Countdown zur CeBIT 2017: Die Highlights der CeBIT Preview

„Die Technologie-Revolution hat den Labormodus verlassen und verändert auf rasante Weise Industrie, Verwaltung und Gesellschaft“, erklärte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, bei der CeBIT Preview, zu der mehr als 120 Medienvertreter aus dem In- und Ausland angereist waren. „Mit einer Vielzahl von Anwendungsbeispielen vor Ort wird die digitale Revolution so erlebbar wie nie zuvor!“

CeBIT 2017Hannover. Die CeBIT 2017 lockt mit einer Vielzahl von Anwendungsbeispielen, disruptiven Technologien und Geschäftsmodellen sowie dem gesamten Lösungsspektrum für die digitale Transformation von Unternehmen und Verwaltung. Ein Beispiel ist die Robotik, die auf der kommenden CeBIT vom 20. bis 24. März mit ihren unterschiedlichen Facetten vertreten sein wird: als Roboterfahrzeug, als Flugroboter, als humanoider Roboter, der genauso aussieht wie ein Mensch (Professor Hiroshi Ishiguro von der Universität Osaka wird bei den CeBIT Global Conferences seinen digitalen Zwilling vorstellen) oder als Chatbots, die Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen können. Wenige Monate vor der Bundestagswahl wird dies ein zentrales Diskussionsthema auf der CeBIT sein, zu der Top-Speaker wie der Sozialforscher Michal Kosinski , der Futurist Ray Kurzweil und der Whistleblower Edward Snowden erwartet werden.

Trendthema Künstliche Intelligenz

Wie schnell die Entwicklung der künstlichen Intelligenz voranschreitet, unterstrich auf der CeBIT Preview Costas Bekas, Principal Scientist und Manager Foundation of Cognitive Computing von IBM Research in Zürich. Bekas berichtete, dass IBMs kognitives System Watson neuerdings bei einem Pilotprojekt am Rhön-Klinkum eingesetzt wird. „Früher dauerte die Diagnose seltener Krankheiten Wochen, dank Watsons Intelligenz genügen Sekunden“, hob Bekas in seiner Keynote hervor.

Einer der führenden asiatischen Anbieter von ERP-Software (Enterprise Ressource Planning), Works Applications aus Tokio, stellt im Japan-Pavillon auf der CeBIT als Europapremiere seine auf künstlicher Intelligenz basierende ERP-Lösung der nächsten Generation vor, AI WORKS. Sie verbindet solide Standardfunktionen mit modernsten Productivity-Tools und Technologien aus dem Bereich „Künstliche Intelligenz“. Mit der vollintegrierten Businesslösung will das Unternehmen vor allem Großkonzerne ansprechen.

Die intelligente Interaktion zwischen Mensch und Maschine ist das Geschäftsfeld von SemVox. Auf der CeBIT wird das Unternehmen mit einer KI-basierten Dialogentwicklungsplattform unter anderem für die Branchen Automotive, Industrie 4.0, Medizintechnik, Robotik und Smart Home präsent sein. ODP S3 ist voll hybridfähig und unterstützt neben reiner Sprachsteuerung auch proaktive Assistenzfunktionen.

Einen spannenden Showcase zu den Themen „Autonome Systeme“ und „Internet of Things“ verspricht der Stand „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften in Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH und der Deutschen Messe AG. Zu den Höhepunkten des Standes gehört der Industrieroboter „FRANKA EMIKA“, der unter anderem in der Lage ist, seinesgleichen völlig autonom zusammenzubauen.

Trendthema Smarte Mobilität

Ein weiteres wichtiges Trendthema der CeBIT ist die smarte Stadt. Konrad Schneider, CIO von SEAT, skizzierte in seiner Keynote das wegweisende Mobility-Konzept der Stadt Barcelona, eine der führenden Metropolen in Sachen urbaner Vernetzung. Dort werden im Rahmen des Cooperative Automotive Research Networks (CarNet) und der offenen Infrastrukturdaten-Plattform der Stadt Barcelona enorm viele Daten, unter anderem zum Verkehrsaufkommen, erfasst – dieses biete ganz neuen Möglichkeiten für urbane Smart-Mobility-Lösungen.

Zahlreiche Aussteller wollen sich mit den Herausforderungen des städtischen Verkehrs befassen. Beim chinesischen IT-Infrastrukturanbieter ZTE können die CeBIT Besucher in diesem Jahr live erleben, wie eine intelligente Stadt Gestalt annimmt. Mit ,,Smart City 3.0″ hat ZTE als einer der ersten IT-Anbieter ein Modell für die digitale Transformation von Städten und Gemeinden entwickelt. Dabei wird in einem umfassenden Prozess ein auf die jeweilige Region maßgeschneidertes Konzept entwickelt.

Eine bedeutende Rolle in diesem Umfeld spielt die Elektromobilität. Das European 4.0 Transformation Center (E4TC) auf dem RWTH Aachen Campus befasst sich mit der Frage, wie digitale Prozesse die Herstellung von Elektrofahrzeugen unterstützen können und zeigt in Hannover das Elektroauto e.GO Life. Dank modularer und vernetzter Bauweise lassen sich die Entwicklungs- und Produktionskosten des Cityfahrzeugs radikal reduzieren. Für die CeBIT hat das E-Mobility-Startup neben dem Design-Modell zudem das e.GO Life Rolling Chassis für den Einsatz der Augmented Reality angekündigt.

Das fertig entwickelte ShowCar des CITY eTAXI will Adaptive City Mobility (ACM) auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vorstellen: ein Dreisitzer-Ultraleichtbaufahrzeug für den Innenstadtbereich, das in verschiedenen Anwendungen wie eTaxi, eSharing, eTourismus und eLogistik eingesetzt werden kann. In Kombination mit Akkuwechselsystemen zur Lösung der Reichweiten- und Ladezeitproblematik und einer intelligenten Connectivity-Software stellt ACM ein autarkes und emissionsfreies eMobilitäts-Gesamtsystem für Städte vor.

Trendthema Autonomes Fahren

Noch einen Schritt weiter geht das selbstfahrende Auto, das in fünf Jahren auf Deutschlands Straßen Realität werden soll. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das FZI Forschungszentrum Informatik stellen bei ihrem gemeinsamen CeBIT-Auftritt das „Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg“ vor. Auf einer virtuellen Testfahrt können CeBIT-Besucher das Konzept des Projektversuchs im Raum Karlsruhe kennenlernen, der Ende 2017 starten soll. Der Fokus der Präsentation liegt auf der Darstellung autonomer Fahr- und Car2X-Funktionen sowie der Verknüpfung mit der örtlichen Infrastruktur.

Der CEO von Tesla Motors, Elon Musk, erfindet das Auto neu und setzt die arrivierten Fahrzeughersteller mit disruptiven Ideen unter Druck. Einer der Stars der CeBIT Preview war das neue Elektro-SUV Model X des kalifornischen Unternehmens, das die Fahrleistungen eines reinrassigen Sportwagens mit komfortablen autonomen Fahrfunktionen und einem wegweisenden Ladekonzept verbindet. Auf der CeBIT im März wird Tesla mit einem eigenen Stand vertreten sein.

Dass selbstfahrende Fahrzeuge schon heute auf der Straße eingesetzt werden können, beweist ein autonomer Kleinbus der Schweizer Post: Als „SmartShuttle“ wird er auf der CeBIT Messegäste vom Eingang West 1 quer durch die Halle 13 zur Halle 12 transportieren. Die beiden eingesetzten Busse bieten Platz für jeweils elf Personen, erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h und sind mit mehreren Kameras und Sensoren ausgerüstet, um Hindernisse auf der Fahrbahn zu erkennen. In Sitten (Kanton Wallis) haben die chauffeurlosen Kleintransporter seit dem vergangenen Jahr bereits mehr als 15 000 Fahrgäste befördert.

Der Volkswagen-Konzern übernimmt in diesem Jahr die Rolle des „Community Captain“ für die Bereiche Mobility & Automotive, Logistics & Transportation und Smart Cities bei der CeBIT Startup-Plattform SCALE 11. In Halle 11 wird der Konzern seine Zukunftspläne für die Digitalisierung präsentieren. Im Fokus: Der Ideation Hub als erste Anlaufstelle für Startups. Besondere Spannung verspricht auf der CeBIT ein Blick in vielfältige Projekte der IT-Labs von Volkswagen: Jedes Lab konzentriert sich auf ein IT-Zukunftsfeld wie Big Data, Machine Learning, Smart Factory, Virtual Engineering oder Advanced Analytics.

Die Deutsche Bahn hat auf der CeBIT Preview angekündigt, bis 2018 eine Milliarde Euro in Digitalisierungsprojekte zu investieren. Laut einem Bahn-Sprecher stehen bis 2019 zusätzlich 100 Millionen Euro zur Gründerförderung bereit. An ihrem Stand in der Startup-Area SCALE11 zeigt die DB den ersten autonom fahrenden Bus in Deutschland, eine revolutionäre Soundtechnologie, die Ansagen in Bahnhöfen verständlicher machen wird und viele weitere innovative Produkte und ihre Erfinder.

