HANNOVER MESSE 2017: Das sind die zehn Highlights@Industrial Supply

Innovation – das ist das Kerngeschäft von Zulieferern. Wie anders sollten sie ihren Platz im Wettbewerb sonst behaupten? Die 1 700 Aussteller der Industrial Supply auf der HANNOVER MESSE sind gute Beispiele dafür.

Hannover. Innovation – das ist das Kerngeschäft von Zulieferern. Wie anders sollten sie ihren Platz im Wettbewerb sonst behaupten? Die 1 700 Aussteller der Industrial Supply auf der HANNOVER MESSE sind gute Beispiele dafür. Doch wer sind die Besten? Um den Fachbesuchern in den Hallen 4, 5 und 6 eine Orientierung zu bieten, gibt es in diesem Jahr erstmals das Format Highlights@Industrial Supply. Eine unabhängige Fach-Jury hat zehn Lösungen und Projekte von Unternehmen der Industrial Supply zu Highlights erklärt. Maßstab dafür war eine Analyse von technologischem Innovationsgrad, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit. Um die Highlights@Industrial Supply auf der Messe zu finden, können Fachbesucher einen Online-Guide nutzen. Außerdem sind sie in den Hallenplänen sowie in den Hallenorientierungsplänen markiert und haben auch direkt am Stand eine Beachflag, die sie als eines der ausgewählten Unternehmen kennzeichnet. Die Bewertungen stammen von einer unabhängigen Fach-Jury , der folgende Experten angehörten:

  • Prof. Dr.-Ing. Bernd-Arno Behrens, Leiter des Instituts für Umformtechnik und Umformmaschinen, IFUM – Leibniz Universität Hannover
  • Prof. Dr.-Ing. Kirsten Bobzin, Institut für Oberflächentechnik im Maschinenbau der RWTH Aachen
  • Prof. Dr.-Ing. Hans Jürgen Maier, Direktor des Instituts für Werkstoffkunde IW – Leibniz Universität Hannover
  • Prof. Dr.-Ing. Gerson Meschut, Leiter des Laboratoriums für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF®) der Universität Paderborn

» Weiterlesen

S.A.G. Solar launcht innovatives PV-Dachkonzept für Gewerbetreibende

Im Fokus von roofINVEST steht der Eigenstrom für energieintensive Unternehmen

Freiburg, 26. Januar 2017 – Mit seiner End-to-end-Lösung roofINVEST richtet sich das Freiburger Solarunternehmen S.A.G. Solar speziell an Unternehmen mit hohem Energiebedarf, die auf Eigenstrom setzen möchten. Das Besondere an dem innovativen Konzept: S.A.G. Solar gewährleistet den errechneten Ertrag der gewerblichen PV-Dachanlage bis zu 20 Jahre lang. Dank garantiertem Energieertrag genießen Kunden langfristige Planungssicherheit, was die Leistung ihrer Solaranlage angeht. Ein weiterer Vorteil des außergewöhnlichen Angebots ist der Full Service zum Festpreis, mit dem alle Reparaturen der PV-Anlage bis hin zu ggf. notwendigen Ersatzteilen abgedeckt sind. „Es handelt sich um eine Win-Win-Situation“, sagt Markus Meyer, Managing Director bei S.A.G. Solar. „Wir haben das gleiche Ziel wie die Kunden: eine störungsfreie, optimal konfigurierte Anlage mit maximaler Performance. Je besser die Anlage läuft, desto zufriedener sind beide Seiten.“ Auch bei der Finanzierung steht S.A.G. Solar seinen Kunden mit verschiedenen Modellen unterstützend zur Seite. Darüber hinaus bietet das Unternehmen ein Anlagenpachtmodell an.

» Weiterlesen

CeMAT präsentiert sich auf der HANNOVER MESSE 2017

Unter dem Motto „Logistics 4.0 meets Industry 4.0“ zeigen Experten mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen während der HANNOVER MESSE 2017, welchen Beitrag die Intralogistik zur industriellen Wertschöpfungskette leisten kann.

  • Forumsprogramm zeigt Logistiklösungen für die Produktion
  • Begleitende Ausstellung stellt aktuelle Intralogistikprodukte vor

CeMAT 2017Hannover. Unter dem Motto „Logistics 4.0 meets Industry 4.0“ zeigen Experten mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen während der HANNOVER MESSE 2017 vom 24. bis zum 28. April, welchen Beitrag die Intralogistik zur industriellen Wertschöpfungskette leisten kann. Zu den präsentierenden Unternehmen zählen Branchengrößen wie Bosch Connected, BVL, Fraunhofer IML, Grenzebach, IBM, INFORM, Jungheinrich, Microsoft, SALT, SAP, SSI Schäfer, STILL oder TEAM.

Trends und Innovationen stehen am Messedienstag unter anderem beim Bundesvereinigung Logistik e. V. sowie dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML im Fokus. Prof. Dr. Thomas Wimmer, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Logistik (BVL), stellt mit der neuen BVL-Studie Trends und Strategien in Logistik und Supply Chain Management vor. Die Keynote von Prof. Dr. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, gibt einen Überblick über den aktuellen Stand von Forschung und Entwicklung. Darüber hinaus widmet er sich der Frage, welche neuen Technologien in naher Zukunft verfügbar sein werden und wie Menschen und Maschinen in einer zukünftigen „Social Networked Industry“ zusammenarbeiten.

» Weiterlesen

HERMES AWARD 2017 – die fünf Nominierten stehen fest

Mit dem HERMES AWARD lobt die Deutsche Messe AG anlässlich der HANNOVER MESSE alljährlich einen der weltweit bedeutendsten Industriepreise aus. Ausgezeichnet wird ein Produkt, das für eine technologische Innovation steht und erstmals auf der HANNOVER MESSE präsentiert wird.

Hannover. Mit dem HERMES AWARD lobt die Deutsche Messe AG anlässlich der HANNOVER MESSE alljährlich einen der weltweit bedeutendsten Industriepreise aus. Ausgezeichnet wird ein Produkt, das für eine technologische Innovation steht und erstmals auf der HANNOVER MESSE präsentiert wird. „Wer für den HERMES AWARD nominiert ist, zählt bereits zu den Gewinnern und erfährt maximale Aufmerksamkeit. In diesem Jahr sind erstmals drei internationale Unternehmen unter den Nominierten, das belegt den hohen Stellenwert des HERMES AWARD als Innovationspreis im Rahmen der weltweit wichtigsten Industriemesse“, sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG.

Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), hat fünf Unternehmen für den HERMES AWARD 2017 nominiert. Diese fünf Lösungen werden im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 23. April öffentlichkeitswirksam einem großen Publikum präsentiert. Die Laudatio und die Preisübergabe erfolgen durch die Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka.

