HANNOVER MESSE fördert Innovationsgeist für das verarbeitende Gewerbe

Das Wort „Startup“ verbindet man oft mit Gründern in der IT-Branche. Auf der HANNOVER MESSE entdecken Besucher jedoch andere Beispiele dafür: einen im laufenden Betrieb einsetzbaren Förderkettenreiniger, einen solarbetriebenen Wasserreiniger, einen Elektroroller mit portablen Batterien oder Windkraftanlagenrotoren aus Thermoplast. Diese Kombinationen aus IT und Maschinenbau zeigen den Innovationsgeist im verarbeitenden Gewerbe.

  • Young Tech Enterprises vereint die industrielle Startup-Szene
  • Startup Pitches schaffen Transfer-Plattform für marktreife Produkte
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bietet Fördermittel

Hannover MesseHannover. Das Wort „Startup“ verbindet man oft mit Gründern in der IT-Branche. Auf der HANNOVER MESSE entdecken Besucher jedoch andere Beispiele dafür: einen im laufenden Betrieb einsetzbaren Förderkettenreiniger, einen solarbetriebenen Wasserreiniger, einen Elektroroller mit portablen Batterien oder Windkraftanlagenrotoren aus Thermoplast. Diese Kombinationen aus IT und Maschinenbau zeigen den Innovationsgeist im verarbeitenden Gewerbe.

„Gründer sind im industriellen Umfeld stark gefragt, allerdings sind die Herausforderungen anders als bei ITK-Startups“, erklärt Sonia Wedell-Castellano, Abteilungsleiterin bei der Deutschen Messe. „Häufig dienen Geräte oder Maschinen als Produktbasis. Daher sind sowohl der Zeitaufwand als auch die Investitionen bei der Produktentwicklung erheblich größer. Unser Angebot für Startups auf der HANNOVER MESSE berücksichtigt die Bedürfnisse dieser Innovatoren.“

Young Tech Enterprises in der Halle 3 ist die Zentrale des Startup-Geschehens auf der HANNOVER MESSE. Dort treffen Gründer und junge Unternehmen auf Startup-Netzwerke, Accelerators und Wirtschaftsförderungsgesellschaften sowie Großunternehmen und Investoren. Der Bereich setzt sich aus einer Ausstellung, einem Forum, Pitches, Matchmaking-Events und Workshops zusammen. Weiterhin profitieren die Teilnehmer von den Synergien der Research & Technology in der Halle 2 sowie dem Zugang zu den Tausenden Austellern und Investoren auf der HANNOVER MESSE. Im Jahr 2016 präsentierten sich auf Young Tech Enterprises 116 Aussteller aus 12 Ländern.

Bei dem Wettbewerb „Startup Pitches @ Young Tech Enterprises“ dreht sich alles um die Kürze: Innerhalb von wenigen Minuten muss der Bewerber das Publikum von den Vorteilen seines Produktes überzeugen. Dabei kämpfen 32 Aussteller um 5 000 Euro Preisgeld sowie den Gewinn von Befürwortern und Investoren. Die FDX Fluid Dynamix GmbH (Berlin) siegte 2016 mit ihren OsciJet Düsen, die Gase und Flüssigkeiten ohne bewegliche Bauteile mischen.

Neben Young Tech Enterprises bietet die HANNOVER MESSE weitere maßgeschneiderte Teilnahmemöglichkeiten für Startups. Mit dem Programm „Junge innovative Unternehmen“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Gemeinschaftsstände für Startups auf drei Fachmessen der HANNOVER MESSE: der Digital Factory, der Energy und der Industrial Automation. Ein Beteiligungspaket enthält einen schlüsselfertigen Stand sowie eine zentrale Verwaltung und gemeinsame Besprechungslounge. Dabei übernimmt das BMWi bis zu 60 Prozent der Beteiligungskosten. Rund 40 Firmen machten 2016 von diesem Angebot Gebrauch.

Außerdem begrüßt die HANNOVER MESSE rund 50 Startups auf den Gemeinschaftsständen von Staaten oder anderen Organisatoren sowie circa 30 Startups, die an der Messe als Einzelaussteller teilnehmen.

 

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Hannover Messe 2016Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen wird das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017 sein.

 

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. 329,3 Millionen Euro und einem Ergebnis von 9,4 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

 

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

 

Die Zutaten für die Fabrik 4.0: Digitale Zwillinge, Cobots und künstliche Intelligenz

Damit Fabriken zu Smart Factories werden, braucht es einen Mix aus innovativer Automationstechnik, digitalen Zwillingen, Cobots und künstlicher Intelligenz. Wie diese Technologien zusammenspielen und der Schritt in die cyberphysische Zukunft gelingt, zeigen die Leitmessen Industrial Automation und Digital Factory. Beide Veranstaltungen werden unter dem Dach der HANNOVER MESSE ausgerichtet.

Hannover Messe 2016Hannover. Die HANNOVER MESSE ist die Weltleitmesse der vernetzten Industrie. Automationstechnik vom Sensor bis zum Cobot. Software für die virtuelle Produktentwicklung und Fabriksteuerung. Konzepte für durchgängigen Datenaustausch und Plattformen für die Nutzung künstlicher Intelligenz. „Wer die Produktion der Zukunft im Zusammenhang kennenlernen will, der kommt nach Hannover“, sagt Arno Reich, Abteilungsleiter für die Automationsthemen der HANNOVER MESSE. „Seit Jahren werden die neusten Entwicklungen rund um Industrie 4.0 als erstes in den Hallen der Industrial Automation und der Digital Factory gezeigt. Die Themen, die das Messegeschehen im kommenden Jahr maßgeblich bestimmen werden, sind digitale Zwillinge, Cobots und künstliche Intelligenz.“

Alle führenden Robotik-Hersteller werden auf der kommenden HANNOVER MESSE vertreten sein, um ihre Entwicklungen zu präsentieren.

Alle führenden Robotik-Hersteller werden auf der kommenden HANNOVER MESSE vertreten sein, um ihre Entwicklungen zu präsentieren.

Doppelt hält besser

Wenn physische und digitale Welt verschmelzen, werden Digital Twins geboren. Sie entstehen mit der Produktidee, dienen bei der Fertigung als virtuelle Vorlage, wachsen danach im Produktentstehungsprozess weiter mit und bleiben über den gesamten Lebenszyklus untrennbar mit ihrem realen Zwilling verbunden.

Reich: „Für die Industrie steckt in den digitalen Abbildern realer Produkte ein riesiges Potenzial.“ Statt teurer Prototypen und langwieriger Versuchsketten lassen sich mit Digital Twins allerhand Szenarien innerhalb kürzester Zeit durchspielen, Lösungsstrategien entwickeln, Verbesserungsmöglichkeiten ausloten und umsetzen.

Ein Beispiel aus der Praxis: Mithilfe von Simulationssoftware bildet der Maschinenbauer Optima seine Verpackungsmaschinen virtuell nach, testet und validiert sie. Die Software kommt dabei vom HANNOVER MESSE Aussteller Siemens. So lässt sich der Produktfluss der Maschine berechnen und optimieren, bevor die Maschine tatsächlich gebaut ist. „Der Digitale Zwilling von Produkt und Maschine ist nicht mehr nur nützlich zur Beschleunigung von Time to Market. Er ist jetzt schon die Basis für Dienstleistungsangebote wie vorausschauende Wartung oder neue Geschäftsmodelle. Diese und viele weitere praktische Anwendungsbeispiele werden die Besucher auf der kommenden HANNOVER MESSE zu sehen bekommen“, sagt Reich.

Dein Cobot und Helfer

Bis 2019 sollen rund 1,4 Millionen neue Industrie-Roboter weltweit die Fabriken bestücken, so die Prognose des Weltbranchenverbands International Federation of Robotics. Darunter eine Vielzahl von Cobots, also Collaborative Robots, die mit Menschen Hand in Hand arbeiten.

„Gerade kleinere Unternehmen brauchen kosteneffiziente, einfach zu nutzende Lösungen, wenn sie die Chancen der Industrie 4.0 für sich nutzen wollen. Hier kommen die Cobots ins Spiel“, sagt Reich.

Cobots sind nicht nur sehr einfach zu programmieren. Einige Cobot-Modelle lernen eigenständig hinzu. Etwa, indem ein Techniker eine Bewegung mit dem Roboterarm durchführt und der Cobot die Aktion automatisch nachahmt. Sie lassen sich flexibel an unterschiedlichen Stellen der Produktionskette einsetzen.

Reich: „Alle führenden Robotik-Hersteller werden auf der kommenden HANNOVER MESSE vertreten sein, um ihre Entwicklungen zu präsentieren und den Nutzen des Robo-Kollegen klar herauszustellen.“

Maschinelles Lernen durch künstliche Intelligenz

Verstärkt zeigen sich auch Plattformen für die Nutzung künstlicher Intelligenz etwa für Maschinenlernen auf der HANNOVER MESSE. Vertreten unter anderem durch Microsoft oder IBM mit Watson IoT.

Maschinelles Lernen ist ein Teilgebiet der künstlichen Intelligenz. Heute fällt eine Vielzahl von Softwaretechniken unter diesen Begriff: Computer lernen, Menschen auf Fotos zu identifizieren. Sie steuern fahrerlose Autos durch den Stadtverkehr, nachdem sie einige Tausend Stunden trainiert haben. Sie finden Muster in riesigen Datensätzen (Big Data).

„Der Nutzen, der hieraus für das produzierende Gewerbe entstehen kann, ist enorm“, sagt Reich. „Maschinen können zum Beispiel in Zukunft den Produktionsprozess eigenständig optimieren und so für maximale Effizienz sorgen. Die ersten Schritte in diese neue Welt der Produktion können die Besucher auf der HANNOVER MESSE 2017 gehen.“

 

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Hannover Messe 2016Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen wird das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017 sein.

 

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. 329,3 Millionen Euro und einem Ergebnis von 9,4 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

 

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Polen wird Partnerland 2017

Polen wird das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017 sein. Dies gaben am 26. April 2016  das polnische Ministerium für Wirtschaftliche Entwicklung sowie der Veranstalter Deutsche Messe AG in Hannover bekannt.

Polska Partner Country 2017Hannover. Polen wird das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017 sein. Dies gaben am 26. April 2016 das polnische Ministerium für Wirtschaftliche Entwicklung sowie der Veranstalter Deutsche Messe AG in Hannover bekannt. Auf dem polnischen Gemeinschaftsstand der HANNOVER MESSE unterzeichneten Paweł Chorąży, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaftliche Entwicklung, und Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG, den Partnerland-Vertrag.

