Digital Office Area in Halle 3:Die heißesten ECM-Trends auf der CeBIT 2017

Den Traum vom papierlosen Büro gibt es schon länger, aber auf der CeBIT 2017 wird er endlich Realität: Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für eine Enterprise Content Management-Lösung mit Cloud-Anbindung, um sämtliche Daten in Echtzeit verfügbar zu machen – unabhängig vom Zugriffsort. Unter dem Motto „No Limits – total digital mit ECM“ zeigt die CeBIT mit Live-Demos und Anwendungsbeispielen, welche wichtige Rolle das digitale Office für die Transformation spielt.

– Wie künstliche Intelligenz das Dokumentenmanagement revolutioniert

CeBIT 2017Hannover. In den meisten Firmen spielt das klassische Dokument noch immer eine bedeutsame Rolle. Dabei lassen sich mit einem ganzheitlichen Informationsmanagement nahezu alle Prozesse automatisieren – bis hin zur Archivierung und Bereitstellung bestimmter Daten für ein Partnerunternehmen. Dies ermöglicht neben einer massiven Beschleunigung der Geschäftsprozesse auch eine erhebliche Verringerung der Betriebskosten.

Welchen Einfluss künstliche Intelligenz-Tools und innovative Raumkonzepte auf die Arbeitswelt haben, veranschaulicht IBM mit spannenden Szenarien. Da gibt es zum Beispiel den Vertriebsleiter „Tom“, der die Informationsflut in den Griff bekommt und seine Kunden besser als bisher betreuen kann. Oder den Personalleiter „Matthias“, der die Fähigkeiten seiner Mitarbeiter optimal fördert. „Wir kooperieren auf der CeBIT mit Design Offices“, berichtet Stefan Pfeiffer, Marketing Watson Work-Watson Talent, IBM Deutschland. „Mit ,Cognitive Ways to Work‘ zeigen wir unsere gemeinsame Idee für das neue digitale Arbeiten und machen sie live für den Messebesucher erlebbar.“

Kreative Konzepte und Produktneuheiten für den Arbeitsplatz und die digitale Transformation werden auch bei Konica Minolta zu sehen sein. Dabei geht es vor allem um Themen wie die Analyse und Automation von Unternehmensprozessen, Enterprise Content Management, Cloud-Lösungen und Mobilität. Außerdem können die Besucher im „Workplace of the Future“ in eine künftige Arbeitsumgebung eintauchen.

60 bis 70 Prozent aller Kosten bei der Digitalisierung von Papierdokumenten verursachen manuelle Tätigkeiten bei der Vor- und Nachbereitung. Kodak Alaris präsentiert auf der Messe smarte Erfassungslösungen und intelligente Assistenten, die das Digitalisieren von Belegen effizienter machen. So bieten die Produktionsscanner i5650S und i5850S eine intelligente Sortierfunktion mit drei Ausgabefächern, um beispielsweise Originaldokumente von Kunden getrennt zu sammeln.

Epson feiert auf der CeBIT die Europapremiere seiner Papier-Recyling- und Produktionsmaschine PaperLab. Das Gerät kann Altpapier in den Formaten A3 oder A4 in neues Druckerpapier verschiedener Stärken verwandeln. Die auf einem Trockenverfahren basierende Innovation gibt Unternehmen die Möglichkeit, ihr eigenes Ökosystem zu schaffen und die CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren.

Ein Plus an Nachhaltigkeit verspricht auch die Dokumentenmanagement-Lösung von AMAGNO: „Wir wollen alle Dokumentenströme eines Unternehmens zusammenführen, automatisiert und sicher ablegen und die Geschäftsprozesse intern und unternehmensübergreifend abbilden“, erklärt CEO Jens Büscher. Ist die Software implementiert, kann sie nach dem Antippen eines Suchworts Dokumente in mehr als 100 Dateiformaten durchforsten.

Bei callas software feiert die Dokumentenmanagement-Software pdfaPilot 7 Premiere. Das Programm kann verschiedene Formate und E-Mails in stabile, durchsuchbare PDF- oder PDF/A-Dateien für die Langzeit-archivierung konvertieren. Typische Anwendungsszenarien sind die automatisierte Platzierung von Bildern, Stempeln, Logos oder Barcodes zur Dokumentenklassifikation für ein ECM-System.

Ebenfalls in der Digital Office Area präsentiert die WMD Group die Weiterentwicklung ihrer xSuite-Plattform. Mit den Modulen für Posteingang, Aufträge, Rechnungen, Verträge und Archiv können Unternehmen die Prozesskosten senken, ihre Administration verschlanken und die Transparenz der Arbeitsprozesse steigern. Die Lösungen sind für SAP-Anwender und Nutzer anderer ERP-Systeme geeignet.

Auch ELO Digital Office rückt mit der ECM-Suite 10.1 die effiziente Dokumentenverwaltung in den Mittelpunkt. Mit den ELO Collaboration Tools trägt das Unternehmen dem Trend zur abteilungs- und unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit Rechnung. Neu ist zudem das Analysemodul ELOanalytics: Es stellt Teile des Unternehmenswissens auf Abruf bereit und sorgt zusätzlich für eine übersichtliche grafische Darstellung.

Im Zentrum des ECM-Konzepts von InoTec stehen die Dokumentenscanner der SCAMAX-Reihe, die mit den Anforderungen im Unternehmen mitwachsen: Neue Funktionen lassen sich jederzeit nachrüsten. „Die CeBIT hat sich zur international bedeutsamsten Plattform für die ECM-Branche entwickelt. In Halle 3 bekommen Besucher die wichtigsten Innovationen und Produkteinführungen präsentiert“, hebt InoTec-Geschäftsführer Peter Schnautz die Bedeutung der Messe beim Trendthema ECM hervor.

Zahlreiche Fachvorträge und Podiumsdiskussionen leuchten die neuesten Trends aus: Die Digital Office Stage (Halle 3, Stand B 06) und der Gemeinschaftsstand von CeBIT & Bitkom (3/B 17) sind die Anlaufadresse für alle, die sich für wegweisende Workflow-Konzepte interessieren.

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Integrated Energy – die integrierte Energiewende

– HANNOVER MESSE Energy präsentiert das Energiesystem der Zukunft

Hannover. Hocheffizient, erneuerbar und digital: Das Energiesystem der Zukunft wird eine vollkommen andere Gestalt annehmen als das heutige. Wohin die Reise gehen wird, zeigen auf der diesjährigen Leitmesse Energy im Rahmen der HANNOVER MESSE mehr als 1 200 Aussteller, davon 60 Prozent aus dem Ausland. Auf einer Ausstellungsfläche von rund 43 000 Quadratmetern präsentieren sie vielfältige Lösungsansätze für eine intelligente Energiewirtschaft. Dabei reichen die Technologien von dezentraler Energieversorgung und Windenergie über Wasserstoffproduktion, Sektorkopplung, Speicherung, Energieeffizienz, Elektromobilität bis hin zu Smart Grids. Begleitet wird die Messe von Fachforen in den Hallen 12, 13 und 27. „Unter dem Motto Integrated Energy werden dort alle Fragen rund um die Energiewirtschaft der Zukunft von Experten aus Politik und Wirtschaft diskutiert“, sagt Benjamin Low, Global Director Energy bei der HANNOVER MESSE.

Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr erneut die Integrated Energy Plaza . Die Plaza ist eine Kombination aus Forum, Ausstellern und interaktiven Exponaten. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Digitalisierung der Energiewende, virtuelle Kraftwerke, Sektorkopplung sowie innovative Speicherlösungen. Vorgestellt werden unter anderem aktuelle Kopernikus-Projekte für die Energiewende, dabei handelt es sich um eine Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, sowie aktuelle Projekte des Förderprogramms „Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ (SINTEG), das im Februar 2015 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gestartet wurde. Die dena (Deutsche Energie-Agentur GmbH) organisiert als einer von mehreren Partnern der Integrated Energy Plaza das Forenprogramm. Weitere Partner sind: bdew, BEE, bne, GTAI, VDE, VDMA, VKU und ZVEI.

Integrated Energy Plaza

Integrated Energy Plaza

„Für ein zukunftsfähiges Energiesystem geht es um mehr, als alle Sektoren pauschal zu elektrifizieren. Wir brauchen Integrated Energy, also eine integrierte Energiewende. Es geht um ein optimiertes Zusammenspiel der unterschiedlichen Akteure und Technologien über alle Sektoren hinweg. Auf der Integrated Energy Plaza demonstrieren Unternehmen, wie sich das in der Praxis realisieren lässt. Mit unserer gerade gestarteten Leitstudie zur Gestaltung der ,integrierten Energiewende’ zeigen wir die Rahmenbedingungen, um den Prozess in Zukunft mit wirtschaftlichem Erfolg zu verknüpfen“, sagt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der dena.

