SAG gewinnt den HERMES AWARD 2014

Langen, 07.04.2014. Die SAG GmbH ist Gewinner des HERMES AWARDS 2014. Die Jury verlieh die begehrte Auszeichnung für die nominierte SAG-Lösung iNES – Intelligentes Verteilnetz-Management, mit der ein konventionelles Niederspannungsnetz schrittweise zu einem Smart Grid umgerüstet werden kann. „Die Preisvergabe ist für uns als Dienstleister für energietechnische Infrastruktur eine hervorragende Gelegenheit, unsere in Kooperation mit Wissenschaft, Industrie und Netzbetrieb entwickelte Lösung einer noch größeren Öffentlichkeit vorzustellen“, sagte Joakim Olsson, CEO der SAG Group GmbH, über die Preisverleihung am 6. April auf der Hannover Messe.

Den HERMES AWARD übergab die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Johanna Wanka. „Die Energiewende ist ein gesamtgesellschaftliches Großprojekt. Für die erfolgreiche Umsetzung sind wegweisende Innovationen für einen intelligenten Netzumbau von großer Bedeutung, da sie Umwelt und Ressourcen schonen. Als Bundesregierung fördern wir deshalb die nachhaltige Energieforschung und legen dabei bewusst einen Schwerpunkt auf die Unterstützung der Energiewende“, sagte die Bundesministerin in ihrer Laudatio anlässlich der Preisverleihung.

 

Das Votum der HERMES AWARD-Jury war einstimmig. Prof. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Jury und Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), begründete die Preisvergabe wie folgt: „Mit iNES zeigt die SAG GmbH einen Migrationspfad auf, der ausgehend von bestehenden Komponenten des heutigen Verteilnetzes einen schrittweisen Umbau hin zu einem Smart Grid ermöglicht. Dabei hat uns neben der technologischen Lösung auch der wirtschaftliche Aspekt überzeugt, da aufgrund der verbesserten Auslastung der bestehenden Netze auf einen Teil des kostenintensiven Netzausbaus verzichtet werden kann, ohne die Netzstabilität zu gefährden.“

Bereits im Vorfeld hatte die Jury das SAG-Produkt iNES als „wegweisend“ beurteilt, die dezentrale und intelligente Stromversorgung voranzubringen, und daher für die Preis nominiert. Die modulare, dezentrale und autarke Mess- und Regelsystemplattform iNES besteht aus einer dezentralen Netzzustandserfassung unter Einbeziehung dezentraler intelligenter Software-Agenten. Die Einspeise- und Lastflusssituationen werden in Echtzeit kontrolliert. Bei Bedarf werden kritische Abweichungen durch Regelung im Netz vorhandener Betriebsmittel sowie der eingebundenen Erzeuger und Verbraucher gezielt ausgeglichen. So können vorhandene Netzkapazitäten in drei Ausbauschritten vom Stationsmonitoring über das Netzmonitoring bis hin zur Netzautomatisierung mit iNES optimal ausgenutzt und der konventionelle Netzausbau reduziert werden, ohne die Netzstabilität zu gefährden.

Mehr Intelligenz im Netz
„Als technisches Betriebssystem für das Smart Grid bildet iNES das Rückgrat der Energiewende und die Basis für Smart Market-Ansätze als Impulsgeber für weitere Energieeinsparpotenziale und effiziente Energieverwendung bei der Nutzung von Speicher, Power-to-Gas etc.“, erläuterte Joakim Olsson. Als nächster Schritt sei es nun erforderlich, mit iNES schrittweise das Netz mit Intelligenz zu versehen. Der Vorteil des SAG-Produkts: „Maximal 10 bis 15 Prozent der Netzknoten müssen mit iNES-Hardware ausgerüstet werden, um den Netzzustand und potenzielle Änderungen der Netztopologie automatisch registrieren zu können“, betonte Olsson. „Mit iNES werden elektrische Zustände in einem Ortsnetz ganzheitlich transparent abgebildet, Fehlentwicklungen identifiziert und dezentral autark entgegengewirkt.“

iNES intelligentes Verteilnetz Management ist die erste echte Smart Grid Plattform, mit der individuelle Visionen eines intelligenten Netzes realisiert werden können. iNES ermöglicht, ein bestehendes Ortsnetz mit einem modularen, autarken Mess- und Regelsystem zu erweitern, mit dem die kompletten Einspeise- und Lastflusssituationen in Echtzeit kontrolliert und bei Bedarf kritische Abweichungen gezielt behoben werden können. 2013 wurde iNES mit dem Smart Grid Award (Hessischer Staatspreis für Intelligente Energie, Bereich Netze) und von der DKE/VDE ausgezeichnet.