Trendthema Drohnen-Business

Nach dem starken Start im vergangenen Jahr wird der Drohnenbereich auf der diesjährigen CeBIT weiter ausgebaut. Das ETH Spin-Off Fotokite hat auf der Preview ein Fluggerät mit einem 30 Meter langen Kabel vorgestellt, das sich ähnlich einfach und sicher steuern lässt wie ein Flugdrache. Als erster Flugroboter ist das Gerät von der Federal Aviation Administration (FAA) in den USA für Flüge über größeren Menschenmengen zugelassen worden. Eingesetzt wird die Drohne bei Sportübertragungen, Industrieinspektionen und Nachrichtensendungen, unter anderem von den TV-Sendern BBC und CNN. Mit Verity Studios stellte ein weiteres Spin-Off der ETH Zürich ein Drohnen-System für Live-Events und Bühnenproduktionen vor, mit dem sich synthetische Schwärme und andere Luftchoreografien einstudieren lassen.

Wie unbemannte Flugkörper als Teil des Internet der Dinge mittels Echtzeit-Datenverarbeitung in der Agrarwirtschaft und sensiblen Sicherheitsbereichen eingesetzt werden können, wird der Drohnenhersteller Yuneec auf der CeBIT zeigen. Darüber hinaus präsentiert Yuneec in Hannover die professionelle Multicopter-Plattform H520 für gewerbliche und industrielle Zwecke. Dank spezieller Sicherheitstechnik soll der Multicopter auch in schwer beherrschbaren Situationen steuerbar bleiben.

 

Hannover. Bis 2020 werden weltweit mehr als 30 Milliarden Maschinen und Geräte über das Internet vernetzt sein. Mehr als die Hälfte aller neuen Geschäftsprozesse soll dann schon Elemente des Internet of Things (IoT) beinhalten. Auf der CeBIT 2017 werden viele prominente Treiber dieses Megatrends vertreten sein.

Trendhema Internet of Things (IoT)

Wichtige Anlaufstelle für Fachbesucher, die sich für innovative IoT-Konzepte interessieren, ist der M2M/IoT Pavillon in Halle 12, wo Eurotech mit Partnern zukunftsweisende IoT-Lösungen für die unterschiedlichsten Branchen vorstellen wird, die auf offenen und industriellen Standards basieren. Im Fokus stehen dabei die nachhaltige Verbesserung von Prozessen und die Umsetzung neuer Geschäftsmodelle.

Bereits zum siebten Mal nimmt der chinesische IT-Konzern Huawei an der CeBIT teil. Jörg Karpinski, Sales Director bei Huawei Enterprise Technology Germany, kündigte auf der Preview zahlreiche Neuentwicklungen an, die mit Partnern wie SAP, Infosys, Kuka, Intel oder ABB für die Bereiche Cloud, Big Data und Internet of Things konzipiert wurden. Darüber hinaus will Huawei erfolgreiche Kundenkonzepte aus den Branchen Smart City, Finanzen, Energie, Transport und Produktion vorstellen.

Hewlett Packard Enterprise (HPE) zeigt auf der CeBIT Lösungen, die Maschinen, Anlagen und Arbeitsräume intelligent machen und sie über hybride IT-Architekturen verbinden. Dadurch können Firmen die Bedürfnisse ihrer Kunden auf neue Art bedienen. Bei der Preview stellte das Unternehmen ein neues Mikro-Rechenzentrum und ein System zur Datenanalyse in Buchgröße vor. Außerdem sollen in Hannover innovative Ideen für smarte Gebäude zu sehen sein.

Konica Minolta Business Solutions Europe wird auf der CeBIT mit neuen Angeboten für Geschäftsprozesse und Workflows sowie Konzepten für den „Workplace of the Future“ vertreten sein. Beginnen wird die digitale Reise mit einer Prozessberatung. Es folgen ECM-Lösungen wie die digitale Eingangsrechnungsverarbeitung. Ergänzt wird das Angebot durch Smart Cloud-Services und kreative Ansätze für den „Workplace of the Future“.

Trendthema Cyber Security

Gerade im IoT-Umfeld ist das Thema Sicherheit von zentraler Bedeutung. 2017 wird sich das Geschäftsmodell der Online-Erpressung, das schon im vergangenen Jahr für viele Schlagzeilen sorgte, in unterschiedliche Richtungen weiterentwickeln, glaubt Udo Schneider, Security Evangelist bei Trend Micro. Als besonders gefährlich gilt das Kapern kompletter Geschäftsprozesse (Business Process Compromise). Die Themen Car Connectivity und Smart Factory werden bei Trend Micro in Hannover ebenfalls eine Rolle spielen.

Acronis zeigt auf der CeBIT seine Security-Lösung „True Image 2017 New Generation“, die mit einem Echtzeitschutz gegen Ransomware ausgestattet ist und erstmalig eine Blockchain-basierte Zertifizierung inklusive elektronischer Signatur beinhaltet. Geschützt werden neben sämtlichen Datensicherungen auch alle Backup-Applikationen sowie Daten mobiler Geräte und Facebook-Accounts.

Kaspersky Lab rückt bei seinem Auftritt zum 20-jährigen Firmenjubiläum flexible, skalierbare IT-Sicherheitslösungen in den Mittelpunkt. Ob Cloud, Cybersicherheit, Drohnen, Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz – das Fundament bildet immer die Cybersicherheit. „Wir bieten einen ganzheitlichen Sicherheitsansatz mit Lösungen, die zuverlässig, effizient, anpassbar und einfach zu verwalten sind“, erklärt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab.

Trendthema Big Data

Die automatisierte Auswertung großer Datenmengen wird für Unternehmen immer wichtiger. Angekommen in der Wirtschaft ist das Thema aber noch nicht, wie Johannes Diebig, Head of Marketing EMEA Central bei Salesforce, in seinem Vortrag auf der CeBIT Preview verriet: „Weniger als ein Prozent der Kundendaten werden derzeit in Unternehmen analysiert.“ Dabei gehe es für Firmen mehr denn je darum, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen.

Wie visualisiert man Daten, damit sie jeder verstehen kann? Dieser Herausforderung stellt sich Northdocks. Das Unternehmen zeigt auf der CeBIT, was hinter den komplexen Messwerten von Tiefseerobotern, den kryptischen Flugdaten von Satelliten und dem manchmal atypischen Einkaufsverhalten von Onlineshoppern stecken kann. Und mit einer Virtual-Reality-Brille wird der Datentrip zum immersiven Erlebnis.

Große Datenmengen spielen auch bei 3D-Inhalten für die Industrie eine wichtige Rolle. Oft mangelt es an einer Option, diese nutzbar zu machen. Eine interessante Lösung bietet die Software „instant3DHub“, die das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) auf der Preview vorgestellt hat. Das Programm macht die Konstruktionspläne von Industrieanlagen oder Gebäuden mit einem Tablet-Computer in Echtzeit begehbar.

Trendthema Start-ups

Die New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO) aus dem CeBIT-Partnerland wird im Japan-Pavillon Innovationen aus den Bereichen Sensoren, Smart Devices, loT-Technologien, Robotik und künstlicher Intelligenz zeigen. Auf der Preview wurde eine batteriefreie RFID-Lösung vorgestellt, mit der die effiziente Nachverfolgung von Fahrzeugteilen oder anderen Metallprodukten möglich wird. Außerdem bringt NEDO den ersten Roboter-Rollstuhl für die sichere Fortbewegung gehbehinderter Menschen auf die CeBIT.

Der Dresdner IT-Infrastrukturprovider Cloud&Heat lebt den „German Way of Cloud“ und stellt sichere, automatisierte Private- und Public-Cloud-Lösungen nach deutschen Qualitätsstandards bereit. Der Clou: Die Abwärme der Cloud-Server wird zum Beheizen von Büro- und Geschäftsräumen genutzt. Das senkt Kosten und schont die Umwelt. In Hannover stellt Cloud&Heat ihre holistischen Cloud-Rechenzentrumslösungen vor.

Luftdruck, Temperatur oder UV-Strahlung sind Umweltfaktoren, die täglich unser Leben beeinflussen. Das Projekt senseBox, das zu den Finalisten beim diesjährigen CeBIT Innovation Award gehört, soll vor allem bei Schülern mit offenen Schnittstellen Lust aufs Experimentieren, Messen und Auswerten von Umweltdaten wecken.

Das Startup Blickshift, eine Ausgründung der Universität Stuttgart, hat eine Software zur effizienten Analyse von Eye-Tracking-Daten entwickelt. Mit der Software Blickshift Analytics lässt sich auf der Basis von Methoden aus der Big Data Analytics das Verhalten von Autofahrern analysieren. Beispielsweise kann so untersucht werden, wann die Aufmerksamkeit der Autofahrer im Straßenverkehr nachlässt.

Mit SYOD war ein weiterer CeBIT-Innovation-Award-Aspirant auf der Preview vertreten. Die Lösung der Backes SRT GmbH sichert die klare Trennung von beruflichen und privaten Daten auf dem Smartphone und bietet auch für kleine Unternehmen professionelle IT-Sicherheit bei der betrieblichen Verwendung privater Mobilgeräte.

Von Schädlingen und Krankheiten befallene Nutzpflanzen führen oft zu Ernteausfällen und bedrohen weltweit die wirtschaftliche Existenz landwirtschaftlicher Betriebe. Die Smartphone-App „Plantix“ des Start-ups PEAT, das ebenfalls für den CeBIT Innovation Award nominiert ist, hilft bei der automatischen Identifikation, Kartierung und Behandlung von Pflanzenschäden.

PuttView, ebenfalls für den CeBIT Innovation Award nominiert, ist die perfekte Lösung für Golfprofis – und solche, die es werden wollen: Mit der Anwendung lässt sich beim Putt-Training in Echtzeit die ideale Linie mit dem tatsächlichen Weg des gespielten Balls vergleichen – Augmented Reality-Technik macht’s möglich. Einsetzbar ist das Konzept beim Indoor-Training und auf dem Golfplatz.

