Cyber Security auf der CeBIT 2017: Gefahren abwehren und Chancen der Digitalisierung vorantreiben

  • – BKA-Chef Münch, Malwarebytes-CEO Marcin Kleczynski und weitere Security-Sprecher bei den CeBIT Global Conferences
  • – Messetäglicher Beratungs-Brunch in Halle 6

Botnetze, Datenlecks, Ransomware, gehackte Passwörter und DDoS-Attacken – die Schäden durch Cyber-Angriffe auf Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Behörden und Bürger belasten die deutsche Volkswirtschaft mit mehr als 50 Milliarden Euro pro Jahr. Strategien und Maßnahmen sind gefordert, die Gefahren abwehren und gleichzeitig die Chancen der Digitalisierung vorantreiben.

CeBIT 2017Hannover. Der aktuelle Lagebericht des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) offenbart eine neue Qualität der Gefährdung: Die zunehmende Vernetzung durch das Internet der Dinge, Industrie 4.0 und smarte Devices eröffnen Angreifern weitreichende Möglichkeiten, Informationen auszuspähen, Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren oder sich auf andere Weise zu bereichern. Wie sich Institutionen und Unternehmen jeder Größenordnung dagegen schützen und gleichzeitig ihre Digitalisierungsmaßnahmen weiterentwickeln können, zeigt die CeBIT vom 20. bis 24. März in Hannover.

Erste Anlaufstelle ist der Messe-Schwerpunkt Business Security in Halle 6 mit Anbietern von Antivirus-Systemen, E-Mail-Sicherheit sowie Cloud & Internet Security bis hin zu Netzwerk-Sicherheit.

Cyber Security auf der CeBIT 2017

Cyber Security auf der CeBIT 2017

Sicherheit zum Frühstück

Neu ist ein messetäglicher Beratungs-Brunch der BWS IT-Security Consulting. IT-Entscheider und Security-Verantwortliche können am Stand der BWS IT-Security in Halle 6 ihre individuellen Sicherheitsanforderungen formulieren und erhalten neben einer unabhängigen Beratung einen „Laufplan“ mit passgenauen Angeboten der im CeBIT-Schwerpunkt Business Security vertretenen Anbieter. Dazu gehören Hersteller und Distributoren wie Indevis, Kaspersky, Palo Alto Networks, Rohde und Schwarz, Secunet, Secusmart, Sophos, Symantec, Trend Micro und Wick Hill & Zycko. Die Beratungsgespräche gibt es an jedem CeBIT-Messetag von 10 bis 12 Uhr.

Cyber Security auf der CeBIT 2017

Cyber Security auf der CeBIT 2017

 

Foren und Workshops für den Sicherheits-Check

Wer sich über aktuelle Sicherheitsthemen informieren möchte, kann in Halle 6 zwei Vortragsforen besuchen: die CeBIT Security Plaza, organisiert von Heise Events, und die von DATAKONTEXT durchgeführte Business Security Stage. Beide Foren präsentieren an allen fünf CeBIT-Tagen ein umfangreiches Vortragsprogramm mit einem angegliederten Ausstellungsbereich.

Auf der CeBIT Security Plaza berichten Experten über brisante Sicherheitslücken, Security-Technologien und Maßnahmen, um sich vor Cyber Crime zu schützen. Themen sind unter anderem IT-Sicherheit für den Mittelstand, IT-Sicherheit in der Cloud und der Umgang mit Sicherheitslücken im Umfeld der Digitalisierung.

Auf der Business Security Stage dreht sich alles um die ganzheitliche IT-Sicherheit in Unternehmen. Dort diskutiert die Branche in Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Live-Demos unter anderem über Datenschutz, Cloud Security, Compliance, Access and Identity Management, Endpoint Security und Managed Security Services.

Cyber Security auf der CeBIT 2017

Cyber Security auf der CeBIT 2017

 

Security-Sprecher klären auf

Auch bei den CeBIT Global Conferences 2017 steht das Thema Cyber-Sicherheit ganz oben auf der Agenda. Prominenter Sprecher ist unter anderem der Präsident des Bundeskriminalamtes Holger Münch, der Deutschland nach wie vor im Fadenkreuz des internationalen Terrors sieht. Münch fordert in diesem Zusammenhang eine bessere Vernetzung der Sicherheitsbehörden innerhalb Europas und einen entsprechenden Ausbau der Technik. „Wir brauchen eine cyberfähige Polizei, die sich ganz selbstverständlich in der digitalen Welt bewegt“, betonte Münch im November zum Auftakt der BKA-Herbsttagung 2016.

Ein weiterer herausragender Sprecher der CeBIT Global Conferences ist der erst 27-jährige Gründer und CEO von Malwarebytes Marcin Kleczynski. Der Jungunternehmer wurde bereits 2014 in die Forbes-Liste der 30 führenden Unternehmer unter 30 Jahren aufgenommen. Das kalifornische IT-Sicherheitsunternehmen Malwarebytes geht einen anderen Weg als herkömmliche Hersteller. In seiner Keynote erläutert Kleczynski, wie sich Cyberkriminelle mit Ransomware, PUPs (Potentially Unwanted Programs) oder Social Engineering immer wieder neue kreative Methoden ausdenken, um Nutzer und Unternehmen zu bedrohen und zu schädigen.

Ein ausgewiesener IT-Sicherheits-Experte ist Mikko Hypponen, Chief Research Officer des finnischen Sicherheits-Anbieters F-Secure. Hypponen hat sich vor allem als „Virenjäger“ einen Namen gemacht. Sein Team war für die Abschaltung des globalen Netzwerkes verantwortlich, welches vom „Sobig.F-Wurm“ genutzt wurde. Hypponen war der erste, der die Welt vor dem „Sasser-Ausbruch“ gewarnt hatte, er benannte den berüchtigten „Storm Worm“ und führte klassifizierende Briefings über die Funktionsweise des „Stuxnet-Wurms“ durch.

