„DRONEMASTERS Summit@CeBIT“bringt das Geschäft zum Fliegen

Es geht um die Vorherrschaft am Himmel: Wenn bei Amazon, DHL, Lufthansa & Co. von den vielversprechendsten Wachstumsmärkten der Zukunft die Rede ist, landen Drohnen auf einem der vordersten Plätze. Erstmals widmet die CeBIT dem Trendthema Drohnen einen separaten Bereich, der die spannenden Technik-Konzepte und Geschäftsmodelle dieses „hochfliegenden Marktes“präsentiert.

  • Neue Technologien beim Drohneneinsatz versprechen attraktive Businesskonzepte für unterschiedlichste Branchen

Hannover. Rund um das Thema Drohnen entstehen aktuell zahlreiche neue Geschäftsmodelle, sei es in der Logistik, in der Agrarwirtschaft, bei behördlichen Einsätzen oder Sicherheitsunternehmen. Auch diesen Trend greift die CeBIT 2016 erstmals in großem Maßstab auf und richtet zusammen mit dem Partner DRONEMASTERS den „DRONEMASTERS Summit@CeBIT“aus, der mit einer Ausstellung, einem mehrtägigen Konferenzprogramm und einer Flugarena in Halle 16 aufwartet. Im Zentrum stehen Business-Anwendungen rund um das Thema Drohnen.

Sprecher des Kongresses sind unter anderem Lukas Wrede, CEO und Gründer vom Versandservice-Anbieter Skycart Drone Delivery Solutions aus San Jose in Kalifornien, Christian Janke, Entwicklungs-Ingenieur vom European Aviation Security Center, Jörg Lamprecht, Mitgründer von Dedrone, einem Unternehmen aus Kassel, das Drohnen-Detektoren herstellt, und Robert Reichert, Chef des „Full Service Drone Providers“OiC aus Remscheid.

Der Anspruch der DRONEMASTERS ist es, die Entwicklung und Nutzung von Drohnen in allen Dimensionen aktiv mitzugestalten. Dafür werden über klassische Branchen- und Industriegrenzen hinweg innovative Akteure verbunden, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, Lösungen für regulative Herausforderungen zu schaffen und technologischen Fortschritt zu beschleunigen.

Trendsetter des zivilen Drohneneinsatzes

Zu den Trendsettern des zivilen Drohneneinsatzes gehört die Deutsche Post-Tochter DHL: 2014 startete das Unternehmen ein Pilotprojekt für den Transport von Medikamenten per „Paketkopter“zur Nordseeinsel Juist. Dazu wurde vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Abstimmung mit der Deutschen Flugsicherung ein exklusives Flugbeschränkungsgebiet eingerichtet. Auch andere europäische Postdienstleister wie etwa die Schweizer Post, die für das Partnerland Schweiz auf der CeBIT vertreten sein wird, haben schon entlegene Bergdörfer mit unbemannten Flugkörpern versorgt.

IT-Größen wie Intel oder Microsoft experimentieren ebenfalls mit Drohnen. Erst vor wenigen Wochen hat Intel für eine unbekannte Summe das deutsche Start-up Ascending Technologies (Asc-Tec) übernommen, das Drohnen für den professionellen zivilen Einsatz baut – beispielsweise zur Wartung von Pipelines.

Die Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (Fraunhofer IML) arbeiten unterdessen an einem Flugroboter namens InventAIRy, der in der Lage ist, eigenständig Inventuren in Lagerhallen durchzuführen. Der fliegende Assistent soll Objekte lokalisieren und über Barcodes oder RFID-Chips erfassen können. Ergänzend arbeiten die Fraunhofer-Forscher an smarten Schnittstellen, um die gesammelten Informationen nahtlos in vorhandene IT-Systeme zu übermitteln.

Europäische Kommission will einheitliche Gesetze

Die Europäische Kommission hat einheitliche Regeln für den Einsatz der sensorbestückten Fluggeräte innerhalb der EU angekündigt. Die Vereinheitlichung soll für jährliche Kosteneinsparungen von mindestens fünf Milliarden Euro sorgen und den Schadstoffausstoß um bis zu 50 Millionen Tonnen Kohlendioxid verringern. Im Mittelpunkt der geplanten EU-Vorgaben sollen die Flugsicherheit und die Rechtssicherheit für die Industrie stehen.

Auch Aspekte wie Datenschutz und Privatsphäre sollen berücksichtigt werden. In Deutschland soll nach den Plänen des Bundesverkehrsministeriums schon bald eine Führerscheinprüfung für gewerbliche Drohnen-Nutzer eingeführt werden. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat unlängst in einem Interview Interesse an der Ausbildung von Drohnen-Piloten und der Wartung der Fluggeräte bekundet. Lufthansa Technik ist Partner mehrerer großer Flugzeughersteller bei der Wartung von Langstreckenmaschinen.

Big Data auf dem Bauernhof und Hai-Warnsystem

Künftig werden Drohnen auch zur technischen Ausrüstung vieler Betriebe gehören: Schon jetzt scannt beispielsweise der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft Hubertus Paetow seine Felder regelmäßig mit einer Digitalkamera-Drohne und deckt so Mängel wie zu viel Nässe oder Schädlingsbefall auf.

In China hat ein Unternehmen sogar eine autonom fliegende Drohne entwickelt, die Äcker mit Flüssigdünger und Unkrautvernichtungsmitteln versorgen kann. Ein Radargerät an Bord hilft beim Navigieren und stellt sicher, dass immer der richtigen Abstand zu den Pflanzen eingehalten wird, um eine Überdüngung zu vermeiden.