Prof. Dr. Veit Hagenmeyer vom Institut für Angewandte Informatik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sieht vor allem in der „Transformation von einem zentralen zu einem stärker dezentralen Energiesystem“ die entscheidende Herausforderung auf dem Weg zu einer „sicheren, bezahlbaren und sauberen Energieversorgung“ von morgen. Denn die Erschließung erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung komme „einer Aberntung von Energie in der geografischen Fläche gleich“. Das KIT stellt sich den anstehenden Forschungsaufgaben im Rahmen der Energiewende. Seine Forderung ist deutlich: „In der Zukunft muss die zeitweise überschüssige erneuerbare Energie durch Speicherung zum Teil in anderen Energieträgern, Demand-Side-Management und Netzmanagement nutzbar gemacht werden“. Darüber hinaus verspricht die Umwandlung in andere Energieträger, wie beispielsweise großskalierte Elektrolyse-Systeme zur Herstellung von Wasserstoff aus überschüssigem Wind- und Solarstrom und weitere Prozessrouten für Power-to-Liquid und Power-to-Chemicals, großes Potenzial.

Dass dabei leistungsfähige Netzstrukturen die Basis für zukünftige Energiesysteme sein werden, demonstriert der Weltmarktführer für Energie- und Telekommunikationskabel, die Prysmian Group, auf der diesjährigen Integrated Energy Plaza. „Eine der großen Herausforderungen ist nach wie vor die zuverlässige Einspeisung und Übertragung von erneuerbarer Energie. Den Wandel von der zentralen hin zur dezentralen Energieerzeugung begleiten wir mit unseren Produkten auf allen Ebenen effektiv. Dabei sind besonders HGÜ-Kabelverbindungen Schlüsselkomponenten nachhaltiger Energiesysteme, da sie als umweltverträglichere Alternative zu Freileitungen die Übertragung großer Strommengen über weite, oft länderübergreifende Distanzen ermöglichen“, sagt Hans Koch, Geschäftsführer der Prysmian Group Deutschland; und fügt hinzu: „Im Mittelpunkt stehen aber auch Hoch-, Mittel- und Niederspannungskabel zur Energieverteilung bis in die Haushalte sowie Kabel für die Netzanbindung von On- und Offshore-Windparks.“

Kein Zweifel, ohne Vernetzung, physisch wie aber auch informationstechnisch, wird die eingeläutete Energiewende nicht zu meistern sein. „Dies erfordert mehr denn je ein integrales Systemdenken“, unterstreicht Benjamin Low, Global Director Energy bei der HANNOVER MESSE. „Daher ist unser Konzept für die Leitmesse Energy so ausgerichtet, dass die Akteure der breitgefächerten Energiewirtschaft im konstruktiven Dialog zu zukunftsfähigen und klugen Lösungen finden können.“

Dabei steht die Digitalisierung im Mittelpunkt. Alf Henryk Wulf, Vorstandsvorsitzender der GE Power AG: „Im Rahmen der Digitalisierung befassen sich derzeit alle Branchen mit digitalen Technologien, um durch die Vernetzung von Assets und die Analyse von Daten Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Mit dem Betriebssystem Predix hat GE eine Plattform für die digitale Transformation des Industrial Internet bereitgestellt. Die Software-Plattform wurde externen Nutzern vor einem Jahr zugänglich gemacht und wird inzwischen von über 23 000 Entwicklern weltweit genutzt. Die Digitalisierung der Energiewirtschaft wird den stabilen Einsatz der Assets des gesamten Systems – von der Stromerzeugung aus unterschiedlichen Energiequellen, der Übertragung und Speicherung bis hin zum Verbrauch – effizienter machen.“

Über die HANNOVER MESSE:

Hannover Messe 2017Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017.

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. 329,3 Millionen Euro und einem Ergebnis von 9,4 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Planet Reseller – CeBIT zeigt Service-Evolution im IT-Channel

Wie wird ein klassisch aufgestellter IT-Händler zum Managed Service Provider? Wo liegen aktuell die größten Sicherheitsbedrohungen? Wie werden Cloud-Lösungen zum Umsatzbringer? Und was steckt hinter dem Trend zum Omni-Commerce? IT-Systemhäuser und Fachhändler müssen mit den Innovationen Schritt halten. Um die Kunden durch die digitale Transformation zu führen, müssen sie sich selbst transformieren.

Hannover. Auf der CeBIT 2017 (20. bis 24. März) erfahren Entscheider aus dem IT-Channel, wie sie die Digitalisierung im Wettbewerb nach vorne bringt und welche neuen Märkte die größten Wachstumschancen versprechen. Zahlreiche Anwendungsbeispiele machen den digitalen Wandel erlebbar – von der selbst lernenden Cloud-Lösung über den Omni-Commerce bis zum Internet of Things.

Der Kunde von heute verlangt nach flexiblen Konzepten, die sich mit wenigen Internetklicks dem Bedarf anpassen und trotzdem ein Höchstmaß an Sicherheit garantieren. Moderne Cloud-Konzepte bieten aber wesentlich mehr als Rechenleistung und Speicherplatz: Auf der CeBIT 2017 wird die nächste Generation der vernetzten Dienste vorgestellt, die ITK-Fachhändlern und Systemhäusern attraktive Argumente für die Kundenakquise liefert. Die neuen Varianten umfassen Features wie die automatische Analyse von Geschäftsprozessen und die Abschottung gegen Cyberangriffe, aber auch die Einbindung selbst lernender Module – etwa zur nachhaltigen Verbesserung der Kundenbeziehungen.

Planet Reseller auf der CeBIT 2017

Planet Reseller auf der CeBIT 2017

Vor allem in den CeBIT-Ausstellungsbereichen „Planet Reseller“, „Communication & Networks“, „Business Security“, „Marketing & Sales Solutions“ und „ERP & HR Solutions“ können Führungskräfte aus dem IT-Channel die Innovationen aus der Cloud kennenlernen und mit Experten aus der Branche diskutieren, wie sie sich am besten als Managed Service Provider im Markt positionieren. Darüber hinaus erfahren sie, wie ihnen künstliche Intelligenz beim E- oder M-Commerce hilft – beispielsweise mit Chat-Bots auf der Firmenwebsite, die als virtuelle Mitarbeiter per Livechat Auskünfte über Produktdetails oder Lieferzeiten geben. Außerdem präsentieren namhafte TK-Hersteller Telefonanlagen, die sich zu Steuerungszentralen für die Gebäudeautomation erweitern lassen.

Planet Reseller auf der CeBIT 2017

Planet Reseller auf der CeBIT 2017

 

Planet Reseller als Hotspot des IT-Channels

Eine der ersten Anlaufstellen für den Channel ist der Planet Reseller: Das internationale Forum für ITK-Fachhändler, Online-Händler, Systemhäuser und Distributoren gilt als einzigartige Business- und Networking-Plattform. Die Aussteller in den Hallen 14 und 15 liefern zahlreiche Lösungen zu den Megatrends Cloud, Security, IP-Technologie, Mobility und IoT. Im TV-Studio der CRN-Redaktion (Computer Reseller News) stehen Experten der Branche während der gesamten Messedauer Rede und Antwort. In Diskussionsrunden, Produktvorstellungen und Interviews werden mehr als 40 Geschäftsführer, Vorstände und Channel-Manager der ITK-Branche erwartet, um über aktuelle Entwicklungen der Branche und ihre Strategien im Markt zu sprechen.

Top-Tools für eine effiziente Infrastruktur

Die CeBIT 2017 veranschaulicht Händlern auch, wie die Infrastruktur des eigenen Unternehmens an Effizienz gewinnen kann. Ohne Warenwirtschaftssystem für Disposition, Logistik und Abrechnung kommt keine Firma aus. Was die neuen Lösungen aus den Bereichen Enterprise Resource Planning (ERP) und Enterprise Content Management (ECM) leisten, geht aber weit darüber hinaus. So bietet beispielsweise ein automatisches Dokumentenmanagement die Möglichkeit, zu jedem Geschäftsvorfall komfortabel alle E-Mails, Rechnungen oder anderen Belege zu archivieren – per Drag & Drop. Weitere Vorteile bringt die Integration eines Customer Relationship Management-Moduls (CRM): Die 360-Grad-Sicht auf den Kunden schafft optimale Voraussetzungen für die individuelle Betreuung – vom ersten Auftrag bis zum Aftersales-Service. Auch die Einbindung aller Online-, Mobile- und Offline-Kanäle für die Vermarktung (Omni-Commerce) gewinnt an Bedeutung. Hier können gut aufgestellte IT-Dienstleister mit flexiblen Konzepten überzeugen, zu denen auch Aktivitäten in den sozialen Medien gehören.