Gut zu wissen!

iNES ist keine Insellösung, sondern bindet als systemoffene Plattform Komponenten von Drittherstellern in das System ein und ist damit auf dem Weg, einen Standard für das Smart-Grid zu etablieren.

iNES ermöglicht die Aufrüstung eines konventionellen Niederspannungsnetzes zu einem echten Smart Grid.

Der modulare Aufbau des iNES Systems ermöglicht in bestehenden Ortsnetzen die Realisierung eines individuellen dezentralen Smart Grids in unterschiedlichen Ausbaustufen: Von der intelligenten Ortnetzstation mit Stationsmonitoring über das Netzmonitoring bis zur dezentralen Netzautomatisierung, mit der die kompletten Einspeise- und Lastflusssituationen in Echtzeit kontrolliert und bei Bedarf kritische Abweichungen gezielt behoben werden können.

Teil des universellen Regelungskonzeptes ist die Einbindung sämtlicher am Markt verfügbarer Regelungskomponenten für Spannungs-, Blindleistungs- und Wirkleistungsregelung. Damit integriert und steuert iNES unterschiedlichste Komponenten wie z.B. regelbare Ortsnetztrafos (rONT), Längsregler, Wechselrichter, EEG-Erzeuger (PV, Wind, Biomasse, Biogas), Speicher und besonders leistungsstarke Verbraucher (z.B. Kühlanlagen, Wärmepumpen).

iNES bildet zudem die Grundlage zur Bereitstellung von Systemdienstleistungen: Durch Kenntnis aktueller Leistungsflüsse sind detaillierte Aussagen zu den verfügbaren Netzkapazitäten möglich. Darüber hinaus generiert iNES zusätzliche Mehrwerte für Betriebsführung und Asset-Management.
Die Vorteile mit iNES

Unsere Systemlösung iNES arbeitet autark. Die vorhandene Infrastruktur kann weiterhin genutzt werden und wird nur um technische Komponenten ergänzt. Überspeisungen und große Lastschwankungen sind somit nicht mehr auf der Tagesordnung der Netzführung und –planung.

Eine solches intelligentes Mess- und Regelsystem kann Erzeugungsspitzen abfangen und damit den Zeitpunkt von Netzausbauinvestitionen vermeiden bzw. weit in die Zukunft verlagern. Daneben bietet iNES Mehrwerte u.a. im Hinblick auf die Erbringung von Systemdienstleistungen, Netzzustandserkennung und dezentrales Engpassmanagement, die wichtige Beiträge für System-, Netzführung und Betrieb darstellen.

  • Automatisierte Netzzustandserkennung für die Ansteuerung der wachsenden Aktorenvielfalt (z.B. RONT, Längsregler, Speicher und Wechselrichter)
  • Vollständige Transparenz über alle elektrischen Vorgänge im Netz für Betrieb und Asset Management
  • Sichere und autarke Betriebsführung in der Niederspannungsebene
  • Lässt sich in bestehende Netzstrukturen integrieren und stellt somit eine kostengünstige Alternative zum Netzausbau dar
  • Modularer Aufbau, der sich den jeweiligen Anforderungen anpassen und jederzeit ausbauen lässt — von der Überwachung der Ortsnetzstation über das Netzmonitoring im Niederspannungsnetz bis hin zur automatisierten Steuerung der Energieverbraucher und –erzeuger
  • Unterstützt sowohl zentrales Einspeisemanagement (Kaskadenregelung) sowie selbständiges Wirkleistungsmanagement
  • Einfache Betriebsführung von RONT, Längsregler, Speicher oder Wechselricher

Über die SAG Gruppe

Die SAG-Gruppe ist der führende Partner für die energietechnische Infrastruktur von Versorgungs- und Industrieunternehmen. Die SAG bietet herstellerunabhängige Services und Systeme für die Energieerzeugung sowie die Übertragung und Verteilung in Strom-, Gas- und Wassernetzen. Etwa 8.000 Beschäftigte erwirtschaften einen Umsatz von über einer Milliarde Euro. Die SAG mit Hauptsitz in Langen ist in Deutschland flächendeckend mit über 100 Standorten sowie in Frankreich, Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei mit Tochtergesellschaften präsent.