Weitere spannende Themen auf der CeBIT 2017

Auf der CeBIT 2017 wird der erste bürotaugliche Papierrecycler Europapremiere feiern: Einmal mit bedrucktem Altpapier befüllt, kann das Paperlab von Epson gleich bis zu 14 neue A4-Seiten pro Minute produzieren. Vereinfacht gesagt zerkleinert die Maschine die Dokumente mit einer speziellen Trockenfasertechnologie – ohne den nennenswerten Einsatz von Wasser – und bindet es zu neuem Papier. So werden bedruckte Bürodokumente sicher recycelt und vom ursprünglichen Aufdruck bleibt nichts übrig.

Wie wird sich Kleidung in Zukunft anfühlen, und wie wird sie aussehen? Modedesign-Studierende der Hochschule Hannover gaben auf der CeBIT Preview einen Vorgeschmack auf ihre Vision zukünftiger Bekleidung, ihrer Herstellung und Verbreitung – mit innovativen Materialien, neuen und nachhaltigen Technologien wie 3D-Druck und virtuelle Anproben. Auch so kann ein wegweisendes Digitalisierungskonzept aussehen. Am CeBIT-Freitag, 24. März, präsentiert sich der Fachbereich Modedesign im Rahmen von „Rock the Blog“ bei den CeBIT Global Conferences.

Keine Frage – die CeBIT 2017 wird spannend und vielseitig wie noch nie!

 

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

CeBIT Innovation Award 2017: Für vier Finalisten ist der Usability-Award zum Greifen nah

Pflanzen schneller verstehen, besser Golf spielen, einfacher die Umwelt erforschen, das Smartphone sicherer nutzen? Das ermöglichen die vier anwendungsorientierten IT-Konzepte, die ins Rennen um den mit insgesamt 100.000 Euro dotierten CeBIT Innovation Award 2017 gehen. Eine Fach-Jury hat die Finalisten gekürt; das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Messe AG vergeben die Sieger-Trophäe am 19. März 2017 auf der CeBIT.

CeBIT Innovation Award 2017Hannover: Aufgerufen zu dem zweistufigen Wettbewerb unter dem Motto „Ideen finden Anwendung“ waren erneut Entwickler, Programmierer sowie Usability-Experten aus dem Umfeld deutscher Universitäten, Fachhochschulen, Labore und Forschungsinstitute.

Als Ergebnis der Ausschreibung sind erneut mehrere Dutzend hochkarätige Exponate und Konzepte eingegangen, deren besonderer Fokus auf Nutzerfreundlichkeit und intuitiver Bedienbarkeit sowie Relevanz im Alltag liegt. Die Juryvorsitzende Prof. Dr. Gesche Joost, Designforscherin an der Universität der Künste Berlin und Internetbotschafterin der Bundesregierung, zeigte sich beeindruckt von den professionellen Präsentationen: „Der CeBIT Innovation Award ist inzwischen ein fest etablierter Programmpunkt der Start-up- und Entwicklerszene in Deutschland. Die Nachwuchsforscherinnen und Entrepreneure haben uns abermals mit innovativen Zugängen sowie Konzepten für die intuitive und alltagsnahe Bedienbarkeit von IT-Anwendungen überzeugen können.“

Die CeBIT ist auch im Jahr 2017 einer der international wichtigsten Orte, an denen Lösungen für die digitale Welt präsentiert werden, wie Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG und Jurymitglied des Awards, betont: „Mit dem CeBIT Innovation Award bieten wir den jungen kreativen Köpfen der IT-Forschungslandschaft ein einzigartiges Forum zur Präsentation ihrer Ideen. Besucher und Aussteller der CeBIT 2017 können sich auf vier beeindruckende Exponate freuen, welche die Möglichkeiten der Digitalisierung in praxisnahen und benutzerfreundlichen Anwendungen aufzeigen.“

Die Präsentationen zu den folgenden vier in alphabetischer Reihenfolge dargestellten Einreichungen wurden von der siebenköpfigen Jury am Ende der zweiten Auswahlrunde am besten bewertet und stehen als finale Wettbewerbsbeiträge fest:

PEAT – Digitale Lösungen für agrarökologische Probleme

Das Team von PEAT arbeitet daran, die Erkennung von Pflanzenschäden mit Hilfe einer Smartphone-App zu automatisieren und somit Ernteerträge in der Landwirtschaft zu optimieren. Die Fähigkeit, Ursachen für Pflanzenschäden festzustellen und richtig einordnen zu können, ist aktuell weitestgehend eine Expertendomäne. Die algorithmengetriebene Klassifizierung von Pflanzenschäden auf der Grundlage von Bildmaterial soll in Zukunft auf mobilen Endgeräten verschiedensten Nutzergruppen, vom Kleinbauern bis hin zu Agrarrobotern für Großlandwirte, einen Mehrwert bieten. Hierzu nutzt das niedersächsische Entwicklerteam die Fortschritte in der Bilderkennungstechnik durch sogenannte „Deep Neural Networks“ (DNN).

PuttView – Die Augmented-Reality-Revolution für das Golftraining

PuttView ist eine Anwendung, die es Golfspielerinnen und Golfspielern ermöglicht, beim Putten die ideale Linie mit dem tatsächlichen Weg des gespielten Balls vergleichen zu können und unmittelbares Feedback zur Schlagausführung zu erhalten. Eine Indoor-Version (PuttView Indoor) funktioniert mit einer Beamer-Projektion auf die Spielfläche und wurde bereits erfolgreich im Profigolfsport getestet. In einer weiteren Variante (PuttView Outdoor) soll die Anwendung nun unter Nutzung von Augmented-Reality-Brillen auf Golfplätzen unter normalen Umwelt- und Wetterbedingungen zum Einsatz kommen.

senseBox – DIY Citizen Science Toolkit

Mit senseBox werden Bürgerinnen und Bürger zu Forscherinnen und Forschern in eigener Sache. Der mit Sensoren und Minicomputer ausgestattete Technik-Baukasten weckt bei Jung und Alt nicht nur Interesse an MINT-Fächern, am Programmieren, Messen und Auswerten von Umweltdaten, sondern unterstützt unter Rückgriff auf geodatenbasierte Messwerte die Erforschung des unmittelbaren Wohnumfeldes. Dank der Einzelkomponenten senseBox:home, senseBox:edu, openSenseMap und den dazugehörigen Lern- und Lehrmaterialien kommt auch der pädagogische Aspekt, im Schulunterricht oder im privaten Bereich, nicht zu kurz. Mit dem zugrundeliegenden OpenSource-Ansatz ist der Datenbestand der Anwendung, neben den im Baukasten enthaltenen Sensoren, durch Daten verschiedener anderer Messstationen erweiterbar und für unterschiedliche Sensordaten adaptierbar.

SYOD – Secure your own device

Auf Grundlage der sogenannten „Boxify-Technologie“ eröffnet SYOD Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Möglichkeit, geschäftliche und private Daten genauso wie Apps, die nur für bestimmte Zwecke Anwendung finden, auf dem eigenen Endgerät sicher zu nutzen. Die nutzerfreundliche Anwendung soll insbesondere in jenen Unternehmen für Datensicherheit und Vertrauen im Geschäftsalltag sorgen, in denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf einem einzigen Gerät sowohl geschäftliche als auch private Kommunikation abwickeln und die Unternehmen nicht auf IT-Experten für ausgeklügelte IT-Sicherheitslösungen zurückgreifen können. SYOD liefert dafür zuverlässige Sicherheit, die einfach beherrschbar ist.

Die Bekanntgabe des ersten Platzes erfolgt am Vorabend der Eröffnung der CeBIT 2017 im Rahmen der CeBIT Welcome Night am 19. März 2017 durch Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka. Am 20. März, dem Eröffnungstag der bis zum 24. März laufenden Messe, schließt sich am Stand des Future Talk (Halle 6, Stand A54) die Auszeichnung aller Preisträger an.

Weitere Informationen und Termine unter: www.cebitaward.de .

Über CeBIT Innovation Award
CeBIT Innovation Award 2017Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Messe AG (DMAG) verleihen 2017 zum fünften Mal den CeBIT Innovation Award. Der Wettbewerb ist mit insgesamt 100.000 Euro dotiert. Gesucht werden herausragende Innovationen für größtmögliche Benutzerfreundlichkeit und intuitive Interaktion mit IT-Systemen. Die Exponate der Preisträger werden auf der CeBIT 2017 am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgestellt. Zur CeBIT wird auch die Rangfolge der drei Preisträger bekannt gegeben.

Quelle und weitere Informationen rund um den CeBIT Innovation Award finden Sie auf der Website: www.cebitaward.de

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Startups auf der CeBIT: SCALE11 setzt Erfolgskurs mit mehr Partnern und neuer Inszenierung

Die internationale Startup-Szene steht für die digitale Disruption von Geschäftsmodellen. Mit neuen, digital getriebenen Businessideen brechen die jungen Unternehmen in vielen Branchen traditionelle Grenzen auf und treiben Innovationen. Die internationale Startup-Szene trifft sich im kommenden Jahr im März auf der CeBIT, bei SCALE11.

SCALE11Hannover. Mit noch mehr Partnern und neuer Inszenierung schreibt SCALE11 als größte Startup-Plattform Europas auf der CeBIT 2017 das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte. „Wir werden bei SCALE11 die nächste Stufe zünden. Das Konzept trifft exakt die Anforderungen des gesamten Ökosystems rund um Startups und Innovation“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, in Hannover. Somit werden vom 20. bis 24. März 2017 allein bei SCALE11 mehr als 400 Startups aus 40 Nationen vertreten sein.