» Weiterlesen

CeBIT macht sich fit für Generation Y: Plattform für digitale Innovation und Technologiefestival an 5 Tagen

Mehr Technologie, mehr Innovationen, mehr Emotionen – und das im Juni: Die CeBIT macht sich fit für die Generation Y. „Wir werden die CeBIT zu Europas führender Eventplattform und zum Festival für digitale Technologie, digitale Innovation und Geschäftsanbahnung der digitalen Wirtschaft umbauen“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, am Mittwoch in Hannover.

CeBIT 2017Hannover. Mehr Technologie, mehr Innovationen, mehr Emotionen – und das im Juni: Die CeBIT macht sich fit für die Generation Y. „Wir werden die CeBIT zu Europas führender Eventplattform und zum Festival für digitale Technologie, digitale Innovation und Geschäftsanbahnung der digitalen Wirtschaft umbauen“ sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, am Mittwoch in Hannover. „Wir bringen die CeBIT in den Juni, weil wir im Sommer Technologie noch emotionaler inszenieren und eine coole Campus-Atmosphäre schaffen können.“ Die nächste CeBIT findet vom 11. bis 15. Juni 2018 in Hannover rund um das Holzdach auf dem Messegelände in Hannover statt. Das Freigelände in der Mitte wird zum großen Digital-Campus.

» Weiterlesen

Innovationen im Rampenlicht: Wanka verleiht zum fünften Mal den CeBIT Innovation Award

CeBIT Innovation Award 2017Hannover: Zum fünften Mal haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Messe AG den mit insgesamt 100.000 Euro dotierten CeBIT Innovation Award verliehen. Die Auszeichnung wurde an besonders herausragende Innovationen auf dem Feld innovativer und anwendungsorientierter IT-Entwicklungen verliehen.

Preisverleihung am 20. März 2017 auf der CeBIT in Hannover

Gruppenfoto nach der Preisverleihung des CeBIT Innovation Award 2017 am Stand des CeBIT Future Talk. © Bundesministerium für Bildung und Forschung / Bernhard Claßen

Die Exponate der Preisträger wurden auf der CeBIT 2017 am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgestellt. Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, überreichte die Preise an die Gewinner.

Messestand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

 

Messestand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

1. Platz: Plantix

Den mit 50.000 Euro dotierten Hauptpreis erhalten Simone Strey und Pierre Munzel aus Hannover für ihre Entwicklung „Plantix“. Das Entwicklerteam der PEAT GmbH arbeitet daran, die Erkennung von Pflanzenschäden mit Hilfe einer Smartphone-App zu automatisieren und somit langfristig Wachstum und Ernteerträge in der Landwirtschaft zu optimieren. Das Team von PEAT nahm den Preis bereits im Rahmen der CeBIT Welcome Night aus den Händen von Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka entgegen.

Übergabe des ersten Preises durch Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka an Simone Strey und Pierre Munzel von PEAT. © Bundesministerium für Bildung und Forschung / Jürgen Schmidt-Lohmann

 

Pierre Munzel und Moritz Nickels von der PEAT GmbH

CeBIT Innovation Award 2017

 

Hintergrund

PEAT – Der grüne Daumen auf dem Smartphone
Von Schädlingen befallene Nutzpflanzen sind mehr als nur ein ökologisches Risiko für den Bestand stabiler Flora und Fauna. Kranke Pflanzen führen zu Ernteausfällen und bedrohen damit weltweit die wirtschaftliche Existenz von Kleinbauern und landwirtschaftlichen Betrieben. Das Projekt PEAT macht mit einer App Schädlingsbefall und Nährstoffmangel sichtbar und hilft bei der Identifikation, Kartierung sowie der Behandlung von Pflanzenschäden.

Sie sorgen für den sprichwörtlichen „grünen Daumen“ auf dem Smartphone: Die aus Niedersachsen stammenden Entwickler von PEAT haben sich zum Ziel gesetzt, die weltweit größte Datenbank zur Erkennung von Pflanzenschäden aufzubauen. Mit Hilfe einer Smartphone-App wird die Erkennung von Pflanzenschäden digital unterstützt. Ernteerträge in der Landwirtschaft können damit in Zukunft langfristig optimiert werden. Grundlage für „Plantix“, dem Wettbewerbsbeitrag beim diesjährigen CeBIT Innovation Award, ist die bereits in den vergangenen Jahren erfolgreich getestete Smartphone-App „GartenBank“, die auf die Bedürfnisse von Hobbygärtnerinnen und -gärtnern ausgerichtet war.

App „Plantix“ von der PEAT GmbH

Pflanzenschäden und ihre Ursachen festzustellen, richtig einzuordnen und zu behandeln war bislang weitestgehend eine Expertendomäne. In der App „Plantix“ helfen spezielle Algorithmen den Nutzerinnen und Nutzern dabei, befallene Pflanzen zu erkennen. Möglich wird das durch Rückgriff auf eine kontinuierlich wachsende Bilddatenbank, die es erlaubt, Bildmuster zu vergleichen. Durch die Möglichkeit, die GPS-Daten infizierter Bestände zentral zu sammeln, wird zusätzlich eine Kartierung befallener Pflanzen erstellt und die Ausbreitung von Schädlingen und Pflanzenkrankheiten sichtbar gemacht.
Die algorithmengetriebene Klassifizierung von Pflanzenschäden oder Nährstoffmangel auf der Grundlage von Bildmaterial soll in Zukunft auf mobilen Endgeräten verschiedensten Nutzergruppen, vom Kleinbauern bis hin zu Agrarrobotern für Großlandwirte, einen ökologischen und ökonomischen Mehrwert bieten. Nicht nur das frühzeitige Erkennen und Markieren von befallenen Pflanzen läuft per App ab, sondern es wird ebenso eine ständig wachsende Datenbank mit Hinweisen zur korrekten Pflege der Pflanzen bereitgehalten. Hierzu nutzt das niedersächsische Entwicklerteam die Fortschritte in der Bilderkennungstechnik durch sogenannte „Deep Neural Networks“ (DNN) als technische Grundlage für die Funktion der App „Plantix, um flexible optische Muster erkennen zu können.

Langfristig arbeitet das Team von PEAT daran, durch einheitliche Schnittstellen (API) landwirtschaftlichen Betrieben rund um den Globus die automatisierte und vorausschauende Überwachung kompletter Gewächshäuser und Ackerflächen zu ermöglichen.
Hinter PEAT stehen neben Simone Strey und Pierre Munzel fünf weitere Gründer, ein interdisziplinäres Team, in dem Natur- und Sozialwissenschaftler genauso wie Software-Entwickler zusammenarbeiten.

