CeMAT 2014

Die Weltleitmesse der Intralogistik

Hannover/Berlin. Mit steigender Internationalität und einer Vielfalt an Innovationen wird die CeMAT 2014 ihren Platz als Weltleitmesse der Intralogistik behaupten. „Es gibt weltweit keine vergleichbare Veranstaltung. Mit der CeMAT bieten wir der Branche eine Plattform, um Produkte im internationalen Wettbewerbsumfeld zu präsentieren und sich über internationale Trends auszutauschen. Zur kommenden CeMAT erwarten wir eine weitere Steigerung bei internationalen Ausstellern und Besuchern“, sagt Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Die CeMAT 2014 wird vom 19. bis zum 23. Mai mit mehr als 1 100 Ausstellern auf dem Messegelände in Hannover ausgerichtet. „Die Intralogistik-Branche ist hoch innovativ und global ausgerichtet – sie braucht eine auf die Marktbedürfnisse und weltweite Nachfrage ausgerichtete Weltleitmesse. Diese internationale Plattform zur Geschäftsanbahnung bietet die CeMAT. Mit neuen Schwerpunkten und noch mehr Innovationen werden wir den Stellenwert der CeMAT innerhalb der Branche weiter ausbauen“, ergänzt Gruchow.

„Smart – Integrated – Efficient“

Das Leitthema der CeMAT 2014 lautet „Smart – Integrated – Efficient“ und beschreibt die intelligente Steuerung integrierter Logistikketten über den gesamten Wertschöpfungsprozess hinweg. „Die Intralogistik ist Enabler effizienter Logistikprozesse und setzt dabei immer stärker auf moderne Informations- und Kommunikationstechnologien“, erläutert Gruchow. „Dafür braucht es eine sichere und zuverlässige Technik: komplette Systeme und intralogistische Produkte, aber auch Prozessoren, Bedienelemente, Software, Steuerungen und vieles mehr. Intralogistik ist zunehmend ein Software- und Prozessthema – das wird auf der kommenden CeMAT deutlich werden.“

transport logistic auf der CeMAT

Nach dem erfolgreichen Start der Kooperation zwischen der CeMAT und der transport logistic in München wird die Zusammenarbeit im kommenden Jahr in Hannover fortgesetzt. In der Halle 27 präsentieren Logistikdienstleister ihr Angebot. „Damit bilden wir erstmals die gesamte logistische Wertschöpfungskette auf der CeMAT ab und bieten unseren Besuchern ein attraktives zusätzliches Angebot“, sagt Gruchow. Der Ausstellungsbereich transport logistic@CeMAT wird im Ausstellungsbereich Manage & Service organisiert und befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Bereich Hafenlogistik.

Anwenderthemen im Rampenlicht

Die CeMAT wird in 2014 mehrere Anwenderthemen intensiver beleuchten. Dazu zählen die Bereiche Schüttgut, Stückgut, Chemie, Pharma, Konsumgüter, Gefahrgut und Entsorgung. Der Produktionslogistik wird ebenfalls mehr Raum geboten. „Bei der Themenauswahl richten wir uns nach den Bedürfnissen der Anwenderbranchen und bieten den Ausstellern einerseits neue Möglichkeiten der Produktpräsentation, andererseits zeigen wir dem Fachpublikum Lösungen für bestimmte Anwendungsfelder auf“, erläutert Gruchow.

CeMAT Port

Das Neueste zu Hafentechnik und Hafenlogistik

Der Schiffstransport ist einer der wichtigsten Motoren der Globalisierung.

Er gilt als umweltfreundlich und günstig, was seine Attraktivität für Unternehmen weltweit stark gesteigert hat. Mit dem daraus resultierenden Aufkommenszuwachs sind jedoch auch die logistischen Herausforderungen gestiegen. Viele Häfen haben bereits heute die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit erreicht, und ein Ausbau ist aufgrund lokaler Gegebenheiten oft nicht möglich. Hinzu kommen schärfere Umweltschutzauflagen sowie ein spürbarer Fachkräftemangel – Herausforderungen, die nach Antworten verlangen.

