game
Star Wars Battlefront (Electronic Arts)

Best Mobile Game (incl. Handheld, iOS, Android, Windows)
Legend of Zelda: Tri Force Heroes (Nintendo)

Best Social / Casual / Online Game
Super Mario Maker (Nintendo)

Best Online Multiplayer Game
Star Wars Battlefront (Electronic Arts)

Best Hardware (incl. Peripheral)
HTC Vive (HTC)

Bestes Indie-Spiel
Cuphead (Studio MDHR)

Für den Inhalt dieser Pressemitteilung ist das Awardbüro des gamescom awards
verantwortlich.

Kontakt und weitere Informationen:
Awardbüro:
Stiftung Digitale Spielekultur GmbH
Benjamin Rostalski
Torstraße 6 | 10119 Berlin | Germany
T +49 30 29 04 92 92 | F +49 30 29 04 92 93
E rostalski@stiftung-digitale-spielekultur.de | W www.stiftung-digitale-spielekultur.de

Leitthema der CeMAT 2016: Smart Supply Chain Solutions

CeMAT 2016Hannover. Mit dem Leitthema „Smart Supply Chain Solutions“ geht die CeMAT vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2016 in Hannover an den Start und richtet damit den Blick auf die digitalisierte und vernetzte Wertschöpfungskette. „In Zeiten von Industrie 4.0 wird Logistik immer wichtiger, denn die Ansprüche an Liefergenauigkeit und -flexibilität steigen. Künftig müssen alle Behälter oder Ladungsträger und Transportmittel sowie das Transportgut selbst mit Intelligenz ausgestattet werden, damit sie mit ihrer Umgebung sowie mit Maschinen und Robotern von zum Beispiel vor- oder nachgelagerten Produktions- oder Montageprozessen kommunizieren können. Mit dem Leitthema Smart Supply Chain Solutions setzt die CeMAT genau an diesem Punkt an und zeigt auf, wie Logistikprozesse künftig automatisiert und vernetzt gesteuert werden können. Dabei geht es um weit mehr als nur die Optimierung der Logistikprozesse. Mit der Digitalisierung verändern sich Wertschöpfungsketten, und es entstehen neue Geschäftsmodelle. Die CeMAT gewinnt damit weiter an Bedeutung, denn die weltweiten Technologietrends werden nur in Hannover gezeigt“, sagt Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG.

Dr. Christoph Beumer, Geschäftsführender Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung der BEUMER Group sowie Vorsitzender des CeMAT-Präsidiums betont, dass die CeMAT die einzige Plattform für die Intralogistik ist, die solch eine enorme Internationalität bietet. Auf keiner anderen Branchenmesse kommen so viele Aussteller und Besucher aus dem Ausland. Das Motto Smart Supply Chain Solutions treffe genau den Puls der Zeit: “Lieferketten werden komplexer. Unternehmen müssen daher ihre Prozesse vereinfachen, um Kosten zu reduzieren und schneller zu sein. Sie müssen die Kommunikation und die Zusammenarbeit mit ihren Handelspartnern intensivieren. Und sie müssen immer schneller und flexibler auf sich ändernde Bedingungen reagieren. Und genau dafür brauchen wir smarte Lösungen“.

 CeMAT 2016, vom 31. Mai bis 3. Juni 2016.  Die weltweit führende Messe für Intralogistik

CeMAT 2016, vom 31. Mai bis 3. Juni 2016. Die weltweit führende Messe für Intralogistik

 

Die CeMAT wird als weltweit führende Messe für Intralogistik und Supply Chain Management alle zwei Jahre ausgerichtet. Zur nächsten CeMAT vom 31. Mai bis zum 3. Juni werden rund 1 000 Aussteller aus aller Welt erwartet. „Wir sind mit dem derzeitigen Anmeldestand sehr zufrieden. Zurzeit liegen wir zehn Prozent über dem Vergleichswert in 2013. Es sind viele neue Unternehmen auf der CeMAT, wie Baust & Co. aus Deutschland oder Delta-Q Technologies aus Kanada und Makersan aus der Türkei, aber auch Rückkehrer wie Manitou und Feralco aus Frankreich oder Ningbo aus China und Fantuzzi aus Italien. Die CeMAT ist einzigartig und für die weltweit tätige Intralogistik-Branche die richtige Plattform, um faszinierende Technologien zu zeigen und wegweisende Trends zu erleben“, ergänzt Gruchow.

Cranes and Lifting Equipment Pavilion

Die zunehmende Vernetzung und das Konzept Industrie 4.0 beeinflussen auch die Kranbranche und stellen diese vor besondere Herausforderungen. Im kommenden Jahr erhalten die Krane und Hebezeuge mit dem Cranes and Lifting Equipment Pavilion in der Halle 27 einen eigenen Ausstellungsbereich mit gleichnamigem Gemeinschaftsstand und Forum. „Für die Krane und Hebezeuge ist die CeMAT eine der wichtigsten Messen“, sagt Heinz Helmut Kempkes, Geschäftsführender Gesellschafter der KULI-Hebezeuge Helmut Kempkes GmbH. „Mit einem Produktionsvolumen von rund 4,6 Milliarden Euro stellen die Krane und Hebezeuge den größten Fachbereich des VDMA Fachverbandes Fördertechnik und Intralogistik. Die von den Herstellern angebotenen Produkte, vom einfachen Lastaufnahmemittel bis hin zu kompletten Automatikkranen, sind integraler Bestandteil der Intralogistik-Kette. Mit dem Cranes and Lifting Equipment Pavilion erhält unsere Branche einen größeren Stellenwert innerhalb der CeMAT und damit größere Aufmerksamkeit bei den Besuchern. Davon werden alle profitieren.“