Weitere Informationen:    plantix.net

2. Platz: PuttView

Der mit 30.000 Euro dotierte zweite Preis geht im Jahr 2017 an die beiden Hamburger Gründer Christoph Pregizer und Lukas Posniak sowie den Software-Entwickler Niclas Schopf von der Viewlicity GmbH. Mit ihrer Entwicklung „PuttView“ präsentierten die sportbegeisterten Hanseaten eine Anwendung, die es ermöglicht, beim Putten die ideale Linie mit dem tatsächlichen Weg des gespielten Balls vergleichen zu können und unmittelbares Feedback zur Schlagausführung zu erhalten.

Lukas Posniak von der Viewlicity GmbH

 

Hintergrund

PuttView – Gute Aussichten für den perfekten Schlag
Im Grünen nicht mehr einfach ins Blaue schlagen – dank der Golftrainingsanwendung PuttView macht digital unterstützte Übung jetzt den analogen Meister. Beim Indoor- Golftraining genauso wie beim Putten auf dem echten Grün. Dank Augmented Reality wird das nahezu perfekte Einlochen beim Golfspiel jetzt Realität. Die Anwendung PuttView, Finalist beim diesjährigen CeBIT Innovation Award, ermöglicht es Golfspielerinnen und Golfspielern während des Putt-Trainings die ideale Linie mit dem tatsächlichen Weg des gespielten Balls zu vergleichen. PuttView bietet auf diese Weise
unmittelbares Feedback zur eigenen Schlagausführung, da die Putt-Linie in Ballgeschwindigkeit direkt im Sichtfeld des Spielers visualisiert wird. Ein multimodales Interaktionskonzept, Gamification-Elemente und modernste Bildverarbeitungsalgorithmen sind die innovativen Alleinstellungsmerkmale dieser sportlichen Anwendung auf dem Markt für Golf-Trainingstools.
Das Putten, der entscheidende Teil des Golfspiels, macht circa 40 Prozent aller Schläge aus und entscheidet über das Ergebnis des Spiels. Trainierende – Anfängerinnen und Anfänger genauso wie Profis – werden mit PuttView erstmalig in die Lage versetzt, das sogenannte „Grün zu lesen“ und die richtige Dosierung des Putts intuitiv zu trainieren. Putt-Spiele und Performance-Tests sorgen für Vergleichbarkeit im Training und spornen den Spieler an, das eigene Spiel unabhängig von Trainingsstunden auf dem Golfplatz zu verbessern.

Die Indoor-Version (PuttView Indoor) nutzt eine senkrechte Beamer-Projektion direkt auf die Spielfläche und wird bereits auf mehreren Golfanlagen in Deutschland eingesetzt. Die Trainingsinhalte wurden auf Basis einer wissenschaftlichen Studie entwickelt, die das PuttView- Team in Kooperation mit dem renommierten Golftrainer Paul Dyer und Prof. Dr. Steinicke von der Universität Hamburg durchgeführt hat. In einer neuen Produktvariante (PuttView Outdoor) soll die Anwendung durch die Nutzung von Augmented Reality-Brillen im Sommer 2017 auch auf Golfplätzen unter realistischen Umwelt- und Spielbedingungen zum Einsatz kommen.

Die Indoor-Version (PuttView Indoor) nutzt eine senkrechte Beamer-Projektion direkt auf die Spielfläche

Demonstration der Anwendung PuttView.

 

Demonstration der Anwendung PuttView.

Das technische Konzept für PuttView wurde von den zwei Gründern, die selbst praktische Erfahrungen im Golfsport mitbringen, in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Human-Computer- Interaction der Universität Hamburg entwickelt. Zukünftig soll die Anwendung zu einem intuitiven und umfassenden Trainingstool für das Putten, einem digitalen Golftrainer, ausgebaut werden und den echten Trainer während der Übungsstunden unterstützen.

Die Anwendung PuttView ist ein Projekt der Viewlicity GmbH, hinter der die beiden Gründer Christoph Pregizer und Lukas Posniak, der Software-Entwickler Niclas Schopf und weitere stehen.

Weitere Informationen:   www.puttview.com

3. Platz: SYOD

Der dritte Preis – und damit 20.000 Euro – wird an das Entwicklerteam um Fabian Bendun, Sven Obser und Philipp von Styp-Rekowsky vergeben. Auf Grundlage der sogenannten „Boxify-Technologie“ eröffnet die von der Backes-SRT GmbH aus Saarbrücken entwickelte Anwendung „SYOD“ (Secure Your Own Device) insbesondere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, geschäftliche und private Daten genauso wie Apps, die nur für bestimmte Zwecke Anwendung finden, auf dem eigenen Endgerät sicher zu nutzen.

Sven Obser von der Backes-SRT GmbH

 

Hintergrund

SYOD – Mit dem privaten Gerät sicher im Geschäftsalltag
Auf dem Weg zur Arbeit per Messenger-Dienst mit Bekannten kommunizieren, in der Mittagspause Fotos an Familie und Freunde senden und über ein und dasselbe Gerät Kundentermine dokumentieren oder das Büro organisieren: „SYOD“ sichert die klare Trennung von beruflichen und privaten Daten auf einem Gerät – und bietet auch für kleine Unternehmen professionelle IT-Sicherheit beim betrieblichen Einsatz privater Endgeräte.
Der in vielen Branchen zunehmend digitale Geschäftsalltag verändert nicht nur unsere Geschäftsmodelle und Produktionsprozesse von Grund auf, auch die Anforderungen an einen sicheren Umgang mit persönlichen und geschäftlichen Daten wandeln sich branchenunabhängig fundamental.
Auf Grundlage der von SYOD eingesetzten Boxify-Technologie eröffnet die Anwendung
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die leicht zu administrierende Möglichkeit, geschäftliche und private Daten genauso wie Apps, die nur für bestimmte Zwecke Anwendung finden, auf dem eigenen Smartphone oder Tablet sicher zu nutzen. Daten und Anwendungen für den geschäftlichen Kontext werden in einem separaten „Container“ verwaltetet. Der jeweils aktive Modus wird auf dem vertrauten Android-Gerät dabei gut sichtbar im Menü angezeigt. Somit trägt SYOD, Finalist beim diesjährigen CeBIT Innovation Award, zwei Trends gleichzeitig Rechnung:
dem zunehmenden Einsatz privater Geräte im Geschäftsalltag („Bring Your Own Device“ – BYOD) und dem zugleich steigenden Bewusstsein für IT-Sicherheit und Datenschutz bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
Wie kann also eine datenschutzkonforme Lösung aussehen, die den eigenen Mitarbeitern zudem nicht vorschreibt, welche privaten Apps sie auf ihren Geräten installieren dürfen? Die Lösung liegt insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in einer Anwendung, die weder in die Geräteinfrastruktur noch in das Betriebssystem eingreift, sondern einen eigenen virtuellen Container für entsprechende Daten bereitstellt und zusätzlich aus der Ferne leicht zu warten ist.
SYOD ist Appell und Lösung – die nutzerfreundliche Anwendung soll insbesondere in jenen Unternehmen für Datensicherheit und Vertrauen im Geschäftsalltag sorgen, in denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf einem einzigen Gerät sowohl geschäftliche als auch private Kommunikation abwickeln und die Unternehmen nicht auf eigens engagierte IT-Experten für ausgeklügelte IT-Sicherheitslösungen zurückgreifen können. SYOD liefert für diesen Fall zuverlässige Sicherheit, die einfach beherrschbar ist.
Entwickelt wurde SYOD von der Backes SRT GmbH aus Saarbrücken, einem dreiköpfigen Team, bestehend aus Fabian Bendun, Sven Obser und Philipp von Styp-Rekowsky, die die Anwendung auf dem CeBIT-Messestand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für Messebesucherinnen und -besucher zum Download anboten und live präsentierten.