Die CeMAT 2014 rückt daher den Themenbereich Hafentechnik und Hafenlogistik weiter in den Vordergrund. Das Fokusthema ist unter dem Stichwort CeMATPort Gegenstand verschiedener Foren und Guided Tours.

Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf innovativen Technologien liegen, die zu einer höheren Effizienz und damit zu einem deutlich höheren Umschlag pro Brücken- und Schiffsliegestunde führen können. Zu diesen neuen Standortfaktoren, die für Hafenbetreiber mittlerweile eine Schlüsselrolle spielen, gehören intelligente ITK-Lösungen, die einen verbesserten Informationsfluss gewährleisten und dazu beitragen, die Warenströme zu optimieren. Automatisierungsprozesse und fahrerlose Transportfahrzeuge senken den Personalbedarf und moderne Antriebstechniken, etwa bei Elektrofahrzeugen, bringen Bonuspunkte für die CO₂-Bilanz. Auch verbesserte Ortungstechnologien sparen Energie und Zeit – ein Faktor, der gerade im Umfeld der heutigen Just-in-Time-Konzepte eine herausragende Rolle spielt.

Ein weiterer entscheidender Parameter bei der Durchsatzsteigerung ist eine effiziente Infrastruktur, die einen schnellen Transport der Warenströme ins Umland ermöglicht. Auch hier konnten neue Technologien die Kapazitäten in den vergangenen Jahren stark erhöhen. Experten sind sich allerdings einig, dass das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht ist. Aktuell arbeiten verschiedene Forschungsprojekte und F&E-Abteilungen fieberhaft daran, das Optimierungspotenzial noch weiter auszuschöpfen.

Informieren Sie sich auf der CeMAT 2014 über die Fortschritte und die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Hafentechnik und Hafenlogistik! Die Weltleitmesse der Intralogistik in Hannover versammelt zu diesem Thema das geballte Wissen international renommierter Experten. Die Foren des Fokusthemas CeMATPort finden Sie in unmittelbarer Nähe zu den Hafenlogistikausstellern in Halle 27 gruppiert, gemeinsam mit dem Fokusthema CeMATSpecial Logistics.

CeMAT Retail

Durchsatz an der Produktpumpe

Schon seit einigen Jahren ist die Handelslogistik von heftigen Umbrüchen geprägt: Auf der einen Seite haben moderne Technologien die Prozesse sehr viel effizienter gestaltet und zu einer noch nie dagewesenen Vielfalt des Warenangebots geführt. Auf der anderen Seite sieht sich die Branche mit neuen Aufgaben konfrontiert, die auch neue Lösungen erfordern. Aus diesem Grund wird die CeMAT 2014 das Umfeld der Handelslogistik als Fokusthema CeMAT Retail näher beleuchten.

Ihre zunehmende Komplexität hat die Handelslogistik vor ungewohnte Herausforderungen gestellt. So müssen die Player im Kampf um Marktanteile heute schnell auf schwankende Nachfragen reagieren, was vielerorts bereits zu einer höheren Frequenz an Fuhren mit weniger Waren geführt hat. Hinzu kommt der boomende Internet-Handel, der die Spielregeln noch einmal deutlich verändert hat. Weitere Themen, mit denen sich viele Logistikunternehmen beschäftigen müssen, sind ein zunehmend heterogenes Artikelspektrum mit einer Vielzahl unterschiedlicher Lieferanten und die Notwendigkeit der Chargenrückverfolgung – das alles bei sinkenden Margen sowie steigenden Transport- und Energiekosten.

Eine der wichtigsten Stellschrauben der Kostenreduktion ist der Warentransport selbst. Entsprechend im Trend liegen Sprit sparende Fahrzeuge mit Elektro- und Hybridantrieben sowie intelligente ITK-Lösungen, die zu einer Optimierung der Warenströme führen – sowohl beim internen Transport vom Lager zum Point of Sale, als auch bei der Warenbeschaffung. Moderne Lösungen berechnen dabei die effizientesten Fuhrstrecken und die bestmögliche Nutzung des Stauraums.