Spannend dürfte auch der Vortrag von Marie Moe von der Norwegian University of Science and Technology sein, die ihren eigenen Herzschrittmacher hackte. Das Leben der IT-Sicherheitsforscherin ist seit einigen Jahren von der reibungslosen Funktionalität eines implantierten Herzschrittmachers abhängig. Seitdem sieht sich Moe als „Teil des Internet of Things“ und appelliert an die Hacker-Community, sich mehr um die Sicherheit der Geräte zu kümmern.

Bei Stuart McClure, Geschäftsführer des US-amerikanischen Cyber-Security-Dienstleisters Cylance, steht die Früherkennung von möglichen Cyber-Angriffen im Fokus. McClure ist Entwickler des ersten auf Mathematik basierenden Ansatzes zur Erkennung und Abwehr von Gefahren und Hauptautor eines der erfolgreichsten Bücher über IT Security „Hacking Exposed“. Der ehemalige General Manager bei McAfee/Intel Security gehört zu den führenden Experten im Information-Security-Sektor.

CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT mehr als 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus des Interesses stehen dabei aktuelle Megatrends wie Big Data, Cloud, Internet of Things, Mobile, Security und Social Business sowie neueste Technologien. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT ein Pflichttermin für IT-Anbieter und -Anwender aus aller Welt. Auch die internationale Startup-Szene ist auf der CeBIT zahlreich vertreten. Im Bereich SCALE 11 präsentieren mehr als 400 Startups ihre disruptiven Geschäftsmodelle. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März 2017 in Hannover ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

CeBIT Global Conferences 2017: Ausblicke in unsere digitale Zukunft

Apple-Mitgründer Steve Wozniak, Whistleblower Edward Snowden, Star-Reporter Jeff Jarvis, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales und Bioethik-Guru Nick Bostrom haben etwas gemeinsam: Sie alle waren Sprecher bei den CeBIT Global Conferences in Hannover. Im März 2017 geht der internationale Kongress erneut an den Start – auf die Reise ins digitale Abenteuerland…

Hannover. Virtuelle Realitäten, humanoide Roboter, Künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge, ja sogar das Leben auf dem Mars – die CeBIT Global Conferences 2017 nehmen ihre Gäste vom 20. bis 24. März mit auf Entdeckungsreise ins „Adventureland – Digital World“. Ziel sind die Trendthemen der digitalen Welt.

Ausgangspunkt der Reise ist die Halle 8 auf dem hannoverschen Messegelände. Dort treffen „digital people“, IT-Anbieter und -Anwender, Internetfirmen und Investoren, Kreative und Vordenker auf all diejenigen, die mehr über die aktuellen Entwicklungen und die „next big things“ der Digitalisierung erfahren möchten.

CeBIT Global Conferences

CeBIT Global Conferences

 

Internationale Top-Speaker blicken in die Zukunft der digitalen Welt

Zu entdecken gibt es vor allem Ideen und Visionen von der Zukunft der digitalen Welt, präsentiert von zahlreichen Top-Speakern, wie zum Beispiel vom Atari-Gründer Nolan Bushnell, der einmal Arbeitgeber von Steve Jobs und Steve Wozniak war. Bushnell gilt als Vater der digitalen Spiele-Industrie und setzte sich frühzeitig für die Förderung von Startups in diesem Bereich ein. In seiner aktuellen Firma Brainrush entwickelt er Lern-Software mit Virtual-Reality- und Videospiel-Elementen.

Professor Hiroshi Ishiguro, Direktor des Intelligent Robotics Laboratory an der Universität in Osaka, gilt als internationaler Popstar der japanischen Roboterforschung. Im März 2017 kommt er mit seinem maschinellen Doppelgänger zu den CeBIT Global Conferences. Ishiguro steuert den Androiden über das Internet, gibt seine Bewegungen vor und lässt ihn über eine entsprechende Sprach-Software reden – natürlich mit Ishiguros Stimme.

Einer der weltweit führenden Experten für Künstliche Intelligenz ist der gebürtige Brite und in Australien lebende Toby Walsh von der Universität New South Wales in Sydney. Walsh war Initiator eines offenen Briefes, der ein Verbot von autonomen Waffen bzw. „Killerrobotern“ fordert. Er ist Befürworter von Regulierungsmaßnahmen, die sicherstellen, dass Künstliche Intelligenz unser Leben verbessert, statt uns zu schaden.

Kann man Geschmacksnerven so stimulieren, dass Gemüse plötzlich nach Schokolade schmeckt? Adrian David Cheok, Professor für Pervasive Computing an der City University London und Direktor der Mixed Reality Labs in Singapur, hat herausgefunden, dass jeder Geschmackssinn durch eine bestimmte elektrische Frequenz stimuliert werden kann. Derzeit forscht Cheok daran, wie man virtuellem Essen Geschmack und Textur verleihen kann.

Weit voraus blickt auch der Niederländer Bas Lansdorp, der die Stiftung Mars One ins Leben gerufen hat – eines der spektakulärsten, aber auch umstrittensten Vorhaben in der Raumfahrt. Ziel von Mars One ist es, ab dem Jahr 2027 Menschen auf dem Mars anzusiedeln. Sie sollen dort in einer speziellen Siedlung leben – ohne Rückkehrmöglichkeit zur Erde.

Vier Bühnen im „Adventure-Look“

Passend zum „Outfit“ der CeBIT Global Conferences 2017 präsentieren sich auch die Vortrags- und Diskussionsbühnen im Adventure-Look: Die Sakura Stage hat sich am Partnerland der kommenden CeBIT orientiert und die Japanische Kirschblüte als Namensgeber gewählt. Die Kirschblüte steht für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit. Die Ginkgo Stage hat ihren Namen dem Ginkgo-Baum zu verdanken, einem Symbol für Umweltschutz und Frieden. Der Bambus der Bamboo Stage gilt als Glücksbringer und Symbol für Kraft, Wachstum und positive Lebensenergie. Der Palmzweig, Namenspatron der Palm Stage, verkörpert das Zeichen des Sieges, des Triumphes und der Freude.