Auch bei der Planung neuer Windenergieparks können Drohnen eine wichtige Hilfe sein: Deutsche Forscher setzen die Fluggeräte versuchsweise in der Nähe von Helgoland zur Windmessung ein. Und vor der Küste Australiens warnen die fliegenden Roboter neuerdings sogar vor Haien: Spüren sie einen der Raubfische im Meer auf, senden die Drohnen einen Alarm an die Leitstelle. Mit den genauen GPS-Daten kann die Leitstelle dann per Lautsprecher die gefährdeten Schwimmer und Surfer auffordern, das Wasser zu verlassen.

Diese Beispiele zeigen die riesigen Chancen, die Drohnen den verschiedensten Branchen eröffnen – vom Ackerbau über die Logistik bis zum Gesundheitswesen. Der „DRONEMASTERS Summit@CeBIT“verspricht schon jetzt eine anregende Mischung aus Konferenz, Tech-Talk und Neuheitenschau.

Hannover. Vom 14. – 18. März 2016 findet erstmals der DRONEMASTERS Summit@CeBIT statt. Dieses Gipfeltreffen vereint alle Themenbereiche rund um Drohnen und unbemannte Luftfahrzeuge im Rahmen der digitalen Leitmesse CeBIT in Halle 16.

Die DRONEMASTERS sind die industrie- und branchenübergreifende Plattform rund um Drohnen in Wirtschaft, Wissenschaft, Sport und Unterhaltung. Mit sportlichem Wettkampf werden die DRONEMASTERS zum zentralen Treiber technologischer Entwicklung. Im Rahmen der CeBIT werden hierzu die klassischen Formate Ausstellung und Konferenz mit den Modulen Wettkampf, Rennen und Flugshow in einer eigenen Arena vereint.

„Bei den DRONEMASTERS geht es darum, im sportlichem Wettbewerb technologischen Fortschritt zu beschleunigen, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen zu schaffen und dabei Spaß zu haben“, sagte Frank Wernecke, Gründer der DRONEMASTERS.

Die Konferenz bringt Drohnen-Experten und Innovatoren wie Lukas Wrede, CEO und Gründer vom Logistik-Dienstleister Skycart Drone Delivery Solutions aus San Jose in Kalifornien, Christian Janke, Entwicklungs-Ingenieur vom europäischen Forschungszentrum für Luftsicherheit EASC in Berlin, Lars Reger, globaler IT-Chef und Leiter Strategie, Forschung und Entwicklung im Bereich Automobil des Halbleiterspezialisten NXP, Jörg Lamprecht, Mitgründer von Dedrone, einem Unternehmen aus Kassel, das Drohnen-Detektoren herstellt, und Robert Reichert, Chef des „Full Service Drone Providers“ OiC aus Remscheid zusammen. Partner der Konferenz ist der deutsche Digitalverband bitkom.

In der Arena werden Drohnen-Rennen ausgerichtet, bei denen nur das beste Team den „CeBIT FPV CUP“ gewinnen kann. Am Donnerstag, den 17. März 2016, zeigt sich, welche Piloten ihre Drohnen am schnellsten durch die Arena fliegen können. Offizieller Zeitnehmer in der Arena ist der Sportdienstleister Davengo aus Berlin. Mit dem Einsatz von RFID-Chips zur Zeitmessung leistet Davengo im Rahmen der DRONEMASTERS einen Beitrag zur Beschleunigung von technischen Innovationen in der sich weltweit entwickelnden Drone Racing-Szene.

Zum Hintergrund

Die Geschichte der DRONEMASTERS begann im Juli 2015 mit der spontanen Idee, ein Drohnen-Rennen in Berlin zu veranstalten. Was als kleines „Fly’n’BBQ“ mit Freunden und Gleichgesinnten anfing, endete binnen weniger Wochen als einer der größten Drohnenevents auf der Trabrennbahn Karlshorst in Berlin. Die DRONEMASTERS sind seitdem ein weltweit beachteter Drone-Racing-Event.

Seither werden die DRONEMASTERS mit dem Ziel weiterentwickelt, den sportlichen Wettbewerb zum Treiber der neuen Drohnen-Technologie zu machen. Die DRONEMASTERS vernetzen Unternehmen mit Investoren und schaffen eine Brücke für den Wissens- und Technologietransfer zwischen der Wirtschaft und der Wissenschaft.

Gründer der DRONEMASTERS ist Frank Wernecke, der mit einem Team engagierter Mitstreiter und engagierter Helferinnen binnen weniger Wochen im September 2015 das erste Berliner Drohnen-Rennen aus dem Boden stampfte.

Quelle und weitere Informationen über „DRONEMASTERS Summit@CeBIT“ finden Sie auf der Website: www.dronemasterssummit.com

Über die CeBIT

cb_logo_col

Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung. Im Rahmen einer einzigartigen Verzahnung von Messe und Kongress präsentieren die beteiligten Weltkonzerne, Mittelständler und Startups die relevanten Themen der IT-Wirtschaft und Digitalisierung wie etwa Big Data and Analytics, Cloud-Anwendungen, Mobile, Social Business, IT-Sicherheit oder Internet of Things. Mehr als 200 Sprecher liefern bei den CeBIT Global Conferences in Keynotes und Foren den Überblick über die wichtigsten Trends und Themen der digitalen Welt. Partnerland 2016 ist die Schweiz.

Quelle und weitere Informationen über die CeBIT unter  www.cebit.de

Messegelände Hannover
Hermesallee
30521 Hannover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)