Große Steigerungen sind außerdem durch Automatisierungsmaßnahmen möglich. Aktuell arbeiten Forschungsgruppen z.B. an intelligenten Behältern, die sich selbst organisieren. Aber auch auf anderen Gebieten überraschen Wissenschaftler und innovative Unternehmen mit Lösungen, die hohen Zusatznutzen für alle Glieder der Logistikkette versprechen; das beginnt beim Produzenten, der dank moderner Systeme flexibel auf eine veränderte Nachfrage reagieren kann, und reicht über den Handel, der zielgenau die Bedürfnisse seiner Kunden adressiert, bis hin zum Verbraucher, der über QR- und Barcodes auf den Produkten mit seinem Smartphone Wareninformationen direkt abrufen kann.

Wie weit moderne Technologien bereits gediehen sind, welche Innovationen die Branche erwarten und was sich bereits bewährt hat, erfahren Sie am besten live und kompakt auf dem Retail-Forum der CeMAT 2014 in Halle 13. In Vorträgen und Veranstaltungen klären international renommierte Experten über die neuesten Entwicklungen und die aktuellsten Trends einer Branche auf, die das unablässig schlagende Herz unserer warenzirkulierenden Wirtschaft ist.

CeMAT Transportlogistik

Als Frachtführer auf der Informationsdrehscheibe

In der Transportlogistik haben die Herausforderungen der Gegenwart bereits eine große Zahl neuer Lösungsansätze hervorgebracht.

Innovative Unternehmen setzen an unterschiedlichen Stellen den Hebel an, um die Effizienz dieses Segments weiter zu steigern. Denn noch sind die Möglichkeiten nicht ausgereizt.

In Kooperation mit der transport logistic der Messe München deckt die CeMAT 2014 nun auch dieses wichtige Gebiet ab: Das Fokusthema Transportlogistik widmet sich während der Weltleitmesse ganz den Chancen und Herausforderungen des Gütertransports.

Die wichtigsten Themen, die momentan die Branche umtreiben, sind wachsende Umweltauflagen und steigende Energiekosten. Flankiert von diesen Leitplanken verläuft die Entwicklung in Richtung umweltfreundlicher und Energie sparender Antriebe. Selbst der flächendeckende Einsatz von Wasserstofffahrzeugen ist bereits in den Bereich des Möglichen gerückt. Daneben tragen neue Generationen von Lkw-Reifen ebenso zu einem niedrigeren Spritverbrauch bei wie Kraftstoff sparende Fahrtechniken, die bei vielen Unternehmen bereits auf der Agenda stehen. Als weitere Lösungen haben sich moderne ITK-Technologien bewährt, die etwa eine verbesserte Routenplanung ermöglichen und interessante Kooperationsmodelle ermöglichen, wenn z.B. Speditionen ihre Ladungen zusammenlegen und auf diese Weise die Kapazitäten optimal nutzen. Angesichts des gesteigerten Umweltbewusstseins in weiten Teilen der Bevölkerung vermeiden solche Lösungen nicht nur Treibhausemissionen und teure Tankstopps, sondern bringen einen zusätzlichen Imagegewinn.

Eine Strategie, die seit einigen Jahren ebenfalls starken Zulauf verzeichnet, dreht sich um Outsourcing. Als großer Trend hat sich dabei die Kontraktlogistik formiert. Der Gedanke, der dahinter steht, geht von der Erkenntnis aus, dass spezialisierte Unternehmen viele Aufgaben effizienter erfüllen können. In der Regel werden bei der Kontraktlogistik gleich mehrere Leistungen übernommen, die neben dem Transport z.B. auch die Auftragsabwicklung abdecken. Mittlerweile bietet eine Reihe von Anbietern maßgeschneiderte Services für Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen an.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Möglichkeiten, mit denen Spediteure und Dienstleister, Wissenschaft und Hightech den Herausforderungen von morgen begegnen. Auf der CeMAT@transportlogisitk 2013 in München und der CeMAT 2014 in Hannover profitieren Sie vom gebündelten Fachwissen der Profis. Treffpunkt ist das Fokusthema CeMAT Transportlogistik als Umschlagbörse für Know-how und Innovationen, die in einem immer dynamisch werdenden Umfeld den entscheidenden Vorsprung herausholen.