Weitere Informationen:   www.backes-srt.com

Sonderpreis für Digitales Lehren und Lernen: senseBox

Den zum fünften Jubiläum des CeBIT Innovation Award erstmals verliehenen Sonderpreis für Digitales Lehren und Lernen erhalten die Entwickler von senseBox von der Universität Münster. Mit senseBox werden Bürgerinnen und Bürger zu Forscherinnen und Forschern in eigener Sache. Der mit Sensoren und Minicomputer ausgestattete Technik-Baukasten weckt nicht nur Interesse an MINT-Fächern, am Programmieren, Messen und Auswerten von Umweltdaten, sondern unterstützt unter Rückgriff auf geodatenbasierte Messwerte die Erforschung des unmittelbaren Wohnumfeldes. Das Bundesforschungsministerium wird als Anerkennung der pädagogischen Verdienste den Einsatz von senseBox-Sets an bundesweit zehn weiteren Schulen unterstützen.

Jan Wirwahn und Thomas Bartoschek von senseBox

 

Hintergrund

senseBox – Im lokalen Einsatz für das globale Klima
Luftdruck, Temperatur oder UV-Strahlung sind Umweltfaktoren, die unser Leben tagtäglich beeinflussen. Mit Wetter-Apps erfahren wir, was wir auch selbst messen könnten. Das Technik-Baukastensystem senseBox macht vor allem in Schulklassen Lust auf Citizen Science vor der eigenen Haustür. Indem sie aktiv zum Nachmessen und Weiterdenken anregen, wecken die senseBox-Entwickler Interesse an MINT-Fächern.
Durch senseBox, die „Kiste mit Sinn“ und Finalist beim diesjährigen CeBIT Innovation Award, werden Bürgerinnen und Bürger zu Forscherinnen und Forschern in eigener Sache. Der mit Sensoren und Minicomputer ausgestattete Technik-Baukasten soll bei Jung und Alt –insbesondere jedoch in Schulklassen – Interesse an MINT-Fächern fördern und zum Tüftelnanregen.

Die senseBox-Komponenten wecken neben dem Umweltbewusstsein und dem Gefühl, Teil der „Maker-Bewegung“ zu sein, schon früh Neugierde an naturwissenschaftlichen Phänomenen.
senseBox macht mit seinen offenen Schnittstellen nicht nur Lust aufs Programmieren und Experimentieren, Messen und Auswerten von Umweltdaten, sondern unterstützt unter Rückgriff auf geodatenbasierte Messwerte zugleich die Erforschung des unmittelbaren Wohnumfeldes.


Dank der dazugehörigen Lern- und Lehrmaterialien kommt auch der pädagogische Aspekt, im Schulunterricht (senseBox:edu) oder im privaten Bereich (senseBox:home), nicht zu kurz. Mit dem OpenSource-Ansatz ist der Datenbestand der Sensoren und der Anwendungen durch Daten verschiedener anderer Messstationen erweiterbar, lässt sich über eine Schnittstelle auf einer Website, der openSenseMap, veröffentlichen und überregional einsehbar machen und ist darüber hinaus auch für zusätzliche Sensoren anpassbar.
Das Entwicklerteam hat seine Arbeit bereits von zahlreichen Schülergruppen in ganz Deutschland testen lassen und auf diese Weise auch die intuitive Bedienbarkeit und den pädagogischen Nutzen des Konzepts erfolgreich evaluiert und weiterentwickelt.

Das Projekt „SenseBox Photonik und openSenseMap: Citizen Science für photonische Sensordaten“ hat seinen Ursprung am Institut für Geoinformatik der Universität Münster, in einem Team bestehend aus Thomas Bartoschek, Prof. Dr. Angela Schwering, Jan Wirwahn, Matthias Pfeil, Gerald Pape, Sergey Mukhametov, Björn Guntermann und Mario Pesch und wird zur Zeit im Rahmen des BMBF-Programms „Photonik Forschung Deutschland“ gefördert.

Weitere Informationen:    sensebox.de

Wanka: „Innovationen werden begreifbar“

Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka unterstrich bei der Preisverleihung in Hannover die Kreativität der hierzulande tätigen Nachwuchsforscherinnen und -forscher: „Die Preisträgerinnen und Preisträger des CeBIT Innovation Award präsentierten Projekte und Anwendungen aus den unterschiedlichsten Alltagskontexten, die jedoch eines verbindet: dass unser alltägliches Handeln durch innovative IT-Anwendungen inzwischen wie selbstverständlich begleitet und erleichtert wird. Der Award macht diese Innovationen zu seinem fünften Jubiläum erneut begreifbar.“

Die Jury-Vorsitzende Gesche Joost, Professorin an der Universität der Künste Berlin und Internet-Botschafterin der Bundesregierung, stellte im Vorfeld der diesjährigen Preisverleihung zudem die thematische Breite der ausgezeichneten Beiträge heraus: „Die beiden Wettbewerbsrunden des CeBIT Innovation Award bieten dem Jury-Kollegium und mir als Vorsitzende jedes Jahr einen beeindruckenden Überblick der Leistungsfähigkeit des IT-Nachwuchses. Der Preis ist ein inzwischen fest etabliertes Format, um diese Innovationsstärke auch international sichtbar zu machen.“

Innovationen, die begeistern – die nächste Wettbewerbsrunde steht in den Startlöchern

Die Deutsche Messe AG ist bereits seit 2013, dem Jahr der ersten Verleihung, Mitinitiatorin des CeBIT Innovation Award. Als eine der weltweiten Leitmessen zu Fragen der Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft baut die CeBIT dem jungen IT-Nachwuchs mit der Award-Vergabe seit einer halben Dekade Brücken auf dem Weg zur Marktreife.