Polen wird Partnerland der Hannover Messe 2017. Im Bild: Pawel Chorazy, Staatssekretär im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Republik Polen,  Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe, Hannover

Polen wird Partnerland der Hannover Messe 2017. Im Bild: Pawel Chorazy, Staatssekretär im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Republik Polen, Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe, Hannover

 

„Wir freuen uns sehr, dass unser Nachbarland Polen das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017 sein wird“, sagt Köckler. „Die polnische Industrie beeindruckt in zahlreichen Branchen mit Innovationen und Wachstum. Dies ist für Unternehmen und Investoren aus aller Welt interessant. Die HANNOVER MESSE ist deshalb der geeignete Ort, um die Stärke der polnischen Wirtschaft in den Mittelpunkt zu stellen und wirtschaftliche Beziehungen – besonders auch zwischen Deutschland und Polen – weiter zu intensivieren.“

Der polnische Staatssekretär Chorąży betont die Chancen, die sich aus der Partnerland-Beteiligung ergeben: „Für die polnische Regierung ist die Unterstützung der Entwicklung der innovativen Unternehmen und deren internationaler Expansion eine ihrer wichtigsten Aufgaben. Die internationale Industriemesse in Hannover bietet den polnischen Unternehmen eine ausgezeichnete Gelegenheit, um ihre technologisch fortgeschrittenen Produkte zu präsentieren sowie neue wertvolle Kontakte zu knüpfen. Als Partnerland der Hannover Messe 2017 wollen wir die Vielfalt und die Dynamik der polnischen Wirtschaft und ihre Innovationsfähigkeit zeigen und unsere internationalen Außenbeziehungen weiter ausbauen.“

Polens Wirtschaft entwickelt sich seit vielen Jahren sowohl schnell als auch stabil. Heute ist das Land die sechstgrößte Wirtschaftsnation innerhalb der Europäischen Union. Keines der Länder, die zu Beginn des aktuellen Jahrhunderts der EU beigetreten sind, konnte so dynamische Zuwachsraten verzeichnen wie Polen. Umfassende Investitionen in Verkehrsinfrastruktur und öffentliche Objekte haben zudem das Interesse ausländischer Investoren für Polen geweckt. Auch der polnische Außenhandel ist eine Erfolgsgeschichte. Im- und Exporte erbrachten im vergangenen Jahr ein Außenhandelsvolumen von 354 Milliarden Euro – das entsprach einem Wachstum gegenüber 2014 um acht Prozent. Aktuell verfolgt das polnische Ministerium für Wirtschaftliche Entwicklung einen „Plan zur verantwortungsvollen Entwicklung“. Dieses Programm setzt auf Reindustrialisierung, Entwicklung innovativer Unternehmen, Bildung von Entwicklungskapital, Erschließung ausländischer Märkte sowie auf soziale und regionale Entwicklung. Konkrete Projekte sind etwa umweltfreundliche ÖPNV-Verkehrsmittel, IT-Sicherheit, unbemannte Flugzeuge sowie Schiffe und Bergbaumaschinen.

Auf der HANNOVER MESSE 2016 präsentierten bereits rund 80 polnische Unternehmen innovative Lösungen der polnischen Industrie und Forschung. In Halle 3 (Stand G25) zeigten Aussteller Prototypen und Entwicklungen im Bereich Weltraumforschung, Elektro- und Automatisierungstechnik sowie Robotertechnik.

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Hannover Messe 2016Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2017 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Energy, ComVac, Digital Factory, Industrial Supply und Research & Technology. Die vier zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2017 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, innovative Zulieferlösungen sowie Forschung und Entwicklung. Polen wird das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017 sein.

 

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. Mit einem Umsatz von voraussichtlich 335 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1 200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

 

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

 

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messedauer: Montag, 24. April, bis Freitag, 28. April 2017
Öffnungszeiten: von 9.00 bis 18.00 Uhr

BERNSTEIN AG auf der HANNOVER MESSE 2016

Hannover Messe 2016Hannover: Die BERNSTEIN AG zeigte auf ihrem Messestand  in Halle 9 auf dem Stand G80 auf der HANNOVER MESSE 2016 das Beste aus ihren Produktbereichen Schaltertechnik, Sensortechnik und Gehäusetechnik.
Experten informierten interessierte Besucher auf dem Messestand über Lösungen für Ihre Anwendungen. Die Meet & Greet Lounge ludt bei Kaffee oder Cocktail zu interessanten Gesprächen ein – ob über das „Rundum-Sorglos-Paket“ im Bereich der industriellen Automatisierung und Sicherheitstechnik oder des neuen CC-5000 neXt Aluminium-Steuergehäuses.

BERNSTEIN AG auf der HANNOVER MESSE 2016

BERNSTEIN AG auf der HANNOVER MESSE 2016

 

Bernstein Aluminium-Steuergehäuse - Schutz in seiner schönsten Form

Bernstein Aluminium-Steuergehäuse - Schutz in seiner schönsten Form

 

CC-5000 neXt Aluminium-Steuergehäuse – Schutz in seiner schönsten Form 

Designaspekte spielen bei Maschinen- und Anlagenbauern neben der Funktionalität und Variabilität immer häufiger eine entscheidende Rolle. Viele Kunden wünschen sich eine designorientierte Optik, die zu ihrer Maschine und Anlage passt.
Das neue Steuergehäusekonzept von BERNSTEIN kommt den gestiegenen Anforderungen der Kunden nach. Neben diversen technischen Optimierungen stehen vor allem ein zeitgemäßes Design und ein modulares System im Vordergrund.
Die Gehäuseabmessungen des neuen Steuergehäuses sind wie auch bei den bekannten BERNSTEIN Modellen CC-3000, CC-4000 und CC-4000 SL frei wählbar. Neun mögliche Tiefen stehen zur Auswahl zur Verfügung. Daraus ergeben sich Einbautiefen von 53 mm bis 334 mm. Die Höhe und Breite kann in Abhängigkeit des Höhen- und Breitenverhältnisses maximal 1.000 mm betragen.
Die Kombination von zwei Einzelrahmen zu einer Rahmenkombination ist ohne Probleme möglich. Mit einem speziell auf das Design abgestimmten Verbindungselement sind auch Pultlösungen in neuer Form realisierbar.
Die farbliche Gestaltung des Gehäuses lässt sich auf Wunsch an das kundenspezifische Corporate Design anpassen. Eckmodule, Frontplatte und Rückwand sowie die standardmäßig eloxierten Strangpressprofile können im RAL-Farbspektrum pulverbeschichtet werden, so dass das Gehäuse nach Kundenwunsch gestaltet werden kann.
Bei der Profilkombination kommt ein an das Design angepasstes Scharnier zum Einsatz, das im geschlossenen Zustand von außen nicht erkennbar ist. Diese Ausführung ist bislang einzigartig am Markt.

CC-5000 neXt Aluminium-Steuergehäuse als Pultvariante mit CS-3000 Tragsystem inklusive dem neuen gebogenen Aluminiumrohr von BERNSTEIN.

CC-5000 neXt Aluminium-Steuergehäuse als Pultvariante mit CS-3000 Tragsystem inklusive dem neuen gebogenen Aluminiumrohr von BERNSTEIN.

Pultvariante
Bei der Pultvariante ist die Tastatur in einem separatem Gehäuse gekapselt. Mit einem speziell auf das Design abgestimmmten Pultverbinder sind das Bediengehäuse (Oberteil) und das Tastaturgehäuse (Unterteil) miteinander verbunden.
Das Tastaturgehäuse kann entweder um 20° oder um 10° nach unten geneigt werden.
Dabei ist das Bediengehäuse im ersten Fall senkrecht, im zweiten Fall um 10° nach hinten geneigt.

Produkt-Website

 

Bernstein CC-4000 / CC-4000 SL Aluminium-Steuergehäuse

Die CC-4000 / CC-4000 SL sind modulare Aluminium Steuergehäuse-Systeme. Mit ihren ausgezeichneten technischen Eigenschaften können industrielle Steuerungen und Bedientableaus für die zentrale und dezentrale Automatisierung in technologischen Prozessen einfach und wirtschaftlich gekapselt werden.

Die Gehäuseabmessungen können individuell durch den modularen Aufbau spezifiziert werden (bis zur Größe 800 x 800 x 518) unter Beibehaltung der Schutzart IP 65.

Modulares Aluminium-Steuergehäuse CC-4000 von Bernstein

Modulares Aluminium-Steuergehäuse CC-4000 von Bernstein

 

BERNSTEIN CC-3000 Aluminium-Leichtsteuergehäuse
Das BERNSTEIN Leichtsteuergehäuse CC-3000 eignet sich besonders zur Kapselung von Bedieneinheiten, Industrie-Computern und Anzeigekomponenten und ist durch sein modulares Konzept hervorragend für kundenspezifische Anwendungen geeignet. Es ist in Höhe und Breite bis zu einer maximal empfohlenen Abmessung von ca. 600 x 600 mm variabel. Die Aluminium-Profile werden in den erforderlichen Längen zugeschnitten und mit Aluminium Eckmodulen zusammengefügt.

Die Tiefe des Gehäuses entsteht durch unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten der Aluminium Profile mit 120 und 200 mm Breite, die durch ein zusätzliches Türprofil mit 55 mm noch erweitert werden können. Bedarfsgerechte Gehäusetiefen stellen somit kein Problem dar. Durch die Kombination von unterschiedlichen Profilen sind bis zu 5 verschiedene Gehäuse Designs möglich. Hierfür stehen Profile in Standard- und in Griffausführung zur Verfügung.

BERNSTEIN CC-3000  Aluminium-Leichtsteuergehäuse mit Bernstein  CS-2000 SL Aluminium Leichttragsystem

BERNSTEIN CC-3000 Aluminium-Leichtsteuergehäuse mit Bernstein CS-2000 SL Aluminium Leichttragsystem

Bernstein  CS-2000 SL Aluminium Leichttragsystem

Das Leichttragsystem CS-2000 SL ist speziell für die Aufnahme von kleinen und leichten Steuergehäusen mit geringen Gewichten und kurzen Auslegern konstruiert. Neben den Komponenten in RAL 7035 lichtgrau ist auch eine Version in RAL 7016 anthrazitgrau erhältlich, die besonders gut mit den Steuergehäusen CC-3000 und CC-4000 / CC-4000 SL harmoniert.

CSMS – Berührungsloser Sicherheitssensor

BERNSTEIN bietet neben der großen Anzahl von bewährten mechanischen Sicherheitsschaltern auch berührungslose Sicherheitsschalter an. Diese Sicherheitssensoren dienen der Überwachung von Schutztüren und Schutzhauben.