CeMAT Special Logistics

Wird passend gemacht

Sobald etwas nicht dem Standard entspricht, wird es kompliziert. Und somit teuer. In der Logistik und Intralogistik gelten die Bereiche Schüttgut, Stückgut, Pharma, Gefahr- und Entsorgungsgut als besonders aufwändig.

Sie erfordern häufig eine höhere Zahl von manuellen Arbeitsschritten und daher einen größeren Organisationsaufwand.

Die CeMAT 2014 hat sich dieses speziellen Sachverhalts angenommen und mit dem Fokusthema CeMAT Special Logistics reagiert. In Foren und Führungen präsentieren Experten neue Lösungen, mit denen die Branche diese besonders anspruchsvollen Aufgabenstellungen noch effizienter bewältigen kann. Experten aus aller Welt schätzen schon lange die hochkarätig besetzten Themenschwerpunkte mit ihrem handfesten Mehrwert im Umfeld der Intralogistikweltleitmesse.

Ein Blick auf das Marktangebot zeigt, dass innovative Unternehmen in den vergangenen Jahren verstärkt mit modernen Anwendungen überrascht haben, die über eine Vielzahl von hochdifferenzierten Subkomponenten verfügen und eben genau die kleinen Details berücksichtigen, die den Arbeits- und Organisationsaufwand so immens machen. In vielen Bereichen konnte bereits eine verbesserte Objekterkennung realisiert werden, so dass heute schon viele Prozesse automatisierbar sind, die man zuvor aufwändig per Hand ausführen musste. Besonders im Bereich der flüssigen und fein fließenden Schuttgüter haben eine optimierte Mess- und Dosiertechnik sowie ausgeklügelte Wäge- und Prozessanlagen zu großen Fortschritten geführt. Andere Vorhaben befassen sich mit dem Transport und der Verladung von XXL-Produkten wie Turbinen. Für den Transport weniger großen Stückguts gibt es bereits heute ITK-gestützte Lösungen, die selbstständig die optimale Platzierung innerhalb des Transportmittels bzw. des Containers vornehmen.

Ein Kapitel für sich stellt die Entsorgungslogistik dar, die wegen der zunehmenden Auflagen eine immer größere Rolle für Unternehmen spielt, insbesondere wenn es sich um Gefahrgut handelt. Um Sicherheit und Effizienz kümmern sich hier unter anderem Qualitätsmanagementsysteme und passgenaue Lösungen für die vor- und nachgelagerten Prozesse.

Die Zahl der Herausforderungen und Spezialaufgaben ist fraglos gewachsen – aber auch die Zahl der intelligenten Antworten. Was Logistik und Intralogistik heute alles passend machen, erleben Sie live auf der CeMAT 2014, am Treffpunkt der Branchenfachleute für besondere Aufgaben und spezielle Lösungen.

CeMAT Production Logistics

Schneller lagern, punktgenau liefern

In der Produktion spielt die Logistik heute eine ungleich wichtigere Rolle als noch vor wenigen Jahren.

Just-in-time-Produktion, Outsourcing von Teilproduktionsschritten sowie ein Trend zu individualisierten Produkten und zur Kleinserienfertigung haben diesen Bereich deutlich verändert. Zusätzlich erfordern ein heftiger werdender Preiskampf und schwankende Konjunkturzyklen eine Reduktion der Kosten, die sich zuerst in niedrigeren Lagerbeständen und in schnelleren Durchlaufzeiten manifestiert – das wiederum sind Faktoren, die von der Produktionslogistik maßgeblich beeinflusst werden.

2014 wird die CeMAT diesen wichtigen Bereich daher mit einem eigenen Fokusthema stärker hervorheben: CeMAT Production Logistics. Auf der Plattform zeigen namhafte Experten mit neuen Lösungen und Ansätzen, wie die Logistik dazu beitragen kann, die Produktion noch effizienter zu gestalten – und zwar auf gleich bleibenden oder sogar höheren Qualitätsniveau.