„Was vor fünf Jahren als innovativer Preis für den deutschen IT-Nachwuchs begann, hat sich inzwischen zu einem Schaufenster für anwendungsorientierte Innovationen aus Hochschulen, Laboren und Start-Ups entwickelt. Für dieses Engagement steht die CeBIT auch in Zukunft bereit“, so Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe. Der CeBIT Innovation Award bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine beeindruckende Bühne zur Vermarktung der eigenen Ideen. Eine Bühne, die auch für das kommende Jahr bereitet ist, denn die Ausschreibung für den CeBIT Innovation Award 2018 beginnt bereits am 20. März 2017.

Bewerbungsschluss ist der 15. Juni 2017.

Weitere Informationen unter: www.cebitaward.de

Über die Jury des CeBIT Innovation Award

Auch im Jahr 2018 werden alle Einreichungen von einer hochkarätig besetzen Jury bewertet:

• Jury-Vorsitzende: Prof. Dr. Gesche Joost, Universität der Künste Berlin
• Prof. Dr. Elisabeth André, Universität Augsburg
• Prof. Dr. Sabine Boll-Westermann, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
• Oliver Frese, Deutsche Messe AG
• Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, Bundesministerium für Bildung und Forschung
• Nikolaus Röttger, Chefredakteur der deutschsprachigen Ausgabe des Magazins „WIRED“
• Prof. Dr. Dr. Wolfgang Wahlster, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Saarbrücken

 

Über CeBIT Innovation Award
CeBIT Innovation Award 2017Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Messe AG (DMAG) verleihen 2017 zum fünften Mal den CeBIT Innovation Award. Der Wettbewerb ist mit insgesamt 100.000 Euro dotiert. Gesucht werden herausragende Innovationen für größtmögliche Benutzerfreundlichkeit und intuitive Interaktion mit IT-Systemen. Die Exponate der Preisträger werden auf der CeBIT 2017 am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgestellt. Zur CeBIT wird auch die Rangfolge der drei Preisträger bekannt gegeben.

Quelle und weitere Informationen rund um den CeBIT Innovation Award finden Sie auf der Website: www.cebitaward.de

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Höhepunkte und Highlights der CeBIT 2017 auf einen Blick

CeBIT 2017Hannover: Die CeBIT 2017 bringt die wichtigsten Innovationen an einem Ort zusammen: internationale Player, kreative Startups, ein Hightech-Partnerland, hochkarätige Politiker, Top-Speaker und wegweisende Lösungen rund um die Digitalisierung. Trendthemen 2017 sind Künstliche Intelligenz, Cloud-Computing, Drohnen und autonome Fahrzeuge, Virtual Reality, Internet of Things, Robotics und IT-Sicherheit.

Partnerland Japan: Spitzenreiter in Sachen Digitalisierung

Auf dem größten Länderpavillon der CeBIT-Geschichte präsentiert sich das diesjährige Partnerland Japan. In den Hallen 4 und 12 zeigen rund 120 japanische Unternehmen auf 7 200 Quadratmetern ein breites Spektrum an bahnbrechenden japanischen Technologien – von Exoskeletten über biometrische Authentifizierungssysteme bis zu persönlichen Mobilitätslösungen.

Abe und Merkel eröffnen die CeBIT 2017

Japans Premierminister Shinzō Abe wird die CeBIT gemeinsam mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auf der Welcome Night am Abend des 19. März eröffnen. Zur Auftaktveranstaltung werden rund 2 000 Gäste, darunter hochrangige Politiker aus aller Welt und mehr als 100 CEOs führender Industrieunternehmen, erwartet. Wer nicht dabei sein kann, verfolgt das Event im Live-Stream unter  http://www.cebit.de/de/konferenzen-events/specials/cebit-welcome-night/.

CeBIT Global Conferences: Denker und Macher der digitalen Welt

Die Vordenker und führenden Köpfe der digitalen Gesellschaft, Politik und Wirtschaft teilen ihre Visionen bei den CeBIT Global Conferences. Zu den Rednern 2017 gehört Whisteblower Edward Snowden, der sich per Live-Schalte aus dem russischen Exil zu Wort meldet – und auch Fragen aus dem Publikum beantwortet. Weitere Top-Speaker sind KI-Visionär Ray Kurzweil, Robotik-Pionier Hiroshi Ishiguro, Verhaltensforscher Michal Kosinski und Andrus Ansip, EU-Kommissar für den digitalen Binnenmarkt.

Intel CeBIT Drone Park: Da liegt was in der Luft

Ausgestattet mit intelligenten Sensoren steht unbemannten Flugkörpern eine große Zukunft bevor. Deutlich wird das auf dem Intel CeBIT Drone Park auf dem Freigelände der Messe. Im Fokus steht das breite Einsatzspektrum von Drohnen im Business-Umfeld. Ob am Modell einer Ölplattform oder der Wartung von Solarkollektoren: Besucher erleben konkrete Szenarien, die gerade in der Entwicklung oder bereits auf dem Markt sind. In der nahegelegenen Halle 17 findet das Fachpublikum zudem den Ausstellungsbereich Unmanned Systems & Solutions. Dort präsentieren mehr als 30 Unternehmen innovative Drohnentechnologien. Experten aus Politik und Industrie erläutern zudem technische und rechtliche Fragen.

Digitale Automobil-Welten: Von autonom fahrenden Bussen bis zum Model X

Zu den „greifbarsten“ Beispielen der Digitalisierung gehört die Automobilindustrie. Das können auch Besucher der CeBIT 2017 erleben: Zahlreiche Exponate zeigen unter anderem, wie alltagstauglich das autonome Fahren bereits geworden ist. So haben etwa die Kleinbusse der Schweizer PostAuto AG schon mehr als 12 000 Fahrgäste befördert. In Halle 13 können Besucher selbst zum Passagier werden und sich über das Gelände chauffieren lassen. Auch Systeme zur Vernetzung von Automobil und Smart City werden in Hannover zu sehen sein – und ein neuer Ansatz von E-Mobility-Vorreiter Tesla für nachhaltige Mobilität.

