CeBIT 2017: Die Bundesdruckerei präsentierte sichere Identitäten für Industrie 4.0

Hannover: Digitale Transformation gelingt aber nur dann, wenn elektronische Daten, Informationen und Identitäten geschützt sind. Wie diese Aufgabe erfolgreich gemeistert wurde – darüber informierte die Bundesdruckerei in Halle 7, Stand E17 auf der CeBIT 2017.

Bundesdruckerei in Halle 7, Stand E17 auf der CeBIT 2017

Bundesdruckerei in Halle 7, Stand E17 auf der CeBIT 2017

Industrie 4.0 zum Anfassen

Die ID MiniFab bringt Industrie 4.0 in die Dokumentenproduktion

Produktionsstandort CeBIT

Im Mittelpunkt befand sich die ID MiniFab. Die Mini-Fabrik demonstrierte anschaulich, wie Prozesse in der Industrie 4.0 zusammenspielen und abgesichert werden können.

Ausgestattet mit Robotern, Förderbändern, Ansaugtechnik, Rollen und Fräsen, produzierte die Maschine ein CeBIT-Booklet. Sie schneidet Seiten zu, integriert eine Kunststoffkarte, schweißt daran eine Lasche und fügt alles zu einem Dokument zusammen. All ihre Komponenten sind untereinander vernetzt und in der Lage, selbstständig miteinander zu kommunizieren.

Um die ID MiniFab sind vier Lösungsinseln gruppiert, die sich zentralen Sicherheitsaspekten von Anwendungen für die Industrie 4.0 widmen.

Die ID MiniFab bringt Industrie 4.0 in die Dokumentenproduktion

 

ID MiniFab – Sicherheitsdokumente kosteneffizient gefertigt

Die ID MiniFab bringt die Vorteile von Industrie 4.0 in die hoheitliche Dokumentenproduktion. Sie ermöglicht die vollautomatisierte Herstellung von allen Reisepass-Varianten im Mischbetrieb ohne Umrüst- und Stillstandzeiten. Mit der Mini-Fabrik entstehen „on demand“ in Einzelfertigung – also in Losgröße 1 – ID3-Dokumente in hervorragender Qualität. Sie arbeitet mit hoher Taktleistung und geringen Durchlaufzeiten.

 

Sichere Fernwartung und Remote Monitoring

Regelmäßiges, vorbeugendes Monitoring und Fernwartungslösungen verhindern Stillstandzeiten und können Wartungskosten erheblich senken. Doch dafür müssen Unternehmen ihre Netzwerke für den externen Zugriff öffnen. Maschinen und Anlagen, die online Daten senden und empfangen, sind jedoch potenziell angreifbar.

Die Maschinendaten der ID MiniFab lassen sich auf dem CeBIT-Messestand mit dem Tablet abrufen.

Die Datenströme werden dabei von der Datendiode cyber-diode mittels Einbahn-Datentransfer gesichert. Dabei findet der Datenverkehr ausschließlich in eine Richtung statt – und zwar von der Mini-Fabrik zum Bediener. Jeder Informationsfluss zur Anlage wird konsequent geblockt.

Für die Fernwartung der ID MiniFab baut der Bundesdruckerei-Mitarbeiter eine stark verschlüsselte Leitung zu dem Rendezvous-Server genubox – in der so genannten „Demilitarisierten Zone“ auf. Nur auf diese Weise entsteht eine durchgängige Wartungsverbindung. Die Firewall-Funktion der genubox beschränkt den externen Zugriff ausschließlich auf das betreute System. Alle Aktionen der Fernwartung lassen sich live mitverfolgen und als Video aufzeichnen.

Sichere Identitäten für Industrie 4.0

Sichere Identitäten sind die Grundlage für Vertrauen in der vernetzten Industrie. Sie stellen sicher, dass jemand tatsächlich derjenige ist, für den er sich ausgibt. Das trifft auf Menschen genauso zu wie auf Maschinen. Sichere Identitäten basieren auf digitalen Zertifikaten, die die Identitätsinformationen des Besitzers (zum Beispiel Name und E-Mail-Adresse bzw. Maschinenkennung) enthalten.

Auch die ID MiniFab besitzt eine sichere Objektidentität, mit der sie sich innerhalb eines Netzwerks authentifiziert. Der Bundesdruckerei-Mitarbeiter weist sich mit seiner eindeutigen Personenidentität in Form der GoID Card am Laptop aus. Erst wenn beide Identitätsprüfungen erfolgreich verlaufen sind, startet der Fernwartungsprozess.

Mit einem neuen Bewegungsbiometrie-Verfahren („Behaviour-based Authentication“) gelingt eine sichere Authentifizierung, auch ohne Passwörter und spezielle Sicherheitstoken. Anwender werden anhand alltäglicher, individueller Bewegungsabläufe authentifiziert. Das geschieht mit Geräten, die heute fast jeder besitzt: Smartphones und Smartwatches. Dort eingebaute Sensoren messen beispielsweise die Länge der Schritte, wie der Anwender beim Gehen seine Hüfte dreht oder sein Smartphone aus der Hostentasche zieht. Die Ergebnisse lassen sich dann mit dem vorher hinterlegten Profil abgleichen und verifizieren. Besucher können auf dem CeBIT-Stand der Bundesdruckerei die Authentifizierung per Bewegungsbiometrie selbst ausprobieren.

Sichere Cloud-Dienste

Datensicherheit und Datenschutz sind für den deutschen Mittelstand zentrale Bestandteile von Cloud Computing.

Mit Bdrive stellt die Bundesdruckerei eine innovative Lösung vor, die einen neuen Sicherheitsstandard beim Cloud Computing setzt. Bdrive nutzt dafür erstmals das Sicherheitskonzept RAIC („Redundant Array of Independent Clouds“), das sich an dem in der Datenspeicherung bekannten RAID-Prinzip („Redundant Array of Independent Disks“) orientiert. Zudem bietet die Software ein modernes Identitäts- und Berechtigungsmanagement und detaillierte Zugriffsrechte. Im Zusammenspiel mit der ID MiniFab entsteht ein hochautomatisierter Workflow zur Herstellung individualisierter Booklets. Druckaufträge können verteilt erstellt und dann über Bdrive der Mini-Fabrik zum Abarbeiten zur Verfügung gestellt werden.

Sicherheit an der Schnittstelle Cloud-Internet bietet das neue Cloud Security Gateway genugate. Das Gateway prüft den Inhalt aller Daten, die in die Cloud übertragen oder von dort abgerufen werden, auf gefährliche Codes. Sowohl Malware als auch Bot-Systeme lassen sich auf diese Weise zuverlässig identifizieren und blockieren bzw. ausschalten. Das Scannen des gesamten Datenverkehrs nach Viren ist ebenfalls möglich.

Echter Eyecatcher: die von der ID MiniFab prodozierten CeBIT-Booklets

 

Bundesdruckerei GmbH

Die Bundesdruckerei GmbH bietet IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen, Staaten und Behörden. Mit Technologien und Dienstleistungen Made in Germany schützt sie sensible Daten, Kommunikation und Infrastrukturen. Die Lösungen basieren auf der sicheren Identifikation von Bürgern, Kunden, Mitarbeitern und Systemen in der analogen und digitalen Welt. Dabei erfasst, verwaltet und verschlüsselt die Bundesdruckerei sensible Daten, produziert Dokumente und Prüfgeräte, entwickelt Software für hochsichere Infrastrukturen und bietet Pass- und Ausweissysteme sowie automatische Grenzkontrolllösungen an.

Weitere Infos unter www.bundesdruckerei.de.

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)