Aktuell erkennen zahlreiche Branchenhersteller und Forschungseinrichtungen die zunehmende Relevanz der Produktionslogistik, und nicht wenige haben bereits neue Entwicklungen für verschiedene Einsatzszenarien vorgelegt. Sie reichen von zukunftsweisenden Flurförderfahrzeugen, Regalbediengeräten und Pick’n’Place-Robotern über intelligente Behälter, die direkt mit dem Nutzer kommunizieren, bis zu preiswerten Indoor-Ortungssystemen und vernetzten Lösungen, die einen perfekten Workflow mit den Peripherie-Anlagekomponenten realisieren. Wieder andere Vorhaben beschäftigen sich hauptsächlich mit fahrerlosen Transportfahrzeugen, die eigenständig Aufgaben übernehmen; gegenwärtig ist hier schon ein hoher Grad an Standardisierung erreicht, und eine wachsende Zahl an Projekten treibt den Fortschritt weiter voran.

Ein weiterer Erfolgsfaktor sind moderne ITK-Systeme, die Lagerbestände, Produktionsschritte und Auslieferung kontrollieren und dabei mit Lieferanten und Kunden in engem Austausch stehen. Neuartige Anwendungen sind in der Lage, innerbetriebliche Materialflüsse und Umschlagprozesse effizient zu steuern und dabei auch Schwachstellen im Produktionsfluss aufzudecken. Denn keineswegs alle Kostensenkungspotenziale werden von selbst erkannt – beispielsweise ist oft noch viel zu viel Kapital in Beständen gebunden.

Erleben Sie auf der CeMAT 2014 selbst, welches Potenzial die neuen Optionen für die Produktionslogistik eröffnen und wie Sie die Kette so straffen, dass sie beweglich bleibt! Das Fokusthema CeMAT Production Logistics der internationalen Intralogistikleitmesse bringt, Forscher, Fachleute und Spezialisten aus aller Welt zusammen, so dass Sie aus erster Hand erfahren, wie Sie Ihre Produktionsströme noch wirkungsvoller führen, damit die richtigen Materialien und Güter zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind.

CeMAT Education & Career

Die besten Köpfe gewinnen

In einem zunehmend komplexer werdenden Umfeld sind Logistik und Intralogistik mehr denn je auf fähige Mitarbeiter angewiesen.

Gleichzeitig lässt der Nachwuchs- und Fachkräftemangel auch diese Branche nicht ungeschoren. Dessen Ursachen liegen zwar vor allem im demografischen Wandel begründet, doch spielt ebenso die Tatsache mit, dass sich weite Teile der Gesellschaft ein unklares oder falsches Bild von den Arbeitsgebieten macht. Dabei kann gerade die Intralogistik ausgesprochen vielseitige Perspektiven für Aufsteiger mit Potenzial eröffnen.

Welche Chancen die Branche konkret bietet, steht erneut auf der CeMAT 2014 im Mittelpunkt des Fokusthemas Education & Career. In den vergangenen Jahren hat sich schließlich eine Reihe von neuen, spannenden und anspruchsvollen Tätigkeitsbereichen ergeben – auf allen Ebenen. Neben Elektronikern für Geräte und Systeme, Industriekaufleuten und Inbetriebnahme-Ingenieuren, bzw. -Technikern sind z.B. zunehmend IT-Spezialisten gefragt, etwa für die Entwicklung von Standardisierungsprozessen. Auch die Hochschulen haben bereits reagiert und neue Bachelor- und Masterstudiengänge entwickelt. Neben Fachkenntnissen werden dabei auch vermehrt weiche Faktoren wie interkulturelle Kompetenz vermittelt.

Denn Rahmenbedingungen wie die wachsende Globalisierung und ein zunehmender Zeitdruck haben einen Paradigmenwechsel in Gang gesetzt. So sehen sich Fachkräfte in der Logistik und Intralogistik mit Herausforderungen konfrontiert, die eine immer schnellere Reaktionsfähigkeit erfordern. Man denke nur an 2011, als ganze Glieder der Lieferkette durch die Nuklearkatastrophe in Japan ausfielen; sie hatte nicht zuletzt deshalb so weit reichende Folgen für die Weltwirtschaft, weil viele global agierende Unternehmen in der betroffenen Region ihre Produktionsstätten unterhielten.