Die berührungslose Sicherheitstechnik bietet folgende Vorteile:

  • Verschleißfreie Betätigung
  • Sehr gut zu reinigen
  • Kein Betätiger vorhanden, daher:
    • Kein Bruch des Betätigers
    • Keine Gefährdung oder Einschränkung durch hervorstehende Betätiger
  • Keine Einschränkung der Schaltfunktion durch Schmutz

Der CSMS ist ein elektronischer Sicherheitssensor, der zur Verriegelung von Schutztüren und Schutzhauben ausgelegt ist. Die berührungslose codierte Kommunikation zwischen Sensor und Betätiger bietet neben hohen Schalttoleranzen auch ein hohes Maß an Sicherheit und Manipulationsschutz.
Entsprechend der ISO 14119 sind Verriegelungen mechanische oder elektrische Einrichtungen, deren Zweck es ist, den Betrieb eines Maschinenelementes – solange die trennende Schutzeinrichtung nicht geschlossen ist – zu verhindern.
Der CSMS arbeitet berührungslos auf RFID Basis und erfüllt die höchste Anforderung (hohe Codierungsstufe) bezüglich Manipulationssicherheit der ISO 14119.
BERNSTEIN bietet mit dem CSMS sowohl eine hohe als auch eine geringe Codierungsstufe an, so dass für jede Applikation der geeignete Manipulationsschutz gewählt werden kann.
Der CSMS dient der Überwachung von beweglich trennenden Schutzeinrichtungen. Beim Öffnen der Schutzeinrichtung wird durch den CSMS ein Signal erzeugt, mittels dessen die Maschine gestoppt und ein gefahrbringender Wiederanlauf verhindert wird.
Verzogene bzw. dejustierte Türen und Hauben führen häufig zu einem ungewollten Maschinenstillstand. Eine einfache und schnelle Lokalisierung von im Grenzbereich befindlichen Schutzeinrichtungen ist mit der integrierten Diagnose möglich. Durch sie stellt das kontrollierte Herunterfahren der Maschine und das Zurückbringen der Schutzeinrichtung in ihre Ausgangsstellung kein Problem mehr dar. Ein ungewollter Maschinenstillstand lässt sich somit verhindern. Aufgrund der komplett vergossenen Elektronik ist der CSMS unempfindlich gegen Verschmutzungen und extrem reinigungsfreundlich. Der CSMS wird überall dort eingesetzt, wo mit gefährlichen, nicht nachlaufenden Bewegungen zu rechnen ist.

Produkt-Website

Positionsschalter IN65 

Die neuen Positionsschalter IN65 sind Normschalter nach DIN EN 50047. Aufgrund der Kontakt- und Betätigervielfalt sowie der Abmessungen können die Schalter in nahezu jeder industriellen Anwendung zur sicheren Positionsüberwachung eingesetzt werden.
Ein Vorteil der IN65 Schalter ist das werkzeuglose Drehen der Betätigungseinrichtung und das werkzeuglose Tauschen des Betätigers mit Hilfe einer Metallspange. Mit dem Baukasten aus unterschiedlichen Schleich- und Sprungkontakten sowie einer Vielzahl von Betätigern werden die Marktanforderungen umfassend erfüllt. Die Modularität ermöglicht eine hohe Flexibilität bei der Realisierung individueller Kundenlösungen. Gleichzeitig können Lagerhaltungskosten reduziert werden. Durch die metallische Betätigungseinrichtung und Befestigungsspange kombiniert das Produkt die wirtschaftlichen Vorteile eines Kunststoffschalters mit der Robustheit eines Metallschalters.
Die IN65 Schalterserie verfügt über die Schutzart IP67 und erfüllt 30 Mio. Schaltspiele bei einer Kontaktsicherheit von 1 mA bei 5 V DC.

Produkt-Website

Seilzugschalter

Ob am Fließband oder an der Maschine – wenn es um maximale Sicherheit im Fertigungsbereich eines Unternehmens geht, sind Seilzugschalter eine bewährte und zuverlässige technische Lösung.
Seilzugschalter von BERNSTEIN sind flexibel einsetzbar, leicht zu installieren und komfortabel in der Handhabung. Die Standard-Seilzugschalter sind aufgrund normativer Anforderungen ausschließlich als Befehlsgeräte einsetzbar.
Es sind Produkte in Metall und isolierstoffgekapselten Gehäusen erhältlich. Eine Betätigung wird manuell durch Zug an dem angebrachten Seil durchgeführt.
Die Standard-Seilzugschalter bauen in ihrer Grundbauform auf die der Positionsschalter auf. Die Sicherheits-Seilzugschalter der Baureihe SRM (Metallgehäuse) ist nach den Normen der IEC 947-5-5, DIN EN 60947-5-5 und ISO 13850 konstruiert und zugelassen. Nach Betätigung oder Seilriss verriegelt sich das NOT-HALT-Schaltgerät selbsttätig und kann nur durch die Rückstelleinrichtung am Gerät in die Ausgangsstellung zurückgesetzt werden.

Positionsschalter Typ I49

Wenn Kompaktheit mit einer hohen Schutzart einhergehen muss, kommen viele Positionsschalter schnell an ihre Grenzen. Nicht so die neuen I49-Schalter von BERNSTEIN. Mit extrem flacher Bauweise und vollem IP 67 Schutz sind sie perfekt für Positionsabfragen und Endlagenabschaltung bei Sicherheitsanwendungen geeignet.

 

Anwendungsbereiche:
Mechanische Positionsschalter der Baureihe I49 signalisieren das Eintreten eines bestimmten Zustandes, oft das Abschließen eines Arbeitsschrittes. So kann in der Automatisierung ein neuer Arbeitsvorgang angestoßen oder ein Signal ausgelöst werden. Durch das mechanische Betätigen eines Schalters wird die Information an die Maschine oder Anlage gesendet. Dies kann sich auch um eine Sicherheitsfunktion handeln, sodass die Maschine in einer Gefahrensituation automatisch stoppt. Sie werden branchenübergreifend in allen industriellen Umgebungen eingesetzt.
Die Schutzart IP 67 ermöglicht den Einsatz der Positionsschalter auch unter rauen Umgebungsbedingungen.
Alle Positionsschalter der Baureihe I49 verfügen über zwangsgeführte Öffnerkontakte gemäß IEC 60947-5-1. Der I49 ist gemäß ISO 14119 ein Schalter der Bauart 1.
Bei entsprechender Systemauslegung kann der Schalter bis Performance Level e eingesetzt werden.

 

Analoge Schaltmodule 

Der analoge Schaltblock findet seinen Einsatz sowohl in Fußschaltern als auch in Positions- bzw. Endschaltern. Das neu entwickelte Schaltmodul verfügt über eine von der Betätigungsstellung abhängiges analoges Ausgangssignal. Je nach Applikation sind ein analoger Stromausgang (0-20 mA oder 4-20 mA) oder Spannungsausgang (0-5 V oder 0-10 V) möglich.

Zusätzlich ist der Schaltblock mit einem programmierbaren PNP-Meldeausgang ausgestattet. Der Meldeausgang schaltet bei einer zuvor bestimmten Schaltstellung, die beliebig of verändert bzw. angepasst werden kann. Das analoge Schaltmodul hat ein linear ansteigendes analoges Ausgangssignal.

Das analoge Schaltmodul in Fußschaltern stellt ein von der Pedalstellung abhängiges Ausgangssignal bereit. Diese Funktion ist beispielsweise bei der Drehzahlregulierung verschiedener Maschinen von Bedeutung. Der PNP-Meldeausgang signalisiert dabei das
Erreichen der Soll-Drehzahl.
Beim Einsatz in Positions- bzw. Endschaltern wird ein von der Schaltstellung abhängiges Ausgangssignal generiert. Die Abfrage der aktuellen Schaltstellung ist so zu jeder Zeit möglich. Eine flexible und applikationsspezifische Einstellung des Schaltpunktes erfolgt durch den PNP-Meldeausgang.

Über BERNSTEIN AG

Die BERNSTEIN AG ist ein weltweit führender Entwickler und Hersteller von Schaltern, Sensoren, Gehäusen und Tragarmsystemen sowie weiteren Komponenten für industrielle Anwendungen. Langjährige Erfahrung und Kompetenz in der Mechanik und Elektronik sowie ein umfassendes Produktspektrum gewährleisten effiziente Systemlösungen für den Anlagen- und Maschinenbau, Aufzugsbau, Automobilproduktionstechnik, Landtechnik, Flurfördertechnik, Automatisierungstechnik, Holzbearbeitung, Energietechnik, Medizintechnik, AS-Interface und ATEX. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Porta Westfalica wurde im Jahr 1947 gegründet und beschäftigt heute mehr als 500 Mitarbeiter/innen in 10 Ländern.

Kontaktdaten:

Bernstein AG

Hans-Bernstein-Str. 1
32457 Porta Westfalica
Deutschland
E-Mail: info[at]de.bernstein.eu 

Telefon: +49 571 793 0
Fax: +49 571 793 555

Quelle und weitere Informationen auf der  Unternehmenswebsite

Nachwuchsinitiative Tec2You feierte Jubiläum auf der HANNOVER MESSE

Nachwuchsarbeit war ein wichtiges Thema auf der HANNOVER MESSE 2016. Mit Tec2You hat die weltweit wichtigste Industriemesse ein etabliertes Programm, das bei jungen Menschen Interesse an technischen Berufen fördert.

  • Entdeckungsreise in die Welt der Technik
  • Für Schülerinnen und Schüler von Abschlussklassen, Auszubildende und Berufsschüler
  • Spannende Thementouren über die HANNOVER MESSE

t2y_logo-webHannover. Nachwuchsarbeit war ein wichtiges Thema auf der HANNOVER MESSE 2016. Mit Tec2You hat die weltweit wichtigste Industriemesse ein etabliertes Programm, das bei jungen Menschen Interesse an technischen Berufen fördert. Jeden Tag besuchten mehrere tausend Schüler und Studienanfänger vom 25. bis 29. April die HANNOVER MESSE und gewannen dort einen Einblick in konkrete Berufsbilder der Industrie. Auf geführten Touren erfuhren sie Technologie zum Anfassen, traten in Kontakt mit ausstellenden Unternehmen und erlebten die Atmosphäre der Messe hautnah. Die Nachwuchsinitiative Tec2You wurde von der HANNOVER MESSE in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal ausgerichtet.

Insbesondere die an der Schwelle zur Studien- oder Ausbildungswahl stehenden Jugendlichen müssen früh erreicht und überzeugt werden, dass die Berufswahl im technischen Sektor für sie beste Karrierechancen und internationale Perspektiven bietet. Tec2You setzt genau dort an und richtet sich an die Altersgruppen der Jugendlichen zwischen 15 bis 18 Jahren: An allen Veranstaltungstagen der HANNOVER MESSE reisten Schulklassen aus ganz Deutschland mit Bussen nach Hannover – insgesamt waren es rund 7 000 Jugendliche. Am Freitag, 29. April, der Abschlusstag der HANNOVER MESSE,waren  auch jüngere Schüler zum Festival of Technology eingeladen, um die faszinierende Welt der Technik zu erleben. An diesem Tag gab es für Jugendliche und deren Begleiter an den Kassen Eintrittskarten zum Sonderpreis von drei Euro.