„SCALE11 ist der Treffpunkt für Startups, Kapitalgeber und etablierte Unternehmen, die von dem Wert der intensiven Zusammenarbeit mit den jungen Innovationstreibern profitieren werden“, sagte Frese.

Die zentralen Partner von SCALE11 waren mit dem Verlauf der Veranstaltung 2016 so zufrieden, dass sie ihr bisheriges Engagement fortsetzen oder ausweiten.

Der Volkswagen-Konzern ist der Premium-Partner bei SCALE11 und wird „Community Captain“ der Messe für die Bereiche Mobility&Automotive, Logistics&Transportation und Smart Cities.

Das Unternehmen präsentiert hierzu in Halle 11 seine Zukunftsstrategie in den Bereichen IT, Digitalisierung und neue Mobilitätskonzepte. Zudem vernetzt sich Volkswagen bei SCALE11 mit Startups und ermöglicht ihnen, ihre spannenden Ideen für eine Zusammenarbeit mit Europas größtem Mobilitätsunternehmen vorzustellen.

Das plant auch die Deutsche Bahn AG, die ihr Engagement von 2016 ebenso wie Volkswagen fortsetzen wird. Das Unternehmen wird erneut auf einem eigenen Stand in Halle 11 seine Aktivitäten rund um junge Unternehmen, neue Geschäftsmodelle und Innovationen präsentieren. Ihre SCALE11-Partnerschaft fortsetzen werden auch SAP, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und hannoverimpuls.

Zudem sind neue Partner an Bord: So wird sich die Konrad-Adenauer-Stiftung mit unterschiedlichen Initiativen und Gründungsnetzwerken bei SCALE11 präsentieren. Ziel ist es auch, den Austausch zwischen Gründern, Stipendiaten und Politik zu intensivieren. In der Arbeit der Stiftung nimmt das Thema Digitalisierung einen breiten Raum ein.

Erstmals wird es in Halle 11 auch einen Co-Working-Space für die ausstellenden Startups geben. Die Bereiche werden exakt auf die Bedürfnisse der jungen Unternehmen zugeschnitten. Dafür werden die beiden Partner DESK.WORKS und vertical sorgen, beide Unternehmen sind ebenfalls vor kurzem an den Markt gegangen. Sie vernetzen weltweit Co-Working-Spaces und Gründer, die auf der Suche nach Arbeitsplätzen sind.

Mit Mastercard stößt ein neues Unternehmen in den Kreis der Corporates, die bei SCALE11 präsent sein werden. Der weltweit führende Anbieter für Bezahllösungen wird inhaltlicher Partner – der so genannte „Community-Captain“ – des Commerce-Bereichs von SCALE11. Mastercard betreibt bereits seit 2014 mit Mastercard Start Path eine eigene globale Initiative zur Unterstützung innovativer Startups, die an der Entwicklung neuer Commerce- und Fintech-Lösungen arbeiten. Start Path soll den Startups schnelleres Wachstum ermöglichen.

Für den Fin-Tech-Bereich bei SCALE11 wird der von der Commerzbank initiierte Main Incubator der „Community-Captain“. Der 2013 gegründete Main Incubator versteht sich gemeinsam mit der Commerzbank als die Nummer 1 für Visionäre im Banking und will bahnbrechende Ideen, kreative Konzepte und innovative Lösungen fördern.

Erstmals wird es bei SCALE11 auch eine Themeninsel Property Technology – kurz: Proptech – geben, auf der moderne technologische Lösungen in der Immobilienbranche im Mittelpunkt stehen. Dazu zählen vor allem die Optimierung bestehender oder die Einführung neuer Abläufe und Prozesse mit digitalen Anwendungen. Community Captain für Proptech wird das Berliner Unternehmen Service Partner ONE.

2016 war der Founders Fight Club mit einem echten Boxring ein Besuchermagnet. Den Founders Fight Club wird es auch 2017 wieder geben. Dabei streiten zwei Gründer um die Anerkennung der Experten-Jury im unternehmerischen Wortgefecht.

Founders Fight Club

Founders Fight Club

Auch der klassische Investoren-Pitch, in dem Gründer um finanzielle Beteiligungen an ihren Konzepten werben, wird nicht fehlen. Damit die Gespräche vertraulich vertieft werden können, wurde der SCALE11 Investors Club mit eingeschränktem Zugang ins Leben gerufen.

Rund um den Globus wissen viele Gründer, dass ein langer Atem die Voraussetzung für erfolgreiche Geschäftsentwicklung ist – und auch das Scheitern. Oftmals lernen die Unternehmen aus dem Scheitern mehr als aus einem erfolgreichen Geschäftsverlauf. Diesem Motto hat sich der Event-Organisator Fuckup Nights aus Mexiko zum Geschäftszweck gemacht. In mittlerweile mehr als 190 Metropolen organisiert die Bewegung so genannte Fuckup Nights, bei der Gründer in maximal 7-minütigen Vorträgen über Scheitern und Fehler berichten, aus denen sie gelernt haben. Am CeBIT-Montag und am CeBIT-Dienstag wird es bei SCALE11 ebenfalls Fuckup Nights geben.

Der Austausch zwischen etablierten Unternehmen und Gründern ist ein zunehmend relevanter Aspekt für den beidseitigen unternehmerischen Erfolg. Startup-Techniken und Arbeitsmethoden sind längst im Alltag etablierter Unternehmen angekommen. So finden sich im modernen Projekt-Management etablierter Unternehmen längst Techniken wie Design Thinking, Lean Startup und Sprints wieder. Genau diese Techniken werden unter der Moderation des Founders Fight Clubs auch ausstellende Startups und besuchende Mittelständler spielerisch erleben können und gemeinsam Aufgaben in kurzweiliger Interaktivität lösen.

Auf der CeBIT 2017 werden bei SCALE11 mehr als 400 Startups aus 40 Nationen vertreten sein.

Auf der CeBIT 2017 werden bei SCALE11 mehr als 400 Startups aus 40 Nationen vertreten sein.

Auf der CeBIT 2017 werden bei SCALE11 mehr als 400 Startups aus 40 Nationen vertreten sein.

Inzwischen baut SCALE11, das von der Deutschen Messe mit Unterstützung vom Bundesverband Deutsche Startups 2015 ins Leben gerufen wurde, auf ein breites Netzwerk von Partnern und Unterstützern auf. Folgende Organisationen sind aktuell bereits an SCALE11 beteiligt: BAND, Berlin Valley, Bits&Prezels, Bundesverband Deutsche Startups, Bundesverband Internetmedizin, Desk.Works, Deutsche Bahn,

Digitale Wirtschaft NRW, European Startup Network, Founders Fight Club / Best of X, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Fuckup Nights, Für-Gründer.de, German Accelerator Tech, German American Chamber of Commerce, Gründerszene.de, hannoverimpuls, High-Tech Gründerfonds, ICT Switzerland, Iranian ICT Guild Organization, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), KfW Bankengruppe, Konrad-Adenauer-Stiftung, main incubator, Mastercard, NBank, Regione Toscana, SAP, Service Partner One, SICTIC und Vertical.

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Future Talk: „no limits“- Forschungscluster in Halle 6 auf der CeBIT 2017

Im Konferenzforum wird IT-Forschung verständlich. Rund 100 Präsentationen und Special Events stehen 2017 auf der Agenda.

CeBIT 2017Hannover: Ambient Intelligence, Human-Machine Interaction, Wearable Computing … Viele der Technologien, die unsere Zukunft prägen werden, sind bekannt. Aber an welchen konkreten Lösungen arbeiten IT-Forschungs- und Entwicklungszentren aktuell? Welches Konzept hat das Potenzial, die Welt zu revolutionieren? Welche Idee kommt demnächst als Produkt auf den Markt?

Im Future Talk der CeBIT 2017 finden sich Antworten auf diese Fragen: In mehr als 100 Beiträgen, Live-Präsentationen und Demonstrationen bietet das Forschungscluster in Halle 6 (A54) tiefe Einblicke in den technologischen Status quo, stellt Standards der Zukunft vor und wirft neue Forschungsfragen auf.

„Der Future Talk ist der Ort für Keynotes und Impulsvorträge, Interviews und Bühnengespräche, für den Dialog und den Diskurs“, sagt Reinhard Karger, Sprecher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken. Die Deutsche Messe AG organisiert das Konferenzforum, auf dem Karger selbst die ersten drei Tage moderieren wird: Ambient Intelligence, Human-Machine Interaction, Web of Everything, Wearable Computing, Artificial Intelligence, Deep Learning, Virtual/Augmented Reality, Networked Worlds, Smart City, Smart Region und Smart Services sowie Cyber-Physical Systems – so der Themenplan von Montag bis Mittwoch.

Future Talk: das "no limits"- Forschungscluster in Halle 6

Future Talk: das "no limits"- Forschungscluster in Halle 6

Jeder Sprecher hat rund 20 Minuten, um bis zu 100 Zuhörern sein Thema zu präsentieren. „In den letzten Jahren war der Future Talk auf Rednerseite stets ausgebucht, die Reihen waren gut gefüllt, auch die Special Events kamen hervorragend an“, sagt Reinhard Karger.

2017 sind erneut zwei Sonderformate geplant – sie füllen die beiden Schlusstage aus: Am Donnerstag organisiert Nordmedia die 10. „Serious Games Conference„. Technology Review, der zweite Kooperationspartner, bestreitet den kompletten Freitag mit dem Thema digitale Souveränität. Als „Zukunftslabor der CeBIT“ präsentiert Future Talk außerdem die Gewinner des CeBIT Innovation Awards 2017. Der Wettbewerb wird gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von der Deutschen Messe AG ausgeschrieben.