Sondershow „Digitalisierung live“

Die Automobilindustrie steht auch im Mittelpunkt der Sondershow „Digitalisierung live“ in Halle 5. Mehrere Aussteller zeigen, wie innovative Software die gesamte Wertschöpfungskette unterstützen und nahtlos vernetzen kann – am Beispiel Automotive. Von IoT in der Produktion über Multichannel bis hin zu Aftersales-Lösungen sind hier eindrucksvolle und vor allem praxisnahe Showcases zu sehen.

Fokus Mittelstand: Wegweiser für die digitale Transformation

Wie die Digitalisierung speziell im Mittelstand gelingt, wird ein weiteres Thema der CeBIT sein. Schon jetzt können sich Entscheider mittelständischer Unternehmen vorbereiten – mit der Digital Roadmap für KMU. Mehr dazu unter: http://www.cebit.de/de/teilnahme-planung/mittelstand-kmu-roadmap/

SCALE11: Mehr Partner, neue Inszenierung im Startup-Bereich

Mehr als 320 Startups aus 35 Ländern stellen in Halle 11 ihre Ideen und Lösungen vor und treffen auf Tausende Investoren, Mentoren und Kunden. Im kreativen Umfeld sind Pitches, Workshops, Innovationskonferenzen und Networking an der Tagesordnung. Im Founders Fight Club treten schlagkräftige Gründer in Wortduellen an, um Förderer von sich zu überzeugen. SCALE11 wird so gleichermaßen zum Muss für Kleinstunternehmen wie für Konzerne auf der Suche nach agilen Partnern.

d!conomy Tour: Die spannendsten Showcases im Schnelldurchlauf

Unter dem Motto „discover d!conomy“ präsentieren ausgesuchte CeBIT-Aussteller ihre Highlights. Die d!conomy Tour bietet Besuchern so in kurzer Zeit einen konzentrierten Überblick der digitalen Vielfalt: Sie lernen intelligente Fahrzeuge kennen, sehen Drohnen zu, die Sendemasten auf Schäden untersuchen, vergleichen den digitalen Reifegrad ihres Unternehmens im Benchmarking und gehen auf Entdeckungstour durch die Lösungswelt der Digitalisierung.

Salesforce erneut exklusiver Event-Partner der CeBIT

Die Salesforce World Tour geht auf der CeBIT 2017 in die zweite Runde. Die Halle 9 steht dabei ganz im Zeichen von intelligentem CRM. Dort gibt es unter anderem eine große Ausstellung, zahlreiche Live-Demonstrationen und ein spannendes Vortragsprogramm.

Wegweisende Produktneuheiten in den Messehallen

Als Innovationsmesse ist die CeBIT immer auch Plattform bedeutender Produktneuheiten. Die Highlights in diesem Jahr verdeutlichen, wohin die Reise im digitalen Zeitalter geht.

Mit NEXTAGE stellt zum Beispiel die Kawada Robotics Corporation (Halle 12, Stand D04) die nächste Evolutionsstufe des Industrieroboters vor, der in humanoider Gestalt mit menschlichen Kollegen zusammenarbeitet.

Mit „Connie“ gibt es bei IBM (Halle 2, Stand A10) einen weiteren Roboter zu sehen: Der hilft allerdings nicht in der Fertigung, sondern verzaubert die Gäste in Hilton-Hotels durch gepflegte Kommunikation und beste Umgangsformen. Möglich macht es die KI-Technologie Watson von IBM.

Bei IFS (Halle 5, Stand C26) entdecken Besucher eine Integrationstechnologie, die Maschinen, Geräte und IT-Systeme über das IoT miteinander verbindet. Daraus lassen sich vernetzte, automatisierte Workflows entwickeln – wie Live-Demos vor Ort zeigen.

Den Kampf gegen antibiotikaresistente Bakterien haben die Bioinformatiker der Saarland-Universität gemeinsam mit Diagnostikentwickler Curetis (Halle 6, Stand E28) aufgenommen. Leistungsfähige Algorithmen und eine umfassende Gendatenbank sollen eines der drängendsten Probleme der Gesundheitsversorgung lösen. Entstanden ist ein Resistenz-Schnelltest, den CeBIT-Besucher vor Ort kennenlernen.

Wie sich sensible Kundendaten gewinnbringend nutzen lassen, ohne sie der Gefahr des Missbrauchs auszusetzen, präsentiert das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (Halle 6, Stand B36). Zu diesem Zweck hat das Institut eine neue Technologie entwickelt, die für Rechtssicherheit sorgt.

Mit Smartphones und Tablets sind klassische Knöpfe als Bedienelemente nach und nach verschwunden – und mit ihnen das haptische Feedback. Das Berliner Startup GelTouch Technologies (Halle 6, Stand C26) entwickelt daher eine Bedienoberfläche, die auf einem Touchscreen temporär spürbare Knöpfe erzeugt.

 

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Digitalisierung live auf der CeBIT: Neue Wertschöpfungsketten am Beispiel der Automobilindustrie

CeBIT 2017Hannover. Muss ein wirtschaftlich effizientes Elektroauto gebaut werden wie ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor? Sind Vorlaufzeiten von fünf Jahren und Anlaufkosten im dreistelligen Millionenbereich wirklich notwendig? Und wie lassen sich trotz kleinerer Stückzahlen attraktive Preise realisieren? Antworten auf diese Fragen gibt es auf der CeBIT: Mit Ideen für digitale Wertschöpfungsketten will ein Aachener Gründerteam die Fahrzeugbranche auf den Kopf stellen. Die Sondershow „Digitalisierung live“ bietet aber noch weitere Highlights aus den Bereichen Maschinenbau, Produktion, Logistik und Aftersales-Services.

Womit sich die etablierten Automobilhersteller bislang schwer tun, will das deutsche Elektroauto-Start-up e.GO vom Sommer an in Serie bauen: ein alltagstaugliches E-Mobil für rund 16 000 Euro – die aktuelle Kaufprämie für Elektrofahrzeuge nicht eingerechnet. Digitalisierung macht es möglich. Von der ersten Modellskizze an hat das Jungunternehmen vom Campus der RWTH Aachen sämtliche Prozesse digitalisiert. Die ständige Überprüfung des Designs in einer Virtual-Reality-Installation beschleunigte erheblich die Entwicklungsprozesse. Ein erster Prototyp wurde zu 30 Prozent aus 3D-gedruckten Komponenten gefertigt. Die kunststoffbeplankte Struktur verringert die Herstellkosten des Fahrzeuges gegenüber herkömmlichen selbsttragenden Karosserien. Auch das Großserien-Antriebssystem von Bosch und eine konsequente Modulbauweise tragen zum niedrigen Verkaufspreis des attraktiven E-Mobils bei, das als 2+2-Sitzer eine Reichweite von rund 120 Kilometern erzielen soll.