Auf spannenden Touren einen Tag in die Welt der Industrie eintauchen

Mehr als 60 geschulte Guides standen bereit, um mit den Schülerinnen und Schülern von Abschlussklassen auf Tour zu gehen. Die Guides waren überwiegend Studenten technischer und naturwissenschaftlicher Fächer, die den jugendlichen Besuchern auf ihrer Tour ganztägig auch mit eigenen Erfahrungen zur Berufswahl zur Seite standen.

Welche Themen die jeweilige Tour behandeln soll, entschieden die Gruppen im Vorfeld im Klassenzimmer. Zur Auswahl standen die Schwerpunkte „Energie- und Umwelttechnik“, „Industrieautomation und IT“, „Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen“, „Forschung und Entwicklung“ sowie eine Tour mit der Überschrift „Faszination Technik“. Der entscheidende Ansatz, den Tec2You verfolgt, ist, Begeisterung für technische Berufe zu wecken. Das klappt hervorragend, wenn man beispielsweise Roboter in Aktion erlebt oder auf die Gondel eines Windrades steigen kann, um dort von einem Jungingenieur erklärt zu bekommen, wie eigentlich die Gondel mit den Rotorblättern zusammenarbeitet und am Ende Strom in die intelligenten Netze – die Smart Grids – eingespeist wird. Wenn am Ende der Besuch von Tec2You auf der HANNOVER MESSE dazu beiträgt, seine künftigen Jobs in der Industrie zu suchen, dann hat die Nachwuchsinitiative ihr Ziel eindeutig erreicht.

Besucher fanden Tec2You und seine Sponsoren in den Pavillons C und D an der Halle 11 der Hannover Messe.

Impressionen Tec2You auf der Hannover Messe 2016

Pavillons C und D an der Halle 11

Informationsstand von Tec2You

 

PHOENIX CONTACT

PHOENIX CONTACT – Mit uns kommst Du voran

Wie soll es nach meinem Schulabschluss weitergehen? Kommt für mich eine Ausbildung
oder ein Duales Studium in Frage? Wie kann ich überhaupt herausfinden, ob mir ein technischer Beruf liegen wird? Welche Aufgaben hat eigentlich ein Ingenieur? Für all diese Fragen standen interessierten Besuchern Duale Studenten und Auszubildende von Phoenix Contact auf dem Tec2You Stand im Pavillon P11/D hilfreich zur Seite. Der Marktführer in der Elektrotechnik bot jedes Jahr attraktive Ausbildungsberufe an und setzte auf Duale Studiengänge wie Elektrotechnik, Mechatronik und Technische Informatik. Auf dem Stand konnte Technik auch live erlebt werden: Dazu konten Schüler und technisch Interessierte selbst mit einfachen Übungen ausprobieren, wie ein Schaltschrank verdrahtet werden muss.
Eine gute Technik ist auch beim American Football gefragt. Dabei kommt es nicht auf Schnelligkeit an, sondern Geschicklichkeit und Treffsicherheit werden gefordert. Schließlich ist ein Football kein „normaler“ Ball..

Infos unter   www.phoenixcontact.de

PHOENIX CONTACT-Stand im Tec2You-Pavillon

 

Rittal

RITTAL im Tec2You-Pavillon

Zwei Monate vor der Fußball-EM in Frankreich kam auf dem Tec2You-Stand von Rittal schon richtiges EM-Feeling auf. Im Pavillon P11/D hatten die Auszubildenden von Rittal einen Live-Kicker aufgebaut. Hier konnten die Tec2You-Besucher in Gruppen gegeneinander antreten und sich in Schnelligkeit und Geschick messen. Mit perfektem Teamplay erzielten sie die besten Ergebnisse! Auf dem Tec2You-Stand konntest du dich über die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei Rittal informieren: Vom Industriekaufmann bis hin zum Technischen Produktdesigner sind 20 Berufsbilder möglich, im StudiumPlus kannst du dein Wissen fundieren und einen internationalen Hochschulabschluss erwerben. Auch wenn du ins Ausland willst, zum Beispiel in die USA, Partnerland der HANNOVER MESSE 2016, bist du als Azubi oder Studi bei Rittal richtig.
Infos unter www.rittal.de

ENERCON

ENERCON-Stand im Tec2You-Pavillon

Erstmals bei Tec2You dabei war in diesem Jahr ENERCON. Der deutsche Marktführer im Bereich Onshore-Windenergie gab an seinem Stand C12 im Pavillon P11/C Einblicke in die hochqualifizierte Ausbildung im Unternehmen und in das umfangreiche Angebot an Ausbildungsberufen. Derzeit ist bei ENERCON die Ausbildung in mehr als 20 Berufen möglich. Regelmäßig sind ENERCON-Absolventen unter den Landesbesten und Kammersiegern. Schwerpunkte sind die Ausbildung zum Elektroniker sowie zum Metallbauer. Am Tec2You-Stand von ENERCON konnten interessierte Jugendliche daher ihre Fertigkeiten für diese Ausbildungsberufe testen:
Unter Anleitung der erfahrenen Ausbilder bearbeiteten und formten sie ein Metallstück zu einem Standfuß. An einer weiteren Arbeitsstation wurde eine vorgefertigte und teilbestückte Platine durch Einlöten von Leuchtdioden und der Spannungsversorgung vervollständigt. Außerdem wurden hier die Platine und der Standfuß zusammengeführt und das Bauteil einer abschließenden Funktionskontrolle unterzogen.
Infos unter  www.enercon.de

ENERCON – Perspektiven gestalten – Zukunft erleben

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Du + Deine Ausbildung = Praktisch unschlagbar
Ob Kraftfahrzeugmechatroniker, Papiertechnologin oder Fachkraft für Veranstaltungstechnik – im technischen Bereich kannst Du viele spannende Ausbildungsberufe entdecken! Am Messestand der Ausbildungsinitiative „Du + Deine Ausbildung = Praktisch unschlagbar“ bekammst Du viele Infos zu all diesen Berufen. Welcher duale Ausbildungsberuf passt zu mir? Wie läuft eine Ausbildung ab? Und welche Karrierechancen habe ich dann? Die erfahrenen Beraterinnen und Berater für Aus- und Weiterbildung beantworteten Dir am Stand der Initiative deine Fragen.
„Du + Deine Ausbildung = Praktisch unschlagbar“ ist eine Initiative des Bundesministerium für Bildung und Forschung. Sie hat das Ziel, mehr junge Menschen für eine duale Berufsausbildung zu begeistern. Weitere Infos zum Thema Ausbildung gibt es auf der Website www.praktisch-unschlagbar.de und auf Facebook www.facebook.com/PraktischUnschlagbar.

 

HARTING Technologiegruppe

Harting-  Wiegen, Bauen, Gestalten…

Damit verbindet die HARTING Technologiegruppe auf der diesjährigen Tec2You die Bereiche Beruf, Technik und Spaß miteinander. Bei ihrem neuen Spiel geht es ums Wiegen: „Wa(a)g‘ es!“. Hier konstenst du im Duell gegen einen Spielgegner antreten und dein Fein- und Fingerspitzengefühl beweisen. Welche Eigenschaften brauchst du für deinen Traumberuf? Finde die passenden Bausteine und setze sie richtig zusammen.
Dazu waren verschiedene Ausbildungsberufe auf Spielkarten dargestellt, die als Vorlage dienten. Gestalte dir dein persönliches Andenken in Form eines Ansteck-Buttons. Dabei kannst du dich in Schale schmeißen: Wähle aus einer Vielzahl von Kostümen, um dich dann vor unserer Fotowand ablichten zu lassen.
Wie wäre es mit etwas typisch amerikanischem?- I, in Anlehnung an das diesjährige Partnerland der HANNOVER MESSE, die USA. Bei jedem Spiel warteten, wie jedes Jahr, tolle Preise auf dich. Außerdem standen dir Auszubildende und Ausbilder bei Fragen zum Thema „Ausbildung bei HARTING“ mit Rat und Tat zur Seite.
Infos unter  www.HARTING.com

 

VDE Institut

VDE – Bau Dir Deine Digital-Armbanduhr!

Was ist schon eine Apple Watch! Wer seine Freunde so richtig beeindrucken will, kam am besten während der HANNOVER MESSE an den Tec2You-Stand des VDE Instituts. Hier bauten Schülerinnen und Schüler ihre eigene digitale Armbanduhr. Die Armbanduhr zeigt die Uhrzeit durch Tastendruck über eine Sieben Segment-Anzeige an. Studierende der Elektro- und Informationstechnik, allesamt Mitglieder des VDE YoungNet, halfen Euch und erklärten die Technik hinter der digitalen Uhr.
Wer erfolgreich seine Armbanduhr baute, erhielt am Ende das Juniorprüfzertifikat des VDE-Instituts. Und erfuhr von anderen Schülern, wie man Mikrochips baut. Am Stand des VDE präsentierten die Sieger von Invent a Chip ihre Projekte. Bei dem weltweit einmaligen Wettbewerb von VDE und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) entwarfen Schüler ihren eigenen Mikrochip. Die jungen Besucher konnten hier zeigen, was in ihnen steckte.
VDE in den Tec2You Pavillons an Halle 11: P11/D, Stand D 08.
Infos unter   www.vde.com

ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V.)