Reinhard Karger: „Im Forum Future Talk wird IT-Forschung verständlich. Mit seinen Präsentationen, Social Events, Preisverleihungen und Podiumsdiskussionen ist es das kommunikative Herz des Bereichs Research and Innovation.“ Inhaltlich gelte für das Forum das Leitmotiv der CeBIT 2017: „no limits“ !

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

CeBIT 2017: Augmented und Mixed Reality stehen im Fokus der 10. Serious Games Conference am 23. März

Im Jahr 2017 feiert die Serious Games Conference Jubiläum: Bereits seit zehn Jahren werden die wichtigsten disruptiven Entwicklungen im Bereich der Applied Interactive Technologies auf der CeBIT präsentiert und diskutiert.

CeBIT 2017Hannover. Im Jahr 2017 feiert die Serious Games Conference Jubiläum: Bereits seit zehn Jahren werden die wichtigsten disruptiven Entwicklungen im Bereich der Applied Interactive Technologies auf der CeBIT präsentiert und diskutiert. Jetzt steht das Leitthema der Jubiläumsveranstaltung fest: Am 23. März 2017 richtet sich der Fokus der Serious Games Conference auf die erweiterte Realität. Unter dem Titel „Augmented und Mixed Reality: Das Zusammenspiel von digitalen und realen Welten“ finden spannende Präsentationen, Podiumsgespräche und Diskussionen zu den Potenzialen der erweiterten und gemischten Realität in unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen statt. Damit schließt die Serious Games Conference 2017 an ihr Programm aus dem vergangenen Jahr an, das unter dem Motto „Virtual and other Realities“ stattfand.

Die Relevanz der sogenannten APITs – kurz für Applied Interactive Technologies – hat in Zeiten von Industrie 4.0 nochmals deutlich zugenommen und somit auch die Bedeutung der Serious Games Conference. Der Besucherrekord mit 370 Teilnehmern aus 2016 unterstreicht diese Entwicklung. Unter Applied Interactive Technologies wird der Einsatz von Games-Technologien und -Mechaniken in spielfremden Kontexten verstanden. Beispiele sind Serious Games, Gamification oder Technologietransfers wie Augmented und Virtual Reality. Die Serious Games Conference wird von der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und in Partnerschaft mit dem BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware und der Deutschen Messe AG durchgeführt.

„Wir freuen uns – mittlerweile im zehnten Jahr – die Serious Games Conference mit unseren starken Partnern durchführen zu können“ so nordmedia Geschäftsführer Thomas Schäffer. „Die Jubiläumsveranstaltung wartet mit dem äußerst spannenden Fokus ‚Augmented und Mixed Reality‘ auf, und widmet sich damit Anwendungen, die in unterschiedlichen Bereichen der Wissensvermittlung, Medizintechnik und nicht zuletzt der produzierenden Wirtschaft enorme Potentiale bereithalten.“

Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware stimmt zu: „Die Erweiterung der Realität durch virtuell-digitale Elemente eröffnet allen Bereichen unserer Wirtschaft Innovations- und Wachstumsschübe. Die Markteinführung der ersten massentauglichen Generation von Virtual-Reality-Brillen im Jahr 2016 hat einmal mehr bewiesen, welche Innovationskraft die Games-Branche als Treiber neuer Technologien hat. Augmented und Mixed Reality sind der nächste logische Schritt.“

Die Serious Games Conference findet im Rahmen des Future Talks im CeBIT-Schwerpunkt Research und Innovation in Halle 6 statt und befindet sich damit nicht nur örtlich, sondern auch inhaltlich in bester Nachbarschaft innovativer Themen.

Future Talk: das "no limits"- Forschungscluster in Halle 6

Future Talk: das "no limits"- Forschungscluster in Halle 6

„Die CeBIT ist Treffpunkt für das Business der Virtuellen Welten“, betont Marius Felzmann, Geschäftsbereichsleiter CeBIT der Deutschen Messe AG. „Das Motto der zehnten Serious Games Conference passt deshalb hervorragend zum Programm der kommenden CeBIT. Virtual & Augmented Reality spielt nicht nur im Forschungsbereich eine herausragende Rolle, sondern ist eines der großen Trendthemen der CeBIT 2017 und jetzt auch der Titel eines eigenen Messe-Schwerpunktes in Halle 17.“

Im Rahmen der Netzwerkveranstaltung Serious Games Network werden auch 2017 geladene Gäste am Vorabend der Serious Games Conference die Möglichkeit haben, sich auszutauschen und intensiv zu netzwerken.

Weitere Infos zur Serious Games Conference und dem Serious Games Network finden Sie hier: www.seriousgamesconference.de

Über nordmedia

fördern – vernetzen – entwickeln! Diese Begriffe bilden in Kurzform den Kern der Aktivitäten der nordmedia. Seit 2001 gestaltet nordmedia als zentrale Medien-Fördereinrichtung für Niedersachsen und Bremen den Ausbau und die Entwicklung der Medienbranche in den beiden norddeutschen Bundesländern.

Informationen zum BIU

Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 26 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele.

Informationen zur CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 „d!conomy – no limits“ rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Cyber Security auf der CeBIT 2017: Gefahren abwehren und Chancen der Digitalisierung vorantreiben

  • – BKA-Chef Münch, Malwarebytes-CEO Marcin Kleczynski und weitere Security-Sprecher bei den CeBIT Global Conferences
  • – Messetäglicher Beratungs-Brunch in Halle 6

Botnetze, Datenlecks, Ransomware, gehackte Passwörter und DDoS-Attacken – die Schäden durch Cyber-Angriffe auf Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Behörden und Bürger belasten die deutsche Volkswirtschaft mit mehr als 50 Milliarden Euro pro Jahr. Strategien und Maßnahmen sind gefordert, die Gefahren abwehren und gleichzeitig die Chancen der Digitalisierung vorantreiben.

CeBIT 2017Hannover. Der aktuelle Lagebericht des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) offenbart eine neue Qualität der Gefährdung: Die zunehmende Vernetzung durch das Internet der Dinge, Industrie 4.0 und smarte Devices eröffnen Angreifern weitreichende Möglichkeiten, Informationen auszuspähen, Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren oder sich auf andere Weise zu bereichern. Wie sich Institutionen und Unternehmen jeder Größenordnung dagegen schützen und gleichzeitig ihre Digitalisierungsmaßnahmen weiterentwickeln können, zeigt die CeBIT vom 20. bis 24. März in Hannover.

Erste Anlaufstelle ist der Messe-Schwerpunkt Business Security in Halle 6 mit Anbietern von Antivirus-Systemen, E-Mail-Sicherheit sowie Cloud & Internet Security bis hin zu Netzwerk-Sicherheit.

Cyber Security auf der CeBIT 2017

Cyber Security auf der CeBIT 2017

Sicherheit zum Frühstück

Neu ist ein messetäglicher Beratungs-Brunch der BWS IT-Security Consulting. IT-Entscheider und Security-Verantwortliche können am Stand der BWS IT-Security in Halle 6 ihre individuellen Sicherheitsanforderungen formulieren und erhalten neben einer unabhängigen Beratung einen „Laufplan“ mit passgenauen Angeboten der im CeBIT-Schwerpunkt Business Security vertretenen Anbieter. Dazu gehören Hersteller und Distributoren wie Indevis, Kaspersky, Palo Alto Networks, Rohde und Schwarz, Secunet, Secusmart, Sophos, Symantec, Trend Micro und Wick Hill & Zycko. Die Beratungsgespräche gibt es an jedem CeBIT-Messetag von 10 bis 12 Uhr.

Cyber Security auf der CeBIT 2017

Cyber Security auf der CeBIT 2017

 

Foren und Workshops für den Sicherheits-Check

Wer sich über aktuelle Sicherheitsthemen informieren möchte, kann in Halle 6 zwei Vortragsforen besuchen: die CeBIT Security Plaza, organisiert von Heise Events, und die von DATAKONTEXT durchgeführte Business Security Stage. Beide Foren präsentieren an allen fünf CeBIT-Tagen ein umfangreiches Vortragsprogramm mit einem angegliederten Ausstellungsbereich.

Auf der CeBIT Security Plaza berichten Experten über brisante Sicherheitslücken, Security-Technologien und Maßnahmen, um sich vor Cyber Crime zu schützen. Themen sind unter anderem IT-Sicherheit für den Mittelstand, IT-Sicherheit in der Cloud und der Umgang mit Sicherheitslücken im Umfeld der Digitalisierung.

Auf der Business Security Stage dreht sich alles um die ganzheitliche IT-Sicherheit in Unternehmen. Dort diskutiert die Branche in Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Live-Demos unter anderem über Datenschutz, Cloud Security, Compliance, Access and Identity Management, Endpoint Security und Managed Security Services.

Cyber Security auf der CeBIT 2017

Cyber Security auf der CeBIT 2017

 

Security-Sprecher klären auf

Auch bei den CeBIT Global Conferences 2017 steht das Thema Cyber-Sicherheit ganz oben auf der Agenda. Prominenter Sprecher ist unter anderem der Präsident des Bundeskriminalamtes Holger Münch, der Deutschland nach wie vor im Fadenkreuz des internationalen Terrors sieht. Münch fordert in diesem Zusammenhang eine bessere Vernetzung der Sicherheitsbehörden innerhalb Europas und einen entsprechenden Ausbau der Technik. „Wir brauchen eine cyberfähige Polizei, die sich ganz selbstverständlich in der digitalen Welt bewegt“, betonte Münch im November zum Auftakt der BKA-Herbsttagung 2016.