Über die CeBIT Global Conferences

CeBIT Global Conferences

CeBIT Global Conferences

Bei den CeBIT Global Conferences in Halle 8 erläutern und diskutieren internationale Sprecher aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik an fünf Messetagen die Trends und Innovationen der digitalen Welt. Am Messe-Freitag steht die Blogosphäre unter dem Motto „Rock the Blog“ im Fokus. Der Kongress ist kostenpflichtig. Der Ausstellungsbereich im Loft und die Palm Stage stehen allen CeBIT-Besuchern offen. Die Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch. Weiter Informationen finden Sie hier .

Hinweis zu den Tickets

Bis zum 31. Dezember 2016 können die Kongress-Tickets noch zum Early-Bird-Tarif gekauft werden. Ein Dauerticket kostet dann beispielsweise 460 Euro. Danach steigt der Preis: Bis Ende Februar des kommenden Jahres kosten die Tickets 660 Euro und dann bis einschließlich zur Veranstaltung 1 000 Euro. Die Tickets für die CeBIT Global Conferences berechtigen auch zum Besuch der CeBIT.

CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT mehr als 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus des Interesses stehen dabei aktuelle Megatrends wie Big Data, Cloud, Internet of Things, Mobile, Security und Social Business sowie neueste Technologien. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT ein Pflichttermin für IT-Anbieter und -Anwender aus aller Welt. Auch die internationale Startup-Szene ist auf der CeBIT zahlreich vertreten. Im Bereich SCALE 11 präsentieren mehr als 400 Startups ihre disruptiven Geschäftsmodelle. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März 2017 in Hannover ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Schluss mit dem Papierkram: CeBIT 2017 bündelt alle Aspekte des digitalen Büros an einem Ort

Vom Urlaubsantrag über die Rechnungslegung bis hin zur sicheren Archivierung von E-Mails und wichtigen, unternehmensrelevanten Dokumenten: Die CeBIT 2017 zeigt, wie sich papiergetriebene Prozesse in die digitale Welt überführen lassen. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen haben hier noch erheblichen Nachholbedarf. Auf ihrem Weg zum papierlosen Büro sind sie mehr denn je auf eine fachmännische Beratung angewiesen. Die CeBIT 2017 bündelt sämtliche Aspekte rund um das digitale Büro in Halle 3.

CeBIT 2017Hannover. Vom 20. bis 24. März 2017 dreht sich auf der CeBIT in Hannover alles um die Digitale Transformation von Unternehmen und ihren Geschäftseinheiten – vom Personal- und Finanzwesen über den Einkauf, Marketing, Vertrieb und Logistik bis hin zum Bereich Forschung und Entwicklung.

In Halle 3, traditionell der Hotspot der Enterprise Content Management- (ECM) sowie Input-/Output-Management-Branche, geht es schwerpunktmäßig um das digitale Büro. Dass sich Investitionen in diesem Bereich lohnen, bestätigen all jene Unternehmen, die den Weg zum digitalen Büro bereits beschritten haben. So berichten 74 Prozent dieser Unternehmen, dass sich die Einführung neuer Softwarelösungen in dem Bereich positiv auf die Performance ihrer internen Büro- und Verwaltungsprozesse ausgewirkt hat. Das hat die Bitkom-Studie „Digital Office Index“ ergeben. Auch die Kunden profitieren: Knapp zwei Drittel (63 Prozent) der Unternehmen geben an, dass sie die Zufriedenheit ihrer Kunden durch optimierte Prozessabläufe deutlich steigern konnten. Gut die Hälfte (51 Prozent) konnte außerdem die Datensicherheit erhöhen.

Mit der „Digital Office Area“ des Bitkom bietet die CeBIT in Halle 3 einen Anlaufpunkt für alle, die sich über die Vorteile und Möglichkeiten des digitalen Büros informieren wollen. In der Digital Office Area präsentieren Hersteller, Anbieter und Berater ihr Lösungsportfolio aus allen Bereichen des digitalen Büros. Angefangen von den neuesten Tools für die mobile Zusammenarbeit (Collaboration) und Kommunikation über Lösungen zur Prozessautomatisierung, cloudbasierte Archivierung bis hin modernen Systemen zum Einlesen oder Drucken von Dokumenten.

Enterprise Content Management- (ECM) Forum

Enterprise Content Management- (ECM) Forum

Anhand von konkreten Anwender-Beispielen lassen sich Parallelen für das eigene Unternehmen ziehen. Wer tiefer in die Materie einsteigen möchte, kann sich auf der „Digital Office Stage“, dem ECM-Fachforum, ausführlich über die einzelnen Themenschwerpunkte informieren. Während der gesamten Messelaufzeit (20. bis 24. März) diskutieren hier Experten die Chancen und Herausforderungen, die mit der Umsetzung des digitalen Büros verbunden sind.

CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT mehr als 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus des Interesses stehen dabei aktuelle Megatrends wie Big Data, Cloud, Internet of Things, Mobile, Security und Social Business sowie neueste Technologien. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT ein Pflichttermin für IT-Anbieter und -Anwender aus aller Welt. Auch die internationale Startup-Szene ist auf der CeBIT zahlreich vertreten. Im Bereich SCALE 11 präsentieren mehr als 400 Startups ihre disruptiven Geschäftsmodelle. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März 2017 in Hannover ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

ROBOTICS AWARD 2017

Der Preis für angewandte Roboterlösungen – bereits zum siebten Mal verleiht die HANNOVER MESSE gemeinsam mit dem Industrieanzeiger und der Robotation Academy den ROBOTICS AWARD.

Hannover: 2017 verleiht die HANNOVER MESSE erneut unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies, den ROBOTICS AWARD – den Preis für angewandte Roboterlösungen.

Robotergestützte Automation ist heute nicht mehr aus der Wirtschaft weg zu denken – in nahezu allen Branchen wird “Kollege Roboter” bereits eingesetzt und auch die klein- und mittelständischen Unternehmen öffnen sich der robotergestützten Automatisierung zunehmend. Kosteneffizienz und weltweiter Konkurrenzdruck sind nur zwei der vielfältigen Gründe, sich für den Robotereinsatz zu entscheiden.

