Willinger Alphorn-Messe 2011

Am 28.08.2011 fand die legendäre und mittlerweile europaweit bekannte Alphornmesse auf dem Willinger Hausberg, dem Ettelsberg, statt.

 

Der ganze Ort wird erfasst von den ungewöhnlichen Lauten des Alphorns. Am letzten Sonntag im August, gerade wenn die Heide in voller Blüte steht, findet alljährlich auf dem Ettelsberg die Alphornmesse statt.

Eine ergreifende ökumenische Bergandacht vor imposanter Kulisse. Weitere Hauptakteure an diesem Tag sind die zahlreichen Musikgruppen – Alphorn-, Jagd- und Parforcehorngruppen, Musikvereine, Jodlergruppen, u.v.m. aus ganz Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz – um die Alphornmesse musikalisch zu gestalten sowie im Anschluss mit ihren Darbietungen für einen kurzweiligen Nachmittag zu sorgen.

Zum Programm gehörten der musikalische Weckruf von den Bergen (08.00 Uhr), der ökumenische Gottesdienst (11.00 Uhr), und die zahlreichen musikalischen und kulinarischen Highlights.

Mehr als 3000 Menschen machten sich entweder zu Fuß oder per Kabinenseilbahn auf den Weg zum Ettelsberg.

Ich mache mich zu Fuß auf den Weg zum Ettelsberg.

Die Hochheideflächen locken mit Blaubeeren.

Blick zurück auf die Ettelsberg-Kabinenseilbahn Talstation

 

Von weitem erkennt man schon die Menschenmassen unterhalb von Siggis Hütte.

Die ökumenische Bergandacht, die unter dem Motto „Heimatliche Klänge auf dem Ettelsberg“ stand, wurde vom evangelischen Pfarrer Christian Röhling und dem katholischen Pfarrer i.R. Johannes Klocke abgehalten.

Der Gottesdienst wurde umrahmt von zahlreichen Alphornbläsern, Jagd- und Parforcehorngruppen, Musikvereinen und Gesangsgruppen aus ganz Deutschland, den Niederlanden, Belgien und der Schweiz. Mit von der Partie waren natürlich auch die Alphornbläser aus Willingen.

Die Gläubigen trotzten mit Regenschirmen und wetterfesten Jacken dem wechselhaften Wetter. Es war doch zeitweise ziemlich windig, donnerte und auch ein paar Regentropfen bahnten sich ihren Weg in Richtung Erde.

Ettelsberg-Kabinenseilbahn Bergstation

Nach der Bergandacht ging es erst so richtig los: Rund um Siggis Hütte war Feiern pur angesagt. Siggi von der Heide und sein bewährtes Service-Team sorgten für ausgelassene Stimmung.

 

Böllerschüsse ertönten auf dem Dach von Siggis Hütte und das Waldecker Lied wurde gesungen. Den restlichen Nachmittag sorgten dort Musikgruppen mit zünftiger Blasmusik für Stimmung und gute Laune. Das Bier floss in Strömen und man konnte sich Spezialitäten vom Grill, Erbseneintopf mit Bockwurst im Maßkrug und deftige Gulaschsuppe schmecken lassen.

 

Hüttenwirt Siggi von der Heide

Hochheideturm

Speicherteich

Alphörner vor dem Hochheideturm

Vom Hochheideturm hat man den besten Blick über die Hochheide.

Ich gönne mir eine Ruhepause.

Am späten Nachmittag trete ich den Rückweg an.

Ettelsberg-Kabinenseilbahn Talstation

Fazit: Es war ein anstrengender, aber gelungener erlebnisreicher Sonntag.                  Willingen lohnt sich!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)