Beim Umstieg ins IP-Zeitalter ist Beratungskompetenz gefragt

Eine weitere Chance für den Handel ist die ISDN-Abschaltung bis 2018, die das Aus für viele ältere Kommunikationsanlagen im Unternehmensumfeld bedeutet. In vielen Fällen werden sie von Unified Communication & Collaboration-Paketen aus dem Internet ersetzt. Hier können sich IT-Dienstleister als Berater und Serviceprovider profilieren, wenn sie für ihre Kunden den Umstieg auf die IP-Technologie managen und sicherstellen, dass vorhandene TK-Geräte weiter genutzt werden können. Dabei darf man keinesfalls den Sicherheitsaspekt außer Acht lassen. Hier kann sich der Fachhandel als vertrauenswürdiger Security-Partner anbieten. Der Messeschwerpunkt „Business Security“ zeigt zahlreiche vertriebsfertige Produktneuheiten.

 

Planet Reseller – Handeln Sie erfolgreich!

Moderne ITK-Lösungen beschleunigen Geschäftsprozesse, lassen Menschen effizienter arbeiten oder öffnen neue Märkte. Der Planet Reseller ist das bedeutendste internationale Fachhandelsforum für den ITK-Fachhandel, für Online-Händler und Systemhäuser sowie internationale Distributoren.

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Intel CeBIT Drone Park zeigt Drohen in echtem Einsatz

Die Einsatzfelder von Drohnen im Businessumfeld werden immer vielfältiger. Ausgestattet mit einer Sensorplattformen steht den unbemannten Flugkörpern eine große Zukunft bevor. Um das erlebbar zu machen, bauen Intel und die CeBIT einen einzigartigen Drone Park.

CeBIT 2017Hannover. Mit einer einmaligen Life-Inszenierung werden Intel und die CeBIT auf der nächsten Veranstaltung das breite Einsatzspektrum von Drohnen im Business-Umfeld demonstrieren. Gemeinsam werden beide Unternehmen auf dem Messegelände in Hannover den Intel CeBIT Drone Park vorstellen, in dem die Besucher die digitale Wertschöpfungskette rund um sogenannte Unbemannte Flugfahrzeuge hautnah erleben können.

„Auf der CeBIT 2017 geht es mehr denn je darum, die Digitalisierung erlebbar und anfassbar in Szene zu setzen“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, in Hannover. „Der Intel CeBIT Drone Park wird eindrucksvoll präsentieren, in welch unterschiedlichen Szenarien digital gesteuerte Drohnen inzwischen sinnvoll eingesetzt und wie neue Geschäftspotenziale erschlossen werden können.“ Als einer der starken Treiber des Internets der Dinge kommen den Drohnen auf der CeBIT eine tragende strategische Bedeutung zu, sagte Frese. „Mit unserem Engagement in diesem Projekt untermauern wir die Ausrichtung der CeBIT in Richtung Showcases und Anwendung.“

Auf dem Freigelände vor der Halle 2 werden für jeden Besucher sichtbar mehrere verschiedene Einsatzszenarien dargestellt. Bei ihren Flugeinsätzen über eine Ölplattform im Maßstab 1:15 oder Solarkollektoren auf dem CeBIT-Freigelände produzieren die Drohnen umfangreiche Daten, die in der Kontrollstation analysiert, visualisiert sowie in verwertbare Ergebnisse umgewandelt werden. Basis für die Datenanalyse bildet eine umfassende Serverinfrastruktur im Drohnenpark.

Die Ergebnisse und Darstellungen in 3D können beispielsweise Grundlage für Entscheidungen bilden – wie etwa, dass die Solaranlage einer Wartung unterzogen werden muss. Ebenso wird anschaulich gezeigt, wie Drohnen als Bestandteil des Internets der Dinge und die von ihnen generierten Daten für neue Formen der Wertschöpfung genutzt werden können. In den Flugshows und anhand weiterer Beispiele wird demonstriert, was heute bereits machbar ist, wie schnell sich die Drohnentechnologie entwickelt und wie Unternehmen und Organisationen Drohnen gewinnbringend nutzen können.

Neben dem Intel CeBIT Drone Park wird es auf der CeBIT in diesem Jahr in der nahe gelegenen Halle 17 den Ausstellungsbereich Unmaned Systems & Solutions geben. Dort werden mehr als 30 Aussteller Drohnentechnologien präsentieren. Eine international besetzte Konferenz beschäftigt sich mit technischen und rechtlichen Fragestellungen. Zudem wird es in der Halle auch Drohnen-Rennen geben.

Über Intel

Intel (NASDAQ: INTC) macht außergewöhnliche Erlebnisse möglich. Intels Innovationen erweitern die Grenzen des Computing von persönlichen Geräten über Unternehmensserver und die Cloud bis hin zu smarten und vernetzten Systemen. Die Arbeit der Intel-Mitarbeiter formt neue Geschäftsfelder, treibt fortschrittliche Entwicklungen voran und ermöglicht großartige Erfahrungen.

Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://www.intel.de .

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

job and career at HANNOVER MESSE 2017 bietet das Rund-um-Paket für Bewerber

Im Zuge der Industrie 4.0 werden Produkte flexibler und effizienter produziert. Mit Trends der Digitalisierung in der Industrie öffnet die HANNOVER MESSE 2017 ihre Pforten – mit dabei auch job and career, der Recruiting- & Karriere-Bereich der Leitmesse. Technische Fachthemen brauchen technische Fachexperten und Ingenieure. Daher stellen sich viele Arbeitgeber auf der job and career at HANNOVER MESSE 2017 vor und suchen neue Spezialisten.

  • namenhafte Arbeitgeber der Branche
  • fachspezifische Beratung und Service vor Ort
  • hochkarätiges Vortragsprogramm

Hannover: Im Zuge der Industrie 4.0 werden Produkte flexibler und effizienter produziert. Mit Trends der Digitalisierung in der Industrie öffnet die HANNOVER MESSE 2017 ihre Pforten – mit dabei auch job and career, der Recruiting- & Karriere-Bereich der Leitmesse. Technische Fachthemen brauchen technische Fachexperten und Ingenieure. Daher stellen sich viele Arbeitgeber auf der job and career at HANNOVER MESSE 2017 vor und suchen neue Spezialisten.

Durch neuartige Produktionsprozesse in der Industrie entstehen auch neue Geschäftsmodelle. Die Arbeitsfelder des Ingenieurs und der technischen Fachexperten werden spannender und abwechslungsreicher. Der Mitarbeiter wird zunehmend Problemlöser, Entscheider, Innovator und Treiber für mehr Wertschöpfung im Unternehmen. Es ist also keine Überraschung, dass der Bedarf an qualifizierten Fachkräften aus IT, Elektrotechnik und Maschinenbau weiter wächst.

Neue Werte schaffen. Dafür steht das Leitthema der HANNOVER MESSE 2017: „Integrated Industry – Creating Value“. Hier haben Besucher fünf Tage lang Zeit, sich, neben den neusten Trends und Innovationen der Branche, auch Arbeitgeber und deren Jobangebote anzuschauen. Jobinteressierte können mit potentiellen Arbeitgeber Kontakt aufnehmen, sich austauschen und die Weichen für ein zukünftiges Beschäftigungsverhältnis stellen.

Kooperationspartner und Bewerberservice

job and career bietet als offizielle Recruiting- und Karriereplattform der HANNOVER MESSE zusätzlich Beratung und Service für alle Bewerberzielgruppen an – vom Studenten bis hin zum Senior Professional. Dabei erhalten sie Unterstützung von vielen interessanten Kooperationspartnern mit unterschiedlichen Schwerpunktthemen. Besucher der job and career können beispielsweise ihre Bewerbungsunterlagen unter die Lupe nehmen oder sich neue Bewerbungsfotos vom Profi vor Ort machen lassen.

Tipps und Wundertüte für die junge Generation

Die Zielgruppen Schüler, Studenten, Absolventen und Berufsanfänger werden unter anderem von den beiden Medienunternehmen campushunter und UNICUM betreut. Beide Partner aus dem Hochschulbereich bieten Tipps rund um Studium und Berufseinstieg an.

Praktische Ratschläge für Studierende und Schüler gibt UNICUM und präsentiert sich unter anderem mit seinem Karrieremagazin UNICUM BERUF, das angehende Absolventen über die Herausforderungen des Berufseinstiegs informiert und hierfür Tipps und Lösungen anbietet. Mit den allseits beliebten Wundertüten für Studenten versorgt UNICUM die jungen Besucher an seinem Stand im job and career-Bereich mit allerlei nützlichen Gimmicks.

Auch die Hochschulprofis von campushunter stehen mit Karriere- und Studientipps Rede und Antwort und präsentieren sich als regionales, fachrichtungsübergreifendes Hochglanzmagazin mit Wissenswertem rund um Studium und Berufseinstieg. Zudem werden sie mit ihren berühmt-berüchtigten bunten Postkarten für gute Stimmung sorgen.