Bedingung ist, dass die Einreichungen beim ROBOTICS AWARD erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert werden oder es sich um signifikante Weiterentwicklungen handelt. Gleichzeitig achtet die hochrangig besetzte Jury darauf, dass die Lösungen mindestens marktreif, besser noch industriell erprobt sind. Weiter geht es darum, dass die Automatisierungs-Lösungen sowohl in technologischer als auch in ökonomischer Hinsicht als besonders fortschrittlich gelten können sowie einen wichtigen Beitrag zur Befriedigung industrieller oder gesellschaftlicher Bedürfnisse leisten.

Aus diesem Grund vergibt die HANNOVER MESSE den ROBOTICS AWARD bereits zum fünften Mal in Kooperation mit der Zeitschrift INDUSTRIEanzeiger und der Robotation Academy.

Die Robotik als Bestandteil von Industrie 4.0 ist von großer Bedeutung für die Zukunft der Wirtschaft und ihre Wettbewerbsfähigkeit. Dies zeigt auch der große Raum, den dieses Thema auf der diesjährigen HANNOVER MESSE einnimmt

Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Teilnehmer

Wer kann teilnehmen?

Zur Teilnahme zugelassen sind alle Unternehmen und Institutionen aus dem In- und Ausland, unabhängig davon, ob sie Aussteller der HANNOVER MESSE sind.

Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 190,00 zzgl. MwSt.

Lösungen

Welche Lösungen können eingereicht werden?

Projekte und Produkte bzw. technologische Innovationen, die einen innovativen Beitrag zu robotergestützten Lösungen im Feld der industriellen Automatisierung und/oder der mobilen Roboter bzw. der autonomen Systeme leisten. Die ausführlichen Informationen entnehmen Sie bitte den Anmeldeunterlagen.

Bewertungskriterien

  • Technologischer Innovationsgrad (“Technologietreiber”)
  • Nutzen für Industrie, Umwelt und Gesellschaft
  • Wirtschaftlichkeit (“Markttreiber”)

Vorteile für Teilnehmer

Was sind die Vorteile einer Teilnahme am ROBOTICS AWARD?

1. Platz
■ Mehrseitige Vor-Ort-Reportage über das
Gewinnerunternehmen im Industrieanzeiger
■ Kommunikationspaket zur HANNOVER MESSE 2018
im Wert von 10.000 Euro
■ Präsentationsfläche im Foyer der Robotation
Academy inkl. Werbefläche zur ganzjährigen Bewer-
bung des Gewinners des ROBOTICS AWARD 2017
■ Roll-up-Banner mit der Platzierung für den
Messestand auf der HANNOVER MESSE 2017 im
Falle einer Teilnahme
2. und 3. Platz
■ Redaktioneller Beitrag im Industrieanzeiger
■ Werbefläche in der Robotation Academy zur
ganzjährigen Bewerbung des zweiten/dritten
Platzes des ROBOTICS AWARD 2017
■ Roll-up-Banner mit der Platzierung für den
Messestand auf der HANNOVER MESSE 2017 im
Falle einer Teilnahme

Preisverleihung

Die AWARD-Verleihung findet auf der Pressekonferenz am 25. April 2017 um 15.30 Uhr im Forum Industrial Automation statt. Verliehen wird der Award durch Minister Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und Herrn Dr. Jochen Köckler, Vorstand Deutsche Messe.
Forum Industrial Automation
Forum Industrial Automation

Ablauf

Nach einer Vorauswahl durch ein wissenschaftliches Expertengremium werden die Preisträger von unserer unabhängigen Jury ermittelt.

Schirmherrschaft

Olaf Lies
Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Minister Olaf Lies trägt die Schirmherrschaft des ROBOTICS AWARD. Schon zum fünften Mal begleitet er die Verleihung mit dem Expertenwissen, über das er durch sein Ministeramt und Ingenieurstudium verfügt.

Unabhängige Jury

Prof. Alin Albu-Schäffer
Leiter des Instituts für Robotik und Mechatronik, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Marc Brosig
Leiter Anlagensystemtechnik, Volkswagen AG

Prof. Norbert Elkmann
Geschäftsbereichsleiter Robotersysteme Fraunhofer IFF

Werner Götz
Chefredakteur und Mitglied des Managementboards Konradin Mediengruppe

Prof. Gerhard Hirzinger
Berater des Instituts Robotik und Mechatronik, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Olaf Katzer
Leiter Berufsausbildung und Weiterbildung im Konzern Volkswagen AG
Geschäftsführer Technik und technische Schulungen Robotation Academy

Prof. Tobias Ortmaier
Leiter des Instituts für Mechatronische Systeme, Leibniz Universität Hannover

Franz Vogt
Maintenance, SMP Deutschland GmbH

Initiatoren

Initiator des ROBOTICS AWARD ist die HANNOVER MESSE in Kooperation mit der Robotation Academy und dem INDUSTRIEanzeiger .

Anmeldeschluss

Der Anmeldeschluss ist der 17. Februar 2017. Melden Sie sich jetzt an!

Anmeldung und Teilnahmebedingungen unter

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
 

Hannover Messe 2017Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen wird das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017 sein.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. 329,3 Millionen Euro und einem Ergebnis von 9,4 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Partnerland Japan: Big at CeBIT 2017

Japan ist eine der größten Volkswirtschaften der Welt und eines der reichsten Länder der Erde. Das Land verfügt über eine breit aufgestellte, technologisch hoch entwickelte und stark exportorientierte Wirtschaftsstruktur. Im März 2017 nutzt Japan die CeBIT in Hannover, um sich Europa und der Welt als kraftvolle Hightech-Nation und Spitzenreiter in Sachen Digitalisierung zu präsentieren.

  • Trends der digitalen Transformation spiegeln sich im Partnerland-Auftritt
  • Mehr als 120 Unternehmen aus Japan erwartet
Logo Partnerland Japan CeBIT 2017

Logo Partnerland Japan CeBIT 2017

Hannover/Düsseldorf. Internet of Things, Virtual Reality, Artificial Intelligence, Cyber Security, autonome Systeme und humanoide Roboter – die technologischen Trends der digitalen Transformation spiegeln sich im Auftritt des CeBIT-Partnerlands Japan wider. Im März 2017 zeigen sich die Unternehmen und Institutionen aus dem „Land der aufgehenden Sonne“ nicht nur äußerst innovationsfreudig und zukunftsgewandt, sondern auch großflächig: auf mehr als 5 000 Quadratmetern präsentiert Japan die neusten digitalen Highlights und Innovationen.