Ein weiterer herausragender Sprecher der CeBIT Global Conferences ist der erst 27-jährige Gründer und CEO von Malwarebytes Marcin Kleczynski. Der Jungunternehmer wurde bereits 2014 in die Forbes-Liste der 30 führenden Unternehmer unter 30 Jahren aufgenommen. Das kalifornische IT-Sicherheitsunternehmen Malwarebytes geht einen anderen Weg als herkömmliche Hersteller. In seiner Keynote erläutert Kleczynski, wie sich Cyberkriminelle mit Ransomware, PUPs (Potentially Unwanted Programs) oder Social Engineering immer wieder neue kreative Methoden ausdenken, um Nutzer und Unternehmen zu bedrohen und zu schädigen.

Ein ausgewiesener IT-Sicherheits-Experte ist Mikko Hypponen, Chief Research Officer des finnischen Sicherheits-Anbieters F-Secure. Hypponen hat sich vor allem als „Virenjäger“ einen Namen gemacht. Sein Team war für die Abschaltung des globalen Netzwerkes verantwortlich, welches vom „Sobig.F-Wurm“ genutzt wurde. Hypponen war der erste, der die Welt vor dem „Sasser-Ausbruch“ gewarnt hatte, er benannte den berüchtigten „Storm Worm“ und führte klassifizierende Briefings über die Funktionsweise des „Stuxnet-Wurms“ durch.

Spannend dürfte auch der Vortrag von Marie Moe von der Norwegian University of Science and Technology sein, die ihren eigenen Herzschrittmacher hackte. Das Leben der IT-Sicherheitsforscherin ist seit einigen Jahren von der reibungslosen Funktionalität eines implantierten Herzschrittmachers abhängig. Seitdem sieht sich Moe als „Teil des Internet of Things“ und appelliert an die Hacker-Community, sich mehr um die Sicherheit der Geräte zu kümmern.

Bei Stuart McClure, Geschäftsführer des US-amerikanischen Cyber-Security-Dienstleisters Cylance, steht die Früherkennung von möglichen Cyber-Angriffen im Fokus. McClure ist Entwickler des ersten auf Mathematik basierenden Ansatzes zur Erkennung und Abwehr von Gefahren und Hauptautor eines der erfolgreichsten Bücher über IT Security „Hacking Exposed“. Der ehemalige General Manager bei McAfee/Intel Security gehört zu den führenden Experten im Information-Security-Sektor.

CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT mehr als 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus des Interesses stehen dabei aktuelle Megatrends wie Big Data, Cloud, Internet of Things, Mobile, Security und Social Business sowie neueste Technologien. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT ein Pflichttermin für IT-Anbieter und -Anwender aus aller Welt. Auch die internationale Startup-Szene ist auf der CeBIT zahlreich vertreten. Im Bereich SCALE 11 präsentieren mehr als 400 Startups ihre disruptiven Geschäftsmodelle. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März 2017 in Hannover ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

CeBIT Global Conferences 2017: Ausblicke in unsere digitale Zukunft

Apple-Mitgründer Steve Wozniak, Whistleblower Edward Snowden, Star-Reporter Jeff Jarvis, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales und Bioethik-Guru Nick Bostrom haben etwas gemeinsam: Sie alle waren Sprecher bei den CeBIT Global Conferences in Hannover. Im März 2017 geht der internationale Kongress erneut an den Start – auf die Reise ins digitale Abenteuerland…

Hannover. Virtuelle Realitäten, humanoide Roboter, Künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge, ja sogar das Leben auf dem Mars – die CeBIT Global Conferences 2017 nehmen ihre Gäste vom 20. bis 24. März mit auf Entdeckungsreise ins „Adventureland – Digital World“. Ziel sind die Trendthemen der digitalen Welt.

Ausgangspunkt der Reise ist die Halle 8 auf dem hannoverschen Messegelände. Dort treffen „digital people“, IT-Anbieter und -Anwender, Internetfirmen und Investoren, Kreative und Vordenker auf all diejenigen, die mehr über die aktuellen Entwicklungen und die „next big things“ der Digitalisierung erfahren möchten.

CeBIT Global Conferences

CeBIT Global Conferences

 

Internationale Top-Speaker blicken in die Zukunft der digitalen Welt

Zu entdecken gibt es vor allem Ideen und Visionen von der Zukunft der digitalen Welt, präsentiert von zahlreichen Top-Speakern, wie zum Beispiel vom Atari-Gründer Nolan Bushnell, der einmal Arbeitgeber von Steve Jobs und Steve Wozniak war. Bushnell gilt als Vater der digitalen Spiele-Industrie und setzte sich frühzeitig für die Förderung von Startups in diesem Bereich ein. In seiner aktuellen Firma Brainrush entwickelt er Lern-Software mit Virtual-Reality- und Videospiel-Elementen.

Professor Hiroshi Ishiguro, Direktor des Intelligent Robotics Laboratory an der Universität in Osaka, gilt als internationaler Popstar der japanischen Roboterforschung. Im März 2017 kommt er mit seinem maschinellen Doppelgänger zu den CeBIT Global Conferences. Ishiguro steuert den Androiden über das Internet, gibt seine Bewegungen vor und lässt ihn über eine entsprechende Sprach-Software reden – natürlich mit Ishiguros Stimme.

Einer der weltweit führenden Experten für Künstliche Intelligenz ist der gebürtige Brite und in Australien lebende Toby Walsh von der Universität New South Wales in Sydney. Walsh war Initiator eines offenen Briefes, der ein Verbot von autonomen Waffen bzw. „Killerrobotern“ fordert. Er ist Befürworter von Regulierungsmaßnahmen, die sicherstellen, dass Künstliche Intelligenz unser Leben verbessert, statt uns zu schaden.

Kann man Geschmacksnerven so stimulieren, dass Gemüse plötzlich nach Schokolade schmeckt? Adrian David Cheok, Professor für Pervasive Computing an der City University London und Direktor der Mixed Reality Labs in Singapur, hat herausgefunden, dass jeder Geschmackssinn durch eine bestimmte elektrische Frequenz stimuliert werden kann. Derzeit forscht Cheok daran, wie man virtuellem Essen Geschmack und Textur verleihen kann.

Weit voraus blickt auch der Niederländer Bas Lansdorp, der die Stiftung Mars One ins Leben gerufen hat – eines der spektakulärsten, aber auch umstrittensten Vorhaben in der Raumfahrt. Ziel von Mars One ist es, ab dem Jahr 2027 Menschen auf dem Mars anzusiedeln. Sie sollen dort in einer speziellen Siedlung leben – ohne Rückkehrmöglichkeit zur Erde.

Vier Bühnen im „Adventure-Look“

Passend zum „Outfit“ der CeBIT Global Conferences 2017 präsentieren sich auch die Vortrags- und Diskussionsbühnen im Adventure-Look: Die Sakura Stage hat sich am Partnerland der kommenden CeBIT orientiert und die Japanische Kirschblüte als Namensgeber gewählt. Die Kirschblüte steht für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit. Die Ginkgo Stage hat ihren Namen dem Ginkgo-Baum zu verdanken, einem Symbol für Umweltschutz und Frieden. Der Bambus der Bamboo Stage gilt als Glücksbringer und Symbol für Kraft, Wachstum und positive Lebensenergie. Der Palmzweig, Namenspatron der Palm Stage, verkörpert das Zeichen des Sieges, des Triumphes und der Freude.

Über die CeBIT Global Conferences

CeBIT Global Conferences

CeBIT Global Conferences

Bei den CeBIT Global Conferences in Halle 8 erläutern und diskutieren internationale Sprecher aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik an fünf Messetagen die Trends und Innovationen der digitalen Welt. Am Messe-Freitag steht die Blogosphäre unter dem Motto „Rock the Blog“ im Fokus. Der Kongress ist kostenpflichtig. Der Ausstellungsbereich im Loft und die Palm Stage stehen allen CeBIT-Besuchern offen. Die Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch. Weiter Informationen finden Sie hier .

Hinweis zu den Tickets

Bis zum 31. Dezember 2016 können die Kongress-Tickets noch zum Early-Bird-Tarif gekauft werden. Ein Dauerticket kostet dann beispielsweise 460 Euro. Danach steigt der Preis: Bis Ende Februar des kommenden Jahres kosten die Tickets 660 Euro und dann bis einschließlich zur Veranstaltung 1 000 Euro. Die Tickets für die CeBIT Global Conferences berechtigen auch zum Besuch der CeBIT.

CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT mehr als 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus des Interesses stehen dabei aktuelle Megatrends wie Big Data, Cloud, Internet of Things, Mobile, Security und Social Business sowie neueste Technologien. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT ein Pflichttermin für IT-Anbieter und -Anwender aus aller Welt. Auch die internationale Startup-Szene ist auf der CeBIT zahlreich vertreten. Im Bereich SCALE 11 präsentieren mehr als 400 Startups ihre disruptiven Geschäftsmodelle. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März 2017 in Hannover ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Schluss mit dem Papierkram: CeBIT 2017 bündelt alle Aspekte des digitalen Büros an einem Ort

Vom Urlaubsantrag über die Rechnungslegung bis hin zur sicheren Archivierung von E-Mails und wichtigen, unternehmensrelevanten Dokumenten: Die CeBIT 2017 zeigt, wie sich papiergetriebene Prozesse in die digitale Welt überführen lassen. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen haben hier noch erheblichen Nachholbedarf. Auf ihrem Weg zum papierlosen Büro sind sie mehr denn je auf eine fachmännische Beratung angewiesen. Die CeBIT 2017 bündelt sämtliche Aspekte rund um das digitale Büro in Halle 3.