 

Über job and career:

Die Recruiting-Plattform job and career ermöglicht hochkarätiges Netzwerken zwischen Unternehmen sowie Fach- und Führungskräften aus den MINT-Bereichen – eingebettet in führende Fachmessen: CeBIT, HANNOVER MESSE und IAA Pkw. Veranstaltet wird das job and career Format von der spring Messe Management GmbH. Die Tochter der Deutschen Messe AG ist in drei Ländern vertreten (Deutschland, Österreich und Ungarn) und auf Fachmessen für Personalmanagement, Rekrutierung und den Corporate Health-Sektor spezialisiert.

blog.jobandcareer.de

Über die HANNOVER MESSE:

Hannover Messe 2017Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017.

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. 329,3 Millionen Euro und einem Ergebnis von 9,4 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

 

Countdown zur CeBIT 2017: Die Top-Neuheiten aus dem Bereich Communication & Networks

ISDN steht vor dem Aus, All-IP setzt sich durch: Auf der CeBIT zeigen Branchenführer, wie sich mit Unified Communication & Collaboration Konzepten die Produktivität der Mitarbeiter erhöhen lässt und erhebliche Kostenvorteile entstehen können. Dabei geht der Trend zu Cloud-Lösungen.

CeBIT 2017Hannover. Der Unified-Communication-Markt wächst weltweit: Einer aktuellen Untersuchung der Unternehmensberatung Credence Research zufolge werden die Umsätze mit UCC-Anwendungen bis zum Jahr 2022 auf rund 106 Milliarden US-Dollar steigen. Eine Schlüsselrolle sollen neue Angebote aus dem Bereich Unified Communication as a Service (UCaaS) spielen: Hier werden sämtliche Kommunikations-Tools in einer Cloud bereitgestellt – von der Internettelefonie über Videokonferenzen bis zur individuellen Präsenzinformation für jeden Mitarbeiter. Alle wichtigen Fragen zu diesem bedeutenden Thema beantwortet die CeBIT: Der Ausstellungsschwerpunkt „Communication & Networks“ in Halle 12 präsentiert die ganze Bandbreite aktueller und künftiger Technologien, Komponenten und Business-Lösungen für die Sprach-, Bild- und Datenkommunikation.

Gemeinsam mit rund 40 Partnerunternehmen präsentiert Microsoft auf der CeBIT Beispiele für den Weg in die digitale Transformation. Der Bereich Unified Communication mit Skype for Business ist in Halle 12 vertreten. Hier stellen neben den bereits genannten auch Firmen wie Datac, estos, IP Dynamics, Logitech und Plantronics ihre Neuentwicklungen vor, die sich vor allem um die effiziente, mobile Kommunikationsplattform drehen.

AGFEO wird in diesem Jahr mit einem eigenen Dome auf dem Freigelände (R60) neben der Halle vertreten sein. „Nun beginnt die heiße Phase der Umstellung auf All-It“, berichtet Marketingleiter Niko Timm. „Deshalb ist es wichtig, dass die Fachhändler professionelle Lösungen anbieten können.“ Neben Hybridlösungen, die an ISDN- oder IP-Anschlüssen betrieben werden, zeigt das Unternehmen auf der Messe seine erste Cloud-Lösung unter dem Namen AGFEOtel: In Verbindung mit den SIP-Endgeräten des Herstellers oder anderer Anbieter können ausgewählte Fachhändler ein virtuelles Kommunikationssystem aufsetzen.

AVM (12/D32) wird auf der CeBIT neue FRITZ!-Produkte für das digital vernetzte Office vorstellen, die sich mit DSL- und Kabelanschlüssen verstehen. Außerdem hat der Berliner Kommunikationsspezialist im Vorfeld des Events einen WLAN-Router mit Mesh-Komfort für die optimale WLAN-Versorgung im ganzen Gebäude und neue Features für das Betriebssystem FRITZ!OS angekündigt.

Das neue VoIP-Gateway 2.0 von beroNet (12/ D66) verbindet klassische TK-Systeme mit VoIP-Lösungen. Als Besonderheit bietet das Gerät eine modulare Netzwerk-Schnittstelle. Ein weiterer Fokus soll auf Apps liegen: Per SD-Speicherkarte lassen sich Zusatzfunktionen wie VPN oder einfache Fax-Server direkt auf dem Gateway installieren. Im IoT-Umfeld ist die zentrale Administration der Gateways und Apps über die beroNet Cloud möglich.

Das CeBIT Portfolio von DrayTek (12/E24) umfasst VPN-Router, Modems, Access Points, Switche sowie Lösungen zum zentralen Management. Neben dem DrayTek-ZenMate Security & Privacy VPN Service wird das Unternehmen auf der Messe weitere neue Produkte zeigen, darunter den Vigor2862L, einen LTE-Router mit SIM-Karten-Slot, und drahtlose Access Points für den Outdoor-Einsatz.

Ferrari electronic (12; am Microsoft-Partnerstand E24 und bei Alcatel-Lucent Enterprise, E32) bringt ein umfassendes Unified-Communications-Portfolio für die All-IP-Migration nach Hannover. Dazu zählt die UC-Software OfficeMaster Suite 6 mit SAP-Connector, Cloud-Connector und DirectSIP für Fax over IP. Die neue Mittschnitt-Lösung OfficeMaster CallRecording ist beispielsweise für Banken interessant, die seit Anfang 2017 zur Aufzeichnung telefonischer Beratungsgespräche verpflichtet sind.

Auch innovaphone wird mit neuen All-IP-Anwendungen vertreten sein. In Halle 12 (D14) können Besucher diese Tools im Live-Einsatz erleben. Darüber hinaus hat der Anbieter den WebRTC-Standard für die Echtzeitkommunikation von Rechner zu Rechner in eine UC-Lösungen integriert. „Auf lange Sicht bietet Unified Communication so viele Möglichkeiten, die Firmenkommunikation effizienter zu gestalten, dass sich dem kaum ein Unternehmen verschließen wird“, erklärt Vertriebsvorstand Gerd Hornig.

Skype for Business-Nutzer will Logitech (12/E24) mit der neuen AV-Bedienkonsole SmartDock ansprechen, die das komfortable und sichere Management von Videokonferenzen sicherstellt. In Verbindung mit dem Microsoft Surface Pro 4 und der Skype-Anwendung entsteht eine elegante und kostengünstige Collaboration-Lösung. Eine weitere Logitech-Neuheit ist die portable ConferenceCam Connect: Sie bietet 360-Grad-Audio- und Full-HD-Videoqualität für virtuelle Konferenzen mit bis zu sechs Personen und unterstützt außer Bluetooth auch den NFC-Standard.

Bei Plantronics (12/E24) feiert zudem die Version 3.9 des webbasierten Managers Pro mit Analyse-Modulen Premiere. Der im Abonnement erhältliche Dienst bietet Kunden und Vertriebspartnern leistungsstarke Analyse-Services zur Optimierung des Kundenservices und zur Verbesserung von Geschäftsentscheidungen. „Jedes Unternehmen ist auf die Analyse von Daten angewiesen, um strategische Entscheidungen treffen zu können“, sagt Christopher Thompson, Vice President Enterprise Product Marketing.

Der VoIP-Pionier sipgate (12/54) zeigt auf der weltgrößten Schau zur Digitalisierung eine neue, webbasierte Telefonanlage mit Mobilfunkintegration: sipgate team. Sie sorgt dafür, dass die Mitarbeiter eines Unternehmens unterwegs alle Komfortmerkmale der klassischen Businesstelefonie in Anspruch nehmen können. Das Spektrum beinhaltet neben den üblichen Standardfunktionen Extras wie eine intelligente Voicemail-Funktion, die Abschriften per E-Mail versenden kann, und vieles mehr. sipgate team setzt auf die komfortable Administration im Web – ohne feste Hardware und Wartungskosten.

Tiptel (12/E48) möchte mit seinen Messeneuheiten vor allem kleine und mittlere Unternehmen ansprechen. „Die Umstellung auf All-IP ist in vollem Gange. Im TK-Handel bestehen aber noch Vorbehalte bezüglich der Beratung und Unterstützung. Deshalb investieren wir maßgeblich in den praktischen Support“, berichtet Ingo Lindt, Geschäftsführer von Tiptel Business Solutions. Flaggschiff ist die IP-Telefonanlage 8010 All-IP Appliance, die in Deutschland entwickelt wurde und auch hier gefertigt wird. Zudem ist die Yeastar S-Serie zu sehen, deren Modelle für 20 bis 300 Teilnehmer ausgelegt sind.

Die intelligente Vernetzung der Kommunikation gilt als Voraussetzung für eine erfolgreiche digitale Transformation. Alles, was dafür relevant ist, erfahren Entscheider aller Branchen auf der CeBIT 2017.