Fakt ist, dass kompetente Fachkräfte mittlerweile zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden sind. Um qualifiziertes Personal an sich zu binden, setzen viele Unternehmen daher verstärkt auf eigene Ausbildung und noch mehr auf Weiterbildung. Zur Vielzahl an Studienangeboten sind in der Folge eine Reihe von Fernstudiengängen und berufsbegleitenden Studiengängen hinzugekommen. Zugleich bemüht man sich, ältere Mitarbeiter zu reaktivieren bzw. erfahrene Kräfte über die volle Lebensarbeitszeit zu halten. So gehört der Trend zu ergonomischeren Arbeitsplätzen ebenfalls zu den aktuellen Human-Resources-Strategien.

Eines ist sicher: Unternehmen müssen aktiv in den Kampf um die klügsten Köpfe gehen. Sichern Sie sich beim Wettlauf um die Talente einen der vorderen Startplätze – im Forum Education & Career auf der CeMAT 2014.

Sonderschau Innovative Logistiklösungen

Die neue Sonderschau Innovative Logistiklösungen zeigt, wie komplexe Logistikprozesse im Produktionsumfeld funktionieren. In Live-Demonstrationen werden alle Abläufe des Material- und Informationsflusses eins zu eins abgebildet. Dabei wird die Logistikkette in fünf Bereiche geteilt. Im Bereich Transportlogistik wird die Logistikkette am Beispiel der Verladung eines Containers gezeigt. Im Bereich Wareneingang und Entladetechnik geht es um Warenidentifizierung und automatische Depalletierung. Der Bereich Fördertechnik zeigt, wie Ware mittels innovativer Lagertechnik schnell, flexibel und effizient platziert wird. Es folgen die Bereiche Kleinteile kommissionieren und verpacken sowie die Verladetechnik.

Die Sonderpräsentationen der CeMAT

Tec2You

Finde Deinen Traumberuf!

Die Intralogistik ist eine Hightech-Branche, die auf exzellent ausgebildete Fachkräfte angewiesen ist. Um junge Menschen rechtzeitig über zukunftsweisende Berufe im Bereich Intralogistik zu informieren, ist es wichtig, sie bereits während der Schulausbildung gezielt anzusprechen.

Denn insbesondere Unternehmen aus dem industriellen Umfeld laufen mehr und mehr Gefahr, den für sie wichtigen Nachwuchs an andere Branchen zu verlieren, die für viele Jugendliche auf den ersten Blick attraktiver erscheinen. Die CeMAT ist als größte technologische Branchenleistungsschau der ideale Ort, um Themen der Intralogistik für junge Menschen erlebbar darzustellen.

Die Initiative Tec2You wirbt auf der CeMAT für technische Ausbildungen und Studiengänge. Angemeldete Schülergruppen werden von geschulten Tec2You-Guides während eines gesamten Tages über die CeMAT begleitet. Bereits im Vorfeld wird der direkte Kontakt zu Unternehmen hergestellt. Auf diese Weise werden den Schülergruppen innovative Zukunftstechnologien nahe gebracht und berufliche Perspektiven in einem professionellen Umfeld als innovativ und zukunftsorientiert demonstriert.

Gefahrgut, Sicherheit und Entsorgung

Gemeinschaftsstand in Halle 27

„Special Logistics“ ist eines von sechs Anwenderthemen, bei dem sich alles um innovative Logistiklösungen für die Chemie- und Pharmalogistik sowie Gefahr- und Entsorgungsgut dreht.

job and career at CeMAT 2014

Der Fachkräftemangel macht vor der Logistikbranche nicht halt. Sowohl auf Experten-Niveau als auch im Bereich der Facharbeiter sind gute Kräfte gefragter denn je.