CeBIT 2017Hannover. Vom 20. bis 24. März 2017 dreht sich auf der CeBIT in Hannover alles um die Digitale Transformation von Unternehmen und ihren Geschäftseinheiten – vom Personal- und Finanzwesen über den Einkauf, Marketing, Vertrieb und Logistik bis hin zum Bereich Forschung und Entwicklung.

In Halle 3, traditionell der Hotspot der Enterprise Content Management- (ECM) sowie Input-/Output-Management-Branche, geht es schwerpunktmäßig um das digitale Büro. Dass sich Investitionen in diesem Bereich lohnen, bestätigen all jene Unternehmen, die den Weg zum digitalen Büro bereits beschritten haben. So berichten 74 Prozent dieser Unternehmen, dass sich die Einführung neuer Softwarelösungen in dem Bereich positiv auf die Performance ihrer internen Büro- und Verwaltungsprozesse ausgewirkt hat. Das hat die Bitkom-Studie „Digital Office Index“ ergeben. Auch die Kunden profitieren: Knapp zwei Drittel (63 Prozent) der Unternehmen geben an, dass sie die Zufriedenheit ihrer Kunden durch optimierte Prozessabläufe deutlich steigern konnten. Gut die Hälfte (51 Prozent) konnte außerdem die Datensicherheit erhöhen.

Mit der „Digital Office Area“ des Bitkom bietet die CeBIT in Halle 3 einen Anlaufpunkt für alle, die sich über die Vorteile und Möglichkeiten des digitalen Büros informieren wollen. In der Digital Office Area präsentieren Hersteller, Anbieter und Berater ihr Lösungsportfolio aus allen Bereichen des digitalen Büros. Angefangen von den neuesten Tools für die mobile Zusammenarbeit (Collaboration) und Kommunikation über Lösungen zur Prozessautomatisierung, cloudbasierte Archivierung bis hin modernen Systemen zum Einlesen oder Drucken von Dokumenten.

Enterprise Content Management- (ECM) Forum

Enterprise Content Management- (ECM) Forum

Anhand von konkreten Anwender-Beispielen lassen sich Parallelen für das eigene Unternehmen ziehen. Wer tiefer in die Materie einsteigen möchte, kann sich auf der „Digital Office Stage“, dem ECM-Fachforum, ausführlich über die einzelnen Themenschwerpunkte informieren. Während der gesamten Messelaufzeit (20. bis 24. März) diskutieren hier Experten die Chancen und Herausforderungen, die mit der Umsetzung des digitalen Büros verbunden sind.

CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT mehr als 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus des Interesses stehen dabei aktuelle Megatrends wie Big Data, Cloud, Internet of Things, Mobile, Security und Social Business sowie neueste Technologien. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT ein Pflichttermin für IT-Anbieter und -Anwender aus aller Welt. Auch die internationale Startup-Szene ist auf der CeBIT zahlreich vertreten. Im Bereich SCALE 11 präsentieren mehr als 400 Startups ihre disruptiven Geschäftsmodelle. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März 2017 in Hannover ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

Partnerland Japan: Big at CeBIT 2017

Japan ist eine der größten Volkswirtschaften der Welt und eines der reichsten Länder der Erde. Das Land verfügt über eine breit aufgestellte, technologisch hoch entwickelte und stark exportorientierte Wirtschaftsstruktur. Im März 2017 nutzt Japan die CeBIT in Hannover, um sich Europa und der Welt als kraftvolle Hightech-Nation und Spitzenreiter in Sachen Digitalisierung zu präsentieren.

  • Trends der digitalen Transformation spiegeln sich im Partnerland-Auftritt
  • Mehr als 120 Unternehmen aus Japan erwartet
Logo Partnerland Japan CeBIT 2017

Logo Partnerland Japan CeBIT 2017

Hannover/Düsseldorf. Internet of Things, Virtual Reality, Artificial Intelligence, Cyber Security, autonome Systeme und humanoide Roboter – die technologischen Trends der digitalen Transformation spiegeln sich im Auftritt des CeBIT-Partnerlands Japan wider. Im März 2017 zeigen sich die Unternehmen und Institutionen aus dem „Land der aufgehenden Sonne“ nicht nur äußerst innovationsfreudig und zukunftsgewandt, sondern auch großflächig: auf mehr als 5 000 Quadratmetern präsentiert Japan die neusten digitalen Highlights und Innovationen.

Dazu kommen weitere individuelle Ausstellungsflächen in den jeweiligen Angebotsschwerpunkten. Insgesamt nehmen mehr als 120 japanische Unternehmen und Institutionen an der CeBIT 2017 teil. Das sind etwa zehn Mal so viel wie im vergangenen Jahr und ist absoluter Höhepunkt in der Geschichte der Beteiligung Japans an der CeBIT.

„Das Partnerland Japan wird die CeBIT im kommenden Jahr spürbar prägen“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, am Donnerstag in Düsseldorf. „Es erfüllt uns mit Stolz, dass sich die japanische Regierung die CeBIT als weltweit führende Veranstaltung für die Digitalisierung ausgesucht hat, um sich dort als Innovationstreiber und Vorreiter für Technik und Wissenschaft zu präsentieren.“

Anfang Oktober hatten die Deutsche Messe und die japanische Außenhandelsförderorganisation JETRO den Partnerschaftsvertrag unterschrieben. Hitoshi Masuda, Generaldirektor von JETRO Berlin, sagte in Düsseldorf „Zum ersten Mal ist Japan Partnerland der CeBIT. Wir sind stolz darauf, dass die japanische Außenhandelsförderorganisation JETRO dort mit einem großen Länderpavillon vertreten sein wird. Der entsprechende Vertrag wurde am Tag der deutschen Einheit in Tokio unterzeichnet. Dabei wurde der Messeauftritt von Premierminister Abe ausdrücklich begrüßt. Wir wollen, dass die Teilnahme unseres Partnerlandes ein voller Erfolg wird. JETRO hat zu diesem Zweck die Projektgruppe ‚Kizuna‘ ins Leben gerufen, die nach dem japanischen Wort für ‚emotionale Verbundenheit‘ benannt ist. Der JETRO-Pavillon wird unter anderem den Einsatz von Robotern in Medizin und Landwirtschaft zeigen. Auf der CeBIT werden diese hochentwickelten japanischen Technologien der Weltöffentlichkeit präsentiert.“

Hochrangige Sprecher aus Japan auf der CeBIT

Hochrangig sind auch die Gäste aus Japan, die im März 2017 auf der CeBIT erwartet werden. Der japanische Premierminister Shinzō Abe wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich eingeladen, mit ihr die CeBIT zu eröffnen. Professor Hiroshi Ishiguro, einer der weltweit klügsten Köpfe auf dem Gebiet der Robotik und Direktor des Intelligent Robotics Laboratory an der Universität in Osaka, kommt mit seinem maschinellen Doppelgänger. Keynote Speaker der CeBIT Global Conferences sind unter anderem Minoru Usui, President von Epson, und Shoei Yamana, President und CEO von Konica Minolta.

Ein weiteres Highlight im Rahmen der CeBIT Global Conferences ist der Auftritt des japanisch-amerikanischen Unternehmers Kei Shimada. Seit 2012 steht Shimada an der Führungsspitze der Firma Dentsu Aegis, wo er die Entwicklung neuer Lösungen im Bereich tragbare Geräte, neuronale Technologien sowie standortbezogene Datenmengen und Infrastrukturen zum Krisenmanagement vorantreibt.

Aus der obersten Führungsebene kommen auch die Teilnehmer des CeBIT Japan Summit am ersten Messetag. Neben führenden Regierungsmitgliedern aus Japan und Deutschland nehmen Vertreter wegweisender deutscher und japanischer IT-Unternehmen teil.

Führende japanische Unternehmen nutzen CeBIT 2017

Das japanische Unternehmen Epson nutzt die CeBIT 2017 zur Präsentation von Innovationen. „Epson setzt auf traditionell japanische Prinzipien, um innovative und umweltfreundliche Produkte zu entwickeln. Basis aller Entwicklungen sind eigene Technologien, die effizient, kompakt und präzise arbeiten“, betonte Henning Ohlsson, Geschäftsführer Epson Deutschland und CSR-Direktor EMEAR. „Die CeBIT bietet eine ideale Plattform, um unsere Aktivitäten und Technologien einem breiten Fachpublikum vorzustellen. Sie bietet aber auch den Rahmen, um richtungsweisende Neuentwicklungen im Businessumfeld zu präsentieren. Ich freue mich daher ganz besonders, bereits jetzt schon eine Europapremiere ankündigen zu können. Unsere Papier-Recyclingmaschine für das Büro, das Epson PaperLab, wird zum ersten Mal außerhalb Japans auf der CeBIT 2017 zu sehen sein.“

Ein bedeutendes Thema der japanischen CeBIT-Präsenz ist Cyber Security. Dazu betonte Raimund Genes, CTO des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro: „Cyber-Erpressung, Sicherheitslücken, Angriffe auf das Internet der Dinge: Noch nie waren die Attacken der Kriminellen so raffiniert und so zahlreich, noch nie waren IT-Sicherheit und Datenschutz so wichtig – Themen, bei denen Japan und Deutschland eine vergleichbare Auffassung verbindet. Für Trend Micro ist die CeBIT 2017 daher die ideale Plattform, um unser Know-how und unsere Lösungen für diese Themen zu präsentieren: Als japanisches Unternehmen, das seit fast 30 Jahren am Markt vertreten ist, sowie als deutsche Niederlassung, die seit über 20 Jahren Stammgast auf der CeBIT ist.“

Internationale Zusammenarbeit zwischen Japan und Deutschland

Am CeBIT-Mittwoch stehen der bilaterale Wissenstransfer und gemeinsame Forschungsprojekte im Mittelpunkt. Dann veranstaltet das Universitätskonsortium HeKKSaGOn ein Deutsch-Japanisches Symposium. Industrie und Wissenschaft stehen heute vor der Herausforderung, alltagstaugliche Roboter zu entwickeln, die lernend agieren und Intelligenz entwickeln. Vertreter von sechs führenden Forschungsuniversitäten aus Japan und Deutschland diskutieren die Herausforderungen und Chancen der Robotik im 21. Jahrhundert. Gemeinsam mit Vertretern der Politik möchten sie der Mensch-Maschine-Interaktion, verbunden mit dem demografischen Wandel, wichtige Impulse geben und den Stand der Forschung einem breiten CeBIT-Publikum zugänglich machen.