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

HANNOVER MESSE 2017: Mit Industrie 4.0 neue Werte schaffen

Roboter, die sich so einfach bedienen lassen wie ein Smartphone. Maschinen, die aus Fehlern lernen. Energiesysteme, die digital gesteuert und vernetzt werden. Und im Mittelpunkt: der Mensch. Die HANNOVER MESSE 2017 zeigt, wo neue Wertschöpfung entsteht, wenn das digitale Zeitalter in Fabriken und Energiesystemen Einzug hält.

Hannover Messe 2017Hannover. Mit einer Rekordzahl von mehr als 500 Anwendungsbeispielen für Industrie 4.0, lernfähigen Robotern mit reichlich Feingefühl und technischen Lösungen für die Energiewende öffnet die HANNOVER MESSE 2017 in rund zehn Wochen ihre Tore. „Die Technologien für eine erfolgreiche Digitalisierung der industriellen Produktion sind ausgreift“, sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. „Jetzt kommt es darauf an, dass die Entscheider aus Industrie und Energiewirtschaft erkennen, welche direkten und langfristigen Vorteile sie aus der Digitalisierung für ihr Unternehmen, ihre Geschäftsmodelle und ihre Mitarbeiter ziehen können. Ungewohnte Perspektiven zu eröffnen, das ganze Wertschöpfungspotenzial der Digitalisierung aufzuzeigen und neue Märkte zu erobern – dafür steht die diesjährige HANNOVER MESSE mit dem Leitthema Integrated Industry – Creating Value .“ Vom 24. bis 28. April werden rund 6 500 Aussteller erwartet. Das Partnerland ist in diesem Jahr Polen.

Industrie 4.0, Integrated Energy , Digitaler Zwilling, Machine Learning, Predictive Maintenance , Smart Materials, vernetzte und kollaborative Roboter (Cobots) – Großkonzerne, aber auch kleine Unternehmen sind heute mit einer Vielzahl von technologischen Möglichkeiten konfrontiert, deren Nutzen sie oft nur schwer einschätzen können. Hier setzt die HANNOVER MESSE 2017 an. Köckler: „Die weltweit wichtigste Industriemesse bildet alle für die industrielle Wertschöpfung relevanten Industriezweige ab. Die Grenzen zwischen Maschinenbau und IT verschwinden. In Hannover erfahren die Besucher, wie sie die Potenziale der Digitalisierung erkennen und für sich nutzen können.“

Predictive Maintenance durch lernende Maschinen

Bei der Digitalisierung der Produktion fallen eine große Menge von Daten an, die an verschiedenen Stellen ausgewertet werden. Durch Machine-Learning-Technologien werden diese Daten künftig zentral ausgewertet und an die Maschine zurückgespielt. So erhalten Systeme die Fähigkeit, sich selbstständig zu optimieren. Damit ist das maschinelle Lernen ein wichtiges Instrument bei der Einführung der sogenannten „vorausschauenden Wartung“ (Predictive Maintenance), einem Schwerpunktthema der HANNOVER MESSE im Rahmen von Industrie 4.0.

Der Mensch im Mittelpunkt

Auch in Zeiten allgegenwärtiger Digitalisierung: Der wesentliche Faktor für den Unternehmenserfolg ist und bleibt der Mensch. Durch Industrie-4.0-Technologien werden die Tätigkeiten des Fabrikarbeiters abwechslungsreicher. Er ist zunehmend Problemlöser, Entscheider, Innovator und Treiber für mehr Wertschöpfung. Doch auch das geschieht nicht von allein. Entscheidend ist, dass Qualifizierungsmaßnahmen Fachkräfte auf die neue Arbeitswelt 4.0 vorbereiten. „In einer agilen und flexiblen Fabrik wird der Facharbeiter lernen, mit Virtual Reality und Augmented Reality, Datenbrillen und Tablets umzugehen. All diese spannenden neuen Werkzeuge der Digitalen Fabrik werden auf der HANNOVER MESSE 2017 eine prominente Rolle spielen“, erklärt Köckler.

Intuitiv wie ein Smartphone: die neuen Cobots

Gleiches gilt für die kollaborativen Roboter. Die neueste Generation der sogenannten Cobots lässt sich so einfach bedienen wie ein Smartphone, lernt eigenständig hinzu und kommuniziert in der Cloud. Gerade für kleinere Unternehmen sind sie eine kosteneffiziente Lösung, um die Chancen von Industrie 4.0 für sich zu nutzen. Die technischen Möglichkeiten nehmen zu, die Anschaffungskosten sinken. Ähnlich wie schon heute bei den Drohnen wird sich im Bereich der Cobots ein Massenmarkt entwickeln, aus dem ganz neue Geschäftsideen hervorgehen werden.

Digitalisierung treibt neue Geschäftsmodelle

Integrated Industry geht über die intelligente Fabrik hinaus. Produkte bleiben künftig nach der Auslieferung mit dem Hersteller vernetzt und versorgen ihn permanent mit wertvollen Daten. So können Unternehmen zusätzliche internetbasierte Dienstleistungen entwickeln und auch außerhalb ihrer klassischen Branchengrenzen Märkte erobern. Auf der HANNOVER MESSE zeigen Zulieferunternehmen, dass sie mit den Mitteln der Digitalisierung Lösungen anbieten können, die schneller, innovativer und stärker individualisiert sind als bisher. „In der Entwicklung ganz neuer Geschäftsmodelle und der Erschließung entsprechender Märkte liegt das größte Wertschöpfungspotenzial der Digitalisierung“, sagt Köckler. „In Hannover werden Kooperationen zwischen IT und Maschinenbau, zwischen Startup und Konzern geschlossen. Tragfähige 4.0-Geschäftsmodelle, aber auch disruptive Business-Ideen – das werden wir im April zu sehen bekommen.“

Technologien für die Energiewende

Die Digitalisierung verändert auch die Energiebranche. Sie ermöglicht den fundamentalen Umbau von alten Kraftwerksstrukturen zu einer erneuerbaren, dezentralen und effizienten Energieerzeugung und leistet damit einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende. Wie sich der Energiemarkt weiter verändern wird und welche Technologien einen entscheidenden Einfluss haben werden, präsentieren Unternehmen auf der HANNOVER MESSE unter dem Motto Integrated Energy . „Die HANNOVER MESSE zeigt vernetzte Lösungen entlang der gesamten Energiewertschöpfungskette – von der Erzeugung, Übertragung, Verteilung und Speicherung bis hin zu alternativen Mobilitätslösungen“, sagt Köckler.

Polen: Starker Partner in Europa

Polska Partner Country 2017Innovationen und Wachstum – auf diesen Feldern profiliert sich Polen, das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017. Auf der weltweit wichtigsten Industriemesse wird sich Polen dem internationalen Fachpublikum als attraktiver Partner in einer Vielzahl von Branchen präsentieren. Zentrale Anliegen der polnischen Regierung sind neben der Reindustrialisierung Polens vor allem die Förderung innovativer Unternehmen sowie die Erschließung ausländischer Märkte. Rund 150 polnische Unternehmen werden auf der HANNOVER MESSE 2017 erwartet. Die thematischen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Energie und IT. Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel wird die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydło die Messe eröffnen.

Köckler: „In Anbetracht der politischen Weltlage ist die Partnerland-Beteiligung Polens ein wichtiges Signal für die Stärke der europäischen Gemeinschaft. Die HANNOVER MESSE wird in ihrem siebzigsten Jahr mehr denn je Bühne für einen fairen und freien Handel sein – in Europa und in der Welt.“

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Hannover Messe 2017Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen wird das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017 sein.

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. 329,3 Millionen Euro und einem Ergebnis von 9,4 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

 

 

Countdown zur CeBIT 2017: Die Highlights der CeBIT Preview

„Die Technologie-Revolution hat den Labormodus verlassen und verändert auf rasante Weise Industrie, Verwaltung und Gesellschaft“, erklärte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, bei der CeBIT Preview, zu der mehr als 120 Medienvertreter aus dem In- und Ausland angereist waren. „Mit einer Vielzahl von Anwendungsbeispielen vor Ort wird die digitale Revolution so erlebbar wie nie zuvor!“

CeBIT 2017Hannover. Die CeBIT 2017 lockt mit einer Vielzahl von Anwendungsbeispielen, disruptiven Technologien und Geschäftsmodellen sowie dem gesamten Lösungsspektrum für die digitale Transformation von Unternehmen und Verwaltung. Ein Beispiel ist die Robotik, die auf der kommenden CeBIT vom 20. bis 24. März mit ihren unterschiedlichen Facetten vertreten sein wird: als Roboterfahrzeug, als Flugroboter, als humanoider Roboter, der genauso aussieht wie ein Mensch (Professor Hiroshi Ishiguro von der Universität Osaka wird bei den CeBIT Global Conferences seinen digitalen Zwilling vorstellen) oder als Chatbots, die Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen können. Wenige Monate vor der Bundestagswahl wird dies ein zentrales Diskussionsthema auf der CeBIT sein, zu der Top-Speaker wie der Sozialforscher Michal Kosinski , der Futurist Ray Kurzweil und der Whistleblower Edward Snowden erwartet werden.