Die Weltleitmesse der Intralogistik greift diesen Trend konsequent auf. Mit der Sonderveranstaltung job and career at CeMAT 2014 präsentiert sie ein Forum, das sich speziell dem Recruiting und der Karriereplanung widmet.

Unternehmen der Logistikbranche und Anwender aus den Bereichen Handel, Dienstleistungen, Automotive oder Industrie haben auf job and career at CeMAT die Möglichkeit, sich als attraktiver Arbeitgeber mit ihren offenen Stellen und Karrieremöglichkeiten zu präsentieren.

Logistik-Spezialisten treten direkt in Kontakt mit interessanten Unternehmen und bekommen so, neben einem umfassenden Branchenüberblick, ein 360 Grad Bild von ihrem künftigen Arbeitgeber.

Sonderschau Innovative Logistiklösungen 2014

Produktionsprozesse und Logistik verschmelzen zunehmend und werden immer dynamischer. Wer sich weltweit im Zukunftsmarkt Logistik behaupten will, muss ganzheitliche Konzepte und Systeme für einen optimalen Material- und Informationsfluss stetig auf den neuesten Stand bringen.

Wie innovative komplexe logistische Prozesse im Produktionsumfeld funktionieren, zeigt die neue Sonderschau „Innovative Logistiklösungen“ auf der CeMAT 2014. Diese integriert die erfolgreiche Sonderschau „AutoID in der Verpackungslogistik“ sowie den Gemeinschaftsstand „Logistikfabrik – Automatisierung in der Logistik“, die seit 2008 zu den Besuchermagneten der CeMAT zählen, in ein umfangreicheres, weiterentwickeltes Gesamtkonzept, bei dem Live-Demonstrationen den kompletten Logistikfluss greifbar machen.

Austria Lounge

Gemeinschaftsprojekt von Wiener RS Verlag GmbH und Deutsche Messe AG

Gemeinschaftprojekt ermöglicht im Rahmen der Präsentation des Wirtschafts- und Logistikstandortes Donauraum auch kleinen und mittleren Unternehmen eine kostengünstige Vorstellung ihrer Leistungen.

Ziel des Gemeinschaftsprojektes ist es, den Wirtschafts- und Logistikstandort Österreich mit all seinen Innovationsbetrieben auf der Weltleitmesse CeMAT zu präsentieren. In diesem Kontext können die teilnehmenden Unternehmen der Austria Lounge ihr Know-how und ihre Innovationen als Teil der Marke „Logistics made in Austria“ zeigen. Spezielle Standkonzepte für Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) mit Ausstellerflächen von neun oder zwölf Quadratmetern ermöglichen dabei eine kostengünstige und gleichermaßen eindrucksvolle Präsentation. Gleichzeitig bietet die Austria Lounge Sponsoren die Möglichkeit, sich als integraler Bestandteil des Wirtschafts- und Logistikstandorts Österreich einem hochkarätigen internationalen Fachpublikum darzustellen.

Was ist Intralogistik?

Quelle: Wikipedia

Als Intralogistik bezeichnet man die logistischen Material- und Warenflüsse, die sich innerhalb eines Betriebsgeländes abspielen. Der Begriff wurde definiert, um eine Abgrenzung zum Warentransport außerhalb eines Werkes zu schaffen, z. B. durch eine Spedition.

Das Forum Intralogistik im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau definiert die Intralogistik als die Organisation, Steuerung, Durchführung und Optimierung des innerbetrieblichen Waren- und Materialflusses und Logistik, der Informationsströme sowie des Warenumschlags in Industrie, Handel oder öffentlichen Einrichtungen.

Intralogistik ist ebenfalls der Begriff, unter dem die Wirtschaftsbranche des innerbetrieblichen Materialflusses und der Logistik, die auf Leistungssteigerung und Kostensenkung zielt, auftritt.