ZVEI-Stand im Tec2You-Pavillon – Interaktives Quizspiel zur Elektroindustrie

Wie groß ist die Datenmenge, die Sensoren in einem autonom fahrenden Fahrzeug pro Minute erzeugen? Was bedeutet „Losgröße 1“? Wie viel verdient eigentlich ein Elektroingenieur? In dem sensorgestützten, interaktiven Quizspiel „My eFuture“ des ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V.) in Pavillon P11/D fandest du Antworten auf spannende Fragen aus der Elektroindustrie. Hier durchleuchteten wir mit dir das Thema Berufskarriere und du lernstest hier eine Menge über aktuelle Industriethemen, die unser Leben schon bald begleiten und wieder ein wenig fortschrittlicher machen wird. Gespielt wurde gegen die Zeit.Gut aufpassen und  schnell entscheiden! Wer erzielte die meisten richtigen Antworten in der kürzesten Zeit? Lass dich hier vom Elektro-Virus infizieren und tauche ein in die „Faszination Elektrotechnik“! Die jungen Besucher konnten auch den ZVEI-Hauptstand in Halle 11 (Stand E35) besuchen! Hierbei erhielten sie einen einen faszinierenden Einblick in das Topthema der Messe: Industrie 4.0. An ihrem Exponat „Industrie4.0@school“ zeigten dir Schüler der David-Roentgen-Schule Neuwied einen komplett vernetzten Produktionsprozess, von der App-gestützten Auftragsannahme über die Steuerung von Robotern bis hin zum 3D-Druck.
Infos unter www.zvei.org

Siemens AG

Siemens AG im Tec2You-Pavillon

Der Messestand der Siemens AG im Tec2You-Pavillon bot Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich umfassend über Ausbildungs- und duale Studienangebote in der Technikbranche zu informieren. Unter dem Motto „Ingenuity for life – Driving the Digital Enterprise“ lernten die jungen Besucher auf rund 100 Quadratmetern, wie Unternehmen schon heute von der Verschmelzung der realen und der virtuellen Welt profitieren können. Dabei dreht sich 2016 alles rund um die USA, das diesjährige Partnerland der HANNOVER MESSE: Hersteller aus der Sport- und Freizeitindustrie der USA wurden bei Aktionen und Führungen gezeigt, wie Aspekte ihres Innovationsprozesses digitalisiert wurden – von Design und Entwicklung über Tests bis hin zur Herstellung, verwaltet von einer der zahlreichen Software-Anwendungen von Siemens. Im Fokus stand hierbei vor allem die IT: Software-Kenntnisse sind bei Siemens ebenso gefragt wie praktische Fähigkeiten. Auf spielerische Art und Weise wurde den Schülern anhand von innovativen Sportprodukten und -geräten gezeigt wie Siemens die Unternehmen dabei unterstützt, die zentralen Herausforderungen in ihren Branchen zu meistern. Die Aktionen „CEO4You“ und „Leader4You“ sind außerdem eine hervorragende Möglichkeit, mit einem CEO sowie Führungskräften von Siemens ins Gespräch zu kommen, um Fragen zur Person oder dem Arbeitsalltag zu stellen. Während ihrer Führung konnten die Schüler die gesamte HANNOVER MESSE erkunden und natürlich auch den Siemens Hauptstand besuchen.

Quelle und weitere Informationen zum Programm von Tec2You, zur Teilnahme, Anmeldung und Unterstützung bei der Anreise standen unter www.hannovermesse.de/de/programm/highlights/tec2you oder www.tec-2-you.de.

 

Über Tec2You

t2y_logo-webTec2You ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Messe, „Deutschland – Land der Ideen“ und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Unterstützung von Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden. Die Idee zu Tec2You ist nach der HANNOVER MESSE 2006 auf Anregung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel entstanden. Neben dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI), dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) und dem Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) beteiligen sich Unternehmen wie Beckhoff, Enercon, Harting, Phoenix Contact, Rittal und Siemens als Tec2You-Partner. Bei der in diesem Jahr zehnten Auflage von Tec2You übernimmt erneut die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, die Schirmherrschaft.

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Hannover Messe 2016Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 25. bis 29. April 2016 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2016 vereint fünf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Digital Factory, Industrial Supply und Research & Technology. Die vier zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2016 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, innovative Zulieferlösungen, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die USA sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2016.

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 280 Millionen Euro im Jahr 2014 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2014 insgesamt 134 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit mehr als 41 000 Ausstellern und 3,6 Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie und Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit rund 1 200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messedauer: Montag, 25. April, bis Freitag, 29. April 2016
Öffnungszeiten: von 9.00 bis 18.00 Uhr

ROBOTICS AWARD 2016

WHN Technologies GmbH ist Sieger des ROBOTICS AWARDS 2016

Die WHN Technologies GmbH gewinnt den ROBOTICS AWARD 2016. Das gab Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, heute während der feierlichen Preisverleihung auf der HANNOVER MESSE bekannt. Mit dem renommierten Preis zeichnet die HANNOVER MESSE in Kooperation mit der Robotation Academy sowie dem Industrieanzeiger bereits seit 2011 internationale Unternehmen für ihre angewandten Roboterlösungen aus.

 

Der Preis für angewandte Roboterlösungen - bereits zum sechsten Mal verleiht die HANNOVER MESSE gemeinsam mit dem Industrieanzeiger und der Robotation Academy den ROBOTICS AWARD. Im Bild: Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Olaf Lies, Nicole Gusterhuber, WHN Technologies GmbH, Matthias Krinke,pi4 robotics GmbH und Andreas Gerster, FARO Europe GmbH & Co. KG © Deutsche Messe

Hannover. Große Freude bei Nicole und Horst Gusterhuber – die beiden Gründer und Unternehmensleiter der WHN Technologies GmbH konnten heute den ROBOTICS AWARD 2016 in Empfang nehmen. Sie setzten sich im Finale mit ihrer X-Arm-Roboterhand gegen die weiteren Nominierten pi4 robotics GmbH (Platz zwei) und FARO Europe GmbH & Co. KG (Platz drei) durch. Der ROBOTICS AWARD zeichnet technologische Innovationen aus, die einen Beitrag zu robotergestützten Lösungen im Bereich industrielle Automatisierung oder mobile Roboter und autonome Systeme leisten. Bedingung ist, dass die Einreichungen beim ROBOTICS AWARD erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert werden oder es sich um signifikante Weiterentwicklungen handelt. Gleichzeitig achtet die hochrangig besetzte Jury darauf, dass die Lösungen mindestens marktreif, besser noch industriell erprobt sind. Weiter geht es darum, dass die Automatisierungs-Lösungen sowohl in technologischer als auch in ökonomischer Hinsicht als besonders fortschrittlich gelten können sowie einen wichtigen Beitrag zur Befriedigung industrieller oder gesellschaftlicher Bedürfnisse leisten.

„Auch in diesem Jahr gingen wieder viele Bewerbungen von Unternehmen mit robotergestützten Lösungen aus unterschiedlichsten Bereichen ein. Für mich als Wirtschaftsminister ist dies Thema von großer Bedeutung. Die Robotik als Bestandteil von Industrie 4.0 ist von großer Bedeutung für die Zukunft der Wirtschaft und ihre Wettbewerbsfähigkeit. Dies zeigt auch der große Raum, den dieses Thema auf der diesjährigen Hannover Messe einnimmt“, würdigt Wirtschaftsminister Olaf Lies die Bedeutung des Robotic Awards.

1. Platz:  WHN Technologies GmbH

Der Preis für angewandte Roboterlösungen - bereits zum sechsten Mal verleiht die HANNOVER MESSE gemeinsam mit dem Industrieanzeiger und der Robotation Academy den ROBOTICS AWARD. Im Bild: Nicole Gusterhuber, WHN Technologies GmbH (1. Preis) mit Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. © Deutsche Messe

All diese Kriterien erfüllte die WHN Technologies GmbH aus Grabenstätt mit Bravour. Die ausgezeichnete X-Arm-Roboterhand besteht aus einem modularen Mehrachsmodul, das am Ende eines handgeführten Manipulators in allen drei Raumrichtungen frei einstell- und drehbar ist. Somit können an der Roboterhand angebrachte Werkzeuge oder andere Lasten in jeder beliebigen Raumlage exakt positioniert werden. Hervorzuheben ist die Kombination aus Handhabungsgerät (Manipulator) und Industrieroboter-Arm. Dadurch können aufwändige und unterschiedliche Montagetätigkeiten sehr einfach und flexibel teilautomatisiert werden. Haupteinsatzbereich hierfür ist die Automobilindustrie, aber auch in der Chemie- und Pharmaindustrie besteht Bedarf. Aktuell ist der X-Arm bereits bei BMW im Werk Dingolfing sowie bei der Firma Heidenhain in Traunreut erfolgreich im Einsatz.

WHN Technologies GmbH in Halle 17, Stand C03/1.  Mitaussteller bei  Junge innovative Unternehmen

X-Arm-Roboterhand von WHN Technologies GmbH

X-ARMTM Grenzenlose Flexibilität in allen Achsen

Mit ihrer modularen Mehrachsverstellung wird ein handgeführter Manipulator mit einer lernfähigen Roboterhand ausgestattet. Kompakte Achsmodule ermöglichen die Integration von Werkzeugen oder Greifsystemen bei minimalem Platzbedarf. Hochwertige Positionierantriebe steuern die einzelnen Achsen simultan in beliebige Lagen im Raum und halten diese dort sicher TM in Stellung. Mit ihrer intelligenten X-Control Steuerung werden Zielpositionen einfach und ohne Programmierung eingelernt. Bei anspruchsvollen Anwendungen folgt die Achsverstellung des Systems automatisch dem Bewegungsablauf des Handhabungsgeräts und mutiert somit zu einem echten Hybrid aus Handhabungsgerät und Industrieroboter.

Über WHN Technologies GmbH

WHN Technologies GmbH ist ein hoch innovatives mittelständisches Maschinenbauunternehmen. Wir entwickeln und produzieren Handhabungssysteme und Drehmomentabstützungen für anspruchsvolle Kunden aus der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie, sowie aus der Luftfahrt und Chemie. Nicht nur durch den Einsatz moderner Materialien wie Carbon und Aluminium, verfügen unsere Systeme über herausragende Eigenschaften.

Weitere Informationen auf der   Unternehmenswebsite

 

2. Platz:  pi4 robotics GmbH

Der Preis für angewandte Roboterlösungen - bereits zum sechsten Mal verleiht die HANNOVER MESSE gemeinsam mit dem Industrieanzeiger und der Robotation Academy den ROBOTICS AWARD. Im Bild: Matthias Krinke, pi4 robotics GmbH(2. Platz) mit Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. © Deutsche Messe

Der Zweitplatzierte pi4 robotics GmbH aus Berlin hatte sich mit dem humanoiden Roboter workerbot3 beworben. Der Roboter wird für hochflexible Fertigungs-, Handlings- und Inspektionsaufgaben eingesetzt. Durch zwei kooperative Arme kann er komplexe Bewegungen effizient ausführen. Ein Vorteil seiner universellen Einsetzbarkeit ist, dass er eine kostengünstige Produktion in Europa ermöglicht. Die „3“ hinter „workerbot“ steht für dritte Generation. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern verfügt der aktuelle Roboter über Stereokamerasysteme in den Greifern, um die 3-D-Lage von Produkten erfassen und notfalls beim Greifen Lagekorrekturen vornehmen zu können. Die Nutzlast pro Arm beträgt zehn Kilogramm bei einer Armlänge von 1,3 Metern. Neue Aufgaben werden dem Roboter angelernt und müssen nicht programmiert werden. Das Produkt ist am Markt erhältlich.

pi4 robotics in Halle 7, Stand C34. Mitaussteller bei Berlin Partner – Mit dem Format Startup meets Grownup präsentierte Berlin Partner Synergien aus der Verbindung von klassischer Industrie und Digitalwirtschaft.

pi4 robotics in Halle 2, Stand C28. Mitaussteller beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Gemeinschaftsstand. Der Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) stand in diesem Jahr unter dem Motto ,,Industrie 4.0 – intelligente Lösungen weiter denken“. Neben Industrie 4.0 sind Energieeffizienz und Innovation im Fokus. Auf dem Stand gab es zahlreiche Exponate sowie ein umfangreiches Beratungsangebot, welches von Forschungs- und Innovationsförderung über Energieeffizienz bis zur Gründungsberatung und Fachkräftesicherung „Make it in Germany“ sowie Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung reicht. Auf dem Gemeinschaftsstand präsentierten sich zahlreiche Unternehmen und Institutionen mit geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekten aus verschiedenen BMWi-Programmen und Initiativen. Denn eine zukunftsgerichtete Industrie- und Mittelstandspolitik eröffnet dauerhafte Perspektiven für mehr Beschäftigung am Standort Deutschland.