Trendthema Künstliche Intelligenz

Wie schnell die Entwicklung der künstlichen Intelligenz voranschreitet, unterstrich auf der CeBIT Preview Costas Bekas, Principal Scientist und Manager Foundation of Cognitive Computing von IBM Research in Zürich. Bekas berichtete, dass IBMs kognitives System Watson neuerdings bei einem Pilotprojekt am Rhön-Klinkum eingesetzt wird. „Früher dauerte die Diagnose seltener Krankheiten Wochen, dank Watsons Intelligenz genügen Sekunden“, hob Bekas in seiner Keynote hervor.

Einer der führenden asiatischen Anbieter von ERP-Software (Enterprise Ressource Planning), Works Applications aus Tokio, stellt im Japan-Pavillon auf der CeBIT als Europapremiere seine auf künstlicher Intelligenz basierende ERP-Lösung der nächsten Generation vor, AI WORKS. Sie verbindet solide Standardfunktionen mit modernsten Productivity-Tools und Technologien aus dem Bereich „Künstliche Intelligenz“. Mit der vollintegrierten Businesslösung will das Unternehmen vor allem Großkonzerne ansprechen.

Die intelligente Interaktion zwischen Mensch und Maschine ist das Geschäftsfeld von SemVox. Auf der CeBIT wird das Unternehmen mit einer KI-basierten Dialogentwicklungsplattform unter anderem für die Branchen Automotive, Industrie 4.0, Medizintechnik, Robotik und Smart Home präsent sein. ODP S3 ist voll hybridfähig und unterstützt neben reiner Sprachsteuerung auch proaktive Assistenzfunktionen.

Einen spannenden Showcase zu den Themen „Autonome Systeme“ und „Internet of Things“ verspricht der Stand „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften in Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH und der Deutschen Messe AG. Zu den Höhepunkten des Standes gehört der Industrieroboter „FRANKA EMIKA“, der unter anderem in der Lage ist, seinesgleichen völlig autonom zusammenzubauen.

Trendthema Smarte Mobilität

Ein weiteres wichtiges Trendthema der CeBIT ist die smarte Stadt. Konrad Schneider, CIO von SEAT, skizzierte in seiner Keynote das wegweisende Mobility-Konzept der Stadt Barcelona, eine der führenden Metropolen in Sachen urbaner Vernetzung. Dort werden im Rahmen des Cooperative Automotive Research Networks (CarNet) und der offenen Infrastrukturdaten-Plattform der Stadt Barcelona enorm viele Daten, unter anderem zum Verkehrsaufkommen, erfasst – dieses biete ganz neuen Möglichkeiten für urbane Smart-Mobility-Lösungen.

Zahlreiche Aussteller wollen sich mit den Herausforderungen des städtischen Verkehrs befassen. Beim chinesischen IT-Infrastrukturanbieter ZTE können die CeBIT Besucher in diesem Jahr live erleben, wie eine intelligente Stadt Gestalt annimmt. Mit ,,Smart City 3.0″ hat ZTE als einer der ersten IT-Anbieter ein Modell für die digitale Transformation von Städten und Gemeinden entwickelt. Dabei wird in einem umfassenden Prozess ein auf die jeweilige Region maßgeschneidertes Konzept entwickelt.

Eine bedeutende Rolle in diesem Umfeld spielt die Elektromobilität. Das European 4.0 Transformation Center (E4TC) auf dem RWTH Aachen Campus befasst sich mit der Frage, wie digitale Prozesse die Herstellung von Elektrofahrzeugen unterstützen können und zeigt in Hannover das Elektroauto e.GO Life. Dank modularer und vernetzter Bauweise lassen sich die Entwicklungs- und Produktionskosten des Cityfahrzeugs radikal reduzieren. Für die CeBIT hat das E-Mobility-Startup neben dem Design-Modell zudem das e.GO Life Rolling Chassis für den Einsatz der Augmented Reality angekündigt.

Das fertig entwickelte ShowCar des CITY eTAXI will Adaptive City Mobility (ACM) auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vorstellen: ein Dreisitzer-Ultraleichtbaufahrzeug für den Innenstadtbereich, das in verschiedenen Anwendungen wie eTaxi, eSharing, eTourismus und eLogistik eingesetzt werden kann. In Kombination mit Akkuwechselsystemen zur Lösung der Reichweiten- und Ladezeitproblematik und einer intelligenten Connectivity-Software stellt ACM ein autarkes und emissionsfreies eMobilitäts-Gesamtsystem für Städte vor.

Trendthema Autonomes Fahren

Noch einen Schritt weiter geht das selbstfahrende Auto, das in fünf Jahren auf Deutschlands Straßen Realität werden soll. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das FZI Forschungszentrum Informatik stellen bei ihrem gemeinsamen CeBIT-Auftritt das „Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg“ vor. Auf einer virtuellen Testfahrt können CeBIT-Besucher das Konzept des Projektversuchs im Raum Karlsruhe kennenlernen, der Ende 2017 starten soll. Der Fokus der Präsentation liegt auf der Darstellung autonomer Fahr- und Car2X-Funktionen sowie der Verknüpfung mit der örtlichen Infrastruktur.

Der CEO von Tesla Motors, Elon Musk, erfindet das Auto neu und setzt die arrivierten Fahrzeughersteller mit disruptiven Ideen unter Druck. Einer der Stars der CeBIT Preview war das neue Elektro-SUV Model X des kalifornischen Unternehmens, das die Fahrleistungen eines reinrassigen Sportwagens mit komfortablen autonomen Fahrfunktionen und einem wegweisenden Ladekonzept verbindet. Auf der CeBIT im März wird Tesla mit einem eigenen Stand vertreten sein.

Dass selbstfahrende Fahrzeuge schon heute auf der Straße eingesetzt werden können, beweist ein autonomer Kleinbus der Schweizer Post: Als „SmartShuttle“ wird er auf der CeBIT Messegäste vom Eingang West 1 quer durch die Halle 13 zur Halle 12 transportieren. Die beiden eingesetzten Busse bieten Platz für jeweils elf Personen, erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h und sind mit mehreren Kameras und Sensoren ausgerüstet, um Hindernisse auf der Fahrbahn zu erkennen. In Sitten (Kanton Wallis) haben die chauffeurlosen Kleintransporter seit dem vergangenen Jahr bereits mehr als 15 000 Fahrgäste befördert.

Der Volkswagen-Konzern übernimmt in diesem Jahr die Rolle des „Community Captain“ für die Bereiche Mobility & Automotive, Logistics & Transportation und Smart Cities bei der CeBIT Startup-Plattform SCALE 11. In Halle 11 wird der Konzern seine Zukunftspläne für die Digitalisierung präsentieren. Im Fokus: Der Ideation Hub als erste Anlaufstelle für Startups. Besondere Spannung verspricht auf der CeBIT ein Blick in vielfältige Projekte der IT-Labs von Volkswagen: Jedes Lab konzentriert sich auf ein IT-Zukunftsfeld wie Big Data, Machine Learning, Smart Factory, Virtual Engineering oder Advanced Analytics.

Die Deutsche Bahn hat auf der CeBIT Preview angekündigt, bis 2018 eine Milliarde Euro in Digitalisierungsprojekte zu investieren. Laut einem Bahn-Sprecher stehen bis 2019 zusätzlich 100 Millionen Euro zur Gründerförderung bereit. An ihrem Stand in der Startup-Area SCALE11 zeigt die DB den ersten autonom fahrenden Bus in Deutschland, eine revolutionäre Soundtechnologie, die Ansagen in Bahnhöfen verständlicher machen wird und viele weitere innovative Produkte und ihre Erfinder.

Trendthema Drohnen-Business

Nach dem starken Start im vergangenen Jahr wird der Drohnenbereich auf der diesjährigen CeBIT weiter ausgebaut. Das ETH Spin-Off Fotokite hat auf der Preview ein Fluggerät mit einem 30 Meter langen Kabel vorgestellt, das sich ähnlich einfach und sicher steuern lässt wie ein Flugdrache. Als erster Flugroboter ist das Gerät von der Federal Aviation Administration (FAA) in den USA für Flüge über größeren Menschenmengen zugelassen worden. Eingesetzt wird die Drohne bei Sportübertragungen, Industrieinspektionen und Nachrichtensendungen, unter anderem von den TV-Sendern BBC und CNN. Mit Verity Studios stellte ein weiteres Spin-Off der ETH Zürich ein Drohnen-System für Live-Events und Bühnenproduktionen vor, mit dem sich synthetische Schwärme und andere Luftchoreografien einstudieren lassen.