„Japan und Deutschland gehören zu den innovativsten Ländern der Welt und stehen vor ähnlichen Herausforderungen wie der künftigen Energieversorgung und der Digitalisierung“, sagte Dr. Katsumasa Ikematsu, Experimentalphysiker am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). „Gemeinsame Lösungen erarbeiten sechs Universitäten beider Länder im Netzwerk HeKKSaGOn. Die Partner forschen in zukunftsweisenden Feldern wie den Umwelt- und Materialwissenschaften, den Lebens- und Sozialwissenschaften sowie der Robotik – die beim Symposium des KIT auf der CeBIT 2017 im Fokus stehen wird.“

Auch Nordrhein-Westfalen setzt auf die CeBIT. „Mit mehr als 300 Ausstellern auf der CeBIT hat NRW in den vergangenen Jahren bundesweit die meisten Vertreter gestellt und lag damit auch international vorne“, sagte Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium NRW. „Das wird bei der CeBIT 2017 wieder so sein und spiegelt die Stärke Nordrhein-Westfalens in den Informations- und Kommunikationstechnologien in Europa wider. Ich freue mich, dass viele japanische Hightech-Unternehmen auf der Messe vertreten sind, die seit Langem Standorte in NRW haben, und dass Japan in diesem Jahr Partnerland der CeBIT ist. Die Messe bietet eine hervorragende Möglichkeit, um den Austausch und unsere Handelsbeziehungen weiter zu vertiefen.“

CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT mehr als 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus des Interesses stehen dabei aktuelle Megatrends wie Big Data, Cloud, Internet of Things, Mobile, Security und Social Business sowie neueste Technologien. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT ein Pflichttermin für IT-Anbieter und -Anwender aus aller Welt. Auch die internationale Startup-Szene ist auf der CeBIT zahlreich vertreten. Im Bereich SCALE 11 präsentieren mehr als 400 Startups ihre disruptiven Geschäftsmodelle. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März 2017 in Hannover ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

CeBIT wird Treffpunkt für das Business der Virtuellen Welten

Einer der größten IT-Trends ist die Verschmelzung von realer und digitaler Welt: Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen (VR/AR) werden in naher Zukunft Industrie, Logistik, Gesundheitswesen, Handel und viele weitere Branchen erobern. Die kommende CeBIT greift das Themenfeld mit einem eigenen Schwerpunkt auf und schafft einen neuen Treffpunkt für VR- und AR-Entwickler, Anbieter sowie Anwender.

Hannover. Ob bei der Wartung von Maschinen, der Kommissionierung von Waren, der Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte, im Operationssaal oder im Klassenzimmer: Die Einsatzmöglichkeiten von vernetzten Visualisierungslösungen sind nahezu grenzenlos. Entsprechend groß ist die Euphorie in der Wirtschaft: So rechnen beispielsweise die Analysten der US-Beratungsfirma Digi Capital bis 2020 mit einem Umsatzpotenzial von 120 Milliarden US-Dollar. Kurz gesagt: Virtual und Augmented Reality sind längst keine Nischentechnologien der Spiele-Industrie mehr, sondern haben nach Meinung von Wirtschaftsgrößen das Potenzial, das nächste große Ding zu werden.

VRoggles bringen Virtual Reality Erlebnisse in neue Dimensionen.

VRoggles bringen Virtual Reality Erlebnisse in neue Dimensionen.

 

Virtuelle Welten und Datenbrillen als Business-Enabler

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die verschiedenen Technologien häufig miteinander vermischt. Dabei gibt es deutliche Unterschiede: Für das Eintauchen in die Virtual Reality wird ein sogenanntes Head Mounted Display zur Erfassung von Bewegungen eingesetzt. Der Nutzer ist somit weitgehend oder auch komplett von seiner Umwelt abgeschirmt. Augmented-Reality-Anwendungen hingegen reichern die reale Umgebung mit digitalen Objekten oder Inhalten an. Datenbrillen sind dazu nicht unbedingt erforderlich: Für einfachere Anwendungen genügt eine AR-App auf dem Smartphone. Schon auf der diesjährigen CeBIT beschäftigten sich einige Aussteller mit diesem Megatrend. Das größte Potenzial sehen Experten jedoch in Mixed-Reality-Lösungen: Hier können physische und digitale Objekte nicht nur koexistieren, sondern auch interagieren. Ein Beispiel hierfür ist die Hololens von Microsoft, die nach den USA und Kanada jetzt auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern auf den Markt kommen soll.

Neuer CeBIT Schwerpunkt „Virtual & Augmented Reality“

Gerade im Zeitalter von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge bieten VR- und AR-Lösungen enorme Chancen. Gleichzeitig stellen sie Entscheider vor große Herausforderungen: Welche Anwendungen passen ins Produkt- oder Marketingportfolio des eigenen Unternehmens, was kosten sie und welche Einführungsszenarien sind zu empfehlen? Klare Antworten auf diese und alle weiteren Fragen rund um den Megatrend Virtuelle Visualisierung liefert die CeBIT 2017.

Erstmals wird es auf der CeBIT vom 20. bis 24. März 2017 ein eigenes Ökosystem für Entwickler, professionelle VR- und AR-Anwender sowie Hardware- und Softwarehersteller geben. Fokus des neuen CeBIT Bereiches “ Virtual & Augmented Reality “ soll auf der Präsentation von neuen, unternehmensspezifischen Anwendungen liegen.

In direkter Nachbarschaft zu den Themen Drones & Unmanned Systems in Halle 17 können Besucher das Potenzial der Trend-Technologien selbst erfahren und sich mit der Szene aus VR- und AR-Entwicklern, Innovatoren sowie Anwendern vernetzen. Der neue Community-Treff bietet, neben der Ausstellung, Live-Showcases, eine eigene Konferenz sowie Lounges und Meetup-Areas.

Unterstützt wird der neue Bereich „Virtual & Augmented Reality“ unter anderem vom Virtual Dimension Center (VDC), dem ersten deutschen Fachverband für Virtual Reality (EDFVR) und dem Software- und Consulting-Unternehmen SALT AND PEPPER.

„Virtual und Augmented Reality ist kein kurzfristiger Trend der Gaming-Industrie, sondern bietet für die gesamte Wirtschaft ein immenses Potenzial. Wir freuen uns, gemeinsam mit unseren Partnern einen Treffpunkt zu schaffen, der kreative VR- und AR-Experten mit der internationalen Wirtschaft zusammenbringt und neue, disruptive Geschäftsmodelle entstehen lässt“, sagt Oliver Frese, Vorstand bei der Deutschen Messe AG und verantwortlich für die CeBIT.

„Als Partner der Deutschen Messe möchten wir das Thema Virtuelle Realität (VR) stärker an Nutzer im Business-Umfeld herantragen. Gerade bei einem wachsenden Thema wie VR ist das Networking aller Akteure ein wichtiger Aspekt. Wir wollen die Ansprechpartner in Unternehmen mit Herstellern von Hardware und Software zusammenbringen, praktische Einsatzmöglichkeiten aufzeigen und auch deutlich machen, wo die Reise hingehen kann“, erklärt Dr. Christoph Runde, Geschäftsführer des Virtual Dimension Center (VDC).

„VR & AR-Technologien revolutionieren gesamte Wirtschaftszweige und werden immer wichtiger für komplexe Projekte, wie zum Beispiel die Planung einer Fertigung. Auch das Training von Menschen, die sich stets mit wechselnden Arbeitsbedingungen auseinandersetzen müssen, kann mit dieser Technologie sehr gut unterstützt werden. Als Partner der CeBIT wollen wir das VR-/AR-Event für Serious Content in Europa gemeinsam mit der Deutschen Messe auf die Beine stellen und freuen uns, den Mehrwert dieser beeindruckenden Technologie möglichst vielen Menschen live zu zeigen.“ sagt Timo Seggelmann, Geschäftsführer der SALT AND PEPPER Software GmbH & Co.KG und Gründer von Virtual Spice.

 

CeBIT – The Global Event for Digital Business

CeBIT 2017

Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 „d!conomy – no limits“ rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Die CeBIT bietet auch der Start-up-Szene eine Heimat. Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Start-ups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

Quelle und weitere Informationen unter www.cebit.de.

1 2 3