Über pi4 robotics GmbH

Die pi4_robotics GmbH ist ein führender Hersteller von Robotern, Bildverarbeitungs- und automatischen Inspektionssystemen. Im Bereich der Photovoltaik ist pi4 wegweisend mit Qualitätsprüfsystemen auf Basis des Elektrolumineszenz-Bildgebungsverfahrens. Darüber hinaus arbeitet pi4_robotics in enger Kooperation mit namhaften Unternehmen der Automotive-, Kunststoff, Glas-, Medizin-und Pharmaindustrie, sowie im Bereich der Keramik- und Biotechnologie. pi4_robotics entwickelt ambitionierte Technologie, um neue Wege zu gehen und den neuen Anforderungen der Industrie 4.0 gerecht zu werden. Der workerbot – der weltweit erste humanoide Fabrikarbeiter – ist nur ein Beispiel dafür. Zudem wollen wir Produkte entwickeln, die dem Menschen und der Umwelt nutzen und neue Arbeitsplätze unter vernünftigen Bedingungen schaffen. Dipl.-Ing. Matthias Krinke hat das Unternehmen pi4_robotics GmbH im Jahre 1994 gegründet. Der Hauptsitz und die Produktion befinden sich am Standort Berlin.

Weitere Informationen auf der   Unternehmenswebsite

 

3. Platz:  FARO Europe GmbH & Co. KG

Der Preis für angewandte Roboterlösungen - bereits zum sechsten Mal verleiht die HANNOVER MESSE gemeinsam mit dem Industrieanzeiger und der Robotation Academy den ROBOTICS AWARD. Im Bild: Andreas Gerster, FARO Europe GmbH & Co. KG (3. Platz) mit Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. © Deutsche Messe

Mit FARO FRIM war der Drittplatzierte FARO Europe GmbH & Co. KG aus Korntal-Münchingen an den Start gegangen. FRIM steht für Factory Robo Imager Mobil. Dabei handelt es sich um eine kollaborative mobile Roboterplattform zur 3-D-Messung im Fertigungs- und Laborbereich. Das Produkt ist ohne Programmieraufwand binnen weniger Minuten betriebsbereit und ermöglicht als mobile Plattform Messungen an praktisch jedem Ort der Produktion. Die Messabläufe zur Erfassung der Objekte und Generierung von 3-D-Objektdaten geschehen automatisch. Bei FARO FRIM handelt es sich um die erste mobile 3-D-Messeplattform mit kollaborativem Roboter, die alle notwendigen Komponenten integriert. Ihr Betrieb ist ohne zusätzliche Geräte möglich. Absatzmärkte liegen in der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt sowie im Maschinenbau. Nach Realitätstests innerhalb industrieller Anwendungen befindet sich das Produkt nun in der Markteinführung.

FARO Europe GmbH & Co. KG in Halle 17, Stand D24

FARO FRIM (Factory Robo Imager Mobil) ist eine kollaborative mobile Roboterplattform zur 3-D-Messung im Fertigungs- und Laborbereich.

Über FARO Europe GmbH & Co. KG

FARO Technologies, Inc. (NASDAQ: FARO) entwickelt und vertreibt weltweit computergestützte Messsysteme und -software. Die portablen Koordinatenmessgeräte von FARO® mit ihren branchenspezifischen Softwarelösungen erlauben hochgenaue 3D-Messungen und 3D-Vergleiche von Teilen und kompletten Anlagen direkt in der Fertigung. FARO-Messtechnik wird überall dort eingesetzt, wo genaueste Messungen erforderlich sind. Sie kommt bei der Prüfung von Bauteilen und Baugruppen, der Fertigungsplanung und Bestandsdokumentation sowie bei der Untersuchung und Rekonstruktion von Unfallstellen und Tatorten ebenso zum Einsatz wie bei der digitalen Erfassung historischer Stätten. Über 9 500 Kunden mit mehr als 20 000 Installationen vertrauen heute weltweit den Messsystemen von FARO. Sie sind in den Produktions- und Qualitätssicherungsprozessen führender Firmen wie ABB, Airbus, Audi, Boeing, BMW, British Aerospace, Johnson Controls, Daimler, Ford, Goodyear Dunlop, Hewlett Packard, Honda, MAN, Miele, uvm.

Weitere Informationen auf der  Unternehmenswebsite

 

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 25. bis 29. April 2016 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2016 vereint fünf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Digital Factory, Industrial Supply und Research & Technology. Die vier zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2016 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, innovative Zulieferlösungen sowie Forschung und Entwicklung. Die USA sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2016.

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. Mit einem Umsatz von voraussichtlich 329 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1 200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messedauer: Montag, 25. April, bis Freitag, 29. April 2016
Öffnungszeiten: von 9.00 bis 18.00 Uhr

Harting gewinnt HERMES AWARD 2016

Hannover. In diesem Jahr wird Harting IT Software, Espelkamp, mit dem international renommierten Innovationspreis HERMES AWARD ausgezeichnet. Die Übergabe erfolgte im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 24. April. „Harting ist seit 1947 ununterbrochen als Aussteller der HANNOVER MESSE dabei und hat in diesen Jahrzehnten einen Wandel vom reinen Hardwarehersteller hin zu einem softwaregetriebenen Technologieanbieter vollzogen. Das nun prämierte Produkt MICA ist ein wichtiger Beitrag zum Leitthema „Integrated Energy – Discover Solutions“ der HANNOVER MESSE und wird nun auch mittelständisch geprägten Unternehmen den Einstieg in die Industrie-4.0-Welt erleichtern“, sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

 

Die Deutsche Messe AG lobt anlässlich der HANNOVER MESSE 2016 zum dreizehnten Mal den "HERMES AWARD - Internationaler Technologiepreis der HANNOVER MESSE" aus. Im Bild: Dr. Karsten Walther, HARTING IT Software Development GmbH & Co. KG, Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, Philip Harting, Vorstandsvorsitzender, Vorstand Connectivity & Networks, Harting Technologiegruppe (Quelle: „Deutsche Messe“)

Harting erhält den Preis für das Produkt MICA. Dabei handelt es sich um eine offene und modulare Plattform als zentraler Baustein aus eingebetteter Hardware und Software für Industrie 4.0. Durch eine innovative Kombination etablierter Linux-Technologien wird eine Virtualisierung von Feldgeräten möglich. Auch vom Anwender ergänzbare Hardwarekomponenten kommunizieren per USB, und MICA kann über Power over Ethernet betrieben werden. Jedes MICA hat einen TPM-Chip und unterstützt SSL und VPN, sodass eine sichere Authentifizierung und Kommunikation für die MICA-Module unterstützt werden. Die Jury um den Vorsitzenden Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), war beeindruckt vom Konzept der leichtgewichtigen Virtualisierung durch LINUX-Container, das durch MICA auf einem kompakten Feldgerät realisiert wird. Mit MICA können bereits existierende Maschinen und Anlagen mit Intelligenz versehen werden.

„Durch die Installation einer Vielzahl von vernetzten MICA-Modulen, die quasi das Nervensystem einer digitalisierten Fabrik bilden, kann eine bestehende Fabrik schrittweise nach Industrie 4.0 migriert werden, wobei die Umrüstzeiten für neue Produkte drastisch verkürzt werden können“, ergänzte Prof. Wolfgang Wahlster.

Die Preisübergabe erfolgte im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 24. April durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka.

HERMES AWARD - Internationaler Technologiepreis der HANNOVER MESSE

 

HM 2016: Obama meets HARTING

Eine beeindruckende Persönlichkeit konnte am ersten Messetag am HARTING Stand begrüßt werden: Mr. President, Barack Obama, machte gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf seinem Rundgang Halt am Messestand. Ein Erlebnis, das niemand, der dabei war, so schnell vergessen wird.

Showtime für die HARTING MICA

Das neue Rinspeed-Konzeptfahrzeug „Etos“ präsentierte sich im Scheinwerferlicht auf dem HARTING-Messestand. Im Mittelpunkt des Fahrzeugs stand auch die HARTING MICA. Im Fall „Etos“ erfasst und übermittelt die im Fahrzeug verbaute MICA zum Beispiel per Sensoren und RFID-Tags kontinuierlich Antriebs- und Motorendaten.

HARTING IIC MICA

Die offene und modulare Hard- und Softwareplattform

HARTING IIC MICA (Modular Industry Computing Architecture) macht es möglich, Daten im direkten Umfeld von Maschinen und Anlagen zwischenzuspeichern, auszuwerten und zu verarbeiten. Durch die modulare und offene Plattform lässt sich HARTING IIC MICA selbst mit individueller Hardware, frei verfügbarer Software und passenden Schnittstellen konfigurieren – ganz nach Ihren individuellen Integrated Industry Anforderungen.

IP67 Industrie-Computer-Hardware, die überall passt

Gehärtete Elektronik, lüfterlos, hohe EMV, eine Funktionsplatine zur freien Bestückung, industrietypische Steckverbindungen  – alles sicher verschlossen in einem kompakten Gehäuse das zuverlässig vor Staub, Ölen, Spritzwasser, Stößen und Vibration schützt: Die MICA Computing Appliance ist von Grund auf für die Anforderungen aus Industrie und Bahntechnik ausgelegt – Hart im Nehmen und unglaublich flexibel.

Anwendungsmöglichkeiten mit MICA

Klein, robust, vibrationssicher: MICA ist geeignet für den direkten Einsatz an arbeitenden Maschinen, in Arbeitsbereichen der Logistik und Produktion sowie auf Schienen- und Straßenfahrzeugen – online oder offline. Dadurch entstehen neue Möglichkeiten digital vernetzter Anwendungen am Ort des Geschehens, für effizientere Produktionsabläufe, vorrausschauende Wartung oder Dokumentation von Prozessdaten.