Dazu kommen weitere individuelle Ausstellungsflächen in den jeweiligen Angebotsschwerpunkten. Insgesamt nehmen mehr als 120 japanische Unternehmen und Institutionen an der CeBIT 2017 teil. Das sind etwa zehn Mal so viel wie im vergangenen Jahr und ist absoluter Höhepunkt in der Geschichte der Beteiligung Japans an der CeBIT.

„Das Partnerland Japan wird die CeBIT im kommenden Jahr spürbar prägen“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, am Donnerstag in Düsseldorf. „Es erfüllt uns mit Stolz, dass sich die japanische Regierung die CeBIT als weltweit führende Veranstaltung für die Digitalisierung ausgesucht hat, um sich dort als Innovationstreiber und Vorreiter für Technik und Wissenschaft zu präsentieren.“

Anfang Oktober hatten die Deutsche Messe und die japanische Außenhandelsförderorganisation JETRO den Partnerschaftsvertrag unterschrieben. Hitoshi Masuda, Generaldirektor von JETRO Berlin, sagte in Düsseldorf „Zum ersten Mal ist Japan Partnerland der CeBIT. Wir sind stolz darauf, dass die japanische Außenhandelsförderorganisation JETRO dort mit einem großen Länderpavillon vertreten sein wird. Der entsprechende Vertrag wurde am Tag der deutschen Einheit in Tokio unterzeichnet. Dabei wurde der Messeauftritt von Premierminister Abe ausdrücklich begrüßt. Wir wollen, dass die Teilnahme unseres Partnerlandes ein voller Erfolg wird. JETRO hat zu diesem Zweck die Projektgruppe ‚Kizuna‘ ins Leben gerufen, die nach dem japanischen Wort für ‚emotionale Verbundenheit‘ benannt ist. Der JETRO-Pavillon wird unter anderem den Einsatz von Robotern in Medizin und Landwirtschaft zeigen. Auf der CeBIT werden diese hochentwickelten japanischen Technologien der Weltöffentlichkeit präsentiert.“

Hochrangige Sprecher aus Japan auf der CeBIT

Hochrangig sind auch die Gäste aus Japan, die im März 2017 auf der CeBIT erwartet werden. Der japanische Premierminister Shinzō Abe wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich eingeladen, mit ihr die CeBIT zu eröffnen. Professor Hiroshi Ishiguro, einer der weltweit klügsten Köpfe auf dem Gebiet der Robotik und Direktor des Intelligent Robotics Laboratory an der Universität in Osaka, kommt mit seinem maschinellen Doppelgänger. Keynote Speaker der CeBIT Global Conferences sind unter anderem Minoru Usui, President von Epson, und Shoei Yamana, President und CEO von Konica Minolta.

Ein weiteres Highlight im Rahmen der CeBIT Global Conferences ist der Auftritt des japanisch-amerikanischen Unternehmers Kei Shimada. Seit 2012 steht Shimada an der Führungsspitze der Firma Dentsu Aegis, wo er die Entwicklung neuer Lösungen im Bereich tragbare Geräte, neuronale Technologien sowie standortbezogene Datenmengen und Infrastrukturen zum Krisenmanagement vorantreibt.

Aus der obersten Führungsebene kommen auch die Teilnehmer des CeBIT Japan Summit am ersten Messetag. Neben führenden Regierungsmitgliedern aus Japan und Deutschland nehmen Vertreter wegweisender deutscher und japanischer IT-Unternehmen teil.

Führende japanische Unternehmen nutzen CeBIT 2017

Das japanische Unternehmen Epson nutzt die CeBIT 2017 zur Präsentation von Innovationen. „Epson setzt auf traditionell japanische Prinzipien, um innovative und umweltfreundliche Produkte zu entwickeln. Basis aller Entwicklungen sind eigene Technologien, die effizient, kompakt und präzise arbeiten“, betonte Henning Ohlsson, Geschäftsführer Epson Deutschland und CSR-Direktor EMEAR. „Die CeBIT bietet eine ideale Plattform, um unsere Aktivitäten und Technologien einem breiten Fachpublikum vorzustellen. Sie bietet aber auch den Rahmen, um richtungsweisende Neuentwicklungen im Businessumfeld zu präsentieren. Ich freue mich daher ganz besonders, bereits jetzt schon eine Europapremiere ankündigen zu können. Unsere Papier-Recyclingmaschine für das Büro, das Epson PaperLab, wird zum ersten Mal außerhalb Japans auf der CeBIT 2017 zu sehen sein.“

Ein bedeutendes Thema der japanischen CeBIT-Präsenz ist Cyber Security. Dazu betonte Raimund Genes, CTO des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro: „Cyber-Erpressung, Sicherheitslücken, Angriffe auf das Internet der Dinge: Noch nie waren die Attacken der Kriminellen so raffiniert und so zahlreich, noch nie waren IT-Sicherheit und Datenschutz so wichtig – Themen, bei denen Japan und Deutschland eine vergleichbare Auffassung verbindet. Für Trend Micro ist die CeBIT 2017 daher die ideale Plattform, um unser Know-how und unsere Lösungen für diese Themen zu präsentieren: Als japanisches Unternehmen, das seit fast 30 Jahren am Markt vertreten ist, sowie als deutsche Niederlassung, die seit über 20 Jahren Stammgast auf der CeBIT ist.“

Internationale Zusammenarbeit zwischen Japan und Deutschland

Am CeBIT-Mittwoch stehen der bilaterale Wissenstransfer und gemeinsame Forschungsprojekte im Mittelpunkt. Dann veranstaltet das Universitätskonsortium HeKKSaGOn ein Deutsch-Japanisches Symposium. Industrie und Wissenschaft stehen heute vor der Herausforderung, alltagstaugliche Roboter zu entwickeln, die lernend agieren und Intelligenz entwickeln. Vertreter von sechs führenden Forschungsuniversitäten aus Japan und Deutschland diskutieren die Herausforderungen und Chancen der Robotik im 21. Jahrhundert. Gemeinsam mit Vertretern der Politik möchten sie der Mensch-Maschine-Interaktion, verbunden mit dem demografischen Wandel, wichtige Impulse geben und den Stand der Forschung einem breiten CeBIT-Publikum zugänglich machen.