Das Forscherteam um Professor Günther Schuh, CEO von e.GO Mobile, zeigt auf der CeBIT, wie vernetzte Technologien der Industrie 4.0 die Entwicklung beschleunigen und eine kostengünstige Fertigung ermöglichen. Auf der „disruptiven Allee“ können die CeBIT-Besucher Exponate zu den Schwerpunkten Innovation, Produktion und Connectivity hautnah erleben. So veranschaulicht ein „Rolling Chassis“ den Einsatz von Augmented Reality und ein Roboter die virtuelle Fabrikplanung und Digitalisierung der Produktion.

Auch die weiteren Aussteller der Sonderschau „Digitalisierung live“ zu den Themen Handel & Mobility und Aftersales & Financial Services machen die Möglichkeiten modernster Business-Software mit Showcases greifbar.

So zeigt CONSILIO IT-Solutions eine Lösung für die Produktion, die eine gleichmäßig hohe Auslastung der Fertigung gewährleistet und die Gefahr von Engpässen im Betriebsablauf reduziert. Zentrales Tool ist eine Sequenz-Plantafel, die alle relevanten Punkte wie Termine, Komponentenverfügbarkeit und Auftragsvolumen darstellt. Realisiert wurde die Lösung für Daimler.

SOFTAGE Distribution präsentiert im Rahmen der Show eine ERP-Lösung für den Handel, die beim Volkswagen-Veredler ABT eingesetzt wird. Im Vordergrund stehen die Vermarktung von Tuning-Produkten über einen Webshop, Fahrzeugumbauten nach Kundenwunsch und ein Servicemodul.

Als Impulsgeber für den Mittelstand ist die Initiative „mit uns digital“ mit einer mobilen Fabrik vertreten. Hier werden Produkte entlang der digitalen Wertschöpfungskette präsentiert, die auch für kleinere Unternehmen bezahlbar sind – von der Kommissionierung bis zur Auslieferung.

Wie Einzel- oder Auftragsfertiger das Potenzial der Industrie 4.0 nutzen können, zeigt die ams.group mit einem Servicemanagement-Konzept für einen Schleifmaschinenhersteller. Die ERP-gestützte Lösung erlaubt es Herstellern von Investitionsgütern, den störungsfreien Betrieb bei geringstmöglichen Kosten sicherzustellen.

proventis bringt seine Multi-Projektmanagement-Software Blue Ant nach Hannover, die bei der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) im Einsatz ist. Der Showcase BlueAnt@DAT demonstriert, wie Unternehmen auch bei sehr komplexen, internen oder externen Projekten die Übersicht behalten.

F/L/S Fuzzy Logik Systeme erklärt auf der Sondershow, wie sich mit intelligenten Software- und Beratungskonzepten die Prozessqualität in den unterschiedlichsten Bereichen optimieren lässt – von der Produktion über die Budget- bis zur Personalplanung.

PCS Systemtechnik zeigt am Beispiel des Automobilzulieferers Zollner Elektronik eine Zutrittsmanagement-Lösung für alle Standorte eines Unternehmens. Die Vorteile der Zentralisierung liegen auf der Hand: Transparenz über alle Zutritte und Alarmereignisse sowie eine schlanke Administration.

Fachbesucher, die sich für die neuesten Digital-Trends interessieren, sind auch auf der frisch designten Digital ERP Stage im Zentrum der Halle 5 willkommen: Auf dem Programm stehen Keynotes, Vorträge und Podiumsdiskussionen mit renommierten Referenten – zum Beispiel Prof. Günther Schuh von der RWTH Aachen („Cut the Loop! Wie agile Produktentwicklung im Kontext der Elektromobilität disruptiv eingesetzt wird“, Montag, 20. März, 14.45 Uhr) oder Norbert Janzen, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor bei IBM Deutschland („HR-Transformation in der kognitiven Welt“, Mittwoch, 22. März, 15.10 Uhr). Die anschließende Podiumsdiskussion befasst sich mit der Frage „Personalarbeit 4.0: Ersetzen oder entlasten Algorithmen die Personaler?“

Neu ist das ITA Automotive Symposium am 22. März im Convention Center. Ein weiteres Highlight ist der Automotive IT Kongress mit zahlreichen prominenten Vertretern der Automobilbranche am 23. März im Convention Center. Damit bietet die CeBIT ein ebenso umfassendes wie konkurrenzloses Paket an Showcases, Praxisanwendungen und Zukunftsszenarien zu den Megatrends Internet of Things und Industrie 4.0.

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

JETRO gibt Einzelheiten zum Japanischen Pavillon und deren auf der CeBIT 2017 geplanten Events bekannt

Die japanische Außenhandelsförderorganisation JETRO wird auf der CeBIT 2017 den Japanischen Pavillon organisieren. Die CeBIT, die vom 20. bis 24. März in Hannover stattfindet, ist das weltweit führende Event für alles, was das Thema Digitalisierung betrifft. Als größte Fachmesse für B2B-Lösungen präsentiert sie zudem zukunftsweisende Neuheiten im Bereich IoT, Big Data, künstliche Intelligenz und Robotik.

Logo Partnerland Japan CeBIT 2017Tokio, Japan. Die japanische Außenhandelsförderorganisation JETRO wird auf der CeBIT 2017 den Japanischen Pavillon organisieren. Die CeBIT, die vom 20. bis 24. März in Hannover stattfindet, ist das weltweit führende Event für alles, was das Thema Digitalisierung betrifft. Als größte Fachmesse für B2B-Lösungen präsentiert sie zudem zukunftsweisende Neuheiten im Bereich IoT, Big Data, künstliche Intelligenz und Robotik.

Der umfangreiche Japanische Gemeinschaftsstand vereint 118 Unternehmen und Organisationen aus dem Partnerland Japan, die auf 7.200 m2 Ausstellungsfläche sich und ihre neuesten Technologien einem internationalen Publikum präsentieren. Eine Vorschau auf die im Mittelpunkt stehenden Themen und Ausstellungshighlights liegt bereits vor. Die Stände decken alle Themenschwerpunkte von Infrastruktur über Fabriken bis hin zu professionellen und privaten Anwendungen ab und präsentieren Firmen, die sich in unterschiedlichsten Bereichen engagieren, z.B. medizinische Versorgung und Gesundheit, Landwirtschaft und Bauwesen, aber auch Musik, Spiele und Sport. Dabei stehen die einzigartigen Technologien, Dienstleistungen und bahnbrechenden Lösungen und Ideen allesamt im Zeichen der Vielfalt des Ansatzes „Society 5.0“.