Wie unbemannte Flugkörper als Teil des Internet der Dinge mittels Echtzeit-Datenverarbeitung in der Agrarwirtschaft und sensiblen Sicherheitsbereichen eingesetzt werden können, wird der Drohnenhersteller Yuneec auf der CeBIT zeigen. Darüber hinaus präsentiert Yuneec in Hannover die professionelle Multicopter-Plattform H520 für gewerbliche und industrielle Zwecke. Dank spezieller Sicherheitstechnik soll der Multicopter auch in schwer beherrschbaren Situationen steuerbar bleiben.

 

Hannover. Bis 2020 werden weltweit mehr als 30 Milliarden Maschinen und Geräte über das Internet vernetzt sein. Mehr als die Hälfte aller neuen Geschäftsprozesse soll dann schon Elemente des Internet of Things (IoT) beinhalten. Auf der CeBIT 2017 werden viele prominente Treiber dieses Megatrends vertreten sein.

Trendhema Internet of Things (IoT)

Wichtige Anlaufstelle für Fachbesucher, die sich für innovative IoT-Konzepte interessieren, ist der M2M/IoT Pavillon in Halle 12, wo Eurotech mit Partnern zukunftsweisende IoT-Lösungen für die unterschiedlichsten Branchen vorstellen wird, die auf offenen und industriellen Standards basieren. Im Fokus stehen dabei die nachhaltige Verbesserung von Prozessen und die Umsetzung neuer Geschäftsmodelle.

Bereits zum siebten Mal nimmt der chinesische IT-Konzern Huawei an der CeBIT teil. Jörg Karpinski, Sales Director bei Huawei Enterprise Technology Germany, kündigte auf der Preview zahlreiche Neuentwicklungen an, die mit Partnern wie SAP, Infosys, Kuka, Intel oder ABB für die Bereiche Cloud, Big Data und Internet of Things konzipiert wurden. Darüber hinaus will Huawei erfolgreiche Kundenkonzepte aus den Branchen Smart City, Finanzen, Energie, Transport und Produktion vorstellen.

Hewlett Packard Enterprise (HPE) zeigt auf der CeBIT Lösungen, die Maschinen, Anlagen und Arbeitsräume intelligent machen und sie über hybride IT-Architekturen verbinden. Dadurch können Firmen die Bedürfnisse ihrer Kunden auf neue Art bedienen. Bei der Preview stellte das Unternehmen ein neues Mikro-Rechenzentrum und ein System zur Datenanalyse in Buchgröße vor. Außerdem sollen in Hannover innovative Ideen für smarte Gebäude zu sehen sein.

Konica Minolta Business Solutions Europe wird auf der CeBIT mit neuen Angeboten für Geschäftsprozesse und Workflows sowie Konzepten für den „Workplace of the Future“ vertreten sein. Beginnen wird die digitale Reise mit einer Prozessberatung. Es folgen ECM-Lösungen wie die digitale Eingangsrechnungsverarbeitung. Ergänzt wird das Angebot durch Smart Cloud-Services und kreative Ansätze für den „Workplace of the Future“.

Trendthema Cyber Security

Gerade im IoT-Umfeld ist das Thema Sicherheit von zentraler Bedeutung. 2017 wird sich das Geschäftsmodell der Online-Erpressung, das schon im vergangenen Jahr für viele Schlagzeilen sorgte, in unterschiedliche Richtungen weiterentwickeln, glaubt Udo Schneider, Security Evangelist bei Trend Micro. Als besonders gefährlich gilt das Kapern kompletter Geschäftsprozesse (Business Process Compromise). Die Themen Car Connectivity und Smart Factory werden bei Trend Micro in Hannover ebenfalls eine Rolle spielen.

Acronis zeigt auf der CeBIT seine Security-Lösung „True Image 2017 New Generation“, die mit einem Echtzeitschutz gegen Ransomware ausgestattet ist und erstmalig eine Blockchain-basierte Zertifizierung inklusive elektronischer Signatur beinhaltet. Geschützt werden neben sämtlichen Datensicherungen auch alle Backup-Applikationen sowie Daten mobiler Geräte und Facebook-Accounts.

Kaspersky Lab rückt bei seinem Auftritt zum 20-jährigen Firmenjubiläum flexible, skalierbare IT-Sicherheitslösungen in den Mittelpunkt. Ob Cloud, Cybersicherheit, Drohnen, Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz – das Fundament bildet immer die Cybersicherheit. „Wir bieten einen ganzheitlichen Sicherheitsansatz mit Lösungen, die zuverlässig, effizient, anpassbar und einfach zu verwalten sind“, erklärt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab.

Trendthema Big Data

Die automatisierte Auswertung großer Datenmengen wird für Unternehmen immer wichtiger. Angekommen in der Wirtschaft ist das Thema aber noch nicht, wie Johannes Diebig, Head of Marketing EMEA Central bei Salesforce, in seinem Vortrag auf der CeBIT Preview verriet: „Weniger als ein Prozent der Kundendaten werden derzeit in Unternehmen analysiert.“ Dabei gehe es für Firmen mehr denn je darum, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen.

Wie visualisiert man Daten, damit sie jeder verstehen kann? Dieser Herausforderung stellt sich Northdocks. Das Unternehmen zeigt auf der CeBIT, was hinter den komplexen Messwerten von Tiefseerobotern, den kryptischen Flugdaten von Satelliten und dem manchmal atypischen Einkaufsverhalten von Onlineshoppern stecken kann. Und mit einer Virtual-Reality-Brille wird der Datentrip zum immersiven Erlebnis.

Große Datenmengen spielen auch bei 3D-Inhalten für die Industrie eine wichtige Rolle. Oft mangelt es an einer Option, diese nutzbar zu machen. Eine interessante Lösung bietet die Software „instant3DHub“, die das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) auf der Preview vorgestellt hat. Das Programm macht die Konstruktionspläne von Industrieanlagen oder Gebäuden mit einem Tablet-Computer in Echtzeit begehbar.

Trendthema Start-ups

Die New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO) aus dem CeBIT-Partnerland wird im Japan-Pavillon Innovationen aus den Bereichen Sensoren, Smart Devices, loT-Technologien, Robotik und künstlicher Intelligenz zeigen. Auf der Preview wurde eine batteriefreie RFID-Lösung vorgestellt, mit der die effiziente Nachverfolgung von Fahrzeugteilen oder anderen Metallprodukten möglich wird. Außerdem bringt NEDO den ersten Roboter-Rollstuhl für die sichere Fortbewegung gehbehinderter Menschen auf die CeBIT.

Der Dresdner IT-Infrastrukturprovider Cloud&Heat lebt den „German Way of Cloud“ und stellt sichere, automatisierte Private- und Public-Cloud-Lösungen nach deutschen Qualitätsstandards bereit. Der Clou: Die Abwärme der Cloud-Server wird zum Beheizen von Büro- und Geschäftsräumen genutzt. Das senkt Kosten und schont die Umwelt. In Hannover stellt Cloud&Heat ihre holistischen Cloud-Rechenzentrumslösungen vor.

Luftdruck, Temperatur oder UV-Strahlung sind Umweltfaktoren, die täglich unser Leben beeinflussen. Das Projekt senseBox, das zu den Finalisten beim diesjährigen CeBIT Innovation Award gehört, soll vor allem bei Schülern mit offenen Schnittstellen Lust aufs Experimentieren, Messen und Auswerten von Umweltdaten wecken.

Das Startup Blickshift, eine Ausgründung der Universität Stuttgart, hat eine Software zur effizienten Analyse von Eye-Tracking-Daten entwickelt. Mit der Software Blickshift Analytics lässt sich auf der Basis von Methoden aus der Big Data Analytics das Verhalten von Autofahrern analysieren. Beispielsweise kann so untersucht werden, wann die Aufmerksamkeit der Autofahrer im Straßenverkehr nachlässt.

Mit SYOD war ein weiterer CeBIT-Innovation-Award-Aspirant auf der Preview vertreten. Die Lösung der Backes SRT GmbH sichert die klare Trennung von beruflichen und privaten Daten auf dem Smartphone und bietet auch für kleine Unternehmen professionelle IT-Sicherheit bei der betrieblichen Verwendung privater Mobilgeräte.

Von Schädlingen und Krankheiten befallene Nutzpflanzen führen oft zu Ernteausfällen und bedrohen weltweit die wirtschaftliche Existenz landwirtschaftlicher Betriebe. Die Smartphone-App „Plantix“ des Start-ups PEAT, das ebenfalls für den CeBIT Innovation Award nominiert ist, hilft bei der automatischen Identifikation, Kartierung und Behandlung von Pflanzenschäden.

PuttView, ebenfalls für den CeBIT Innovation Award nominiert, ist die perfekte Lösung für Golfprofis – und solche, die es werden wollen: Mit der Anwendung lässt sich beim Putt-Training in Echtzeit die ideale Linie mit dem tatsächlichen Weg des gespielten Balls vergleichen – Augmented Reality-Technik macht’s möglich. Einsetzbar ist das Konzept beim Indoor-Training und auf dem Golfplatz.