„Japan und Deutschland gehören zu den innovativsten Ländern der Welt und stehen vor ähnlichen Herausforderungen wie der künftigen Energieversorgung und der Digitalisierung“, sagte Dr. Katsumasa Ikematsu, Experimentalphysiker am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). „Gemeinsame Lösungen erarbeiten sechs Universitäten beider Länder im Netzwerk HeKKSaGOn. Die Partner forschen in zukunftsweisenden Feldern wie den Umwelt- und Materialwissenschaften, den Lebens- und Sozialwissenschaften sowie der Robotik – die beim Symposium des KIT auf der CeBIT 2017 im Fokus stehen wird.“

Auch Nordrhein-Westfalen setzt auf die CeBIT. „Mit mehr als 300 Ausstellern auf der CeBIT hat NRW in den vergangenen Jahren bundesweit die meisten Vertreter gestellt und lag damit auch international vorne“, sagte Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium NRW. „Das wird bei der CeBIT 2017 wieder so sein und spiegelt die Stärke Nordrhein-Westfalens in den Informations- und Kommunikationstechnologien in Europa wider. Ich freue mich, dass viele japanische Hightech-Unternehmen auf der Messe vertreten sind, die seit Langem Standorte in NRW haben, und dass Japan in diesem Jahr Partnerland der CeBIT ist. Die Messe bietet eine hervorragende Möglichkeit, um den Austausch und unsere Handelsbeziehungen weiter zu vertiefen.“

CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT mehr als 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus des Interesses stehen dabei aktuelle Megatrends wie Big Data, Cloud, Internet of Things, Mobile, Security und Social Business sowie neueste Technologien. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT ein Pflichttermin für IT-Anbieter und -Anwender aus aller Welt. Auch die internationale Startup-Szene ist auf der CeBIT zahlreich vertreten. Im Bereich SCALE 11 präsentieren mehr als 400 Startups ihre disruptiven Geschäftsmodelle. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März 2017 in Hannover ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

HANNOVER MESSE fördert Innovationsgeist für das verarbeitende Gewerbe

Das Wort „Startup“ verbindet man oft mit Gründern in der IT-Branche. Auf der HANNOVER MESSE entdecken Besucher jedoch andere Beispiele dafür: einen im laufenden Betrieb einsetzbaren Förderkettenreiniger, einen solarbetriebenen Wasserreiniger, einen Elektroroller mit portablen Batterien oder Windkraftanlagenrotoren aus Thermoplast. Diese Kombinationen aus IT und Maschinenbau zeigen den Innovationsgeist im verarbeitenden Gewerbe.

  • Young Tech Enterprises vereint die industrielle Startup-Szene
  • Startup Pitches schaffen Transfer-Plattform für marktreife Produkte
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bietet Fördermittel

Hannover MesseHannover. Das Wort „Startup“ verbindet man oft mit Gründern in der IT-Branche. Auf der HANNOVER MESSE entdecken Besucher jedoch andere Beispiele dafür: einen im laufenden Betrieb einsetzbaren Förderkettenreiniger, einen solarbetriebenen Wasserreiniger, einen Elektroroller mit portablen Batterien oder Windkraftanlagenrotoren aus Thermoplast. Diese Kombinationen aus IT und Maschinenbau zeigen den Innovationsgeist im verarbeitenden Gewerbe.

„Gründer sind im industriellen Umfeld stark gefragt, allerdings sind die Herausforderungen anders als bei ITK-Startups“, erklärt Sonia Wedell-Castellano, Abteilungsleiterin bei der Deutschen Messe. „Häufig dienen Geräte oder Maschinen als Produktbasis. Daher sind sowohl der Zeitaufwand als auch die Investitionen bei der Produktentwicklung erheblich größer. Unser Angebot für Startups auf der HANNOVER MESSE berücksichtigt die Bedürfnisse dieser Innovatoren.“

Young Tech Enterprises in der Halle 3 ist die Zentrale des Startup-Geschehens auf der HANNOVER MESSE. Dort treffen Gründer und junge Unternehmen auf Startup-Netzwerke, Accelerators und Wirtschaftsförderungsgesellschaften sowie Großunternehmen und Investoren. Der Bereich setzt sich aus einer Ausstellung, einem Forum, Pitches, Matchmaking-Events und Workshops zusammen. Weiterhin profitieren die Teilnehmer von den Synergien der Research & Technology in der Halle 2 sowie dem Zugang zu den Tausenden Austellern und Investoren auf der HANNOVER MESSE. Im Jahr 2016 präsentierten sich auf Young Tech Enterprises 116 Aussteller aus 12 Ländern.

Bei dem Wettbewerb „Startup Pitches @ Young Tech Enterprises“ dreht sich alles um die Kürze: Innerhalb von wenigen Minuten muss der Bewerber das Publikum von den Vorteilen seines Produktes überzeugen. Dabei kämpfen 32 Aussteller um 5 000 Euro Preisgeld sowie den Gewinn von Befürwortern und Investoren. Die FDX Fluid Dynamix GmbH (Berlin) siegte 2016 mit ihren OsciJet Düsen, die Gase und Flüssigkeiten ohne bewegliche Bauteile mischen.

Neben Young Tech Enterprises bietet die HANNOVER MESSE weitere maßgeschneiderte Teilnahmemöglichkeiten für Startups. Mit dem Programm „Junge innovative Unternehmen“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Gemeinschaftsstände für Startups auf drei Fachmessen der HANNOVER MESSE: der Digital Factory, der Energy und der Industrial Automation. Ein Beteiligungspaket enthält einen schlüsselfertigen Stand sowie eine zentrale Verwaltung und gemeinsame Besprechungslounge. Dabei übernimmt das BMWi bis zu 60 Prozent der Beteiligungskosten. Rund 40 Firmen machten 2016 von diesem Angebot Gebrauch.