Zusätzlich zum Gemeinschaftsstand wird JETRO auf der CeBIT vier Veranstaltungen organisieren, darunter ein Symposium und ein Networking-Event. Die Veranstaltungen sollen japanischen Unternehmen beim Auf- und Ausbau ausländischer Vertriebskanäle sowie bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen mit IoT-Bezug in verschiedensten Bereichen unterstützen.

In knapp einem Monat öffnen sich die Tore der CeBIT 2017, bei der Japan erstmals als offizielles Partnerland fungiert. Die Messe wird von einzigartigen, zukunftsweisenden japanischen Technologien und Erfindungen geprägt sein, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Society 5.0“ ist ein Begriff, den die japanische Regierung in Zusammenhang mit ihren wissenschaftlichen und technologischen Zukunftsplänen geprägt hat. Er bezeichnet die nächste Stufe der gesellschaftlichen Entwicklung – nach den vier Stadien Jäger und Sammler, Agrar-, Industrie- und Informationsgesellschaft.

Veranstaltungsüberblick

1. Japan Summit
Zeit: 20. März 2017 (Montag) 11.30–13.00 Uhr (laut bisherigem Plan)
Ort: Halle 8, Sakura Stage
Kurzdarstellung: Das von JETRO und Deutsche Messe organisierte Symposium will anhand von deutsch-japanischen Kooperationen zeigen, was in Japan getan wird, um die neuen Möglichkeiten von IoT zu nutzen. Das Event soll die führende Rolle beleuchten, die das Land auf diesem Gebiet anstrebt, indem es seine technologische, ideelle und kreative Stärke ausspielt und neue Partnerschaften mit Deutschland und anderen Nationen eingeht. Ziel ist die Schaffung einer „superintelligenten Gesellschaft“, die den Einsatz von IoT durch die Verschmelzung von virtuellen und realen Räumen maßgeblich vorantreibt.

2. Business Networking
Zeit: 21 März 2017 (Dienstag) 18:00–19:30 Uhr (laut bisherigem Plan)
Ort: Halle 4, Teilfläche des Japanischen Pavillons
Kurzdarstellung: Networking-Event für kleine und mittelgroße Aussteller des Japanischen Pavillons und für deutsche Firmen, die am Aufbau einer Geschäftsbeziehung mit einer japanischen Firma interessiert sind. Auch Mitglieder der aus kleinen und mittelgroßen Firmen bestehenden japanischen Handelsdelegation für die CeBIT nehmen an dieser Veranstaltung teil. Laut einer 2015 auf höchster politischer Ebene getroffenen Vereinbarung ist es das erklärte Ziel von JETRO, Kontakte und Geschäftsbeziehungen zwischen japanischen und deutschen Unternehmen zu fördern.

3. Japanische Nacht
Zeit: 22. März 2017 (Mittwoch) 18:30–20:00 Uhr (laut bisherigem Plan)
Ort: Halle 8, Ginkgo Stage
Kurzdarstellung: Eine Networking-Veranstaltung, die sich an ausländische Unternehmen und an die Aussteller des Japanischen Pavillons richtet.

4. Ausstellerpräsentationen
Zeit: 20.–24. März 2017 (Montag bis Freitag) (laut bisherigem Plan)
Ort: Halle 4 und Halle 12, Präsentationsbereich des Japanischen Pavillons

 

Japanischer Gemeinschaftsstand


Veranstalter: Japanische Außenhandelsförder-organisation (JETRO)
Förderer: Ministerium für innere Angelegenheiten und Kommunikation
Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie
Ausstellungsfläche: 7.200 m2
Aussteller: 118 Unternehmen/Organisationen
Standort: Halle 4, Stand A38 sowie Halle 12, Stand D04
Thema: Create a New World with Japan – Society 5.0, Another Perspective

Drei Bereiche:

Life/Office/Society (67 Aussteller, Halle 4)
Im Bereich Life/Office/Society werden Produkte und Dienstleistungen gezeigt, die den Alltag von Verbrauchern verändern, z.B. im Büro, beim Einkaufen, beim Essen und anderen alltäglichen Erlebnissen. Auch die dazugehörigen Systeme und Dienstleistungen werden hier präsentiert.

Infrastructure/Factory (35 Aussteller, Halle 12)
Im Bereich Infrastructure/Factory werden Produkte und Dienstleistungen gezeigt, die bei der Energieversorgung und -übertragung einen innovativen Beitrag leisten, ebenso bei Entwicklungen zu Ressourcen und Rohstoffen sowie bei gesellschaftlichen Entwicklungsprozessen.

Element (16 Aussteller, Halle 4)
Im Bereich Element werden die grundlegenden Technologien (Geräte, Bauteile und sonstige Komponenten) gezeigt, auf denen die Innovationen der Bereiche Life/Office/Society sowie Infrastructure/Factory basieren.

Über JETRO
JETRO (Japan External Trade Organization)Die staatliche japanische Außenhandelsförderorganisation JETRO (Japan External Trade Organization) ist eine Institution des öffentlichen japanischen Rechts, die die Handelsbeziehungen und wechselseitigen Investitionen zwischen Japan und der übrigen Welt fördert. Seit 1958 unterstützt die JETRO Unternehmen, die in Japan investieren, mit einem japanischen Unternehmen kooperieren oder ihre Produkte nach Japan exportieren wollen, mit starkem Fokus auf die Anwerbung ausländischer Investoren sowie die Unterstützung von kleinen bis mittelständischen japanischen Unternehmen bei der optimalen Ausschöpfung ihres Exportpotenzials.

Quelle und weitere Informationen auf der    Unternehmenswebsite

Kontakt für Deutschland
JETRO Berlin E-Mail: katrin_basalla@jetro.go.jp und cebit-berlin@jetro.go.jp Fr. Basalla

Kontakt für Japan
Anfragen zum Japanischen Pavillon oder zur Japanischen Nacht
JETRO Tokyo E-Mail: faa-cebit@jetro.go.jp Hr. Takano und Fr. Wanami, Trade Fair Department

Anfragen zum Japan Summit oder zu Business Networking
JETRO Tokyo E-Mail: mono@jetro.go.jp Fr. Ebara und Hr. Tanaka, Manufacturing Industry Department

Anfragen zu möglichen Gesprächsterminen mit ausstellenden Unternehmen
CeBIT Japan Pavilion PR Secretariat (Dentsu Public Relations Inc.)
Mamiko Tominaga, Mina Sakai Tel.: +81-(0)3-5565-8996 E-Mail: CeBIT2017jppress@group.dentsu-pr.co.jp

Aktuelle Ausstellerinformationen finden Sie online hier .

1 2 3 4 20