Quelle und weitere Informationen über iNES unter:    www.sag.de/de/

 

Neben dem Gewinner SAG GmbH, Langen, waren folgende Unternehmen nominiert:

Bürkert Werke, Ingelfingen: Bei dem nominierten Produkt FLOWave handelt es sich um ein Durchflussmessgerät für Rohrleitungen. Dabei werden erstmals akustische Oberflächenwellen in einem Edelstahlrohr ohne Einbauten zur Messung von Durchflussgeschwindigkeit und Flüssigkeitseigenschaften verwendet. Diese Wellen werden in der Rohroberfläche durch speziell entwickelte piezoelektrische Interdigitalwandler angeregt. Dabei haben die Messelemente keinen Kontakt zum Medium und sind damit vielfach einsetzbar. Mit dieser Durchflussmessung ohne feste oder bewegliche Einbauten im Messkanal und damit ohne dessen Verengung ergeben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten bei geringen Wartungskosten, insbesondere für hygienische Anwendungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KHS GmbH, Bad Kreuznach: Nominiert wurde mit dem Produkt KHS-INNOPRINT PET ein Verfahren zur digitalen Behälterdekoration. Es ermöglicht die Bedruckung von PET-Getränke-Flaschen mittels einer innovativen Tintenstrahltechnologie. Damit können Getränkebehälter erstmals direkt in der Befüllungsanlage bedruckt werden, wobei auf aufwendige Etikettensysteme aus Papier oder Kunststofffolien gänzlich verzichtet werden kann. Auch Kleinserien bis zur Losgröße eins können mit diesem Verfahren bedruckt werden. Die Tinte ist lebensmittelecht und nahezu geruchsfrei. Sie haftet auf dem Behältnis, kann aber beim Flaschen-Recycling wieder entfernt werden. Die neue Technologie führt zur industriellen Individualisierbarkeit von Produkten und kann pro Jahr viele Tonnen von Etikettenmüll einsparen.

Phoenix Contact, Blomberg: Mit dem Produkt PROFICLOUD wird das Feldbussystem Profinet in die Cloud verlagert. Damit wird die direkte, einfache und leicht zu integrierende Nutzung von Cloud-Diensten möglich, da Daten direkt von einem Cloud-Koppler aus der Smart Factory global abgerufen werden können. Ein über die Cloud verbundenes ProfiNet-Gerät verhält sich wie ein real am Standort vorhandenes Gerät. Damit ist eine effizientere Nutzung von gemeinsamen Ressourcen an mehreren Standorten möglich. Bereits bestehende Automatisierungsprojekte können flexibel und ohne aufwändige Umbauten der Infrastruktur erweitert werden und eröffnen damit neue Potenziale. Die sichere Verbindung zur Cloud wird durch eine verschlüsselte SSL/TLS-Kommunikation gewährleistet.

Sensitec GmbH, Lahnau: Nominiert wurde mit der Produktserie CMS3000 eine Familie hochdynamischer und hochgenauer Stromsensoren. Sie basiert auf einer Differenzmagnetfeldmessung. Da der zu messende Strom durch einen U-förmigen Leiter fließt, werden Störeinflüsse externer Magnetfelder eliminiert. Dieser Stromsensor besitzt eine Bandbreite von bis zu zwei MHz und ist bis zu zehn Mal schneller als vergleichbare Sensoren. Dadurch bietet er hohen Schutz bei plötzlich auftretenden hohen Strömen, wie zum Beispiel bei Kurzschlüssen. Zusätzlichen Nutzen bringen die hohe Messgenauigkeit und Temperaturstabilität sowie gute Isolationseigenschaften. Für den Ausbau der dezentralen Energieversorgung, aber auch bei der Stromversorgung von Elektroautos spielt die hochauflösende Strommessung eine entscheidende Rolle. Beim Smart Metering durch Disaggregierung von elektrischen Verbrauchern, für kabellose induktive Ladesysteme, das intelligente Batteriemanagement oder Wechselrichter für die Elektromobilität ermöglicht CMS3000 mit den patentierten MR-Sensoren völlig neuartige Anwendungen in einer sehr kompakten Baugröße.

Über den HERMES AWARD

Der HERMES AWARD ist einer der begehrtesten internationalen Technologiepreise und wird alljährlich anlässlich der HANNOVER MESSE von der Deutschen Messe AG ausgelobt. Der Gewinner wird im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 6. April vom Juryvorsitzenden bekanntgegeben und von der Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka in einer Laudatio gewürdigt. Der Preis mit einem attraktiven PR-Paket im Gesamtwert von etwa 100 000 Euro zeichnet eine herausragende Innovation aus, die erstmals auf der HANNOVER MESSE präsentiert wird.

Das prämierte sowie die nominierten Produkte und Verfahren werden während der HANNOVER MESSE 2014 (auf den Ständen der Unternehmen ausgestellt. Darüber hinaus informiert der Innovationsstand „tech transfer – Gateway2Innovation“ in Halle 2, Stand D02, ausführlich über alle nominierten Einreichungen zum HERMES AWARD 2014 sowie die Unternehmen.

Quelle und weitere Informationen unter www.tech-transfer.info

HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April 2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Veranstalter

Deutsche Messe AG
Messegelände
D-30521 Hannover
Internet: www.messe.de
E-Mail: info@messe.de
Tel.: +49(0)511/89-0

Messedauer: Montag, 7. April, bis Freitag, 11. April 2014
Öffnungszeiten: von 9.00 bis 18.00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)