Außerdem begrüßt die HANNOVER MESSE rund 50 Startups auf den Gemeinschaftsständen von Staaten oder anderen Organisatoren sowie circa 30 Startups, die an der Messe als Einzelaussteller teilnehmen.

 

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Hannover Messe 2016Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen wird das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017 sein.

 

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. 329,3 Millionen Euro und einem Ergebnis von 9,4 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

 

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

 

CeBIT wird Treffpunkt für das Business der Virtuellen Welten

Einer der größten IT-Trends ist die Verschmelzung von realer und digitaler Welt: Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen (VR/AR) werden in naher Zukunft Industrie, Logistik, Gesundheitswesen, Handel und viele weitere Branchen erobern. Die kommende CeBIT greift das Themenfeld mit einem eigenen Schwerpunkt auf und schafft einen neuen Treffpunkt für VR- und AR-Entwickler, Anbieter sowie Anwender.

Hannover. Ob bei der Wartung von Maschinen, der Kommissionierung von Waren, der Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte, im Operationssaal oder im Klassenzimmer: Die Einsatzmöglichkeiten von vernetzten Visualisierungslösungen sind nahezu grenzenlos. Entsprechend groß ist die Euphorie in der Wirtschaft: So rechnen beispielsweise die Analysten der US-Beratungsfirma Digi Capital bis 2020 mit einem Umsatzpotenzial von 120 Milliarden US-Dollar. Kurz gesagt: Virtual und Augmented Reality sind längst keine Nischentechnologien der Spiele-Industrie mehr, sondern haben nach Meinung von Wirtschaftsgrößen das Potenzial, das nächste große Ding zu werden.

VRoggles bringen Virtual Reality Erlebnisse in neue Dimensionen.

VRoggles bringen Virtual Reality Erlebnisse in neue Dimensionen.

 

Virtuelle Welten und Datenbrillen als Business-Enabler

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die verschiedenen Technologien häufig miteinander vermischt. Dabei gibt es deutliche Unterschiede: Für das Eintauchen in die Virtual Reality wird ein sogenanntes Head Mounted Display zur Erfassung von Bewegungen eingesetzt. Der Nutzer ist somit weitgehend oder auch komplett von seiner Umwelt abgeschirmt. Augmented-Reality-Anwendungen hingegen reichern die reale Umgebung mit digitalen Objekten oder Inhalten an. Datenbrillen sind dazu nicht unbedingt erforderlich: Für einfachere Anwendungen genügt eine AR-App auf dem Smartphone. Schon auf der diesjährigen CeBIT beschäftigten sich einige Aussteller mit diesem Megatrend. Das größte Potenzial sehen Experten jedoch in Mixed-Reality-Lösungen: Hier können physische und digitale Objekte nicht nur koexistieren, sondern auch interagieren. Ein Beispiel hierfür ist die Hololens von Microsoft, die nach den USA und Kanada jetzt auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern auf den Markt kommen soll.

Neuer CeBIT Schwerpunkt „Virtual & Augmented Reality“

Gerade im Zeitalter von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge bieten VR- und AR-Lösungen enorme Chancen. Gleichzeitig stellen sie Entscheider vor große Herausforderungen: Welche Anwendungen passen ins Produkt- oder Marketingportfolio des eigenen Unternehmens, was kosten sie und welche Einführungsszenarien sind zu empfehlen? Klare Antworten auf diese und alle weiteren Fragen rund um den Megatrend Virtuelle Visualisierung liefert die CeBIT 2017.

Erstmals wird es auf der CeBIT vom 20. bis 24. März 2017 ein eigenes Ökosystem für Entwickler, professionelle VR- und AR-Anwender sowie Hardware- und Softwarehersteller geben. Fokus des neuen CeBIT Bereiches “ Virtual & Augmented Reality “ soll auf der Präsentation von neuen, unternehmensspezifischen Anwendungen liegen.

In direkter Nachbarschaft zu den Themen Drones & Unmanned Systems in Halle 17 können Besucher das Potenzial der Trend-Technologien selbst erfahren und sich mit der Szene aus VR- und AR-Entwicklern, Innovatoren sowie Anwendern vernetzen. Der neue Community-Treff bietet, neben der Ausstellung, Live-Showcases, eine eigene Konferenz sowie Lounges und Meetup-Areas.

Unterstützt wird der neue Bereich „Virtual & Augmented Reality“ unter anderem vom Virtual Dimension Center (VDC), dem ersten deutschen Fachverband für Virtual Reality (EDFVR) und dem Software- und Consulting-Unternehmen SALT AND PEPPER.

„Virtual und Augmented Reality ist kein kurzfristiger Trend der Gaming-Industrie, sondern bietet für die gesamte Wirtschaft ein immenses Potenzial. Wir freuen uns, gemeinsam mit unseren Partnern einen Treffpunkt zu schaffen, der kreative VR- und AR-Experten mit der internationalen Wirtschaft zusammenbringt und neue, disruptive Geschäftsmodelle entstehen lässt“, sagt Oliver Frese, Vorstand bei der Deutschen Messe AG und verantwortlich für die CeBIT.

„Als Partner der Deutschen Messe möchten wir das Thema Virtuelle Realität (VR) stärker an Nutzer im Business-Umfeld herantragen. Gerade bei einem wachsenden Thema wie VR ist das Networking aller Akteure ein wichtiger Aspekt. Wir wollen die Ansprechpartner in Unternehmen mit Herstellern von Hardware und Software zusammenbringen, praktische Einsatzmöglichkeiten aufzeigen und auch deutlich machen, wo die Reise hingehen kann“, erklärt Dr. Christoph Runde, Geschäftsführer des Virtual Dimension Center (VDC).

„VR & AR-Technologien revolutionieren gesamte Wirtschaftszweige und werden immer wichtiger für komplexe Projekte, wie zum Beispiel die Planung einer Fertigung. Auch das Training von Menschen, die sich stets mit wechselnden Arbeitsbedingungen auseinandersetzen müssen, kann mit dieser Technologie sehr gut unterstützt werden. Als Partner der CeBIT wollen wir das VR-/AR-Event für Serious Content in Europa gemeinsam mit der Deutschen Messe auf die Beine stellen und freuen uns, den Mehrwert dieser beeindruckenden Technologie möglichst vielen Menschen live zu zeigen.“ sagt Timo Seggelmann, Geschäftsführer der SALT AND PEPPER Software GmbH & Co.KG und Gründer von Virtual Spice.