Intralogistik ist ein Begriff, der den innerbetrieblichen Materialfluss wie z.B.: Stückgut, Schüttgut oder Flüssigkeiten und die unternehmensinterne Logistik beschreibt. Zu diesem Bereich gehören Lager- sowie Puffertechnik, mechanische und pneumatische Förderer, Hebezeuge, Flurförderzeuge, Puffertechnik, Stetigförderer, Krane, Telematik, Aktorik, Sensorik, Robotik, Logistik-Software, Steuerungs-, Identifikations-, Bildverarbeitungs-, Sortier-, Kommissionnier-, Palettier-, mechanische und pneumatische Förderer, Verpackungs- und Datentechnik bis hin zu Anbietern von Komplettsystemen. Ein originäres Merkmal der Intralogistik-Branche ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Anbietern und Experten dieser verschiedenen Disziplinen.

Was ist Intralogistik?     Definition

  • Intralogistik als Branchenname umfasst die Organisation, Durchführung und Optimierung innerbetrieblicher Materialflüsse in Unternehmen der Industrie, des Handels und in öffentlichen Einrichtungen mittels technischer Systeme und Dienstleistungen.
  • Intralogistik steuert im Rahmen des „Supply Chain Managements“.
  • Intralogistik beschreibt den innerbetrieblichen Materialfluss, der zwischen den unterschiedlichsten „Logistikknoten“ stattfindet.
  • Intralogistik ist der zukunftsweisende Begriff einer Branche, die allein in Deutschland tausende Unternehmen umfasst, vom Hebezeug- und Kranhersteller über Gabelstapler- und Lagertechnik-Produzenten sowie über Softwareentwickler bis hin zu kompletten Systemanbietern.

Die Intralogistik kann auch durch folgende Gleichung definiert werden:

Intralogistik =

[ ∑ (Logistikknoten)]

+ [ ∑ (interne Informationsflüsse)]

– [ ∑ (außerbetriebliche Transportlogistik)]

Geländeplan CeMAT 2014

Über die CeMAT

Die nächste CeMAT wird vom 19. bis zum 23. Mai 2014 in Hannover ausgerichtet. Die Weltleitmesse der Intralogistik wird danach als Neuerung alle zwei Jahre auf dem Messegelände in Hannover veranstaltet. Zur CeMAT im Jahr 2011 kamen mehr als 1 000 Aussteller aus 39 Ländern sowie rund 53 500 Fachbesucher aus aller Welt. Jeder zweite Aussteller sowie jeder dritte Besucher kamen aus dem Ausland. Aufgrund der weltweiten Bedeutung der CeMAT für die internationale Logistikbranche werden mittlerweile vier weitere CeMAT-Veranstaltungen in den großen Wachstumsregionen ausgerichtet: CeMAT ASIA (28. bis 31. Oktober 2013 in Shanghai), CeMAT INDIA (17. bis 20. Dezember 2013 in Delhi), CeMAT RUSSIA (23. bis 26. September 2014 in Moskau) und CeMAT SOUTH AMERICA (30. Juni bis 3. Juli 2015 in São Paulo). Darüber hinaus organisiert die Deutsche Messe AG die MATERIALS HANDLING EURASIA (19. bis 22. März 2014 in Istanbul) und die INTRALOGISTICA ITALIA (19. bis 23. Mai 2015 in Mailand).

Quelle und weitere Informationen unter  www.cemat.de

Veranstalter:

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de

E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messeturnus: Alle zwei Jahre

Messedauer: Montag, 19., bis Freitag, 23 Mai 2014

Öffnungszeiten: 09.00 – 18.00 Uhr

Angebotsschwerpunkte:

PICK & PACK in Halle 13; MOVE & LIFT in Hallen 25, 26, 27, Freigelände und in den Pavillons 32 bis 35, STORE & LOAD in Hallen 13 und 27; LOGISTICS IT in Halle 13 sowie MANAGE & SERVICE in Halle 27

Sonderpräsentationen:

Sonderschau „Innovative Logistiklösungen“ in Halle 27, transport logistic@CeMAT in Halle 27, „job and career“ in Halle 13, TectoYou im Pavillon 11.

Foren:

Hafen- und Transportlogistik, Handel und Lagerhaltung, Logistik-IT, Produktionslogistik sowie Aus- und Weiterbildung

Aussteller:

Mehr als 1 100 internationale Unternehmen

Informationen unter  www.cemat.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)