Weitere Informationen über MICA auf der   Produkt-Website

Neben dem Gewinner HARTING, Espelkamp, waren folgende Unternehmen nominiert: BLOCK Transformatoren-Elektronik GmbH, Verden, DDM Systems, Atlanta, GA, USA, ITM Power, South Yorkshire, Großbritannien, und J. Schmalz GmbH, Glatten.

Das prämierte sowie die nominierten Produkte und Verfahren wurden während der HANNOVER MESSE 2016 (25. bis 29. April) auf den Ständen der Unternehmen ausgestellt. Darüber hinaus informierte der Innovationsstand „tech transfer – Gateway2Innovation“ in Halle 2, Stand B02, ausführlich über alle nominierten Einreichungen zum HERMES AWARD 2016 sowie die Unternehmen.

Über den HERMES AWARD

Der HERMES AWARD ist einer der begehrtesten internationalen Technologiepreise und wird alljährlich anlässlich der HANNOVER MESSE von der Deutschen Messe AG ausgelobt. Der Gewinner wird im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 24. April vom Juryvorsitzenden bekanntgegeben und von der Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka in einer Laudatio gewürdigt. Der Preis mit einem attraktiven PR-Paket im Gesamtwert von etwa 100 000 Euro zeichnet eine herausragende Innovation aus, die  auf der HANNOVER MESSE präsentiert wird.

Über tech transfer-HERMES AWARD

Der Internationale Technologiepreis der HANNOVER MESSE, der renommierte HERMES AWARD, wird im Rahmen der HANNOVER MESSE 2016 zum 13. Mal ausgelobt. Er richtet sich an alle Unternehmen und Institutionen, die auf der HANNOVER MESSE ausstellen, und prämiert herausragende Produkte und innovative Lösungen. Den Preisträgern winkt ein attraktives PR-Paket, das die internationale Aufmerksamkeit entscheidend fördert. Teil dieses Pakets ist die herausgehobene Präsentation des Gewinners und der Nominierten auf der Sonderfläche tech transfer-HERMES AWARD in Halle 2 (Stand B02). tech transfer, die Initiative des Ausstellerbeirats und der Deutschen Messe, hat zum Ziel, den Transfer technologischen Know-hows voranzutreiben. Die Initiative rückt daher über diese Präsentationsplattform – begleitend zur Einbindung in die Eröffnungsfeier der Night of Innovations im tech transfer-Forum – die innovativen Preisträger für die Besucher und Medien ins Rampenlicht.

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 25. bis 29. April 2016 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2016 vereint fünf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Digital Factory, Industrial Supply und Research & Technology. Die vier zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2016 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, innovative Zulieferlösungen, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die USA sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2016.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messedauer: Montag, 25. April, bis Freitag, 29. April 2016
Öffnungszeiten: von 9.00 bis 18.00 Uhr

HERMES AWARD 2016 – Jury nominiert fünf Unternehmen

Die für den HERMES AWARD nominierten Unternehmen stehen fest. Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), hat fünf Unternehmen für den HERMES AWARD 2016 nominiert. Diese fünf Lösungen werden im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 24. April vorgestellt. Im Anschluss gibt Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, den Gewinner bekannt.

„Der HERMES AWARD ist der weltweit bedeutendste Innovationspreis für die Industrie. Das haben die Einreichungen auch in diesem Jahr gezeigt. Die fünf Besten werden in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama geehrt. Damit ist allen nominierten Unternehmen, aber insbesondere dem Gewinner eine herausragende mediale Aufmerksamkeit sicher“, sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG.

„Der HERMES AWARD ist der internationale Oscar für Ingenieure, für den in diesem Jahr erstmals 40 Prozent der Bewerbungen aus dem Ausland kamen. Es haben sich vermehrt Firmen aus dem Partnerland USA beworben. Die meisten Einreichungen beschäftigten sich mit den Megathemen Industrie 4.0 und Energiesysteme der Zukunft“, ergänzt Prof. Wolfgang Wahlster.

Für den HERMES AWARD 2016 wurden folgende Unternehmen nominiert (Auflistung in alphabetischer Reihenfolge):

BLOCK Transformatoren-Elektronik GmbH, Verden: Das nominierte Produkt EasyB ist ein Ein-Kanal-Schutzschaltersystem, das Steuerspannungen bedarfsgerecht bis zu einem Gesamtstrom von 80 A absichern kann. Die Kanäle adressieren sich beim Einschalten automatisch. Damit entfällt ein zusätzlicher Arbeitsschritt zur manuellen Adressvergabe. Alle Funktionsbausteine und elektrischen Verbindungsstellen sind in einem Basisgehäuse vorhanden. Die Parametrisierung des Systems erfolgt über den Leitrechner, Änderungen sind jederzeit möglich. EasyB reagiert schon auf fünf Prozent Überstrom und begrenzt den Ausgangsstrom auf diesen Pegel. Die innovative Kombination von extrem schmaler Baubreite, sehr hoher Stromtragfähigkeit, automatischer Adressierung und zusätzlicher Einschaltfunktion überzeugte die Jury.

DDM Systems, Atlanta, GA, USA: Das Spin-off-Unternehmen der berühmten Georgia-Tech-Hochschule hat sich mit einem additiven Fertigungsverfahren für Keramik beworben. Das nominierte Produkt LAMP System CPT6060 ermöglicht es, den Prozess des Feingießens um sieben von zwölf Prozessschritten zu verkürzen. Die Jury war von der hohen Zahl von über zwei Millionen parallelen UV-Lichtstrahlen bei der Photopolymerisation und der damit erzeugten extrem hohen Genauigkeit von zehn Mikrometern bei großen Abmessungen der Keramikformen bis zu 600 x 600 x 450 qubikmillimeter beeindruckt. Das nominierte Produkt erzeugt im 3-D-Druckverfahren hochgenaue Integral-entkernte Schalenformen direkt aus digitalen Datensätzen. Damit sind Rapid Prototyping und Serienfertigung in einer Anlage möglich. Mit diesem Hightech-Verfahren können die bisherigen Herstellungskosten um 60 Prozent reduziert werden.

Harting IT Software, Espelkamp: Das nominierte Produkt MICA ist eine offene und modulare Plattform als zentraler Baustein aus eingebetteter Hardware und Software für Industrie 4.0. Durch eine innovative Kombination etablierter Linux-Technologien wird eine Virtualisierung von Feldgeräten möglich. Auch vom Anwender ergänzbare Hardwarekomponenten kommunizieren per USB, und MICA kann über Power over Ethernet betrieben werden. Jedes MICA hat einen TPM-Chip und unterstützt SSL und VPN, sodass eine sichere Authentifizierung und Kommunikation für die MICA-Module unterstützt werden. Die Jury war auch beeindruckt vom Konzept der leichtgewichtigen Virtualisierung durch LINUX-Container, das durch MICA auf einem kompakten Feldgerät realisiert wird. Mit MICA können bereits existierende Maschinen und Anlagen mit Intelligenz versehen werden, sodass eine Migration bestehender Fabriken zu Smart Factories möglich wird. Damit wird vielen mittelständischen Unternehmen der Eintritt in die Industrie-4.0-Welt ermöglicht.

ITM Power, South Yorkshire, Großbritannien: Bei dem nominierten Projekt handelt es sich um eine kompakte Anlage zur bedarfsorientierten und flexiblen Produktion von Wasserstoff und Sauerstoff durch Elektrolyse (Power-to-Gas). Dabei wird Strom aus erneuerbaren Energien in Wasserstoff beziehungsweise Methan umgewandelt und kann dann entweder zum Betanken entsprechender Fahrzeuge verwendet oder aber als Methan in das Erdgasnetz eingespeist werden. Durch das kompakte Design kann die Anlage verbrauchernah aufgestellt werden. Beindruckend für die Jury waren neben einem Eigendruck von 80 bar, den kompakten Abmessungen auch der hohe Systemwirkungsgrad von 72 Prozent und eine kurze Anfahrtzeit von unter einer Sekunde. Das Projekt leistet damit sowohl einen Beitrag zur Stabilisierung der Netze als auch zur wasserstoffbasierten Elektromobilität.

J. Schmalz GmbH, Glatten: Bei dem nominierten Produkt VSi handelt es sich um einen Vakuum- und Druckschalter, der erstmals sowohl mit der IO-Link-Technologie als auch mit der NFC-Technologie ausgestattet ist. Der Anwender kann somit direkt mit mobilen Endgeräten wie Tablets oder Smart Phones alle wichtigen Daten ablesen und einstellen. Damit können Produktionsprozesse unmittelbar vor Ort optimiert oder effizienter gestaltet werden. Auch Fehler können schneller diagnostiziert, analysiert und letztendlich behoben werden. Der modulare Schalter ist eine Industrie-4.0-fähige Komponente und leistet einen wesentlichen Beitrag zu Predictive Maintenance und zur Visualisierung wichtiger Prozessdaten auf einem kabellos verbundenen Comsumer-Gerät.

Alle für den HERMES AWARD 2016 nominierten Produkte werden vom 25. bis 29. April 2016 auf der HANNOVER MESSE im Bereich der Research & Technology in Halle 2 präsentiert.

Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen stehen im Internet unter hermesaward.de zur Verfügung.

 

Über den HERMES AWARD

Der HERMES AWARD ist einer der begehrtesten internationalen Technologiepreise und wird alljährlich anlässlich der HANNOVER MESSE von der Deutschen Messe AG ausgelobt. Der Gewinner wird im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 24. April vom Juryvorsitzenden bekanntgegeben und von der Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka in einer Laudatio gewürdigt. Der Preis mit einem attraktiven PR-Paket im Gesamtwert von etwa 100 000 Euro zeichnet eine herausragende Innovation aus, die  auf der HANNOVER MESSE präsentiert wird.