 

CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017

Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 „d!conomy – no limits“ rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat. Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Die Zutaten für die Fabrik 4.0: Digitale Zwillinge, Cobots und künstliche Intelligenz

Damit Fabriken zu Smart Factories werden, braucht es einen Mix aus innovativer Automationstechnik, digitalen Zwillingen, Cobots und künstlicher Intelligenz. Wie diese Technologien zusammenspielen und der Schritt in die cyberphysische Zukunft gelingt, zeigen die Leitmessen Industrial Automation und Digital Factory. Beide Veranstaltungen werden unter dem Dach der HANNOVER MESSE ausgerichtet.

Hannover Messe 2016Hannover. Die HANNOVER MESSE ist die Weltleitmesse der vernetzten Industrie. Automationstechnik vom Sensor bis zum Cobot. Software für die virtuelle Produktentwicklung und Fabriksteuerung. Konzepte für durchgängigen Datenaustausch und Plattformen für die Nutzung künstlicher Intelligenz. „Wer die Produktion der Zukunft im Zusammenhang kennenlernen will, der kommt nach Hannover“, sagt Arno Reich, Abteilungsleiter für die Automationsthemen der HANNOVER MESSE. „Seit Jahren werden die neusten Entwicklungen rund um Industrie 4.0 als erstes in den Hallen der Industrial Automation und der Digital Factory gezeigt. Die Themen, die das Messegeschehen im kommenden Jahr maßgeblich bestimmen werden, sind digitale Zwillinge, Cobots und künstliche Intelligenz.“

Alle führenden Robotik-Hersteller werden auf der kommenden HANNOVER MESSE vertreten sein, um ihre Entwicklungen zu präsentieren.

Alle führenden Robotik-Hersteller werden auf der kommenden HANNOVER MESSE vertreten sein, um ihre Entwicklungen zu präsentieren.

Doppelt hält besser

Wenn physische und digitale Welt verschmelzen, werden Digital Twins geboren. Sie entstehen mit der Produktidee, dienen bei der Fertigung als virtuelle Vorlage, wachsen danach im Produktentstehungsprozess weiter mit und bleiben über den gesamten Lebenszyklus untrennbar mit ihrem realen Zwilling verbunden.

Reich: „Für die Industrie steckt in den digitalen Abbildern realer Produkte ein riesiges Potenzial.“ Statt teurer Prototypen und langwieriger Versuchsketten lassen sich mit Digital Twins allerhand Szenarien innerhalb kürzester Zeit durchspielen, Lösungsstrategien entwickeln, Verbesserungsmöglichkeiten ausloten und umsetzen.

Ein Beispiel aus der Praxis: Mithilfe von Simulationssoftware bildet der Maschinenbauer Optima seine Verpackungsmaschinen virtuell nach, testet und validiert sie. Die Software kommt dabei vom HANNOVER MESSE Aussteller Siemens. So lässt sich der Produktfluss der Maschine berechnen und optimieren, bevor die Maschine tatsächlich gebaut ist. „Der Digitale Zwilling von Produkt und Maschine ist nicht mehr nur nützlich zur Beschleunigung von Time to Market. Er ist jetzt schon die Basis für Dienstleistungsangebote wie vorausschauende Wartung oder neue Geschäftsmodelle. Diese und viele weitere praktische Anwendungsbeispiele werden die Besucher auf der kommenden HANNOVER MESSE zu sehen bekommen“, sagt Reich.

Dein Cobot und Helfer

Bis 2019 sollen rund 1,4 Millionen neue Industrie-Roboter weltweit die Fabriken bestücken, so die Prognose des Weltbranchenverbands International Federation of Robotics. Darunter eine Vielzahl von Cobots, also Collaborative Robots, die mit Menschen Hand in Hand arbeiten.

„Gerade kleinere Unternehmen brauchen kosteneffiziente, einfach zu nutzende Lösungen, wenn sie die Chancen der Industrie 4.0 für sich nutzen wollen. Hier kommen die Cobots ins Spiel“, sagt Reich.

Cobots sind nicht nur sehr einfach zu programmieren. Einige Cobot-Modelle lernen eigenständig hinzu. Etwa, indem ein Techniker eine Bewegung mit dem Roboterarm durchführt und der Cobot die Aktion automatisch nachahmt. Sie lassen sich flexibel an unterschiedlichen Stellen der Produktionskette einsetzen.

Reich: „Alle führenden Robotik-Hersteller werden auf der kommenden HANNOVER MESSE vertreten sein, um ihre Entwicklungen zu präsentieren und den Nutzen des Robo-Kollegen klar herauszustellen.“

Maschinelles Lernen durch künstliche Intelligenz

Verstärkt zeigen sich auch Plattformen für die Nutzung künstlicher Intelligenz etwa für Maschinenlernen auf der HANNOVER MESSE. Vertreten unter anderem durch Microsoft oder IBM mit Watson IoT.

Maschinelles Lernen ist ein Teilgebiet der künstlichen Intelligenz. Heute fällt eine Vielzahl von Softwaretechniken unter diesen Begriff: Computer lernen, Menschen auf Fotos zu identifizieren. Sie steuern fahrerlose Autos durch den Stadtverkehr, nachdem sie einige Tausend Stunden trainiert haben. Sie finden Muster in riesigen Datensätzen (Big Data).

„Der Nutzen, der hieraus für das produzierende Gewerbe entstehen kann, ist enorm“, sagt Reich. „Maschinen können zum Beispiel in Zukunft den Produktionsprozess eigenständig optimieren und so für maximale Effizienz sorgen. Die ersten Schritte in diese neue Welt der Produktion können die Besucher auf der HANNOVER MESSE 2017 gehen.“

 

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Hannover Messe 2016Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen wird das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017 sein.

 

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. 329,3 Millionen Euro und einem Ergebnis von 9,4 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

 

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de