Logistics IT

Der Ausstellungsschwerpunkt Logistics IT befindet sich ebenfalls in der Halle 27 in direkter Anbindung zu den Logistiksystemen sowie zum Cranes & Lifting Equipment Pavilion. Den inhaltlichen Kern des Bereichs bildet das Anwenderforum „Logistics IT“. „Ohne intelligente oder smarte IT-Lösungen ist die Logistik nicht mehr denkbar. Früher wurde IT als Tool oder Einzelkomponente verstanden, die als ein Beispiel zum Betrieb von automatisierten Lagersystemen notwendig war. Heute ist IT der Treiber von Innovationen in der Welt der Logistik 4.0. Dabei findet die Digitalisierung der Logistik auf allen Ebenen statt. Das mobile Internet und die Einbeziehung jedes Endanwenders in der Prozesskette schaffen völlig neuartige Möglichkeiten. In praxisnahen Anwendungsszenarien werden den Besuchern Möglichkeiten näher gebracht, eigene Logistikprozesse im Unternehmen zukunftsfähig zu gestalten“, sagt Michael Baranowski, Geschäftsführer der TEAM GmbH.

Pick & Pack

Die Deutsche Messe AG stärkt den Bereich Verpackungstechnik innerhalb der CeMAT 2016 mit der Integration des Messeduos «Empack» und «Label&Print» Zu der Erstauflage in Hannover erwartet die easyfairs GmbH als Veranstalterin rund 200 Aussteller auf einer Fläche von 10 000 Quadratmetern. „Mit dieser Kooperation ist es uns gelungen, den Bereich Verpackung auf der CeMAT als der weltweit führenden Intralogistik-Messe sinnvoll auszubauen. So erreichen wir zusätzliche Aussteller- und Besuchergruppen. Verpackungstechnik ist innerhalb der Supply Chain ein wichtiger Faktor“, sagt Gruchow.

Move & Lift und Store & Load

Die größten Bereiche innerhalb der CeMAT bleiben die Technologiebereiche MOVE & LIFT und STORE & LOAD. Bei MOVE & LIFT geht es um Innovationen aus der Förder- und Hebetechnik. Dazu zählen sowohl Flurförderzeuge, Krane und Hebezeuge als auch Hubarbeitsbühnen, Stetigförderer und Hafenumschlagtechnik. STORE & LOAD stellt automatisierte Lagersysteme in den Mittelpunkt. Dort präsentieren Aussteller Regalanlagen, Betriebseinrichtungen, Paletten, Behälter, Verladetechnik sowie komplette Anlagen.

CeMAT

CeMAT 2016Mit den CeMAT-Veranstaltungen bietet die Deutsche Messe der Intralogistik-Branche in den wichtigsten Märkten dieser Welt ausgezeichnete Messeplattformen, um ihre Produkte und Innovationen dem Publikum in den jeweiligen Ländern und Regionen zu präsentieren. Sie alle sind Ableger der CeMAT in Hannover, die weltweit bedeutendste Messe für Intralogistik und Supply Chain Management. Sie wird alle zwei Jahre ausgerichtet, das nächste Mal vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2016. Ob innovative und Energie sparende Gabelstapler und Flurförderzeuge, komplexe vollautomatisierte Förderanlagen, Regal- und Lagersysteme oder neueste Systemsteuerungen und Entwicklungen rund um Logistics IT – auf der CeMAT in Hannover sind alle Bereiche der Intralogistik vertreten. Krane, Hebezeuge und Hubarbeitsbühnen sowie Auto-ID-Systeme, Roboterlogistik und Verpackungstechnik für die Intralogistik runden das Bild ab.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 280 Millionen Euro im Jahr 2014 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2014 insgesamt 134 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit mehr als 41 000 Ausstellern und 3,6 Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA (Biotechnologie), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit rund 1 200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

 

Quelle und weitere Informationen unter  www.cemat.de

CeMAT 2016CeMAT – die Weltleitmesse der Intralogistik

Veranstalter:
Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Tel.: +49(0)511/89-0
E-Mail: info@messe.de
Internet: www.messe.de

Messeturnus: Alle zwei Jahre

Leitthema: „Smart Supply Chain Solutions“

Messedauer: Dienstag, 31. Mai, bis Freitag, 3. Juni 2016

 

Öffnungszeiten: 09.00 – 18.00 Uhr (am Freitag, 3. Juni bis 17:00 Uhr)

Eintrittspreise:

  • Tagesticket:
    Vorverkauf: 27,00 €
    Tageskasse: 31,00 €
  • Dauerticket:
    Vorverkauf: 41,00 €
    Tageskasse: 51,00 €
  • Tagestickets ermäßigt: 13,00 €

Nähere Infos unter www.cemat.de/de/info/fuer-besucher/tickets/

Angebotsschwerpunkte: MOVE & LIFT in Hallen 25, 26, 27, Freigelände und in den Pavillons 32 bis 35, MANAGE & SERVICE in Halle 27, STORE & LOAD in Hallen 13 und 27; LOGISTICS IT in Halle 27 sowie EMPACK / LABEL & PRINT in Halle 13

Sonderpräsentationen: Sonderschauen in Halle 27: „Innovative Logistiklösungen“, transport logistic@CeMAT, „Cranes & lifting equipment pavilion“. Staplerfahrertage in Halle 25, Hubarbeitsbühnentag im Freigelände, PLATFORMERS WORLD@CeMAT auf dem Freigelände

Foren: VIP / Key note speaker Forum, Empack / Label & Print Forum, It & Automation Forum

Aussteller:

Mehr als 1 000 internationale Unternehmen

Informationen unter  www.cemat.de