Weitere spannende Themen auf der CeBIT 2017

Auf der CeBIT 2017 wird der erste bürotaugliche Papierrecycler Europapremiere feiern: Einmal mit bedrucktem Altpapier befüllt, kann das Paperlab von Epson gleich bis zu 14 neue A4-Seiten pro Minute produzieren. Vereinfacht gesagt zerkleinert die Maschine die Dokumente mit einer speziellen Trockenfasertechnologie – ohne den nennenswerten Einsatz von Wasser – und bindet es zu neuem Papier. So werden bedruckte Bürodokumente sicher recycelt und vom ursprünglichen Aufdruck bleibt nichts übrig.

Wie wird sich Kleidung in Zukunft anfühlen, und wie wird sie aussehen? Modedesign-Studierende der Hochschule Hannover gaben auf der CeBIT Preview einen Vorgeschmack auf ihre Vision zukünftiger Bekleidung, ihrer Herstellung und Verbreitung – mit innovativen Materialien, neuen und nachhaltigen Technologien wie 3D-Druck und virtuelle Anproben. Auch so kann ein wegweisendes Digitalisierungskonzept aussehen. Am CeBIT-Freitag, 24. März, präsentiert sich der Fachbereich Modedesign im Rahmen von „Rock the Blog“ bei den CeBIT Global Conferences.

Keine Frage – die CeBIT 2017 wird spannend und vielseitig wie noch nie!

 

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Neue Entwicklerkonferenz „devcom“ findet erstmals zur gamescom 2017 statt

Köln: Im Vorfeld und während der gamescom 2017 (22. bis 26. August) findet erstmals die hochkarätige, internationale Entwicklerkonferenz „devcom“ statt. Die devcom läuft vom 20. bis 24. August. In die neue Entwicklerkonferenz wird die Respawn (20. und 21. August) integriert. Vom 22. bis 24. August wird die devcom durch „gamescom business und public keynotes“ flankiert. Die devcom orientiert sich inhaltlich an der gamescom und umfasst Konferenzen, Summits, Workshops und Networking Events.(www.devcom.global).

Die devcom ist eine neu-konzipierte Entwicklerkonferenz auf internationalem Top-Niveau! Ihr Debüt gibt die devcom am 20. August 2017. Bestehend aus einem klassischen Konferenzteil mit Top-Themen der Entwicklerszene und international hochkarätigen Speakern sowie Summits, Master Classes, Workshops und Networking-Events stellt die devcom eine deutliche Weiterentwicklung dar: Inhaltlich ist die neue Entwicklerkonferenz eng mit der gamescom verzahnt und komplett in die gamescom-Woche integriert.

Den Auftakt zur devcom bildet die Respawn – Gathering of Developers (20./21. August). Die Entwicklerveranstaltung wird auch räumlich in die devcom integriert: Sie zieht in das Congress-Centrum West des Kölner Messegeländes. Die Respawn wird als Teil der devcom unter anderem mit einem Indie Game Summit, einem Newcomer Summit sowie einem neuen Format, den Late Night Talks an den Start gehen. Ab dem 22. August finden im Rahmen der devcom unter anderem die „gamescom business keynotes“ und die „gamescom public keynotes“ statt. Die business keynotes – gehalten von den wichtigsten Köpfen der internationalen Games- und Technologie-Branche sowie den größten Influencern – richten sich an das internationale Fachpublikum der gamescom. Die public keynotes sind als publikumswirksame Vorträge von bekannten Persönlichkeiten der Games- und Medienbranche angelegt und für Privatbesucher konzipiert.

devcom 2017: Das Projekt-Team
Veranstalter der devcom ist die Aruba Events GmbH. Sie übernimmt als Veranstalter die komplette wirtschaftliche Verantwortung für die devcom. Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware und die Koelnmesse GmbH sind Träger der devcom. Die Computec Media GmbH (u.a. Making Games, gamesbusiness.de, golem.de, gamesworld.de) wird die Konferenz als Medien-Partner eng begleiten. Frank Sliwka, International Business Media, wird gemeinsam mit Stephan Reichart und dem Team der Aruba Events GmbH das Projekt umsetzen und bei wesentlichen Aufgaben unterstützen.

Die strategische Ausrichtung und inhaltliche Ausgestaltung der devcom wird von zwei Boards übernommen. Das strategische Advisory Board – bestehend aus Vertretern der Aruba Events GmbH, International Business Media, des BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, Träger der gamescom, und der Koelnmesse GmbH, Veranstalter der gamescom – bestimmt die strategische Ausrichtung, die wichtigsten Themen und Sprecher, die im Zusammenspiel mit der gamescom besonders relevant sind.

Das Content Advisory Board setzt sich aus Einzelpersonen aus diversen Bereichen des Game Developements zusammen und ist für die Themenfindung, den Kontakt zu Speakern und für organisatorische Punkte im Rahmen der Konferenz, der Summits oder Workshops verantwortlich.

Weitere News zu aktuellen Entwicklungen, Speakern, Formaten und Inhalten folgen in Kürze auf www.devcom.global.

Stimmen zur devcom 2017:

Hans Ippisch, Geschäftsführer der Aruba Events GmbH sowie von Computec Media GmbH:
„Wir freuen uns über das Vertrauen des BIU und der Koelnmesse und das wunderbare Projekt. Unser Anspruch ist, mit der ‚devcom‘ eine neue, zeitgemäße Generation einer Entwicklerkonferenz zu etablieren, die für Games Developer aus der ganzen Welt zur Pflichtveranstaltung wird.“

Lars Vormann, Head of gamescom (BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware):
„Die ‚devcom‘ ist der wichtige nächste Schritt bei der stetigen Weiterentwicklung der gamescom und konzeptionell weltweit einzigartig. Die gamescom ist damit nicht nur das weltweit größte Event für Computer- und Videospiele und Europas wichtigste Business-Plattform der Games-Branche sondern wird dadurch auch zum Pflichttermin für Games-Entwickler weltweit.“

Tim Endres, Projektmanager der gamescom (Koelnmesse GmbH):
„Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der ‚devcom‘ eine internationale Entwicklerkonferenz auf Top-Niveau anbieten und damit unseren Besuchern einen Mehrwert bieten werden. Durch die konzeptionelle und inhaltliche Anlehnung an die gamescom und Integration in die gamescom-Woche 2017 schaffen wir Synergien und stärken die gamescom in ihrer Position als Europas führende Businessplattform der Games-Branche.“

 

Informationen zur devcom
Die devcom ist eine neu-konzipierte Entwicklerkonferenz auf internationalem Top-Niveau! Ihr Debüt gibt die devcom am 20. August 2017. Bestehend aus einem klassischen Konferenzteil mit Top-Themen der Entwicklerszene und international hochkarätigen Speakern sowie Summits, Master Classes, Workshops und Networking-Events stellt die devcom eine deutliche Weiterentwicklung dar: Inhaltlich ist die neue Entwicklerkonferenz eng mit der gamescom verzahnt und komplett in die gamescom-Woche integriert.        www.devcom.global

 

Informationen zur gamescom
Die gamescom ist das weltweit größte Event für interaktive Unterhaltung. 2016 präsentierten mehr als 877 Aussteller ihre Neuheiten. Rund 345.000 Besucher nutzten die gamescom 2016 als Informations- und Businessplattform. Mit der business area, der entertainment area, den Entwicklerkonferenzen GDC Europe sowie dem gamescom congress und dem gamescom city festival ist die gamescom weit mehr als eine Fach- und Publikumsmesse. gamescom, das heißt die gesamte Welt der Spiele an einem Ort, mit emotionalen Präsentationen, aufwendigen Show-Einlagen und spannenden eSport-Turnieren. Die gamescom ist mit zahlreichen Fachveranstaltungen und Diskussionen zudem der internationale Meeting-Hotspot für die gesamte Computer- und Videospielbranche.         www.gamescom.de


Informationen zur Koelnmesse:
Seit über 90 Jahren entwickelt die Koelnmesse Messen, Veranstaltungen und Events als hochwertige Kommunikations- und Innovationsplattformen für unterschiedliche Branchen und Themen. An den in unterschiedlichem Turnus regelmäßig durchgeführten Veranstaltungen der Koelnmesse nehmen fast 50.000 ausstellende Unternehmen aus 123 Ländern und rund 3 Millionen Besucher aus 209 Staaten teil. Die zentrale Lage im Herzen Europas, hochwertige Serviceleistungen und eine moderne, leistungsfähige Infrastruktur machen die Koelnmesse zu einem der erfolgreichsten und attraktivsten Messestandorte weltweit.     www.koelnmesse.de

 

Quelle und weitere Informationen unter  www.gamescom.de

gamescom bei Facebook:
www.facebook.com/gamescom.cologne
gamescom bei twitter:
www.twitter.com/gamescom