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 25. bis 29. April 2016 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2016 vereint fünf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Digital Factory, Industrial Supply und Research & Technology. Die vier zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2016 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, innovative Zulieferlösungen, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die USA sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2016.
Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. Mit einem Umsatz von voraussichtlich 329 Millionen Euro im Jahr 2015 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1 200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

 

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messedauer: Montag, 25. April, bis Freitag, 29. April 2016
Öffnungszeiten: von 9.00 bis 18.00 Uhr

HANNOVER MESSE mit Partnerland USA: Weltbühne für die vernetzte Industrie

Hannover Messe 2016Hannover. Die HANNOVER MESSE 2016 ist der globale Hotspot für Industrie 4.0. „Im April kommen in Hannover alle Treiber der industriellen Digitalisierung zusammen: die deutschen Unternehmen mit Kernkompetenzen im Maschinenbau und der Elektrotechnik, führende US-Softwareanbieter sowie Unternehmen aus Asien, die ihrerseits die Vernetzung in der Industrie forcieren“, sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. „Daraus entstehen neue Partnerschaften und Geschäftsmodelle auf dem Weg zu Industrie 4.0.“

Aus Hannover werden zudem kräftige wirtschaftspolitische Impulse in alle Welt gehen. „Das Partnerland USA, die deutsche Industrie und ihre europäischen Partner wollen die Messe nutzen, um das Freihandelsabkommen TTIP voranzubringen“, sagt Köckler. „Wir teilen die Meinung der deutschen Industrieverbände, dass TTIP dem Maschinenbau und der Elektroindustrie auf beiden Seiten des Atlantiks mehr Wachstum und Arbeitsplätze bringen kann. Mit ihrem Schwerpunkt auf Industrieautomation und Energie sowie den rund 5 000 Ausstellern aus 70 Ländern bietet Hannover die perfekte Bühne, um transparent und im konstruktiven Dialog für TTIP Flagge zu zeigen.“

Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Discover Solutions“ werden im April 2016 Technologien für die Digitalisierung von Fabriken und Energiesystemen in Hannover gezeigt. Köckler: „Wir erwarten nun erstmals mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Industrie 4.0 auf der Messe. Das ist weltweit einzigartig.“ Besucher aus dem produzierenden Gewerbe erfahren, wie sie ihre Produktionsanlagen Schritt für Schritt zur Industrie-4.0-Fabrik ausbauen. Besucher aus der Energiewirtschaft entdecken technische Lösungen für intelligente Energiesysteme.

Das Energiesystem der Zukunft braucht immer kleinteiligere Lösungen, die über ein intelligentes System interagieren. „Unter dem Schlagwort ‚Integrated Energy‘ stehen auf der HANNOVER MESSE Lösungen für die Vernetzung der gesamten Energiekette im Mittelpunkt – von der Erzeugung, Übertragung, Verteilung und Speicherung bis hin zu alternativen Mobilitätslösungen“, sagt Köckler. „Auf einer Demonstrationsfläche zeigen wir erstmals ein interaktives Modell des Energiesystems der Zukunft. Der Besucher erlebt die Technologien im Zusammenspiel und sieht, wie eine sichere und wettbewerbsfähige Energieversorgung künftig aussehen kann.“

In den vergangenen Jahren hat die HANNOVER MESSE einen großen Anteil daran gehabt, den Weg in das Industrie-4.0-Zeitalter zu bahnen. Selten hat eine technische Entwicklung so schnell und wirkungsvoll um sich gegriffen. Diese industrielle Zeitenwende wird auf der kommenden HANNOVER MESSE weiter an Fahrt aufnehmen. Dabei wird es nicht nur um die Technologien gehen, sondern auch um die daraus resultierenden neuen Geschäftsmodelle.

Ein Beispiel: Mit der ‚vorausschauenden Wartung‘ (Predictive Maintenance) setzen Maschinen- und Anlagenbauer auf Sensoren, mit deren Hilfe Maschinen selbstständig melden, dass sie in Kürze gewartet werden müssen. Anhand dieser Daten kann der Anlagenhersteller dem Betreiber frühzeitig Wartungsleistungen anbieten und so sein Servicegeschäft ausbauen. Köckler: „Auf der neuen Sonderfläche ‚Predictive Maintenance 4.0‘ zeigen wir Anwendungsbeispiele von Industrie 4.0 und neue Geschäftsfelder, die jetzt entstehen.“

SELECT USA - Partner Country 2016Enorme Schubkraft für die HANNOVER MESSE bringt zudem das Partnerland USA. Führende Unternehmen der weltgrößten Volkswirtschaft werden ihre Lösungen für die vernetzte Industrie vorstellen. Darunter General Electric, Honeywell, Eaton, Molex, Microsoft, AT&T oder IBM. Köckler: „Dass US-Präsident Barack Obama die Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet, ist ein starker Beleg für die internationale Bedeutung der HANNOVER MESSE.“ Neben TTIP wird Obama für Investitionen in den USA werben. Außerdem wird er die Vereinigten Staaten als wichtigen Anbieter von Industrie-4.0-Technologien positionieren. Da passt es, dass sich das in den USA gegründete Industrial Internet Consortium (IIC) erstmals mit einer Sonderfläche auf der HANNOVER MESSE präsentieren wird. Das IIC ist eine global agierende Organisation mit dem Ziel, die Etablierung des industriellen Internets der Dinge zu beschleunigen.

Köckler: „Auf der HANNOVER MESSE 2016 wird das weltweite Industrie-4.0-Knowhow gebündelt. Unter dem Leitthema ‚Integrated Industry – Discover Solutions‘ entdecken die Besucher vernetzte Lösungen für mehr Wettbewerbsfähigkeit.“

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Hannover Messe 2016Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 25. bis 29. April 2016 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2016 vereint fünf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Digital Factory, Energy, Industrial Supply und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2016 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, innovative Zulieferlösungen und Leichtbau sowie Forschung und Entwicklung. Die USA sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2016.

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland. Mit einem Umsatz von 280 Millionen Euro im Jahr 2014 zählt sie zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Im Geschäftsjahr 2014 entwickelte, plante und realisierte die Deutsche Messe AG insgesamt 134 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit mehr als 41 000 Ausstellern und 3,6 Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Digitales Business), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie, Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Mit rund 1 200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messedauer: Montag, 25. April, bis Freitag, 29. April 2016
Öffnungszeiten: von 9.00 bis 18.00 Uhr

HERMES AWARD 2016

Hannover: Die Deutsche Messe AG lobt anlässlich der HANNOVER MESSE 2016 zum dreizehnten Mal den „HERMES AWARD – Internationaler Technologiepreis der HANNOVER MESSE“ aus. Die Ausschreibung richtet sich an alle Unternehmen und Institutionen aus dem In- und Ausland, die vom 25. – 29. April 2016 auf der HANNOVER MESSE ausstellen.

Die HANNOVER MESSE 2016 setzt als Innovationsplattform mit höchster Aktualität neue Trends und ist ein ideales Sprungbrett, um sich erfolgreich in den globalen Märkten zu positionieren.

Welche Lösungen können eingereicht werden?
Zur Teilnahme zugelassen sind Produkte bzw. technologische Innovationen und/oder Lösungen (z.B. Verfahren, Softwarekomponenten oder Bauteile als Bestandteile eines Produktes oder eine technische Innovation), die:
* bereits industriell erprobt und/oder sich in der industriellen Anwendung befinden,
* erstmalig auf der HANNOVER MESSE 2016 ausgestellt werden und/oder im Vergleich zu früheren Messepräsentationen eine signifikante Weiterentwicklung darstellen,
* als besonders innovativ beurteilt werden in Bezug auf ihre technologische sowie ökonomische Umsetzung und einen wichtigen Beitrag zur Befriedigung industrieller und/oder gesellschaftlicher Bedürfnisse leisten können.
Welche Bewertungskriterien sind ausschlaggebend?
* Realitätstest in der industriellen Anwendung
* Technologischer Innovationsgrad
* Nutzen für Industrie, Umwelt und Gesellschaft
* Wirtschaftlichkeit
* Form der Darstellung/Präsentat

Der HERMES AWARD fördert eine schnelle Umsetzung neuer Ideen in marktfähige Produkte und Verfahren. Der begehrte Preis mit einem attraktiven PR-Paket im Gesamtwert von etwa 100.000 Euro zeichnet eine herausragende Innovation aus, die erstmals auf der HANNOVER MESSE 2016 präsentiert wird.

Die Bewerber profitieren dabei von der hohen Publicity und rücken ihr Unternehmen in den Mittelpunkt. Der HERMES AWARD sichert dem Preisträger wie Nominierten nicht nur die Aufmerksamkeit von internationalen Top-Entscheidern aus Wirtschaft, Forschung und Politik, sondern gleichzeitig höchste Medienpräsenz.

Annahmeschluß für die Bewerbung um den dreizehnten HERMES AWARD ist der 04. März 2016!

„Der HERMES AWARD ist seit vielen Jahren Ausdruck für die Bedeutung der Innovationen auf der HANNOVER MESSE. Für die Gewinner der vergangenen Jahre hat der Preis internationale Aufmerksamkeit gebracht und sich positiv auf die Entwicklung des Unternehmens ausgewirkt. Die Besucher informieren sich auf der HANNOVER MESSE ganz gezielt über neue Technologien, da ihre Unternehmen in einem harten internationalen Wettbewerb stehen und der technologische Vorsprung darüber entscheidet, wer sich im Markt durchsetzt“, sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), wird den Preisträger ermitteln. Die nominierten Unternehmen werden am 24. April im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE 2016 vorgestellt, und der Gewinner wird im Beisein der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ausgezeichnet.

Alle für den HERMES AWARD 2016 nominierten Produkte werden vom 25. bis 29. April 2016 auf der HANNOVER MESSE im Bereich der Research & Technology in Halle 2 präsentiert.

Zur HANNOVER MESSE 2015 wurde die WITTENSTEIN AG aus Igersheim in Baden-Württemberg für das Produkt Galaxie Antriebssystem mit dem HERMES AWARD ausgezeichnet.. Mit dem elementar neuen Galaxie Antriebssystem setzte sich der Technologieführer der mechatronischen Antriebstechnik gegenüber fast 70 Teilnehmern aus zehn Ländern durch und konnte auch im Feld der fünf Finalisten überzeugen.

Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen stehen im Internet unter hermesaward.de zur Verfügung.

 

Über den HERMES AWARD

Der HERMES AWARD ist einer der begehrtesten internationalen Technologiepreise und wird alljährlich anlässlich der HANNOVER MESSE von der Deutschen Messe AG ausgelobt. Der Gewinner wird im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 24. April vom Juryvorsitzenden bekanntgegeben und von der Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka in einer Laudatio gewürdigt. Der Preis mit einem attraktiven PR-Paket im Gesamtwert von etwa 100 000 Euro zeichnet eine herausragende Innovation aus, die  auf der HANNOVER MESSE präsentiert wird.

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 25. bis 29. April 2016 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2016 vereint fünf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Digital Factory, Industrial Supply und Research & Technology. Die vier zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2016 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, innovative Zulieferlösungen, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die USA sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2016. 

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 280 Millionen Euro im Jahr 2014 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2014 insgesamt 134 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit mehr als 41 000 Ausstellern und 3,6 Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA/LABVOLUTION (Biotechnologie und Labortechnik), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit rund 1 200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messedauer: Montag, 25. April, bis Freitag, 29. April 2016
Öffnungszeiten: von 9.00 bis 18.00 Uhr

1 2 3 4 5